Aktuelle Zeit: Fr 29. Mai 2020, 00:14


Alsace Riesling

Elsaß, Lothringen, Jura und Savoyen
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 952
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 14:53

Re: Alsace Riesling

BeitragFr 8. Mai 2020, 19:59

Angesichts der Vielfalt und Qualität deutsche Rieslinge verspüre ich kein dringendes Bedürfnis, mich näher mit Elsässer Rieslingen zu beschäftigen. Aber hin und wieder ein Abstecher zum westlichen Nachbarn kann durchaus interessant sein. Diesmals allerdings eine Enttäuschung.

Bild

Der Wein wurde mir von einem Bekannten geschenkt, eine kurze Internetrecherche ergab, dass es sich bei den "K"-Weinen um die Basis des Produzenten handelt, die preislich bei ca. 12-15 Euro liegt, also auch nicht gerade wenig.
Stutzig machte mich natürlich der Jahrgang. Dass mein Bekannter diesen Wein selbst gelagert hätte, ist auszuschließen. Höchstwahracheinlich hat er ihn im stationäre Weinhandel erworben... die Lagerung der Flasche in den letzten Jahren ist also unklar.

Kurz und gut - der Wein kann in jungen Jahren durchaus gut gewesen sein, aber jetzt ist er in meinen Augen über den Zenith, Trinkvergnügen sieht ander aus. Andererseits hat mich dieser karge und eher strenge Stil im elsässer Zusammenhang ein wenig überrascht, verbinde ich doch mit elsässer Rieslingen traditionell eher einen barocken und opulenten Stil - aber das stimmt wahrscheinlich gar nicht (mehr?) - wie gesagt, von elsässer Rieslingen habe ich eigentlich keine Ahnung...
Beste Grüße
Gaston
Offline

stollinger

  • Beiträge: 584
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 10:22

Re: Alsace Riesling

BeitragSo 10. Mai 2020, 15:05

Hallo,

als es noch möglich war, war ich noch einen Tag im Elsass unterwegs. Genauer im Südelsass, zwischen Colmar und Thann. Auch wenn Riesling nicht die Rebsorte der ersten Wahl bei mir ist, habe ich mich trotzdem auf trockenen Riesling beschränkt.

Die Weingärten im Elsass liegen an den Hängen der Vogesen und in der Ebene des Rheingrabens. Es gibt 51 Grand Cru Lagen mit ~40.000 hl, auf ~1.1 mio hl Gesamtfläche (im Burgung zum Vergleich: 33 Grand Cru Lagen) was mir recht viel erscheint. Im Elsass gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Böden, die mit der Entstehungsgeschichte der Vogesen und des Rheingrabens zusammenhängen. Auch wenn man seine Zweifel haben kann, ob die ein oder andere Grand Cru Lage seine Klassifikation verdient hat, bietet das Elsass für mich, von der Papierform her, eine schöne Gelegenheit sich mit unterschiedlichen Terriors zu beschäftigen.

Das kristalline Fundament, das Grundgestein der Vogesen, ist während der variszischen Orogonese (vor 420 - 250 ma) im Paläozoikum entstanden. Die variszische Orogonese ereignete sich bei der Kollision der Kontinente Gondwana und Laurussia, welcher ein wichtiger Schritt in der Bildung des Superkontinents Pangea war, in dem sich alle Landmassen der Erde vereinigten.

In vielen Teilen des heutigen Mitteleuropas findet man noch Gestein, auch metamorphes und kristallines Gestein oder Gebirge aus dem Paläozoikum, die auf die variszische Orogenese zurückgehen. Dabei sind die Gesteine in unterschiedlichen Bereichen geologisch deutlich unterschiedlich, abhängig davon aus welchen litho-tektonischen Domänen sie sich gebildet haben. In den Vogesen spielen zwei Domänen eine Rolle: In den Nordvogesen die saxothüringische Domäne, in den Zentralvogesen und Südvogesen die moldanubische Domäne. Hier findet man eine Karte vom Fundamentgestein der Vogesen [Link]. Der Weingärten um Colmar und bis südlich nach Thann liegen auf zwei vorherrschenden Fundamentgesteinen: Um Thann und Oderen variszische Vulkangesteine und Sedimentgeteine (autochthone Einheiten), im Bereich Colmar wesentlich Granit (metamorphe Einheiten).[1]

Auf diesem Fundament aus dem Paläozoikum haben sich dann im Laufe der Jahrmillionen noch Buntsandstein, Muschelkalk und jüngere Sedimente abgeschieden. Im Verlauf der Entstehung der heutigen Vogesen und des Rheingrabens sind diese Gesteine wieder unterschiedlich stark erodiert worden (schreibe ich später mehr). Das macht für mich den Reiz aus, dass im Elsass bei identischen klimatischen Bedingungen auf Böden aus unterschiedlichen Zeitaltern der Erdgeschichte Wein wächst.

Die südlichste Grand Cru Lage ist Rangen de Thann. Hier sind die Vogesen bis auf das Fundament aus dem Paläozoikum erodiert. Es ist die einzige Lage auf Vulkangestein, bei anderen Lagen bzw. Weingärten auf dem Fundamentgestein handelt es sich um Granit und/oder Gneis.

Rangen.JPG

Im unteren Bereich dominiert Grauwacken, weiter oben ist auch Rhyolith zu finden. Hier eine Trockenmauer im unteren Bereich:

Grauwacken.JPG

Rhyolith, oder auch Porphyr genannt, ist von der Zusammensetzung Granit fast gleich. Im Gegensatz zum Tiefengestein Granit, kristallisiert das Vulkangestein schnell, teilweise erstarrt es auch glasartig. Entsprechend steht es unter Spannung und erodiert schneller. Wenn ich mich nicht täusche, handelt es sich hier, im oberen Bereich, auch um Rhyolith, was fast scherbenartig Erodiert.

Rhyolith.JPG

Die lithostratigraphische Alleinstellung vom Rangen de Thann sorgt gleichzeitig aber auch für eine preisliche Alleinstellung. Noch bezahlbar ist für mich der Riesling von der Domaine Schoffit.

Riesling Schistes - Rangen Grand Cru - Clos Saint-Théobald - Domaine Schoffit 2013:

Bild

Den Beinamen Schistes trägt der Riesling weil er unter 5 g/l Restzucker besitzt, mit Schiefer hat der Name nichts zu tun. Wenn ich mich recht entsinne, haben sie erzählt, dass der Name sich auf eine Schichtung und nicht auf das Gestein bezieht. Wegen der Missverständlichkeit haben sie aber mittlerweile aufgehört, den Namenszusatz zu verwenden. Neben dem Schiste gab es aus 2013 auch einen Riesling Rangen de Thann ohne den Zusatz und mit mehr Restzucker. Clos Saint-Théobald ist der mittlere obere Teil des Rangen.

Ich habe den Rangen mit ein paar anderen elsässer Grand Cru Rieslingen (vom Buntsandstein) mit Freunden blind verkostet. Wir wussten, dass ein Riesling von einem anderen Boden dabei ist, und waren uns blind alle recht einig, dass es sich um diesen handeln muss. So wirklich festmachen, woran er zu erkennen ist, konnten wir aber nicht. Es war nicht eine andere Aromatik, Reife, Säure oder Ähnliches; irgendwie ein anderer Grundton. Erwähnt sei aber auch, dass in der Blindverkostung von sechs südelsässer Rieslingen dieser Rangen eindeutig den letzen Platz gemacht hat.

Beim Weingutsbesuch habe ich auch den Riesling Rangen de Thann aus 2018 probiert. Er hat ebenfalls weniger als 5 g/l Restzucker und hätte in der alten Systematik den Beinamen Schistes getragen. Gekauft habe ich ihn nicht, er wirkte mir, wie viele 2018er, zu süßlich (Glycerin) und es fehlte an Struktur. Den Riesling 2018 vom Sommerberg fand ich besser.

Wenn man eine Bildersuche Rangen de Thann macht, findet man eine Menge idyllische Bilder mit Blickrichtung auf die Kirche von Thann, ein solches Bild zu posten, will ich mir natürlich auch nicht nehmen lassen:

Vieux Thann.JPG


Was ich vorher jedoch noch nirgends gesehen oder gelesen habe, ist, dass der Weinberg nur durch das kleine Flüsschen Thur vom Industriegebiet von Thann mit den ansässigen Chemieunternehmen Tronox (TiO2 Pigmente) und Vynova getrennt ist. Vynova stellt unteranderm PVC und zugehörige Zwischenstufen her, ein Klick auf den Link und mein Bild lässt die Idylle vom Rangen etwas schwinden und zweifeln ob das Mikroklima ausschließlich vom Flüsschen beeinflusst ist...

IMG_0398.JPG

to be continued...

Josef

[1] E. Skrzypek, K. Schulmann, A.-S. Tabaud, J.-B Edel, (2015). Paleozoic evolution oft he Variscan Vosges mountains. In: Schulmann, K., Martínez Catalán, J. R., Lardeaux, J. M., Janoušek, V. & Oggiano, G. (eds) The Variscan Orogeny: Extent, Timescale and the Formation of the European Crust. [link]
Offline

Ollie

  • Beiträge: 1359
  • Registriert: Mo 6. Jun 2011, 12:54

Re: Alsace Riesling

BeitragSo 10. Mai 2020, 15:25

stollinger,

wie der Zufall so will, bin ich gerade auf der Suche nach Pinot Gris vom Vulkanboden, und ich wusste gar nicht, daß der Rangen die einzige echte Vulkansteinlage im Elsass ist. Danke für den Hinweis, kommt genau richtig! :)

(Für genau kartographierte Weinberge auf Googlemaps eignet sich übrigens weinlagen.info ganz hervorragend.)

Cheers,
Ollie
Die Erde ist flach, und wir leben auf ihrer Innenseite.
Offline

stollinger

  • Beiträge: 584
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 10:22

Re: Alsace Riesling

BeitragSo 17. Mai 2020, 18:58

Hallo,

wie in dem letzen Post beschrieben, ist das kristalline Fundament der Vogesen im Paläozoikum im Zuge der variszischen Orogenese entstanden. Im zeitlichen anschließend, ab dem späten Karbon (vor ca. 325 mio Jahren), haben sich dann durch die Kontinetaldrift alle Landmassen der Erde zum Superkontinent Pangea vereint. Das Grundgebirge der Vogesen war zu diesem Zeitpunkt schon stark erodiert und wohl eher, wenn überhaupt, eine leichte Erhebung und kein Gebirge.

Beginnend im Perm bis zum oberen Trias (also vor 300 - 200 mio Jahren) kam es zu einer kontinentalen Extension und es senkte sich im Westen der heutigen Vogesen das Pariser Becken. Dieses Becken hat sich dann während der Senkung und im Anschluss erst mit kontinentalen Sedimenten (Buntsandstein) und anschließend mit marinen Muschelkalken und dann wieder mit kontinentalen Sedimenten (Keuper) gefüllt.[1]

Diese Sedimentschichtfolge ist wohl vielen auch aus Deutschland bekannt. Im gleichen Zeitraum senkte sich auch das Germanische Becken (neuer: Europäische Becken); die Sedimentgesteine Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper findet man heute in einer Vielzahl der deutschen Weinanbaugebiete.

In Deutschland weit verteilt, finden sich diese lithographischen Gruppen im Elsass auf engem Raum in den verschiedenen (Grand Cru) Lagen. Von Rangen de Thann in nördliche Richtung, ca. 20 km Luftlinie befinden sich in der Gemeinde Guebwiller die vier Grand Cru Kitterlé, Kessler, Spiegel und Saering. Die ersten drei genannten auf Buntsandstein.

IMG_0280.JPG

Kitterlé - Kessler - Spiegel - Saering - Exponate bei Dirler-Cadé

Die Buntsandsteinschicht im Elsass ist etwas 450 Meter dick und besteht im Wesentlichen aus kontinentalen, fluvialen Sanden, und weniger aus windabgelagerten Sanden. Erst in den obersten, jüngsten Schichten kommen marine Einflüsse der Ablagerung hinzu.[2] Etwas oberhalb der Weinberge befindet sich ein Aufschluss von verschiedenen Buntsandsteinschichten in der Gegend. Ich glaube, bei der Falaise de Bergholtz handelt es sich um einen alten Steinbruch, heute stellt sie einen beliebten Spot bei Kletterern da.

IMG_0335.JPG


IMG_0338.JPG

Wenn ich mich nicht irre, sieht man zwei Bereiche des mittleren Bundsandstein (Grès Vosgien); unten der Couches de Karlstal, bei dem es sich um feinkörnige, runde, verwehte Quarzkörner handelt, die im Vergleich zu anderen Sandsteinschichten weniger zementiert sind. Durchzogen wird diese Schicht von schluffigem Ton.

IMG_0342 (2).JPG

Im oberen Bereich der Poudingue de Sainte Odile (manchmal auch Conglomérat Principal genannt). Dieser besteht aus grobkörnigeren Sanden, gefüllt mit ca. 5cm großen Quarzit-Kiessteinen (fluviale Ablagerungen). Darüber hinaus charakteristisch ist die Abwesenheit von Ton in der Schicht.[2,3]

IMG_0339.JPG

Herabgestürzter Buntsandstein - Poudingue de Sainte Odile

Diese Eigenschaften und der Aufbau der Schichten begründen eine unterschiedliche Porösität und Permeabilität der beiden Schichten.

Diese beiden Schichten finden sich dann auch in den Böden der Grand Cru Lagen wieder. Die oberste Lage, Kitterlé befindet sich auf dem Pouding de Saint Odile; die Lagen Kessler und Spiegel auf Couche de Karlstal.

IMG_0283.JPG

Kitterlé

Von zwei Weingütern habe ich etwas vom Kitterlé probiert. Beide Weingüter arbeiten biodynamisch.

Domaine Loberger - Riesling - Alsace Grand Cru Kitterlé 2015:

Bild

Ein kraftvoller, reifer Wein, nicht auf die Säure stützend sondern auf Substanz und Struktur. Schmeckt auch etwas nach BSA, muss ich evtl. noch mal nachfragen. Ein interessanter Wein, der Eindruck hinterlässt.

Domaine Loberger - Riesling - Alsace Grand Cru Kitterlé 2017:

Bild

Der 2017er etwas frischer, wohl auf Grund des Jahrgangs, noch weniger komplex. Im Gegensatz zu den anderen Winzern aus den Lagen erntet Loberger wohl typischerweise zwei Wochen später. Das führt zu einem kräftigen, reifen Stil.

IMG_0279.JPG

Bei Loberger im Keller

Dirler-Cadé - Riesling - Alsace Grand Cru Kitterlé 2017:

Bild

Frisch, zart, klar, leicht und filigran. Auch ein sehr schöner Wein, gänzlich andere Stilistik.

Von Kessler, Spiegel und Saering schreibe ich das nächste mal.

Grüße, Josef

[1] S. Bourouin, R. Friedenberg, F. Guillocheau, Depositional sequences in the Triassic seriesof the Paris Basin: Geodynamic implications, Cuadernos de Geología Ibérica, n° 19, 337-362, 1995.[Link]
[2] P. Duringer, C. Aichholzer, S. Orciani, A. Genter, Earth Sciences Bulletin 2019, 190, 13. [Link]
[3] C. Aichholzer, P. Duringer, A. Genter, Geothermal Energy, 7, 34, (2019). [Link]
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 3236
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Alsace Riesling

BeitragMo 18. Mai 2020, 11:43

Vielen Dank für diese informativen Berichte! Die könntest Du Dir m.E. auch in diversen Fachgazetten vergolden lassen (falls die sowas interessiert...)
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

stollinger

  • Beiträge: 584
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 10:22

Re: Alsace Riesling

BeitragFr 22. Mai 2020, 19:58

Danke Erich, ich freue mich über deine Rückmeldung und verstehe das mal als Kompliment. Ich habe ja Spass am Schreiben, und dass soll so bleiben; ich denke das funktioniert am besten, wenn ein Hobby ein Hobby bleibt.

Nördlich anschließend an die Lage Kitterlé befindet sich die Grand Cru Lage Kessler. Im Gegensatz zum Kitterlé befindet sie sich auf dem Grés Vosgien, dem Buntsandstein aus feinen Sanden, ohne Kiessteine und mit einem Tonanteil.

IMG_0292.JPG

Diese Beschaffenheit führt, im Vergleich zum Kitterlé, zu einer besseren Wasserspeicherfähigkeit, die Weine sind wohl etwas kräftiger.

IMG_0295.JPG

Blick auf Grand Cru Kessler

Dirler-Cadé - Riesling - Alsace Grand Cru Kessler 2014:

Bild

Der Wein hat mir ganz ausgezeichnet gefallen. An der Petrolnote scheiden sich wohl die Geister, mich stört das eher wenig. Keine Ahnung, warum ich die am ersten Tag gar nicht wahrgenommen habe, vielleicht war sie nicht da, vielleicht kam sie erst später richtig raus. Im Vergleich zum Dirler-Cadé Kitterlé von 2014 ist der schon etwas kräftiger und voller. Ich würde ihn aber immer noch als eher leichteren Wein beschreiben.

Domaines Schlumberger - Riesling - Alsace Grand Cru Kessler 2014:

Bild

Gleiches Jahr, gleiche Lage. Etwas reifer, die Petrolnote findet sich auch hier. Kann in Punkto Komplexität und Feinheit nicht mit dem Wein von Dirler-Cadé mithalten. Ein zugänglicherer Stil. Trotzdem auch ein recht schöner Wein.

Dirler-Cadé - Riesling - Alsace Grand Cru Kessler 2016:

Bild

Der 2016er hat nicht die Komplexität vom 2014er, vielleicht entwickelt sich das noch. Auch etwas voller, wenngleich ich den Dirler-Cadé Stil als fein, filigran und mit knapper Reife beschreiben würde.

Am nördlichen Ende der vier Grand Cru Lagen in Guebwiller, östlich an Kessler anschließend, befindet sich die Lage Spiegel. Von den drei Sandstein-Lagen hat diese am meisten Lehm/Ton. Somit sollte sie wohl die schwersten, kräftigsten Weine im Vergleich liefern.

IMG_0312.JPG

Spiegel befindet sich, glaube ich, am Blickhorizont.

Ich habe die beiden Weine nur ab Hof probiert, die VKN nicht so detailiert. Beide haben mich nicht so angesprochen, dass ich sie kaufen wollte. Ich glaube nicht, dass es mit der Lage direkt zu schaffen hat, sondern eher mit dem Jahrgang 2016. 14, 15 und auch 17 vom haben mir da besser gefallen.

Domaine Loberger - Riesling - Alsace Grand Cru Spiegel 2016:

Bild

Typisch für Loberger recht reif. Das führt bei diesem Wein dazu, dass ihm schlicht die Säure für meinen (eh säurearm bevorzugenden) Geschmack fehlt.

Dirler-Cadè - Riesling - Alsace Grand Cru Spiegel 2016:

Bild

Dieser auch, für Dirler-Cadé, eher voll und weich, etwas spannungsarm.

Vom Boden noch mal deutlich unterschiedlich ist die Lage Saering. Sie liegt östlich unterhalb von Kitterlé; von den Hängen der Vogesen weiter in Richtung Rheingraben. Ich hatte ja schon vorher geschrieben, dass die Vogesen, bzw. das kristalline Fundamentgestein, schon seit dem frühen Perm vollständig erodiert waren und sich die Sedimentschichten Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper im Laufe der Jahrmillionen darauf gebildet haben.

Der Grund, warum diese Sedimente nun wieder angehoben sind, ist die Bildung der oberrheinischen Tiefebene (Oberrheingraben). Vor ca. 50 Mio Jahren hat sich durch eine Zugspannung und damit verbundene Dehnung der Erdkruste die oberrheinische Tiefebene abgesenkt. An den Grabenschultern, und damit auch an den heutigen Vogesen, kam es gleichzeitig dabei zu einer Anhebung. Je nach Mächtigkeit der Anhebung hat das dazu geführt, dass in naher geographischer Lage Sedimentgesteine aus unterschiedlichsten Erdzeitgeschichten das heutige Fundament bilden.

Diese, an die Oberfäche beförderten, Sedimentgesteine sind dann wiederum teilweise erodiert worden und haben sich in Vertiefungen und im Graben gesammelt und ihrerseits die Sedimentgesteine des Eozän und des Oligozän (also in der Zeit von ca. 56 - 23 Mio Jahren) gebildet. Ein solches, verhältnismäßig junges, Sedimentgestein findet man in der Lage Saering.

IMG_0308.JPG

Grand Cru Saering - unterscheidet sich farblich schon deutlich von den anschließenden Buntsandstein Grand Cru.

Laut der Karte (vorletzte Seite des Dokuments) des Bureau de recherches géologiques et minières nennt es sich Conglomérats côtiers et Gompholite d'Ajoie und es handelt sich dabei um kalksteinhaltigen Mergel, Buntsandstein und Kiesel. Der Boden ist zwar recht kalksteinhaltig, es handelt sich aber nicht um Muschelkalk wie z.B. bei der Lage Zinnkoepfle (kommt auch noch dran). Im Vergleich zum Muschelkalk ist der Boden etwas schwerer, besser geeignet, Feuchte zu speichern.

IMG_0298.JPG

An einigen der Felsen der Steinmauer sieht man, etwas an Waschbeton erinnernd, die Konglomerate.

Domaines Schlumberger - Riesling - Alsace Grand Cru Saering 2015:

Bild

Den Säuregehalt wie auf der Homepage von Schlumberger angegeben (4,34 grs/l) glaube ich nicht, wird vermutlich ein Flüchtigkeitsfehler sein. Zu säurearm kommt mir der Wein nicht vor, etwas Struktur und Spannung fehlt.

Dirler-Cadé - Riesling - Alsace Grand Cru Saering 2016:

Bild

Der gefällt mir besser. Bei Dirler-Cadé erzählte der Senior, dass der Saering eine charakteristische Grapefruit-Note hat. So wirklich ist mir das nicht aufgefallen. Ich hätte jetzt eine spezifische Fruchtnote auch eher einer Reb-Selektion oder der Arbeit im Keller zugeordnet, als dem Terroir.

Zuletzt noch zwei Weine von der Domaine Eric Rominger. Der erste von 2009, noch von Eric Rominger selber vinifiziert.

Domaine Eric Rominger - Riesling - Alsace Grand Cru Saering 2009:

Bild

Die Nase versprach für mich viel, im Mund leider zu unpassend süß, unbalanciert. Der Saering in 2015 von seiner Frau, Claudine Rominger gemacht.

Domaine Eric Rominger - Riesling - Alsace Grand Cru Saering 2015:

Bild

Der hat mir ziemlich gut gefallen, auch wenn es ein eher polarisierender Stil ist. 2015 war auch im Elsass ein ziemlich heißes Jahr, der Wein hat sich aber trotzdem eine schöne Frische und schlanke Struktur erhalten.

Insgesamt muss ich sagen, dass mir die Rieslinge von diesen vier Grand Cru Lagen eigentlich fast alle sehr gut gefallen haben. Die Säure ist nicht so resch wie bei vielen deutschen Rieslingen, dass ist nicht unbedigt für jeden etwas, aber meinen Präferenzen kommt es entgegen. Stereotypen, mit denen die Elsasser Rieslinge häufig konfrontiert sind, dass sie zu süß, zu reif und was weiß ich, sehe ich hier nicht bestätigt.

Wie sich das Terroir bemerkbar macht, finde ich eher schwer zu sagen. Zwar fiel der Rangen in der Blindverkostung schon auf, aber die unterschiedlichen vier Lagen, Kitterlé, Kessler, Spiegel und Saering über verschiedene Winzer zu erkennen, fühle ich mich nicht im Stande.

Ich denke, der Stil der Winzer ist in den Verkostungen deutliche zu Tage gekommen. Dirler-Cadé mit einem feinen, leichten, frischen Charakter mit früher Ernte. Loberger mit später Ernte, ein reifer Typus, wenig Frucht, würzig und durchaus kraftvoll. Schlumberger eine recht zugängliche Stilistik; Schlumberger besitzt vom Kitterlé 20 von 26 ha, vom Kessler 22 der 29 ha, beim Saering sind es 20 von 27 ha, beim Spiegel etwas weniger, nur 5 von 18 ha. Deshalb finde ich die zugängliche Stilistik nicht wirklich verwunderlich, die Menge muss ja auch irgenwie Käufer finden. Die Weine von Rominger sind am deutlichsten von ihrer Bereitung geprägt, dazu mehr, wenn ich über den Zinnköpfle schreibe.

Grüße, Josef
Vorherige

Zurück zu Ostfrankreich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen