Aktuelle Zeit: Do 17. Aug 2017, 19:29


Einmal ins Priorat und zurück - Das Roadbook Firafahrt 2017

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

thvins

Administrator

  • Beiträge: 4176
  • Bilder: 1536
  • Registriert: Mo 28. Jun 2010, 15:29
  • Wohnort: Coswig /Anhalt, Sachsen-Anhalt
  • Bezug zu Wein: Weinhandel
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Einmal ins Priorat und zurück - Das Roadbook Firafahrt 2

BeitragMo 31. Jul 2017, 14:44

Verkostungen an den Fira – Ständen am Sonntagabend



Sao del Coster; Pim Pam Poom; Priorat – Gratallops; 2016 rot;

Fruchtbetont und am Gaumen eher leicht wirkend, im Abgang eine leicht bittere Note (Bittermandel) und Mineralik, dazu ein leicht samtenes Tannin. 90+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(04/2017)



Sao del Coster; S de Sao del Coster; Priorat – Gratallops; 2015 rot;

Etwas trocknendes Tannin, wodurch der Wein etwas rustikal wirkt. Weniger ausgewogen als in den Jahrgängen zuvor – zumindest in diesem jugendlichen Stadium. Es ist noch nicht ganz zu erkennen, wohin die Reise geht. 91+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(04/2017)



Sao del Coster; Planassos; Priorat – Gratallops; 2014 rot;

Ein typischer 2014er der besseren Art. Relativ leicht am Gaumen, elegant und finessebetont. Auf seine Art verführend, aber eben weniger komplett als der 2009er. Gute Mineralik im Nachhall. Hat noch Entwicklungspotential und ist zum Trinken noch viel zu jung. 96+/100 Th. Großer Wein.
(04/2017)



Sao del Coster; El Dolc; Priorat – Gratallops; 2008 rot – süß;

15°. 100% Grenache. Die Fässer mit dieser Spätlese wurden bei der Übernahme des Kellers vorgefunden. Nur etwa 200 Halbliterflaschen. Ein natürlicher Süßwein mit 100g Restzucker, d.h. nicht abgestoppt. Geschmacklich im Stil eines Maury – Vintage gehalten, aber mit mehr erfrischender Säure, wunderbar belebend und den Wein trinkig machend. Gut balanciert, am Gaumen auch einige Rancionoten. Wunderbar. Sehr gute Süße – Säure Balance, sehr ausgewogen. 95-96+/100 Th. Großer Wein.
(04/2017)



Bodegas Cal Grau; La Petite Agnès; Priorat – El Molar; 2015 rot;

Einfach und fruchtbetont, klar und geradeaus. Im Abgang Schiefermineralik und ein leicht samtenes Tannin. Sehr gut balanciert und trotz seiner Jugend schon gut zu trinken. Unkomplizierter Spaßwein. 90+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(04/2017)



Bodegas Cal Grau; La Ninota; Priorat – El Molar; 2015 rot;

60% Grenache, 30% Carignan, 10% Syrah. Sehr schöne Nase, aromatischer und charakterstärker als der Petite Agnès, gefällt mir ingesamt noch besser. Ausgewogen und mit schöner Frucht. Benötigt ebenfalls noch etwas Reifezeit, ist aber nicht so wuchtig im Tannin wie viele andere 2015er. 92+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(04/2017)



Bodegas Cal Grau; Badaceli; Priorat – El Molar; 2014 rot;

60% Grenache, 40% Carignan. 14 Monate Ausbau im französischen Barrique, sehr klassisch und mit sehr viel Mineralik im Abgang. Rotfruchtig, dazu Edelhölzer wie Zeder und Sandelholz. Hat etwas mehr Kraft als der Durchschnitt der 2014er, ausgewogen. 94+/100 Th. Exzellenter Wein.
(04/2017)



Tane Vins; Coster de l´ Avi; Priorat – Poboleda; 2010 rot;

Aus der Magnum. Beginnt, sich langsam zu öffnen, braucht aber noch etwas Zeit oder entprechend Luft. Wird mit dieser immer besser und fängt an zu tanzen. Präsentiert sich überraschend gut und sehr ausgewogen am Gaumen. Süße, reife Frucht, elegant und tief, viel Trinkspaß. 96+/100 Th. Großer Wein.
(04/2017)



Domini de la Cartoixa; Crossos; Priorat – El Molar; 2013 rot;

40% Grenache, 40% Carignan, 20% Cabernet Sauvignon. Etwas leicht gekochte, warme Noten in der Nase, am Gaumen dann aber frisch und seriöser. Der Cabernet sticht etwas heraus, Paprika und auch leicht trocknendes Tannin. 90+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(04/2017)



Trossos del Priorat; Llum de l´ Alba; Priorat – Gratallops; 2016 weiß;

80% Grenache, 15% Viognier, 5% Macabeu. Ein neuer Weißwein, der seit dem 2014er Jahrgang produziert wird. Aus jungen Reben der eigenen Anpflanzungen, im Tank ausgebaut. Das Etikett ähnelt dem des Lo Mon. Sehr frisch und mit guter Säure, nicht all zu tief. Als Essensbegleiter gut zu trinken, auch wenn er weniger komplex ist. Zitrusfrische, Limonen, eine belebende, knackige Säure. 92+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(04/2017)



Trossos del Priorat; Lo Petit de la Casa; Priorat – Gratallops; 2015 rot;

80% Grenache, 10% Carignan, 10% Cabernet Sauvignon. Wird in manchen Märkten wie dem deutschen als 90 Minuts verkauft – es ist derselbe Wein unter 2 verschiedenen Namen, da sich mitunter am Etikett des Lo Petit de la Casa gestoßen wurde. Sehr schön herausgearbeitete Frucht. Einfach und fruchtbetont am Gaumen, samtenes Tannin. Einer der schöneren Basisweine im Priorat, zugänglich und rund. 91-92+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(04/2017)



Trossos del Priorat; Lo Mon; Priorat – Gratallops; 2012 rot;

60% Grenache, 20% Carignan, 20% Cabernet Sauvignon. Ein sehr typischer 2012er, schön rund und schon gut zu trinken. Zeigt aber auch noch Reserven, ist elegant und ausgewogen, seriös und in der Linie zu den Jahrgängen zuvor. 94-95+/100 Th. Exzellenter bis Großer Wein.
(04/2017)


Cartoixa de Montsalvat; Mont Clàss; Priorat – La Vilella Alta; 2014 rot;

65% Grenache, 20% Carignan, 15% Syrah. Acht Monate Ausbau in Fässern aus französischer Eiche. Hat Kraft und ist sehr seriös, ausdrucksstark. Eine positive Überraschung für diesen Jahrgang. Schöne würzige Aromatik, gute Tanninreserven. Schon antrinkbar, wird sich aber noch etwas weiter entwickeln. 93+/100 Th. Exzellenter Wein.
(04/2017)



Cartoixa de Montsalvat; Mon Clàssic; Priorat – La Vilella Alta; 2009 rot;

70% Grenache, 30% Carignan, 10 Monate Ausbau in Fässern aus französischer Eiche. Wirkt bereits recht gereift und gehört getrunken. Die Säure gewinnt etwas die Oberhand, es scheint, als hätte er seine besten Tage bereit gehabt. Läßt sich aber noch immer als einfacher Essenbegleiter gut trinken. 90/100 Th. Sehr Guter Wein.
(04/2017)



Cartoixa de Montsalvat; Montgarnatx; Priorat – La Vilella Alta; 2006 rot;

Schöne Mineralik, sehr ausgewogen und intensiv in der Aromatik. Klar und tief und sehr gut zu trinken. Gefällt mir besser als letztes Jahr zur 10 years after Probe. 94+/100 Th. Exzellenter Wein.
(04/2017)



Cartoixa de Montsalvat; Montsalvat; Priorat – La Vilella Alta; 2006 rot;

Hat sich insgesamt sehr schön entwickelt seit der letzten Begegnung. Dunkle Aromatik, Kaffee, Bitterschokolade, dunkle Frucht, Tapenade, dann auch viel Schiefer. Sehr klassisch im Ausdruck und viel Trinkspaß. 96+/100 Th. Großer Wein.
(04/2017)



Cartoixa de Montsalvat; Blanc de Montsalvat; Priorat – La Vilella Alta; 2015 weiß;

Sehr offene und aromatische Nase, fast betörend, am Gaumen ebenso aromatisch, voll und cremig, aber zugleich auch frisch, macht sehr viel Spaß und könnte mit der Reife durchaus groß werden. 94-95+/100 Th. Exzellenter bis Großer Wein.
(04/2017)
Beste Grüße

Torsten

http://www.torsten-hammer-priorat-guide.com
jetzt mit richtiger Startseite...
Offline
Benutzeravatar

thvins

Administrator

  • Beiträge: 4176
  • Bilder: 1536
  • Registriert: Mo 28. Jun 2010, 15:29
  • Wohnort: Coswig /Anhalt, Sachsen-Anhalt
  • Bezug zu Wein: Weinhandel
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Einmal ins Priorat und zurück - Das Roadbook Firafahrt 2

BeitragFr 4. Aug 2017, 16:22

Kapitel 24 – Montag, 01.05.2017 (1) – Besuch bei Solà Classic

Montagmorgen in Bellmunt del Priorat. Nicht irgendeiner – es ist Maifeiertag…

Wir haben bereits ganz in Ruhe gefrühstückt und den morgendlichen Kaffee genossen, da geht auf dem Sportplatz der Trubel los. Die Einwohner des Dorfes finden sich zusammen, Grills werden angeheizt, Essen und Trinken wird aufgefahren. Auch wir hätten an diesem Frühschoppen gegen einen geringen Obolus für ein sehr üppiges Morgenmahl teilhaben können. Jeder bekommt ein ausgehöhltes Brot, in das er alle stopft, was Garten und Ställe so hergegeben haben Toni bittet uns zu warten, bis er seine Portion verdrückt hat, er möchte mit uns dann in seinen Keller.

Es ist so, wie es wohl sehr typisch in Katalonien ist, alles beginnt sehr verhalten, betont langsam und mit Verspätung, wirkt auf den Außenstehenden aus dem Land des Planes und der Pünktlichkeit stets etwas chaotisch und improvisiert. Just wenn man denkt, es sei einfach nicht mehr zu schaffen, wird der Turbo zugeschalten et voilá… Wo es dem Deutschen zu hektisch wird, wird es hier in Ruhe angegangen. Wo der überpünktliche Deutsche schon vor Zeitdruck mit der Hufe scharrt, geht es hier sehr gemürlich aber zielstrebig an.

Unterm Strich die Ergebnisse sind gleich – alles Bestens, jeder zufrieden mit der in aller Regel guten gelieferten Qualität… Just in dem Moment, wo di Diskussion aufkommt, wie lange wir denn warten wollten, schließlich gäbe es ja auch noch in Falset die Fira, steht plötzlich Toni mit einem Lachen im Gesicht neben uns, wischt sich den Mund ab und deutet mit dem Kopf in Richtung seines Kellers.

Ein paar Minuten später wissen wir, dass sich jede Minute des Wartens gelohnt hat. Klaus-Peter und Leon kennen noch nicht, was jetzt ins Glas kommt und ich genieße die Weine einmal mehr, die nicht in aller Verkosteöffentlichkeit geöffnet worden sind, Weine für Privilegierte… Und Privilegiert sind auch meine Leser und Kunden meiner Prioratführerselektion, denn sowohl der Vinyes Josep als auch der Vinyes Teresa stehen bereits für die Neugierigen bereit.

Klaus-Peter lacht und freut sich, das er sich bereits Flaschen der raren Teresa beiseitegestellt hat und Leon zieht nach und läßt sich was reservieren… – die Cuvée Teresa ist wahrlich einer der absoluten Abräumer dieses Jahrganges, mit nur 3 Fässchen aber eben auch eine Microauflage.

Und wir fahren dann nach Falset mit einer gaaaanz hoch gehängten Messlatte, die eines Feiertagsvomittags absolut würdig ist…

Neben den beiden Spitzenweinen hatten wir einen 2016er Solà Classic aus dem Tank und eine Flasche des ersten Weines dieses Weingutes, hier sogleich die Verkosungsnotizen:



Besuch bei Solà Classic



Solà Classic; Solà Classic; Priorat- Bellmunt del Priorat; 2016 rot;

Aus dem Tank probiert. Schöne Frucht, sehr rund und in der Aromatik intensiv, zugleich gut trinkig. Sollte sich bestens entwickeln. 93+/100 Th. Exzellenter Wein.
(05/2017)



Solà Classic; Vinyes Josep; Priorat- Bellmunt del Priorat; 2012 rot;

6 Barriques. Schwarz als Motto. Typischer Gothic – Wein, der in der Nase schon schön offen ist. Am Gaumen sehr frisch und mit intensiver Aromatik, ausgefeilt und betörend. Zeigt, dass er auf hohem Niveau an den 2011er anschließt. 96+/100 Th. Großer Wein.
(05/2017)



Solà Classic; Vinyes Teresa; Priorat- Bellmunt del Priorat; 2011 rot;

3 Barriques, 100% alte Carignan, 3 Jahre lang im ganz schwach getoasteten Fass ausgebaut. Ein Meiterwerk. Sehr konzentriert und frisch, ein schwarzes Biest, aber zähmbar. Sehr komplexe Aromatik, ein regelrechter Erzählwein. In perfekter Balance und insgesamt auf gutem Weg zur Perfektion. Mit diesem Wein betritt Toni Romero die Klasse der Allerbesten. Der Wein ist ein ernsthafter Kandidat um den Titel „Wein des Jahrgangs“. Dazu muss das für diese Liga grandiose PGV erwähnt werden. 98-99+/100 Th. Weltklassewein
(05/2017)



Zur Feier des Tages öffnet dann Toni für uns noch eine für ihn historische Flasche seines ersten Weines.


Solà Classic; Solà Classic; Priorat- Bellmunt del Priorat; 2004 rot;

Der erste Wein, der hier produziert wurde. Etwa gereifter in der Farbe und mit bräunlichem Rand. In der Nase Mandeln und geröstete Haselnüsse, Röstarmen. Gereift, aber noch immer sehr gut zu trinken, zeigt noch immer eine erstaunlich gute Frische. Recht lang am Gaumen. Man darf nicht vergessen, dass es sich um einen Basiswein handelt. Dafür überzeugt er uns sehr. Ist auf seinem Reifehöhepunkt. 93/100 Th. Exzellenter Wein.
(05/2017)
Beste Grüße

Torsten

http://www.torsten-hammer-priorat-guide.com
jetzt mit richtiger Startseite...
Offline
Benutzeravatar

thvins

Administrator

  • Beiträge: 4176
  • Bilder: 1536
  • Registriert: Mo 28. Jun 2010, 15:29
  • Wohnort: Coswig /Anhalt, Sachsen-Anhalt
  • Bezug zu Wein: Weinhandel
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Einmal ins Priorat und zurück - Das Roadbook Firafahrt 2

BeitragSa 5. Aug 2017, 13:36

Kapitel 25 – Montag, 01.05.2017 (2) – Auf der Fira in Falset

Dieses Jahr ist auf der Fira alles ein wenig anders, dank des auf den Montag fallenden Feiertags ist die Fira einen Tag länger als sonst – oder sagen wir einen halben, denn die Stände werden schließen, wenn die Katalanen befinden, dass es Zeit fürs Mittagessen ist. Zusätzliche thematische Proben gibt es nicht, auch wurde darauf verzichtet, die bestehenden Termine auseinander zu ziehen, so dass man an mehreren Proben als sonst hätte teilnehmen können. Und letztlich war mit dem Vi de Nit in Marca sogar ein Schwergewicht komplett weggefallen…

Allerdings gibt es auch an den Firaständen an sich genug zu tun, das haben wir an den beiden Abenden zuvor schon gesehen. Also fahren wir nach unserer kleinen Probe bei Solà Classic postwendend wieder rüber nach Falset.

Und wir geben heute etwas Gas, alles was wir jetzt schon noch verkosten können, müssen wir morgen nicht noch mal tun, denn morgen wird es ohnehin stressig genug, wenn die “Schwergewichte” auftauchen, die man bislang sonst noch nicht ins Glas bekam. Zusätzlich wird ja auch der Tast Professional wie im letzten Jahr hektischer, weil an jedem Stand alles zu probieren ist. Und es immer dumm kommt, wenn man dan nur den ganz Großen will. Hatte man die anderen aber schon an den Tagen zuvor, dann ist es auch okay für die Winzer, wenn man nur ergänzt.

So starten wir denn auch gleich bei Marc Ripoll Sans und haben dort als 2. Wein gleich den großen Gratallops 5 Partides im Glas, der uns aber im direkten Vergleich mit dem Vinyes Teresa aus demselben Jahr nicht ganz so gefällt. Den Solà Classic Spitzenwein haben wir förmlich noch auf der Zunge kleben. Klar, das ist eine enorm hohe Messlatte, die es zu reißen gilt. Und da Marc Ripoll ja im letzten Dezember mit dabei war, als Vinyes Teresa erstmals öffentlich vorgestellt wurde, nickt er auch, als wir es ihm sagen. Aber dennoch legen wir mit Marc Ripolls Weinen auch gleich ein Niveau für die Firastände fest.

Sehr überzeugend ist die Kollektion des neuen Merum Priorati, die hier erstmals komplett gezeigt wird. Anschließend bringen wir eine ganze Weile am Stand von Mas Igneus zu, zwei Weiße und vier Rote gibt es hier ins Glas – und für Dienstag wird noch eine Überraschung versprochen. Überraschend gut ist aber auch jetzt schon das Niveau, welches die neue junge Önologin hier vorlegt, der wir bereits letztes Jahr hier begegnet sind. Man wird also auch diesen fast schon Klassiker wieder neu auf den Schirm nehmen müssen.

Und auch am Gemeinschaftsstand der Perez – Klicke haben wir viel Spaß. Sara hat alle Hände voll zu tun, aber findet dennoch die Zeit, uns zu herzen und ein paar Worte mit uns zu wechseln. Sowohl Martinet Bru als auch Dido aus 2015 sind gigantisch in ihrer Klasse und Sara zeigt, dass man es in 2015 auch anders machen konnte, als den Gaumen mit Tanninmassen zu verschrecken. Marc Perez bedauert, dass er morgen nicht da sein wird, aber Cims 2015 hätten wir ja auch schon in Porrera gehabt und außerdem bietet er uns eine Privataudienz im Cims – Keller an. Allerdings wird es mit der Terminfindung wieder einmal sehr schwer, am Ende einigen wir uns darauf, dass ich vorbei komme, um wenigstens die aktuellen Musterflaschen abzuholen.

Bei Ferrer I Bobet probieren wir ergänzend die beiden kleineren Weine aus 2014, den Großen hatten wir ja auch hier bereits in Porrera. Bei Costers del Priorat probieren Leon und ich noch mal die beiden Großen aus 2014, Klaus-Peter muss währenddessen komplett durch, denn er war ja in Bellmunt noch nicht dabei. Ich versuche noch den neuen Jahrgang in Rot bei Cellers del Gratallops und bin hier dieses Jahr doch arg enttäuscht.

Verwöhnt werden wir dann noch einmal bei Hidalgo Albert mit einer soliden guten Kollektion, während man um uns rum anfängt, zuammen zu packen.

Den Absacker bekommen wir dann bei Cedo Anguera, während meine beiden Mitverkoster sich in aller Schnelle noch durch das ganze Programm hecheln, beschränke ich mich auf den Carignan aus der Amphore, den ich ja bis dato noch nicht im Glas hatte.

Und dann ist es endgültig vorbei, die offizielle Fira de Falset ist Geschichte, hier auf dem Platz ist nun Umbaupause. Einige räumen ab, andere bereiten sich auf den morgigen Tast Professional vor.

Wir würden jetzt ganz gern was Essen gehen, aber uns bleibt maximal die Zeit für ein Eis auf die Faust und etwas Wurst, Käse und Brot am Auto. Und dann müssen wir uns beeilen, um pünktlich zum nächsten Termin des Tages zu kommen…
Beste Grüße

Torsten

http://www.torsten-hammer-priorat-guide.com
jetzt mit richtiger Startseite...
Offline
Benutzeravatar

thvins

Administrator

  • Beiträge: 4176
  • Bilder: 1536
  • Registriert: Mo 28. Jun 2010, 15:29
  • Wohnort: Coswig /Anhalt, Sachsen-Anhalt
  • Bezug zu Wein: Weinhandel
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Einmal ins Priorat und zurück - Das Roadbook Firafahrt 2

BeitragMo 7. Aug 2017, 12:27

Kapitel 25 – Montag, 01.05.2017 (2) – Auf der Fira in Falset – Die Verkostungsnotizen


Celler Ripoll Sans; D´ Iatra; Priorat – Gratallops; 2013 rot;

50% Carignan, 30% Grenache, 20% Cabernet Sauvignon. Einen Tag offene Flasche. Dunkle, konzentrierte Frucht, Tapenade und Kräuter. In der Nase und auch am Gaumen offen und schon schön zu trinken. Braucht anfangs etwas Luft, dreht dann aber auf. Im Stil des 2013er Jahrganges sehr typisch gehalten. 94+/100 Th. Exzellenter Wein.
(05/2017)

Celler Ripoll Sans; Gratallops 5 Partides; Priorat – Gratallops; 2011 rot;

Sehr vollreife, aber nicht überreife Nase, eine sehr süße Frucht auch am Gaumen. Der Wein ersetzt mit seiner Fruchtsüße das Dessert. Im Abgang kommt die Frische zurück, eine schöne Mineralik. Im Vergeich zu 2009 und 2010 begeistert er vielleicht ein bisschen weniger, aber das liegt an diesen herausragenden Jahrgängen und bleibt auf sehr hohem Niveau gemeckert. Für 2011 ist er auf der guten Seite. 95-96+/100 Th. Großer Wein.
(05/2017)


Merum Priorati; Inici Priorat; Priorat – Porrera; 2014 rot;

60% Grenache, 15% Carignan, 15% Cabernet Sauvignon, 5% Merlot, 5% Syrah. Hat durchaus etwas Power, überdurchschnittlich für den Jahrgang in diesem Segment. Schöner intensiv fruchtiger Ausdruck, gute Tanninreserven, läßt sich schon gut trinken, kann aber noch problemlos gelagert werden. 93+/100 Th. Exzellenter Wein.
(05/2017)

Merum Priorati; Desti; Priorat – Porrera; 2014 rot;

Grenache, Carignan und etwas Syrah. Sehr ausgewogen, tiefer und ausdrucksreicher als der Inici. Würzig und sehr rund mit samtenem Tannin. Derzeit spielt sich eine schöne Syrahwürze in den Vordergrund der dunklen Aromatik. Gefällt mir sehr gut, viel Spaß am Gaumen. 95+/100 Th. Großer Wein.
(05/2017)


Merum Priorati; El Cel; Priorat – Porrera; 2014 rot;

15,5°. 40% Grenache, 30% Syrah, 15% Carignan, 15% Cabernet Sauvignon. Sehr schöne offene Nase, komplex und tief, am Gaumen sehr ausgewogen und elegant. Von nichts zu viel, von nichts zu wenig. Sinnlich und wunderbar zu trinken. Femininer Stil. 97+/100 Th. Weltklassewein.
(05/2017)

Restart von Merum Priorat durch neue Investoren und mit völlig neuer Philosophie. Der erste Jahrgang der neuen Bodega Merum Priorati ist der 2014er.


Mas Igneus; Barranc dels Closos; Priorat – Gratallops; 2015 weiß;

80% Grenache Blanc, 20% Macabeu. Zu 90% im INOX-Tank ausgebaut, zu 10% in Fässern aus Akazie und Kastanie. Relativ leicht und frisch, Ananasnoten und Zitrusfrüchte. Eher ein Essenbegleiter. Im Abgang eine leichte Bitternote. 89+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(05/2017)


Mas Igneus; FA104; Priorat – Gratallops; 2015 weiß;

14,5°. 100% Grenache Blanc, 4 Monate Ausbau im neuen Fass aus Kastanien- bzw. Akazienholz. Sehr cremig und mit einer leichten Joghurtnote. Sehr süße Frucht, die an Pfirsich denken lässt, noch etwas Tannin dazu. Sehr komplex und aromatisch, macht deutlich mehr Spaß am Gaumen als der einfache Barranc. Aber ruhig noch warten, damit er sich voll entfalten kann. Er sollte gut reifen. 93+/100 Th. Exzellenter Wein.
(05/2017)


Mas Igneus; Barranc dels Comellars; Priorat – Gratallops; 2014 rot;

50% Grenache, 50% Cabernet Sauvignon, Syrah und Merlot. Relativ hell in der Farbe. Einfach und zugänglich, gut zu trinken, geradeaus. Kein wirklich besonderer Wein, aber ein guter Einstieg in die Mas Igneus – Welt. 89-90+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(05/2017)


Mas Igneus; FA206; Priorat – Gratallops; 2013 rot;

70% Grenache, 25% Merlot, 5% Cabernet Sauvignon. 6 Monate Ausbau im französischen Eichenholzfass der 2. Belegung. Schöne dunkle, aber noch rote Farbe, offen und parfümiert in der Nase. Rund und gefällig. Schöne Mineralik im Abgang, dazu etwas erdbeerig – himbeerige Noten. 91+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(05/2017)


Mas Igneus; FA112; Priorat – Gratallops; 2014 rot;

50% Grenache, 50% Carignan, 12 Monate Ausbau im neuen Fass. Klassisch und gut zu trinken, im Abgang eine sehr deutliche Mineralik. Tanninreserven, will gerne noch etwas liegen. Nicht übermäßig komplex und reich in der Aromatik, dem Jahrgang geschuldet. 92-93+/100 Th. Sehr Guter bis Exzellenter Wein.
(05/2017)


Mas Igneus; Coster de l´ Ermita; Priorat – Gratallops; 2012 rot;

50% Grenache, 50% Carignan, deutlich komplexer und offener in der Nase, sehr schöne Aromatik. Auch am Gaumen sehr komplex und schön ausgewogen. Gute Balance, alles im Lot und in genau der richtigen Dosis. Macht schon richtig viel Spaß, elegant und tief. Schöner mineralischer Nachhall. 96+/100 Th. Großer Wein.
(05/2017)


Les Cousins Marc & Adria; L´ Inconscient; Priorat – Porrera; 2016 rot;

Sehr rund. Gute mineralische Säure im Abgang. 91-92+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(05/2017)


Mas Martinet; Martinet Bru; Priorat – Falset; 2015 rot;

ca. 80% Grenache, 20% Syrah und ein klitzeklein wenig andere Rebsorten. Kommt dem 2007er qualitativ sehr nahe, zeigt viel Kraft, eine intensive und üppige Aromatik, das Tannin ist sehr gut integriert und steht nicht im Vordergrund. Schon jung antrinkbar, wird sich aber auch über mehrere Jahre gut weiter entwickeln, macht sehr viel Spaß. Sehr mineralischer Nachhall. Der vielleicht beste Martinet Bru seit langem. 94-95+/100 Th. Exzellenter bis Großer Wein.
(05/2017)


Venus la Universal; Dido; Montsant – Falset; 2015 rot;

Legt für 2015 ebenso eine Messlatte, ein guter Eichwein für den Jahrgang, im Gegensatz zu vielen anderen 2015ern sehr rund und sehr trinkig, angenehmes Tannin, vor allem nicht zu viel davon. Macht schon richtig Spaß. 93-94+/100 Th. Exzellenter Wein.
(05/2017)


Ferrer I Bobet; Ferrer I Bobet Vinyes Velles; Priorat – Falset; 2014 rot;

70% Carignan, 30% Grenache. Sehr ausgewogen und aromatisch, macht schon sehr viel Spaß. Sehr schöner Erfolg für den Jahrgang und eine sehr viel versprechende Zukunft. Vielleicht sogar bislang der beste Ferrer I Bobet Vinyes Velles. 95+/100 Th. Großer Wein.
(05/2017)


Ferrer I Bobet; Ferrer I Bobet; Priorat – Falset; 2014 rot;

50% Carignan, 25% Grenache, 20% Syrah, 5% Cabernet Sauvignon von den jungen Reben aus dem eigenen Weinberg. Deutlich einfacher als der Vinyes Velles, rotfruchtig. Etwas säuerliche Früchte, viel Tannin, etwas rustikal. 90+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(05/2017)


Costers del Priorat; Clos Alzina; Priorat – Bellmunt del Priorat; 2014 rot;

100% Carignan von einer Parzelle in Torroja del Priorat. Sehr elegant, ein schöner mineralischer Nachhall, der typisch für Torroja ist. Recht rund, schönes samtenes Tannin, leichter bis mittlerer Körper. Ein Erfolg für den Jahrgang. 95+/100 Th. Großer Wein.
(05/2017)


Costers del Priorat; Clos Cypres; Priorat – Bellmunt del Priorat; 2014 rot;

100% alte Carignan vom Costers – Hang oberhalb des Minenmuseums Richtung Friedhof. Sehr schöne aromatische Carignan – Nase. Säuerliche, aber auch eine süße, dunkle Beerenfrucht, sehr frisch und elegant. Ausgewogen. Hat aber auch einen guten Extrakt. Einer der wirklich absolut lohnenswerten 2014er, der den Eindruck des Vorjahres bestätigt. Wunderbar trinkig. 96-97+/100 Th. Großer bis Weltklassewein.
(05/2017)


Cellers de Gratallops; A Capella Negre; Priorat – Gratallops; 2014 rot;

Überwiegend Grenache und Carignan, dazu ein wenig Cabernet Sauvignon und sogar Tempranillo. Kann in diesem Jahr weniger überzeugen, ist etwas unrund und unbalanciert. Säuerlicher Nachhall und etwas viel Tannin. Spaßbefreit. So sollte man besser nicht weitermachen. Eine Enttäuschung. 83/100 Th. Guter Wein.
(05/2017)


Hidalgo Albert; 1270 a Vuit Blanc; Priorat – Poboleda; 2015 weiß;

14,5°. 100% Grenache Blanc, im Fass vergoren und ausgebaut. Schön aromatisch, klar und direkt, nicht zu schwer und nicht zu sehr vom Holz geprägt, sehr ausgewogen, frisch und rund. Der Weißwein dieses Erzeugers hat mit den Jahren der gewonnenen Erfahrung deutlich zugelegt. 92+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(05/2017)


Hidalgo Albert; 1270 a Vuit - FINA; Priorat – Poboleda; 2013 rot;

Interessante und intensive Frucht, etwas säuerlich und rotfruchtig, Richtung Schlehe und Preiselbeere und rote Johannisbeere. Noch etwas verschlossen und dazu viel Tannin, wird mit Luft dann aber immer besser und trinkiger. Schöner mineralischer Nachhall, sehr typischer Poboleda Wein, sehr ansprechend. 93+/100 Th. Exzellenter Wein.
(05/2017)


Hidalgo Albert; 1270 a Vuit; Priorat – Poboleda; 2009 rot;

Zu Beginn eine intensive Frucht, dann eine sehr potente Mineralik und gutes Tannin. Von allem etwas mehr als beim FINA. Tiefer und eleganter. Macht viel Spaß. 95+/100 Th. Großer Wein.
(05/2017)


Cedó Anguera; Clònic Vinyes Velles de Carinyena en Amfora; Montsant – La Serra d´ Almos; 2015 rot;

Sehr intensiv. Lehmig, amphorische Noten, dazu eine pure, klare Frucht. Eine schöne kühle Nase und am Gaumen dann eine gute Carignan – Frucht, sehr typisch, rund und ausbalanciert. Gutes Potential. 94-95+/100 Th. Exzellenter bis Großer Wein.
(05/2017)
Beste Grüße

Torsten

http://www.torsten-hammer-priorat-guide.com
jetzt mit richtiger Startseite...
Offline
Benutzeravatar

thvins

Administrator

  • Beiträge: 4176
  • Bilder: 1536
  • Registriert: Mo 28. Jun 2010, 15:29
  • Wohnort: Coswig /Anhalt, Sachsen-Anhalt
  • Bezug zu Wein: Weinhandel
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Einmal ins Priorat und zurück - Das Roadbook Firafahrt 2

BeitragMo 14. Aug 2017, 09:08

Kapitel 26 – Montag, 01.05.2017 (3) – Tast por Jofre bei Sangenis I Vaque

Und schon müssen wir uns wieder sputen…

Das offizielle öffentliche Fira – Programm der Fira 2017 ist beendet, aber wir haben heute noch einmal einen Termin in Porrera. Pere Sangenis möchte uns ein paar aktuelle Weine vorstellen, da wollen wir natürlich pünktlich sein, also nichts mit großer Mittagspause.

Zum Glück sind wir sogar noch etwas zu zeitig in Porrera, da kann es wenigstens noch ein Stück Brot am Auto auf die Faust geben. Aber dann wartet auch schon Pere Sangenis auf uns.

Er empfängt uns mit einem strahlenden Gsicht, so das wir gleich wissen, was los ist. Und so gratulieren wir dem frisch gebackenen stolzen Opa.

Es ist uns schnell klar, dass das nicht einfach so irgendeine Verkostung werden wird, auch wenn wir am Beginn erst mal den ganz neuen Grenache ins Glas bekommen, der vom Outfit her der rote Bruder des Lo Coster Blanc ist, schwere wuchtige Flasche plus Rundumbanderolenetikett mit Blumen drauf… – und ganz am Ende bekommen wir auch noch den Weißen aus 2016 dazu. Dazwichen aber geht es zur Sache mit Clos Monlleos und Clos Monlleos Especial, junge Jahrgänge, die noch eine Weile im Keller ruhen werden, bis Jofre größer ist, ehe sie in den Verkauf kommen. Wir haben hier ein Feuerwerk der Extraklasse, in dieser Dramaturgie wird es erstmals für uns gezündet.



Besuch bei Sangenis I Vaque (Tast por Jofre)

Zu Ehren von Jofre, geboren am 30.04.2017 als erster Sohn von Maria Sangenis und Roger Simo Garcia




Sangenis I Vaque; Lo Bancal de Garnatxa; Priorat – Porrera; 2015 rot;

15,5°; 100% Grenache; 4 Monate Ausbau in gebrauchten Fässern des 4. Jahres; 1.733 Flaschen. Duftige Grenache – Nase, am Gaumen enorm frisch, viel Schiefer. Der Wein lebt von der Mineralik, er öffnet sich enorm mit Luft. 93+/100 Th. Exzellenter Wein.
(05/2017)



Sangenis I Vaque; Clos Monlleo Especial; Priorat – Porrera; 2015 rot;

100% Carignan, Fassmuster – für den Tast Carinyenes abgefüllt. Blickdichtes Schwarz, noch etwas verschlossen. Graphit, eine „Black Bitch“, super konzentriert, eine Knallermineralik zum Sägen. Tief und frisch, aber komplett in die Zukunft blickend. Derzeit noch abweisend, reine Potentialwertung. 97+/100 Th. Weltklassewein. Den kann Jofre noch zu seiner Hochzeit trinken….
(05/2017)



Sangenis I Vaque; Clos Monlleo Especial; Priorat – Porrera; 2011 rot;

Der erste Jahrgang dieses neuen Super – Carignan – Weines. Eine schwarze Nasenbombe. Hyperkonzentriert im positiven Sinne, für den Jahrgang sehr frisch. Ein „Black Wine“, Kaffee, Gewürze, Tapenade. Braucht noch viele, viele Jahre, bleibt aber auch gut zu trinken. 98+/100 Th. Weltklassewein.
(05/2017)



Sangenis I Vaque; Clos Monlleo; Priorat – Porrera; 2008 rot;

Gut stoffig für den Jahrgang, viel Kaffee und Bitterschokolade, geröstete Mandeln, frisch gemahlene Kaffeebohnen. Sehr konzentriert, aber dank seiner Frische sehr gut zu trinken. Für das Jahr großartig. 96-97+/100 Th. Großer bis Weltklassewein.
(05/2017)


Sangenis I Vaque; Clos Monlleo; Priorat – Porrera; 2009 rot;

Noch komplexer und offener, sehr vielschichtig. Am Gaumen und in der Nase ein komplettes Vergnügen, schon jetzt ganz nahe der Perfektion. Ein Nachfolger des 2005ers? Sehr Porrera- typisch. 98-99+/100 Th. Weltklassewein.
(05/2017)



Sangenis I Vaque; Clos Monlleo; Priorat – Porrera; 2010 rot;

Eleganter und noch vielschichtiger, weniger Kaffee, mehr Frucht, dazu Nougat und enorm viel Schiefer. Viel Biß. Viel frischer und sehr zugänglich, eine reiche, komplexe Aromatik, jahrgangsbedingt sogar noch trinkiger. Nahezu perfekt, wenngleich stilistisch anders. Grandios. 99+/100 Th. Weltklassewein.
(05/2017)



Sangenis I Vaque; Lo Coster Blanc; Priorat – Porrera; 2016 weiß;

1.960 Flaschen. Sehr aromatisch. Birne, Nashi, auch Banane und ein Gewürzladen. Eine schöne Frische und sehr balanciert. Das Holz ist nicht zu bemerken. 93-94/100 Th. Exzellenter Wein
(05/2017)



Am Ende bekommen wir noch Coranya 2007 und Clos Monlleo 2007 für die ten years after Proben mit und dann fahren wir über Falset wieder zurück nach Bellmunt.

In Falset parke ich noch mal kurz und wir gehen durch die engen Altstadtgassen quasi von hinten zum Fleischer Llorenc, der zwar geschlossen hat, aber dank des Automaten muss man ja jetzt nicht mehr verhungern, und so bekommen wir noch etwas für unser Abendbrot. Am Stadttor sitzt eine kleine nur dreibeinige Katze, als wir in die Stadt hineingehen. Sie bettelt uns um ein paar Streicheleinheiten an, ich komme diesem Wusch natürlich gern nach. Als wir zurück kommen, sieht sie mich, erkennt mich und kommt gleich noch mal angerannt, ganz schön flink für ein Miezchen mit Handicap – natürlich bekommt sie noch mal etwas Zuwendung von mir – so wie sie schnurrte, war das bestimmt eine Botschaft von meiner Lucy.

Den Abend lassen wir ruhig ausklingen, wir essen gemeinsam und lassen die Tage noch mal Revue passieren. Und wir gehen recht zeitig in die Heia. Schließlich gibt es morgen das Grande Fira – Finale für uns.
Beste Grüße

Torsten

http://www.torsten-hammer-priorat-guide.com
jetzt mit richtiger Startseite...
Offline
Benutzeravatar

thvins

Administrator

  • Beiträge: 4176
  • Bilder: 1536
  • Registriert: Mo 28. Jun 2010, 15:29
  • Wohnort: Coswig /Anhalt, Sachsen-Anhalt
  • Bezug zu Wein: Weinhandel
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Einmal ins Priorat und zurück - Das Roadbook Firafahrt 2

BeitragMi 16. Aug 2017, 09:39

Kapitel 27 – Dienstag, 02.05.2017 (1) – Tast Professional (1)

Zeitig klingelt der Wecker, damit wir uns in Ruhe frisch machen können und frühstücken, wir benötigen heute eine gute Grundlage für den Tag, denn heute geht es noch mal rund. Es ist Tast Professional in Falset – wie im letzten Jahr direkt auf dem Fira – Gelände, und wie im letzten Jahr darf jeder alles präsentieren. Das heißt, Verkostungsmarathon…

Einige Stände vom Wochenende wurden geräumt, aber dennoch gibt es zusätzliche Stände, denn heute sind auch die meisten “Dickschiffe” dabei, die wir sonst in diesem Jahr noch nicht getroffen hatten. Oder die nirgends sonst präsent waren.

Außerdem ist zu beachten, dass es in diesem Jahr nicht eine Mittagspause gibt und danach noch eine Zugabenrunde, das Mittagessen markiert in dieem Jahr den Schlußpunkt der Veranstaltung.

Wir müssen uns also sputen, uns auf das Wesentliche beschränken und uns nicht zu häufig ablenken lassen. DISZIPLIN!

Wir starten mit Bodegas Mas Alta – aber auch hier merken wir schon die Crux – es gibt gleich mal sieben Weine ins Glas. Von Klein bis ganz groß… – statt nur einem Weißwein gibt es dieses Jahr derer zwei…


Bodegas Mas Alta; Artigas Blanc; Priorat – La Vilella Alta; 2015 weiß;

Frisch und cremig, qualitativ und stilistisch in einer Linie zu den früheren Jahrgängen. Sehr solide. 94+/100 Th. Exzellenter Wein.
(05/2017)


Bodegas Mas Alta; La Solana Alta; Priorat – La Vilella Alta; 2014 weiß;

50% Grenache Blanc, 50% Carignan Blanc. 921 Flaschen. Noch cremiger und noch tiefer und üppiger als der Artigas Blanc. Eine reiche und sehr aromatische Fruchtigkeit am Gaumen. Überzeugender neuer Weißwein der gehobeneren Klasse (preislich wird er in etwa auf Cirerets Niveau liegen). 95+/100 Th. Großer Wein.
(05/2017)


Bodegas Mas Alta; Els Pics; Priorat – La Vilella Alta; 2015 rot;

Recht dunkle Noten, frisch und sehr seriös, klar und fruchtbetont. Nicht zu üppig im Tannin und somit schon schön trinkig. Gutes PGV. 92-93+/100 Th. Sehr Guter bis Exzellenter Wein.
(05/2017)


Bodegas Mas Alta; Artigas; Priorat – La Vilella Alta; 2014 rot;

Relativ leicht, aber aromatisch und sehr rund, samtenes Tannin. Insgesamt weniger üppig als in den Jahrgängen zuvor. 93+/100 Th. Exzellenter Wein.
(05/2017)


Bodegas Mas Alta; Cirerets; Priorat – La Vilella Alta; 2014 rot;

60% Carignan, 40% Grenache. Auch hier ein jahrgangsbedingt etwas leichterer Stil. Samtenes Tannin. Schließt in meinen Augen nicht an die Jahrgänge zuvor an, es fehlt etwas Druck und Vielschichtigkeit. 93-94+/100 Th. Exzellenter Wein.
(05/2017)


Bodegas Mas Alta; La Basseta; Priorat – La Vilella Alta; 2014 rot;

75% Grenache, 25% Cabernet Sauvignon. Durchaus ansprechend. Die Cabernet Sauvignon Aromatik ist derzeit etwas im Vordergrund. Er hat etwas mehr Kraft als der Artigas oder der Cirerets, aber insgesamt bleibt auch er deutlich hinter anderen Jahrgängen zurück. 95+/100 Th. Großer Wein.
(05/2017)


Bodegas Mas Alta; La Creu Alta; Priorat – La Vilella Alta; 2013 rot;

Ca. 60% Grenache, 25% Carignan und 15% Syrah. Noch immer recht verschlossen und extrem jung wirkend, zeigt aber neben sehr viel Tannin auch eine schöne Aromatik. Da ist viel Eleganz hinter dem Tanninwall, wird sich gut entwickeln. 96-97+/100 Th. Großer bis Weltklassewein.
(05/2017)



Bei Alvaro Palacios hält man sich dagegen noch an die frühere 2 Wein Regel, präsentiert werden der Gratallops Vi de Vila und der Finca Dofí, beide sehr dem Tanninproblem des Jahrgangs verhaftet. Da wird viel Geduld nötig sein.


Alvaro Palacios; Gratallops – Vi de Vila; Priorat – Gratallops; 2015 rot;

85% Grenache, 13% Carignan und 2% weiße Rebsorten. In der Nase sehr schön aromatisch und offen, rotfruchtig am Gaumen und dort ebenso recht offen. Im Abgang dann aber sehr viel Tannin, braucht sehr viel Zeit. Nicht so viel Körper, aber ausgewogen und ansprechend. 94-95+/100 Th. Großer Wein.
(05/2017)


Alvaro Palacios; Finca Dofí; Priorat – Gratallops; 2015 rot;

95% Grenache, 4% Carignan und 1% weiße Rebsorten. Relativ helle Farbe, etwas verschlossener als der Vi de Vila, aber sehr elegant. Noch sehr dicht, kompakt und recht verschlossen auch am Gaumen, wird sehr viel Zeit brauchen, besitzt aber gute Anlagen. Beschlägt den Gaumen mit Unmengen von Tannin und zeigt sich somit als wohl eher typischer 2015er. Die Zeit wird es richten. 95+/100 Th. Großer Wein.
(05/2017)



Als nächstes Mas Doix aus Poboleda, die alles auffahren, was geht – neben den drei normalen Roten gibt es als “Bück – Dich” – Weine noch den 1902 und den ersten Doix – Jahrgang 1999 aus der Magnum. Wir sind spätestens jetzt im Priorathimmel angekommen und gut eingeeicht…


Mas Doix; Les Crestes; Priorat – Poboleda; 2015 rot;

Poboledatypisch. Die Frucht versteckt sich ebenfalls hinter einem Tanninwall, der Wein wirkt ein wenig grün in der Aromatik, das Tannin trocknet auch etwas. Er wird wohl lange Zeit brauchen, um sich zu finden und sich besser als derzeit zu präsentieren. 89+/100 Th. Sehr Guter Wein.
(05/2017)


Mas Doix; Salanques; Priorat – Poboleda; 2014 rot;

Schöne offene, kühle Nase, rotfruchtig. Sehr ansprechend und eine gute Zukunft andeutend, noch viel Tannin. Braucht noch Zeit. Am Gaumen fruchtbetont. 93-94+/100 Th. Exzellenter Wein.
(05/2017)


Mas Doix; Doix Vinyes Velles; Priorat – Poboleda; 2013 rot;

Wirkt immer noch sehr jung. Schöne süße und reife Frucht, sollte sich sehr gut entwickeln, großes Zukunftspotential. Gefühlskino. 97-98+/100 Th. Weltklassewein.
(05/2017)


Mas Doix; 1902 de Doix; Priorat – Poboleda; 2013 rot;

100% Carignan. Superelegant und sehr frisch, enorme Noblesse. Viel eleganter un viel intensiver als der normale Doix, den wir zuvor hatten. Sehr ausbalanciert am Gaumen, tief und mit Finesse, eine Carignan – Frucht vom Feinsten. Ausdrucksreich und sehr sinnlich, braucht aber aufgrund des Jahrganges noch viel Zeit. Weglegen und geduldig warten, er sollte zu einer Ikone heran reifen. 99+/100 Th. Weltklassewein.
(05/2017)


Mas Doix; Doix Vinyes Velles; Priorat – Poboleda; 1999 rot;

Der erste Jahrgang des Weingutes aus der Magnum präsentiert. Gefällt mir deutlich besser als die Flasche in Oberhausen im Januar diesen Jahres, er wirkt sogar noch relativ frisch und ist so mit großem Genuss zu trinken. Macht mit Luft immer mehr auf. Rehabilitiert die schwache Flasche vom Januar und zeigt uns, dass wir es dort wohl mit einer off-bottle zu tun hatten. Kommt halt in den besten Familien vor. Süßer Nachhall, immer noch Tanninreserven. Aus guter Flasche wie dieser ist er einfach groß. 95-96+/100 Th. Großer Wein.
(05/2017)



Auch bei Clos Mogador gibt es alles aus 2015 – aber was ist das denn???


Clos Mogador; Nelin; Priorat – Gratallops; 2015 weiß;

Sehr schöne, sehr offene und komplexe Nase, am Gaumen sehr aromatisch und ein Pfauenrad schlagend. Gehört zu den besten bislang präsentierten Weißweinen in diesem Jahr, ein phantastischer Nelin mit viel Trinkspaß. Sehr ausgewogen. Einer der vielleicht schönsten Nelin – Jahrgänge überhaupt, auf jeden Fall der Beste seit einigen Jahren. 96-97+/100 Th. Großer bis Weltklassewein.
(05/2017)


Clos Mogador; Manyetes; Priorat – Gratallops; 2015 rot;

Sehr schöne offene Nase, einladend. Ganz fein und sehr elegant am Gaumen, den Jahrgang bestens gemeistert. Ein sehr überzeugendes Tanninmanagement, ein sehr samtenes Tannin. Das ist ein Manyetes, der richtig viel Spaß macht. 97+/100 Th. Weltklassewein.
(05/2017)


Clos Mogador; Clos Mogador; Priorat – Gratallops; 2015 rot;

Eine gigantische Traumnase, die sofort anspringt. Am Gaumen fast schon süffig. Sehr weich, sehr expressiv, super sanftes Tannin – sehr schön ausgebaut in diesem Jahr. Auch am Gaumen derzeit schön offen mit reicher und vielschichtiger Aromatik, könnte einer der besten Clos Mogador – Jahrgänge werden. Sehr emotionaler und sinnlicher Streichelwein. 99+/100 Th. Weltklassewein.
(05/2017)

Clos Mogador bietet eine phantastische 2015er Kollektion an, die zeigt, wie man es auch machen konnte…


Auf dem Weg zum Mas Martinet – Stand müssen wir schnell noch bei Marc Ripoll Halt machen, hier müssen wir ergänzen, was wir noch nicht hatten…


Ripoll Sans; Escanya – Vella; Priorat – Gratallops; 2015 weiß;

Ein sehr schöner Spaßwein, ganz anders und stilistisch unvergleichlich im Priorat. Sehr frisch und sehr rund, in 2015 etwas fruchtbetonter als sonst. Schon jung wunderbar zu trinken, aber gutes Potential. 95+/100 Th. Großer Wein.
(05/2017)


Ripoll Sans; Llum d´ Alena; Priorat – Gratallops; 2015 rot;

Noch nicht abgefülltes Fassmuster. 100% Grenache. Gefällt mir sehr gut und zeigt, dass man auch hier die Tannine sehr gut beherrscht, ebenso ein sehr sanfter und gut zu trinkender Wein, in seiner Preisklasse Maßstäbe setzend. Ausgewogen. Sehr fein und elegant auch am Gaumen, hinter dem Tannin eine süße und reife Grenachefrucht. Ist auf einem sehr guten Weg. Bestes Preis-Genuss Verhältnis. 94+/100 Th. Exzellenter Wein.
(05/2017)


Ripoll Sans; D´ Iatra; Priorat – Gratallops; 2015 rot;

55% Carignan in diesem Jahr. Ebenfalls eine sehr schöne offene Nase, ebeno ein sehr überzeugender, ja beeindruckender Basiswein. Softes Tannin, elegant, dazu eine animierende Frucht. Hier wird auch in 2015 wieder richtig was geboten für relativ kleines Geld. In Reihe zu früheren Jahrgängen. 94-95+/100 Th. Exzellenter bis Großer Wein.
(05/2017)


Ripoll Sans; Torroja Roncavall; Priorat – Gratallops; 2012 rot;

Bestätigt sich. Noch recht viel Tannin, auch viel Druck am Gaumen, aber sehr balanciert, sehr tief und sehr lang. Bester Ausdruck alter Carignan, wird sehr sehr groß und für den Jahrgang überragend. Elegant und sehr emotional. 98-99+/100 Th. Weltklassewein.
(05/2017)


Und schon ist ca. ein Drittel der Verkostungszeit weg…

t.b.c.
Beste Grüße

Torsten

http://www.torsten-hammer-priorat-guide.com
jetzt mit richtiger Startseite...
Vorherige

Zurück zu Priorat und Montsant

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Werben auf dasweinforum.de - Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen