Aktuelle Zeit: Mi 14. Nov 2018, 14:13


Weingut Dr. Randolf Kauer

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Ollie

  • Beiträge: 1065
  • Registriert: Mo 6. Jun 2011, 11:54

Re: Weingut Dr. Randolf Kauer

BeitragMi 21. Jun 2017, 19:59

Schoene Beschreibung, aber das hier

Michl hat geschrieben:anfänglich alberne Exotik


ist gross. Muss ich mir unbedingt merken! :lol:

Cheers,
Ollie
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben.
Offline

Holzfass

  • Beiträge: 176
  • Registriert: Do 1. Mai 2014, 11:08

Re: Weingut Dr. Randolf Kauer

BeitragMi 21. Jun 2017, 21:28

Hey da ist echt gut :lol: . Aber bring das mal bei der Weinprobe glaubhaft rüber... ;)
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 826
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 13:53

Re: Weingut Dr. Randolf Kauer

BeitragSo 25. Jun 2017, 20:01

Am Wochenende im Glas:

Bild

Für mich ein klassischer, guter Basiswein mit den typischen Kauer-Eigenschaften. Die stellenweise geäußerten Befürchtungen einer zu niedrigen Säure, kann ich nicht bestätigen. Nominell haben wir hier 8,1g und auch sensorisch ist die Säure richtig gut präsent. Zu einem Kurs von 7,80 ab Hof ein sehr guter Kauf!
Beste Grüße
Gaston
Offline

kristof

  • Beiträge: 816
  • Registriert: So 28. Nov 2010, 15:55
  • Wohnort: Berlin

Re: Weingut Dr. Randolf Kauer

BeitragMo 26. Jun 2017, 19:59

So, am Wochenende konnte ich mir im Weingut endlich auch einen Überblick über den 16er Jahrgang verschaffen.

Nach dem Tornado, dem Spätburgunder Rosé und süffigen Terrassen-Spass-Wein ging es mit dem Gutsriesling weiter. Ob es an der auf dem Papier im Vergleich zum Vorgängerjahrgang etwas niedrigeren Säure liegt - der Wein ist bereits trinkiger und zugänglicher als in den Jahren vorher zu diesem frühen Zeitpunkt. An Frische mangelt es ihm nicht, etwas Zeit wird ihm fraglos guttun, aber dieser Riesling lässt sich bereits jetzt hervorragend trinken und ist mit seiner Frische, der prägnanten Säure, dem schlanken Körper und den Zitrusnoten wieder einmal ein echter Kauer, vulgo ein sehr guter Wein.

Der Kloster Fürstental Kabinett trocken war eine Überraschung. Weich und zugänglich (bei aller Frische), hier hat sich wiederholt, was sich bereits beim Basiswein gezeigt hat. Mit 11% Alkohol, seiner Frische und Leichtigkeit ein echter Kabinett. Natürlich unfertig, aber erstaunlich zugänglich.

Der Bacharacher Wolfshöhle Kabinett trocken "hinkt" da in seiner Entwicklung auch in diesem Jahr hinterher. Der Wein ist noch unfertiger, kommt aber mit knackigeren Ansätzen daher als der Fürstental. 10,5% Alkohol, schlank, aber nicht dünn. Jetzt noch kein größeres Vergnügen, gegen Ende des Jahres sollte er ins Trinkreifefenster kommen.

Die Oelsberg Spätlese trocken folgte. Unfertig, na klar, aber mit einer schönen Struktur, körperreicher und runder (immer in kauerschem Maßstab) als alle anderen trockenen Weine. Elegant, stoffig. Mineralität, Frische. Zitrus, Schiefer - aber alles noch nicht zusammen. Kommt. Sehr guter Wein.

Mein Wein des Abends war die Kloster Fürstental Spätlese trocken. Deutlich zugänglicher schon als die Oelsberger Schwester, schlanker und filigran. Eine wunderbar mineralische Mittelrhein-Spätlese, die bereits jetzt (mir zumindest :) ) Freude macht, spätestens ab dem nächsten Frühjahr aber sicherlich ein wirklich wunderbar zu genießender Wein sein wird.

Bei den feinherben Weinen ist der Kabinett aus dem Kloster Fürstental ein feiner Trinkwein, der ab Herbst Freude machen wird, auch der fruchtige Kabinett aus dem (Oberdiebacher) Fürstenberg verdient eine positive Erwähnung.

Bei Kauer ist der 2016er Jahrgang für mich auf Augenhöhe mit dem 2015er - allerdings früher zugänglich. Das ist nicht zwingend ein Nachteil... ;)
Viele Grüße,

Christoph
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 826
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 13:53

Re: Weingut Dr. Randolf Kauer

BeitragMo 26. Jun 2017, 20:15

Hallo Kristof,

danke für deine Eindrücke. Ist schon witzig - während wir in Bezug auf den Gutswein relativ einig sind (siehe meinen vorhergehenden Post), sehe ich die Reihenfolge bei den Kabis und Spätlesen doch anders 8-) - was ja nichts Verkehrtes ist. Ich habe beim Nachprobieren die Wolfshöhle vor dem Fürstental gesehen - klar sie ist noch relativ verschlossen, aber ich hatte den Eindruck, dass sie potentiell eigenständiger und markanter rüberkommt als der Fürstental. Ähnlich bei den Spätlesen - auch hier sah ich potentiell den Oelsberg vorm Fürstental, wenn auch nur knapp, aber mal sehen, die Zeit wird es zeigen. Werde beizeiten, wenn ich mal wieder nämliche Flaschen öffne (womit ich mir aber Zeit lassen sollte - und jetzt schon weiß, dass die Ungeduld obsiegen wird :roll: :mrgreen: ), meine Eindrücke näher schildern.

Heute ein Blick auf die Spätlese feinherb - eigentlich ein Weintypus, von dem ich nicht sooo der Fan bin, aber zu Studienzwecken... :mrgreen: Jedenfalls hat mit der Wein ziemlich gut gefallen:

Bild

Hier haben wir nominell zwar "nur" 7,3g Säure, aber der Wein wirkt trotz 14g Restsüße überhaupt nicht säurearm, sondern hat ausreichend Frische und Schwung. Nein, (fehlende) Säure ist bei Kauer kein Problem :lol:
Schön finde ich den klaren Spätlesecharakter, der Riesling zeigt Reife und Fülle und prädestiniert ihn m.E. als hochwertigen Speisenbegleiter.
Freilich ist diese Spätlese jetzt noch in ihrer jugendlichen "Lecker-Frucht-Phase" und gefällt vor allem dadurch, aber ich denke, dass sie mit zunehmender Reife auch an Komplexität gewinnt.
Beste Grüße
Gaston
Offline

kristof

  • Beiträge: 816
  • Registriert: So 28. Nov 2010, 15:55
  • Wohnort: Berlin

Re: Weingut Dr. Randolf Kauer

BeitragMo 26. Jun 2017, 20:59

Mooment, Gaston - unklare Formulierungen vom Verfasser ;) ! Bei den Spätlesen sehe ich das Kloster vorm Oelsberg - beim Kabi ist das nur die Momentaufnahme. Deshalb das "hinkt" in "".

Bei den Kabis bin ich ausgesprochner Wolfshöhlen-Fan, nur braucht die mehr Zeit. Mit Reife/Zeit ist sie meist knapp vorn. Bei den Spätlesen ist mir das Kloster aber in der Tat lieber, hier finde ich die Struktur klarer als beim Oberweseler Nachbarn.
Viele Grüße,

Christoph
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 826
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 13:53

Re: Weingut Dr. Randolf Kauer

BeitragMo 26. Jun 2017, 21:09

kristof hat geschrieben:Mooment, Gaston - unklare Formulierungen vom Verfasser ;) ! Bei den Spätlesen sehe ich das Kloster vorm Oelsberg - beim Kabi ist das nur die Momentaufnahme. Deshalb das "hinkt" in "".

Bei den Kabis bin ich ausgesprochner Wolfshöhlen-Fan, nur braucht die mehr Zeit. Mit Reife/Zeit ist sie meist knapp vorn. Bei den Spätlesen ist mir das Kloster aber in der Tat lieber, hier finde ich die Struktur klarer als beim Oberweseler Nachbarn.


Alles klar Christoph, Wolfshöhle d'accord, bei den Spätlesen neige ich dennoch zum Oelsberg ;) ... ich denke wir können uns drauf einigen, dass Kauer 16 ein klassischer und guter Jahrgang ist...
Beste Grüße
Gaston
Offline

kristof

  • Beiträge: 816
  • Registriert: So 28. Nov 2010, 15:55
  • Wohnort: Berlin

Re: Weingut Dr. Randolf Kauer

BeitragMo 26. Jun 2017, 21:14

Gaston hat geschrieben:ich denke wir können uns drauf einigen, dass Kauer 16 ein klassischer und guter Jahrgang ist...


Und da sich die Frosteinbußen in 2017 auf "nur" 10 bis 15% belaufen, besteht zumindest - Stand heute - Hoffnung auf ein weiteres gutes Jahr bei ihm ;)
Viele Grüße,

Christoph
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 826
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 13:53

Re: Weingut Dr. Randolf Kauer

BeitragDo 6. Jul 2017, 18:43

Wiedervorlage nach fast genau einem Jahr:

Bild

Der Wein scheint mir in einer Art Übergangsphase zu sein. Die Primärfrucht ist weg, Mineralität, Säure und Würze dominieren, was den Wein relativ karg wirken lässt. Mir gefällt das auch in dieser Phase gut, aber der Wein wird sich m.E. noch weiterentwickeln, durch zunehmende Reife erwarte ich, dass sich die "strengen" Elemente etwas abschleifen werden, da geht noch was...
Beste Grüße
Gaston
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 826
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 13:53

Re: Weingut Dr. Randolf Kauer

BeitragSa 9. Sep 2017, 18:17

Neulich im Glas:

Bild

Ein klassischer Oelsberg, kann man jetzt antrinken, aber der Wein braucht noch definitiv Zeit, um seine Stärken auszuspielen - war am zweiten Tag deutlich harmonischer. Interessant finde ich, dass wir hier mit 7,7g Säure für Kauer-Verhältnisse einen nominell eher niedrigen Wert vorliegen haben - in der Regel bewegen sich die Rieslinge so zwischen 8,5 und 9g. Ich habe hier jedoch zu keinem Augenblick den Eindruck von zu wenig Säure, sie wirkt knackig wie immer. Diese Zahlen haben, wir wissen es alle, nur einen sehr bedingten Aussagewert.
Beste Grüße
Gaston
VorherigeNächste

Zurück zu Mittelrhein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen