Aktuelle Zeit: Sa 18. Nov 2017, 10:58


kistenfreund.de

Diverse Winzer

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3194
  • Registriert: Sa 11. Dez 2010, 23:55
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Diverse Winzer

BeitragSa 22. Okt 2016, 15:49

Der Kabi befindet für meinen Geschmack ebenfalls eher auf der muskulösen Seite. Er hat aber eine ziemlich resche Säure und wirkt vermutlich auch deshalb trockener als die Spätlese. Mir kommt er etwas mehr entgegen; Nachkaufreflexe löst er aber auch nicht in mir aus.

Bild

Herzliche Grüße

Bernd
Offline

StephanB

  • Beiträge: 145
  • Registriert: So 15. Nov 2015, 17:42
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Diverse Winzer

BeitragSa 22. Okt 2016, 15:55

Gaston hat geschrieben: Vielleicht kannst du ja mal einen Wein aus dem aktuellen Didinger-Sortiment empfehlen, der mir als Freund der eher schlanken Stilistik entgegenkommen würde :)


Die halbtrockenen Kabinette aus der Fässerlay und der Feuerlay sind laut Analyse schlanker, ich habe sie aber nicht probiert.

Überhaupt: Wenn mir nach schlankerer Stilistik vom Mittelrhein zumute ist, greife ich eigentlich nie zu Weinen aus dem Bopparder Hamm sondern eher in die Fächer mit Rieslingen der Bacharacher und südlicher gelegenen Seitentäler. Oder zu Rieslingen aus Lorch, die deklaratorisch zwar dem Rheingau, stilistisch und geografisch aber eher dem Mittelrhein zugehören.
Viele Grüße

Stephan
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 713
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 13:53
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Diverse Winzer

BeitragSa 22. Okt 2016, 16:43

StephanB hat geschrieben:
Gaston hat geschrieben: Vielleicht kannst du ja mal einen Wein aus dem aktuellen Didinger-Sortiment empfehlen, der mir als Freund der eher schlanken Stilistik entgegenkommen würde :)


Die halbtrockenen Kabinette aus der Fässerlay und der Feuerlay sind laut Analyse schlanker, ich habe sie aber nicht probiert.

Überhaupt: Wenn mir nach schlankerer Stilistik vom Mittelrhein zumute ist, greife ich eigentlich nie zu Weinen aus dem Bopparder Hamm sondern eher in die Fächer mit Rieslingen der Bacharacher und südlicher gelegenen Seitentäler. Oder zu Rieslingen aus Lorch, die deklaratorisch zwar dem Rheingau, stilistisch und geografisch aber eher dem Mittelrhein zugehören.


Prinzipiell richtig, aber Weingart beispielsweise zeigt doch, dass aus den Bopparder Lagen nicht nur opulente und kräftige, sondern durchaus feine und elegante Rieslinge gemacht werden können.
Beste Grüße
Gaston
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 962
  • Registriert: So 30. Jan 2011, 23:13
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Diverse Winzer

BeitragSa 22. Okt 2016, 16:54

Hallo Stephan,

ich kann nachvollziehen, dass dir die Spätlese gefällt, tolle Fruchtnoten, die für mich schon Mttelrhein-typisch sind, und in sich ist der Wein stimmig (sonst hätte ich auch keine 87 Punkte vergeben), aber ich wundere mich noch immer, dass das ein Sponti ist, denn auf mich wirkt der Wein verdammt gut "gemacht", dass war auch auf das " mehr Risiko" bezogen, die kräftigere Stilistik stört mich auch nicht, ist halt ein Bopparder und Weingart scheint eher die Ausnahme zu sein mit seinen teils schlankeren Exemplaren

Gruß

Ralf
Offline

StephanB

  • Beiträge: 145
  • Registriert: So 15. Nov 2015, 17:42
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Diverse Winzer

BeitragSa 22. Okt 2016, 17:20

Gaston hat geschrieben:
Prinzipiell richtig, aber Weingart beispielsweise zeigt doch, dass aus den Bopparder Lagen nicht nur opulente und kräftige, sondern durchaus feine und elegante Rieslinge gemacht werden können.


Ich habe von Weingart 2015 den "halbtrockenen" Mathias Weingarten Kabinett im Keller und probiert (gewachsen in einem Seitental in Verlängerung des Bacharacher Hahns). Der ist in der Tat etwas schlanker, aber eben nicht aus dem Bopparder Hamm.
Ebenso bei mir im Keller eine "feinherbe" und eine "halbtrockene" 2015er Weingart-Spätlese aus dem Bopparder Hamm. Die beiden haben etwas weniger Alkohol (die Analyse habe ich nicht zur Hand), aber fühlen sich in meinem Mund nicht deutlich schlanker an, was nicht zuletzt an der spürbaren Süße liegt, die den Weinen eben doch einen barocken Touch mitgibt.
Viele Grüße

Stephan
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 713
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 13:53
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Diverse Winzer

BeitragSa 22. Okt 2016, 17:24

Ralf Gundlach hat geschrieben:die kräftigere Stilistik stört mich auch nicht

Ralf


Hallo,
klar, eine kräftigere Stilistik stört mich generell auch nicht, aber kräftig ist nicht immer gleich kräftig.... nun kenne ich den Wein nicht, deshalb ist es eigentlich etwas müßig, hier mitzureden :oops:

Aber Bernd schrieb unter anderem "Dickschiff", "massiv", "ins Breite tendierend", das kling erstmal nicht gerade wie Musik in meinen Ohren.... Aber probieren geht natürlich über studieren...

OT: Apropos "Dickschiff", hat jemand die Müllerschen 15er eingehender angetestet ? :twisted: Die beiden Müller-Weine, über die Stephan im Müller-Thread geschrieben hat, klingen ja nicht, als seien sie übermäßig fett geraten...
Beste Grüße
Gaston
Offline

StephanB

  • Beiträge: 145
  • Registriert: So 15. Nov 2015, 17:42
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Diverse Winzer

BeitragSa 22. Okt 2016, 17:36

Gaston hat geschrieben: 15er


Meine Empfehlung für schlankere Weine: 14er
Viele Grüße

Stephan
Offline

StephanB

  • Beiträge: 145
  • Registriert: So 15. Nov 2015, 17:42
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Diverse Winzer

BeitragSa 22. Okt 2016, 19:10

Ralf Gundlach hat geschrieben:Hallo Stephan,

ich kann nachvollziehen, dass dir die Spätlese gefällt, tolle Fruchtnoten, die für mich schon Mittelrhein-typisch sind, und in sich ist der Wein stimmig (sonst hätte ich auch keine 87 Punkte vergeben), aber ich wundere mich noch immer, dass das ein Sponti ist, denn auf mich wirkt der Wein verdammt gut "gemacht", dass war auch auf das " mehr Risiko" bezogen, die kräftigere Stilistik stört mich auch nicht, ist halt ein Bopparder und Weingart scheint eher die Ausnahme zu sein mit seinen teils schlankeren Exemplaren


Die Sache mit der Spontanvergärung kann man sicher seitenlang diskutieren. Offenbar ist es so, dass es die eine Spontanvergärungsstilistik nicht gibt. Und dem Winzer kann man ja nicht vorwerfen, dass der Wein nun eben mal so spontan vergärt wie in diesem Fall. Dieses redundante "spontanvergoren wäre das sicher ein toller Wein" geht offenbar mehrfach in die Irre, weil selbst Weinfreaks nicht immer feststellen können, ob ein Wein spontanvergoren ist (ich kann es nicht und hatte hier zunächst nur den Verdacht), und das jeweilige spontane Ergebnis der Spontanvergärung nicht immer von jedem in gleicher Weise goutiert wird.

Ich trinke Wein in der Regel nicht solo sondern zum Essen. Deshalb stört mich eine schmeckbar höhere Süße im Wein deutlich mehr als ein oder zwei Grad Alkohol. Besäße ich ein Restaurant, oder wäre ich für den Weinkeller eines Restaurants verantwortlich, ich würde mich mit diesem Wein eindecken, den ich auch gerne als Pirat in eine GG-Probe einschmuggeln würde.
Viele Grüße

Stephan
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3194
  • Registriert: Sa 11. Dez 2010, 23:55
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Diverse Winzer

BeitragSa 22. Okt 2016, 20:05

Gaston hat geschrieben:Prinzipiell richtig, aber Weingart beispielsweise zeigt doch, dass aus den Bopparder Lagen nicht nur opulente und kräftige, sondern durchaus feine und elegante Rieslinge gemacht werden können.


Genauso sehe ich das auch. Und die 2015er von Weingart, die ich bislang probiert habe, finde ich auch durch die Bank subtiler als Didingers hier diskutierte Spätlese mit ihrer für mich fast schon etwas schreihälsigen Frucht. Im Glas habe ich gerade Weingarts Spätlese Engelstein "Am weißen Wacke" feinherb. Sie ist zwar deutlich süßer, aber wirkt auf mich einfach eleganter und delikater als die beiden Exemplare von Didinger. Und die Süße, die ich bei Didinger als störend empfinde, ist hier hervorragend in das Gesamtbild integriert.

Herzliche Grüße

Bernd
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 962
  • Registriert: So 30. Jan 2011, 23:13
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Diverse Winzer

BeitragSo 23. Okt 2016, 19:49

Hallo Bernd,

für mich ist Weingart ein absoluter Ausnahmewinzer ( vielleicht sogar einer der besten in Deutschland) und deswegen passt für mich nicht der Vergleich, da kann sich Didinger strecken wie er will

Gruß

Ralf
VorherigeNächste

Zurück zu Mittelrhein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

colusto.de

Werben auf dasweinforum.de - Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen