Aktuelle Zeit: Mo 21. Okt 2019, 05:34


López de Heredia

  • Autor
  • Nachricht
Offline

BerlinKitchen

  • Beiträge: 1535
  • Bilder: 199
  • Registriert: Di 23. Nov 2010, 20:21

López de Heredia

BeitragDo 20. Jan 2011, 14:14

„Die Weine von López de Heredia sind so traditionell, dass es schon wieder verrückt ist.“ Markus Vahlefeld


Eigentlich kommen spanische Weine nicht mehr in mein Haus. Schon seit längerer Zeit langweiligen mich die iberischen Frucht-Holz- und Alkoholbomben zu Tode. Als ich allerdings vor ein paar Tagen eine Einladung vom Weingeschäft viniculture zu einer Weinprobe mit Weinen von López de Heredia - Viña Tondonia erhalten habe leuchteten meine Augen. Ich liebe diese old-school Riojas. Der bekannte Spanien-Experte Jürgen Mathäß kam gerade frisch aus Spanien und hatte Weine aus den 70er, 80er und 90er im Gepäck.

Das Weingut „López de Heredia“ liegt in der Stadt Haro in Rioja. Es wurde im Jahre 1877 gegründet und um die Jahrhundertwende galt das Unternehmen durch die Anwendung französischer Kellereitechnik als Technologieführer. Heute wird die Firma in bereits fünfter Generation von María José López de Heredia geführt. Die Weinberge umfassen 170 Hektar Rebfläche, die mit den klassischen Rioja-Sorten Tempranillo, Garnacha Tinta, Mazuelo, Graciano, Viura und Malvasía bestockt sind und und erzeugen pro Jahr durchschnittlich 800.000 kg Trauben.  Die Weinbereitung erfolgt noch immer auf traditionelle Art und Weise. Die Gärung verläuft in großen Holzbottichen (es gibt keine Stahltanks), die Schönung mit Eiweiß, auf eine Filtration wird verzichtet. Für den Weinausbau stehen 15.000 Barriquefässer zur Verfügung, die in der hauseigenen Böttcherei ausschließlich aus amerikanischer Eiche gefertigt werden und jahrzehntelang in Gebrauch sind. 

Was macht dieses Weingut bzw. die Weine so traditionell? Nun, weil das Weingut auf einen langen Holz- und Flaschenausbau setzt. Die Crianzas erhalten 3 Jahre Barriqueausbau, die Reservas 5-6 Jahre und die Gran Reserva mindestens 9 Jahre, bevor sie auf die Flasche gezogen werden.  Der Blanco Gran Reserva ist sogar 10 Jahre im Barrique.  Als Beispiel, die aktuelle 1991 Tondonia Gran Reserva kam nach 18 Jahren auf den Markt und der 1987 Tondonia Blanco Gran Reserva sogar erst nach 22 Jahren. Hinzu kommt noch der moderate Alkoholgehalt von 12,5% bei allen Weinen und die Korken werden mit Wachs verschlossen.  Die Winzerin Maria José López de Heredia sagt dazu:  Unsere Weinbereitungsverfahren wurden von Generation zu Generation weitervermittelt. Unsere täglichen Arbeiten wurzeln in der Tradition und gründen sich gleichzeitig auf unsere Überzeugung von der Gültigkeit und Modernität unserer Methoden. „Tradition” ist für uns nicht Unbeweglichkeit und Widerstand gegen Änderungen, sondern ein dynamisches und ästhetisches Konzept der Weiterführung bewährter Prinzipien und Kriterien."   Übrigens, die website vom Weingut ist vorbildlich und der Verkostungs-Pavillon wurde von der weltberühmten Avantgarde-Architektin Zaha Hadid gestaltet.  Tradition und Moderne gehen hier somit Hand in Hand.

Eine meiner Lieblinge des Abends war der 1992 Viña Tondonia Blanco Reserva. Er besteht aus 90% Viura und 10% Malvasia und kommt vom eigenen 100 ha großen Weinberg Viña Tondonia am rechten Ufer des Ebro. Er liegt in einer muschelähnlichen Senke auf einer Halbinsel, die vom Ebro umschlossen und von Schwemmland, Kalkstein und Pappeln charakterisiert ist. Es ist der aktuelle Jahrgang und er lag 6 Jahre im Barrique bzw. ruhte 10 Jahre in der Flasche bevor er auf dem Markt kam. Wunderschöne gold-gelbe Farbe und mit einem betörenden Bukett von Trockenblumen, Honig und mineralische Elemente, die einen an nasse Steine nach einem Sommerregen erinnern. Quicklebendig am Gaumen bzw. so jung&frisch das man den Wein eigentlich dekantieren sollte bzw. was noch besser wäre ihn vorher ein paar Stunden zu öffnen. Wirklich!
Am Gaumen dann eine Aromatik von Trockenfrüchte, Honig, Karamell und einem Hauch von Bohnerwachs aus alten Tagen. Im Finish kommt dann noch eine pfeffrig-pikante Note zum Vorschein. Göttlich. Sicherlich kein Wein für jedermann, aber solche Unikate schätze und liebe ich.  Kein Wein der langweilig wird nach dem ersten Glas, sondern jeder einzelne Schluck fasziniert und läßt einen innehalten. 92-93/100  

Jetzt zum 2001 López de Heredia Tondonia Reserva. Betörendes Bukett..........sous-bois, schwarze Schokolade, Himbeere und Walderdbeeren. Sehr kompakt und verhalten am Gaumen, eindeutig 10-15 Jahre zu früh. Rote Johannisbeere, Sauerkirsche, ein Hauch flüchtige Säure, Earl Grey-Tee und eine florale, feminine, burgundische Stilistik die man mögen muss bzw. Liebhaber der modernen span. Weine tun sich eventuell schwer damit?! Am 2. Tag präsentiert er sich natürlich viel offener bzw. aussagekräftiger. Man merkt sofort an der Struktur das 2001 ein großer Jahrgang in Spanien ist. Große Eleganz im Glas! Eine Aromatik von Kirsche, Gewürze (Zimt &Gewürznelke), prägnante Säure, großartige Länge und wird mal gleichauf sein mit dem Jahrgang 1991. 91+/100

1991 López de Heredia Tondonia Gran Reserva war ein Traum. Himbeere, leicht rauchige&verbrannte Noten, floral&feminin und wunderbar burgundisch. 94-95/100

1981 López de Heredia Tondonia Gran Reserva war sehr verhalten. Am Besten jetzt nicht aufmachen! Leder, Humus, Schwarzpulver und ein bißchen muffig. Machte keinen Spass.

1973 López de Heredia Tondonia Gran Reserva.........wunderschön, als würde man in einem Feld von Erdbeeren sitzen. Sublime Frucht, Grazie&Eleganz und langes seidiges Finish. 93/100

Bild


Video mit der Winzerin:
http://tv.winelibrary.com/2010/11/10/lo ... isode-947/
http://tv.winelibrary.com/2010/11/11/lo ... isode-948/

Händler: http://www.viniculture.de
"Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!"
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2805
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 07:52
  • Wohnort: Wien

Re: López de Heredia

BeitragDo 20. Jan 2011, 14:32

Servus,
Entweder hatte ich einen komplett anderen Wein im Glas oder mir sind die Weine von der López de Heredia
absolut nicht zugänglich. Hatte vor einigen Wochen den 2000er López de Heredia Tondonia Reserva im Glas.
Außer der schönen Nase kann ich mich an nichts erinnern, "ein Hauch flüchtige Säure" erheitert mich - die Säure war ganz schön heftig. Unsere Bekannten die den Wein mitverkostet haben, hatten auch so ihre Probleme mit der starken Säure und dem einfachen Mundgefühl & Abgang von diesem Wein. Am nächsten Tag hat er überhaupt zu gemacht.
Aber vielleicht wirklich 10-15 Jahre zu früh, wobei der Jahrgang 2000 eher suboptimal war - im Gegensatz zu 2001, das ja wirklich ein Traumjahrgang war.
Als einzige Testflasche ist dieser Wein vorerst mal durchgefallen; ich möchte diese Bodega aber noch nicht ganz abschreiben, ev. kaufe ich mir nochmals eine besser gereifte Flasche - dann aber aus einem besseren Jahrgang.
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline

BerlinKitchen

  • Beiträge: 1535
  • Bilder: 199
  • Registriert: Di 23. Nov 2010, 20:21

Re: López de Heredia

BeitragDo 20. Jan 2011, 19:32

Ich hatte den 2000er auch an diesem Abend. Nicht auf der Höhe vom 2001er, aber trotzdem recht gut. 90/100

Wie gesagt, die Weine von López de Heredia sind nicht "everybody´s cup of tea". Eher was für freaks!
"Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!"
Offline
Benutzeravatar

Tannat

  • Beiträge: 309
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 17:32

Re: López de Heredia

BeitragDo 20. Jan 2011, 21:20

Hola Amigos de Rioja,

Tondonia ist noch mal ne Ecke spezieller und traditioneller wie Marques de Murrieta Ygay.
Aber stimmt schon der 2000 Jahrgang des Tondonia Res. kann dem 01er nicht das Wasser reichen.
Offline

Moulis

  • Beiträge: 1354
  • Registriert: Mo 9. Aug 2010, 12:22
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: López de Heredia

BeitragMo 24. Jan 2011, 20:15

Hallo.
Kann jemand etwas zu diesem Wein sagen?

!CCJpE7!BGk~$(KGrHqN,!jkE0C2Pdz7dBNKNYtp4K!~~_12.jpg


Habe ich billig ersteigert. Wo steht der Jahrgang?
Handelt es sich um einen Reserva?
Danke für Infos.
Offline
Benutzeravatar

Tannat

  • Beiträge: 309
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 17:32

Re: López de Heredia

BeitragMo 24. Jan 2011, 21:14

Hallo Christoph,

sieht nach dem Reserva Etikett aus und normalerweise steht da mitten im beigefarbenen Etikettenteil das Jahr.
War gerade extra kurz im Keller und hab mir das mal angeschaut :oops: :lol:
mmmh bei deiner Flasche wohl nicht aber ev wahr das auch mal anders wenn das was älteres ist ???
Meine älteste ist gerade mal von 1994...
Offline
Benutzeravatar

vinos

  • Beiträge: 466
  • Bilder: 1
  • Registriert: Mo 22. Nov 2010, 16:48
  • Wohnort: Ulm

Re: López de Heredia

BeitragMo 24. Jan 2011, 23:20

Hallo Christoph,

blättere gerade ein bißchen im Rioja-Weinbuchklassiker von Hubrecht Duijker....

Also Vina Tondonia ist auf jeden Fall die Reserva, die Trauben kommen ausschließlich vom gleichnamigen Rebgarten. Traubenzusammensetzung bei allen Weinen: 50% Tempranillo,
30% Garnacha, 10% Mazuelo, 10% Graciano. Ausbau 6 Monate im Bottich, 60 Monate im Faß und mindestens 6 Monate in der Flasche.
Leider kann ich nichts dazu finden, wo der Jahrgang vermerkt ist. Hat die Flasche ein Rückenetikett? Kann mich noch vage daran erinnern, dass ich auch mal auf einer Flasche ewig lang gesucht habe und es war dann irgendwie im Text auf dem Rückenetikett vermerkt.
Beste Grüße
Klaus-Peter
Offline

ChezMatze

  • Beiträge: 204
  • Registriert: Mi 29. Dez 2010, 22:02

Re: López de Heredia

BeitragDi 25. Jan 2011, 02:04

Bei dem Füllstand tippe ich auf einen hochwertigen und leicht verdaulichen ...Essig ;)

Nein, hoffentlich nicht, aber es sieht mindestens nach einem Wein aus den späten 1960ern aus, wenn nicht noch älter. Was steht denn unten auf dem Etikett drauf mit "...Año"? Kann ich auf dem Foto nicht wirklich lesen. Bei meinen älteren Reservas steht unten immer "Cosecha de..." und dann der Jahrgang. Das geht zumindest bis 1970 so, zu noch früheren kann ich allerdings auch nichts sagen.

Die Begeisterung kann ich übrigens nachvollziehen, es ist halt eine ganz andere Welt. Hatte neulich den 1987er Reserva blanco und den 1995er Rosado im Glas ("Eistee, Hagebutte, Säure - zu Brathering"). Alles nicht so, wie man sich Weine heute vorstellt, aber vielleicht gerade deshalb toll. Zum 2001er Reserva, den wir bei einem Gewitterguss im Zelt gesüppelt haben, hatte ich übrigens aufgeschrieben: "Wenn ein Außerirdischer fragen würde, was Rotwein ist, gebt ihm diesen hier." ;)

Viele Grüße und viel Spaß beim Testen. Ergebnisse bitte hier posten!
Matze
Offline

ChezMatze

  • Beiträge: 204
  • Registriert: Mi 29. Dez 2010, 22:02

Re: López de Heredia

BeitragDi 25. Jan 2011, 02:08

Pardon, "Gran Reserva" meinte ich mit dem hellen Etikett unten und "Cosecha de...". Die Reservas schließen unten mit dem schwarzen Etikett ab, hab noch mal nachgeschaut.
Offline

Moulis

  • Beiträge: 1354
  • Registriert: Mo 9. Aug 2010, 12:22
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: López de Heredia

BeitragDi 25. Jan 2011, 09:35

Vielen Dank für die Infos.

Unten steht 6 Anos.
Das es sich um den Reserva handelt glaube ich auch.
Auf dem Rückenetikett steht leider auch kein Jahrgang, zumindest habe ich keinen gefunden. Ich schaue heute Abend och mal mit der Lupe nach :oops:

Wenn´s wirklich schon Essig sein sollte, dann kann ich das bei 5,50 € Kaufpreis verkraften :mrgreen:
Nächste

Zurück zu Rioja

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron