Aktuelle Zeit: So 5. Jul 2020, 21:02


Weingüter und die Corona-Pandemie

Hohe Brisanz, kurzes Verfallsdatum
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6973
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Weingüter und die Corona-Pandemie

BeitragFr 24. Apr 2020, 13:15

Laut Wein Burgenland ist die (zumindest in Österreich) in Summe nachgefragte Weinmenge deutlich gesunken - die Verluste in der Gastronomie werden also vom privaten Käufer keineswegs abgefedert.

https://burgenland.orf.at/stories/3045523/

Grüße
Gerald
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2963
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 07:52
  • Wohnort: Wien

Re: Weingüter und die Corona-Pandemie

BeitragFr 24. Apr 2020, 13:33

Gerald hat geschrieben:die Verluste in der Gastronomie werden also vom privaten Käufer keineswegs abgefedert.

Sehe ich auch in meinem Bekanntenkreis.
Wein zum Essen (ohne Gesellschaft) ist immer noch eine Randerscheinung.
Der meiste Wein wird außer Haus getrunken
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline

niers_runner

  • Beiträge: 1002
  • Registriert: Sa 18. Dez 2010, 19:36
  • Wohnort: Niederrhein

Re: Weingüter und die Corona-Pandemie

BeitragDi 12. Mai 2020, 14:58

Liest hier jemand die 'Zeit'? Eigentlich eher ein konservatives Presseorgan. Aber der Artikel hat es in sich.
Kommt direkt aus dem Innenministerium.

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-05/corona-pandemie-bekaempfung-massnahmen-innenministerium-verschwoerungstheorien-regierungsrat

Beste Grüße

Peter
Es entspricht dem Wesen des Genießens, dass der Erlebnisraum der Form einer Pyramide verwandt ist: es gibt viele Basisqualitäten, aber im strengen Sinne nur eine Spitze, und man steigt nicht freiwillig die Pyramide herab (Matthias Hilse)
Offline
Benutzeravatar

JoergBoerg

  • Beiträge: 39
  • Bilder: 7
  • Registriert: Mo 17. Jun 2019, 16:31
  • Wohnort: Kassel

Re: Weingüter und die Corona-Pandemie

BeitragDi 12. Mai 2020, 15:16

niers_runner hat geschrieben:Liest hier jemand die 'Zeit'? Eigentlich eher ein konservatives Presseorgan. Aber der Artikel hat es in sich.
Kommt direkt aus dem Innenministerium.

Verstehe nicht ganz, wie es der Artikel in sich haben soll. Der Beamte hat inzwischen Arbeitsverbot erhalten, da er seine private Meinung auf dem Papier des Ministeriums verfasst hat. So viel zu "direkt aus dem Innenministerium".

Dazu gerne auch gerne ein anderes konservatives Presseorgan: https://www.faz.net/einspruch/private-meinung-eines-beamten-corona-nur-ein-fehlalarm-16764859.html
Offline

niers_runner

  • Beiträge: 1002
  • Registriert: Sa 18. Dez 2010, 19:36
  • Wohnort: Niederrhein

Re: Weingüter und die Corona-Pandemie

BeitragDi 12. Mai 2020, 15:44

JoergBoerg hat geschrieben:Verstehe nicht ganz, wie es der Artikel in sich haben soll. Der Beamte hat inzwischen Arbeitsverbot erhalten, da er seine private Meinung auf dem Papier des Ministeriums verfasst hat. So viel zu "direkt aus dem Innenministerium".

Dazu gerne auch gerne ein anderes konservatives Presseorgan: https://www.faz.net/einspruch/private-meinung-eines-beamten-corona-nur-ein-fehlalarm-16764859.html

So wie ich das verstanden habe, handelt es sich um einen hohen Beamten aus dem Innenministerium, der seine Einschätzung an seine Vorgesetzten, an das Kanzleramt und an die Länderregierungen gesendet hat. Dass das Papier an die Öffentlichkeit kam, liegt daran dass es ’geleaked’ wurde.

Er arbeitet in der Abteilung Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz des Innenministeriums, Referat KM4, er ist Referent, zuständig für "Kritische Infrastrukturen", also die Teile des Landes, die besonders schützenswert sind.

Also handelt es sich wohl kaum nur um seine private Meinung.

Beste Grüße

Peter
Es entspricht dem Wesen des Genießens, dass der Erlebnisraum der Form einer Pyramide verwandt ist: es gibt viele Basisqualitäten, aber im strengen Sinne nur eine Spitze, und man steigt nicht freiwillig die Pyramide herab (Matthias Hilse)
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6973
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Weingüter und die Corona-Pandemie

BeitragDi 12. Mai 2020, 15:49

Na ja, in einer Demokratie ist es normal, dass es zu vielen Fragen unterschiedliche Meinungen gibt - gerade bei derart weitreichenden Themen. Ich sehe da nichts Außergewöhnliches - vielleicht hat der gute Mann Recht oder auch nicht. Oder irgendetwas in der Mitte. Dasselbe gilt natürlich auch für die Linie der Regierung(en).

Grüße
Gerald
Offline

niers_runner

  • Beiträge: 1002
  • Registriert: Sa 18. Dez 2010, 19:36
  • Wohnort: Niederrhein

Re: Weingüter und die Corona-Pandemie

BeitragDi 12. Mai 2020, 15:56

Gerald hat geschrieben:Na ja, in einer Demokratie ist es normal, dass es zu vielen Fragen unterschiedliche Meinungen gibt - gerade bei derart weitreichenden Themen. Ich sehe da nichts Außergewöhnliches - vielleicht hat der gute Mann Recht oder auch nicht. Oder irgendetwas in der Mitte. Dasselbe gilt natürlich auch für die Linie der Regierung(en).

Grüße
Gerald

Hallo Gerald,
leider ist es im Moment aber so, dass jeder, der eine andere, als die offizielle Regierungsmeinung hat, sofort in die Ecke der Verschwörungstheoretiker geprügelt wird, ohne dass man sich mit den zum Teil sehr komplexen Inhalten der Kritiker auseinandersetzt. Das ist einer Demokratie unwürdig.

Beste Grüße

Peter
Es entspricht dem Wesen des Genießens, dass der Erlebnisraum der Form einer Pyramide verwandt ist: es gibt viele Basisqualitäten, aber im strengen Sinne nur eine Spitze, und man steigt nicht freiwillig die Pyramide herab (Matthias Hilse)
Offline
Benutzeravatar

JoergBoerg

  • Beiträge: 39
  • Bilder: 7
  • Registriert: Mo 17. Jun 2019, 16:31
  • Wohnort: Kassel

Re: Weingüter und die Corona-Pandemie

BeitragDi 12. Mai 2020, 15:57

niers_runner hat geschrieben:Also handelt es sich wohl kaum nur um seine private Meinung.

Jein, denn es ist ja keine offizielle Meldung des Ministeriums sondern ein nicht genehmigtes, internes Dokument, das neben einer fachlichen Einschätzung auch ein politisches Statement beinhaltet.
Die spannende Frage aber ist, warum es nicht freigegeben wurde und das kann ja durchaus auch auf Mängel in der Analyse etc. zurückzuführen sein. Man sollte es also schlicht und ergreifend kritisch betrachten.

Da momentan immer mehr Leute am Rad drehen, gegen Bill Gates hetzen und die Impfverschwörung vermuten, sollte man den kritischen Blick halt nicht verlieren...

Man kann im Nachhinein betrachtet niemals alles richtig gemacht haben, das gilt für Pandemien, Politik im Allgemeinen und auch den Weineinkauf ;-)

Gruß
Jörg
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6973
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Weingüter und die Corona-Pandemie

BeitragDi 12. Mai 2020, 16:04

Es wird im Übrigen gar nicht möglich sein - auch im Nachhinein - eindeutig zu sagen, wer jetzt Recht gehabt hat. Denn unterschiedliche Dimensionen kann man eben nicht vergleichen, ohne eine (rein willkürliche) Bewertung anzuwenden. Also zum Beispiel: wie viele Arbeitslose oder Firmenpleiten ist ein vermiedener Todesfall wert? Ganz abgesehen davon, dass ja auch die Zählung der Todesfälle alles andere als eindeutig ist. "Mit Corona" oder "An Corona" verstorben? Anzahl Todesfälle gesamt oder Summe der verlorenen Lebensjahre? Dazu kommt die Frage, wie viele der z.B. wirtschaftlichen Schäden direkte Folge der Entscheidungen der Regierung sind und wie viele andere Ursachen haben, beispielsweise die Angst der Menschen selbst (die z.B. nicht mehr zum Arzt gehen, obwohl es ja erlaubt wäre).

Aber die Vorgaben der Regierung zu kritisieren, muss natürlich erlaubt sein. Jedenfalls solange nicht mit erfundenen oder verfälschten "Fakten" gearbeitet wird.

Grüße
Gerald
Offline

Weinschlürfer

  • Beiträge: 303
  • Registriert: Do 16. Jul 2015, 17:18

Re: Weingüter und die Corona-Pandemie

BeitragDi 12. Mai 2020, 17:35

JoergBoerg hat geschrieben:
niers_runner hat geschrieben:Liest hier jemand die 'Zeit'? Eigentlich eher ein konservatives Presseorgan. Aber der Artikel hat es in sich.
Kommt direkt aus dem Innenministerium.

Verstehe nicht ganz, wie es der Artikel in sich haben soll. Der Beamte hat inzwischen Arbeitsverbot erhalten, da er seine private Meinung auf dem Papier des Ministeriums verfasst hat. So viel zu "direkt aus dem Innenministerium".

Dazu gerne auch gerne ein anderes konservatives Presseorgan: https://www.faz.net/einspruch/private-meinung-eines-beamten-corona-nur-ein-fehlalarm-16764859.html


Mal ne dumme Frage. Wenn ein Mitarbeier irgendwas verfasst. Bis wann ist es Privatmeinung und ab wann Amtsmeinung? Ist es nicht immer Meinung wenn man von etwas überzeugt ist ?

Ich verstehe ja das man sich mit so einer Floskel "Privatmeinung" als Institution distanzieren mag.
Überzeugend ist das aber perse nicht für mich nur weil man etwas als "Privatmeinung" bezeichnet.
Ist halt Rhetorik. Kommt am Ende auf den Inhalt an. Nicht ob Privatmeinung oder nicht.
VorherigeNächste

Zurück zu Aktuelle Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen