Aktuelle Zeit: Sa 18. Aug 2018, 20:22


Rhone - Châteauneuf du Pape

nördliche Rhône (Côte Rôtie, Hermitage, Cornas und Co.) und südliche Rhône (Châteauneuf du Pape, Gigondas, Tavel und Co.), Ardeche, Vivarais, Vaucluse und Isere, Côstieres de Nîmes, Provence, Korsika
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Weinschlürfer

  • Beiträge: 128
  • Registriert: Do 16. Jul 2015, 17:18

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragMo 4. Dez 2017, 20:08

Hatte am WE einen 2011 Chateau de Beaucastel rouge - Châteauneuf-du-Pape

Was soll ich sagen.. Es war gut. Aber auch eindimensional/gefällig. Rumtopf und Vanille. Etwas sprittig/portig.
Hatte mir mehr erwartet.

ich habe 91-92 Punkte gegeben. Ein Wiederkauf drängt sich zu dem Preis für mich gar nicht auf.
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1080
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragSa 16. Dez 2017, 10:55

Gestern Abend Raymond Usseglio – C9dP „La Part des Anges“ 2007 im Glas.

Fast schwarz mit dezentem Violettstich. Braucht viel Luft. Nach ca. 2 Std. im
Dekanter Marzipan, Weihnachtsgewürze, florale Noten und Minze in der
fast mittelkräftigen Nase. Später feine Himbeere im Hintergrund. Nach 3 Std.
wirklich phantastisch.
Mittlerer Körper, Kirschen, frische Zitrone, florale Noten, Kaffee, recht würzig
& sehr lang. Später auch hier Himbeeren.
Legt mit Luft immer mehr zu und ich war dann irgendwann bei (90-)91 P. Bin
gespannt, ob heute Abend noch mehr geht.

Mit so einem "burgundisch-feinen" C9dP hatte ich nicht gerechnet, gerade aus
diesem Jahr.

Viele Grüße,
Jochen
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 804
  • Bilder: 1
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragSo 4. Mär 2018, 13:12

Im Mai 2003 muß es gewesen sein, daß ich mit meinem besten Freund das erstemal in Frankreich herumfuhr, um Winzer zu überfallen und das Auto bis unter's Dach mit Wein vollzustapeln. Bewaffnet mit dem Guide Hachette (der, wie ich später lernte, nur bedingt hilfreich ist, weil die beschriebenen Weine meist schon ausverkauft sind) und ziemlich unbedarft stolperten wir u.a. am Stadtrand von Tavel auf einen Winzerhof, dessen Weine zwar recht modern, aber durchweg ansprechend bis sehr gut waren, vor allem die der Linie "Reine des Bois" (RdB). Tavel rosé, Lirac blanc & rouge, und ganz zuletzt Châteauneuf (nur roter) wurde uns kredenzt. Ich habe leider keine Rechnung mehr gefunden, aber ich meine, um die 40 € wurden aufgerufen. Wir verstummten, sahen uns an und meinten: Wow, ist das Zeugs gut! Mit etwas Zeit wird der groß! Und obwohl er weit jenseits unserer damaligen Schmerzgrenze lag, hätten wir wohl jeder mindestens 6 Flaschen mitgenommen (zusätzlich zu den zahlreichen Liracs ;)). Nur wollten sie uns höchstens 3 verkaufen. Es handelte sich um

Domaine de la Mordorée, Châteauneuf-du-Pape «Cuvée de la Reine des Bois» 2001 (14,5%)

Etwas später lernte ich dann, daß ein gewisser Robert Parker, von dem ich kurz zuvor das erstemal gehört hatte, just diesem Wein 100 Punkte gab. Damals verstand ich das noch als Bestätigung meines eigenen, unsicheren Geschmacks. :geek: Bis Weihnachten 2011 hielt ich aus, ehe ich die erste Flasche öffnete. Immerzu las ich: Zu früh, abwarten, liegenlassen...

Damals hatte ich mir notiert, daß ich einen sehr, sehr guten Wein im Glas hatte, dicht, komplex und ausgewogen, der aber in Anbetracht seiner kräftigen Struktur etwas mehr Druck hätte entfalten können. "Perfekt" fand ich ihn jedoch nicht, und hatte auch damals schon einige (wenige) Weine mit mehr "aha" und Trinkspaß.

Gestern zog ich nun die zweite der drei Flaschen auf. Initial zeigte er eine recht dezente und etwas eindimensionale Kirschnase; vor allem aber war leider der Alkohol nicht ganz eingebunden und stach etwas heraus. Nach 1h in der Karaffe, und noch etwas mehr nach 4h, gewann er deutlich an Komplexität: Zur Kirsche kamen schwarze Früchte, etwas Wacholder und Nelke, ein bißchen Schwarzkohlenbrikett und dunkles Sattelleder. Dann sogar ein paar kleine rote Waldbeeren. Besonders zum Abgang hin eine leicht bittere Würze wie von Oliventapenade. Das mit dem Alk. wurde etwas besser, verschwand aber leider nicht ganz.

Ein guter bis sehr guter Wein, aber nicht herausragend oder groß, und schon garnicht perfekt. Ich denke auch nicht, daß er noch besser wird.

Die erste Flasche hat übrigens wesentlich zu meiner Emanzipation von Kritikermeinungen beigetragen... :ugeek:
Besten Gruß, Karsten
Offline

Rotundweiss

  • Beiträge: 76
  • Registriert: Do 30. Dez 2010, 17:43
  • Wohnort: Niedersachsen

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragSo 1. Apr 2018, 18:48

Domaine Giraud Tradition 2010

Zum Lammragout recht gut gewählt. Als Solowein für mich nicht vorstellbar,
da sehr süß und alkoholisch. Ob da noch ´was feineres raus wird ? Vermute
mal eher nicht. Die durchweg guten Bewertungen bei winesearcher lassen
mich dann doch etwas ratlos zurück. Vermutlich muss man den Stil einfach
mögen. Punkte ? Für Freunde mit der richtigen Erwartungshaltung irgendwo
zwischen 89 - 92. Für mich als Bordeauxfreak dann doch derer 10 weniger ;) .
Offline
Benutzeravatar

Lars Dragl

  • Beiträge: 63
  • Registriert: Mo 3. Okt 2016, 23:24

Re: Rhone - Châteauneuf du Pape

BeitragDo 26. Apr 2018, 23:13

Hallo,

bei mir gab es gerade Clos des Papes 2004 rot: Dunkles, transparentes Granatrot. Einladende Nase von roten Früchten, Garriquearomen, Röstaromen, aber auch ganz leicht Sherry. Im Mund höchstens mittelgewichtig mit gutem Trinkfluss und sehr guter Länge. Grenache scheint zu dominieren, aber nicht auf der simplen, oder pummeligen Seite. Der Alk. ist kein Thema.
Direkt aus der Flasche ins Glas gefüllt war der Wein am besten. Aus der Karaffe war zu wenig Frucht da, um den Alk. abzupuffern und der Abgang wurde bitter.

92 Punkte. Trinken.

LG
Vorherige

Zurück zu Rhône und Provence

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen