Aktuelle Zeit: So 19. Aug 2018, 19:00


Weingart

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 780
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 14:53

Re: Weingart

BeitragMi 24. Jun 2015, 22:17

Weingart hat 2014 – mal wieder – sehr wenig Wein machen können, wohl 60% weniger als normal. Ein Blick auf die Preisliste ist auch wieder ernüchternd: die Mehrheit der Positionen ist mal wieder ausverkauft :cry: Auch folgender Wein, eine der wenigen Flasćhen, die ich ergattern konnte:

Bild

Das ist ein Wein, den ich literweise trinken könnte. Weingarts "feinherbe" haben ja gerne mal etwas mehr Zucker, das hier wirkt derzeit sensorisch nahezu trocken und entwickelt einen unglaublichen Trinkfluss, die Pulle überlebt den heutigen Abend definitiv nicht :twisted: Vom überragenden PGV (6,50) brauchen wir mal wieder nicht reden.

Die Mengen bei Weingart sind in den letzten Jahren wirklich ein Jammer. Ich wünsche uns und dem Winzer mal wieder einen Jahrgang, der bei der üblichen Klasse auch wieder solche Mengen hervorbringt, dass man auch mal vor Weihnachten entspannt bestellen kann!
Beste Grüße
Gaston
Offline

toff

  • Beiträge: 185
  • Registriert: Di 11. Jan 2011, 11:45

Re: Weingart

BeitragDo 25. Jun 2015, 23:08

Hallo Gaston,

nach Deinem Beitrag habe ich kurz auf der Weingartschen Homepage nachgeschaut und musste feststellen, dass die Kabinette und Spätlesen bereits restlos ausverkauft sind, obwohl sie erst seit einem Monat verkauft werden. Sehr ärgerlich, ich war mal wieder zu langsam.

Weniger begeistert mich der Wein, den ich gerade im Glas habe:

2011 Spay Spätburgunder Spätlese feinherb

Schönes Lachsrosa, in der Nase durchaus spätburgundertypisch, deutliche Erdbeernote. Im Mund dann ziemlich süß, wiederum Erdbeeren, recht wuchtig. Im Abgang ist der Alkohol deutlich wahrnehmbar, besonders wenn der Wein im Glas etwas wärmer wird.

Das ist jetzt kein schlechter Wein, aber was mir nicht recht gefällt, ist die Kombination aus Restsüße und hohem Alkohol (14 %). Möglicherweise ist das ein Nebenprodukt der Rotweinerzeugung (Saftabzug), das würde das hohe Mostgewicht erklären (der Rotwein 2011 hatte 15 % und war mir ebenfalls zu alkoholisch).
Keine Frage, Weingart macht tolle Rieslinge. Beim Spätburgunder bin ich mir nicht ganz so sicher.

Beste Grüße

Christopher
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 780
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 14:53

Re: Weingart

BeitragFr 26. Jun 2015, 08:23

Hallo Christopher,

Ich nehme an, du sprichst von einem Spätburgunder Weißherbst („lachsrosa“), oder? Denn ein roter Spätburgunder „feinherb“ wäre schon etwas sehr Spezielles…

Davon abgesehen, habe ich mich mit den drei, vier Spätburgundern, die ich von Weingart mal probiert hatte, auch nicht anfreunden können, oft sehr alkoholisch, irgendwie schwer und gar nicht fein – waren aber immer nur Probegläser, die jedoch nie zu einem Kauf animierten. Ich hatte immer das Gefühl, dass da „zu viel“ gewollt wurde. Sehr schöne Spätburgunder vom Mittelrhein hatte ich meistens von Ratzenberger oder Jost im Glas. Auch Kauer macht (in manchen Jahrgängen, zuletzt 2011) leichte und unkomplizierte, aber sehr schön zu trinkende Spätburgunder.
Beste Grüße
Gaston
Offline

toff

  • Beiträge: 185
  • Registriert: Di 11. Jan 2011, 11:45

Re: Weingart

BeitragFr 26. Jun 2015, 10:35

Hallo Gaston,

natürlich war es der Weißherbst, das hatte ich zu erwähnen vergessen.
Gaston hat geschrieben: Ich hatte immer das Gefühl, dass da „zu viel“ gewollt wurde.

Das trifft ziemlich genau meinen Eindruck. Der erste Jahrgang vom Rotwein, den ich probieren konnte (ich glaube, es war 2005) gefiel mir noch recht gut, der hatte auch nur 13 Volt. In den folgenden Jahren schien mir der Wein immer schwerer und auch holzbetonter zu werden (wobei ich beim letzten probierten Jahrgang (11 oder 12) das Gefühl hatte, dass der Holzeinsatz wieder etwas zurück genommen wurde).
Möglicherweise wird meine Wahrnehmung aber auch dadurch beeinflusst, dass meine eigenen Vorlieben in den letzten Jahren sich eher von den kräftigen Roten hin zu den filigraneren entwickelt haben.

Beste Grüße

Christopher
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 780
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 14:53

Re: Weingart

BeitragSa 27. Jun 2015, 23:07

Aus dem Bopparder Hamm Ohlenberg hat Weingart dieses Jahr zwei trockene QbAs gemacht, das hier ist die mit dem Sternchen, 50 Cent teurer als die ohne Sternchen ;) (8 Euro).

Bild

Ein charakterstarker Riesling mit einer unglaublichen Mineralität, die ich in dieser Form aus dem Bopparder Hamm ganz selten im Glas hatte. Der Wein hat dadurch durchaus etwas Strenges, aber diese Strenge ist animierend und stimmig – kein Spaß-, Party- oder Anfängerwein, aber Riesling-Genuss auf äußerst ansprechendem Niveau. Laut Preisliste gibt’s den Wein übrigens noch!
Beste Grüße
Gaston
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 780
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 14:53

Re: Weingart

BeitragMi 14. Okt 2015, 23:16

Weingarts trockener Basiswein aus 2014, den es laut Webseite noch gibt:

Bild

Ein Riesling, der mir mit seiner streng-würzigen, schlanken Art sehr entgegenkommt. Geprägt von Mineralität und Säure, straff und trinkanimierend, konsequent trocken. Klar, Tiefe und Länge hat dieser Basiswein nicht, aber wenn alle deutschen Basisrieslinge (und auch noch zu diesem Preis!) diese Klarheit und Stringenz an den Tag legen würden, würden wir im Paradies leben :twisted:
Beste Grüße
Gaston
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1060
  • Registriert: Mo 31. Jan 2011, 00:13

Re: Weingart

BeitragDi 3. Nov 2015, 20:14

"Gereifter" Weingart:2007 Schloss Fürstenberg Riesling Spätlese feinherb, Nase eher defensiv, am Gaumen finde ich die Unterschiede zum 07er Anarchie (aus dem Bopparder Hamm Engelstein) interessant, der sich- typisch Mittelrhein- mit Orangennoten (teils Bitterorange) und Kompaktheit zeigte, der Fürstenberg hat auch Orangennoten, die aber deutlich dezenter und feiner sind, er ist mineralischer, auch die Säure ist noch feiner, der Anarchie hat dafür eher eine wilde Seite, beide haben aber ordentlich Kraft, der Fürstenberg ist insgesamt subtiler, für den Anarchie 87 Punkte, fürd en Fürstenberg 89 Punkte, schade, schade, dass sich Florian Weingart von den Parzellen aus dem Fürstenberg getrennt hat...eigentlich auch schade, dass er nicht ein Bacharacher Winzer mit Bacharacher Lagen ist...oder?? ;)

Gruß

Ralf
Offline

kristof

  • Beiträge: 811
  • Registriert: So 28. Nov 2010, 16:55
  • Wohnort: Berlin

Re: Weingart

BeitragDi 3. Nov 2015, 21:48

Eigentlich ja. Neben Kauer, Ratzenberger und Jost (für mich in dieser Reihenfolge) wäre das ne schöne Sache, die Tonlagen in Weingarten Händen zu wissen...
Viele Grüße,

Christoph
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1060
  • Registriert: Mo 31. Jan 2011, 00:13

Re: Weingart

BeitragDi 3. Nov 2015, 22:16

Hallo Christoph,

das wären sicher die feinsten, finessenreichsten und elegantesten Mittelrheiner, wenn ich nur an den 08er Fürstenberg Kabinett denke..

Gruß

Ralf
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 780
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 14:53

Re: Weingart

BeitragMi 4. Nov 2015, 09:42

Soweit ich weiß, bewirtschaftet Weingart den Mathias Weingarten, eine Lage, die Richtung Steeger Tal an den Hahn anschließt. Jedenfalls gab es 2012 (oder 13?) von Weingart einen schönen Lagen-Kabinett trocken aus eben jener Lage (eine Flasche müsste ich noch haben). Ob das aktuell immer noch der Fall ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

Die Weingartsche Philosophie der Beschränkung und Reduktion ist einerseits sehr sympathisch und hat sicherlich stichhaltige Gründe. Für den Betrachter von außen scheint es jedoch – vor allem aus ökonomischer Sicht – nicht ganz nachvollziehbar zu sein. Weingarts Kundenpotential scheint mir doch erheblich größer zu sein, als er mit seinen (geringen) Mengen befriedigen kann. Aber wie gesagt: Der Winzer wird seine guten Gründe haben, und die gilt es zu respektieren.
Beste Grüße
Gaston
VorherigeNächste

Zurück zu Mittelrhein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen