Aktuelle Zeit: Fr 25. Mai 2018, 22:33


Matthias Müller

  • Autor
  • Nachricht
Offline

tomwine

  • Beiträge: 38
  • Registriert: Mo 5. Nov 2012, 22:24

Re: Matthias Müller

BeitragFr 30. Mai 2014, 19:44

@weinbotschafter
Ich finde es immer wieder spannend, wie unterschiedlich die Eindrücke beim Wein sein können. Meine Freundin und ich waren Anfang Mai zur Probe bei den Müllers. Es war nach vielen Jahren das erste Mal und wir haben uns durch die gesamte trockene und feinherbe Kollektion probiert und waren ziemlich begeistert. Insbesondere die Weine aus dem Mandelstein hatten es uns sehr angetan.

Leider habe ich damals aber keine Notizen gemacht... :-(

Ach ja, über mangelnden Service konnten wir uns nicht beklagen, ganz im Gegenteil, die Müllers waren sehr geduldig.
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 752
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 14:53

Re: Matthias Müller

BeitragSo 28. Sep 2014, 23:34

Neulich im Glas:

Bild

Ja, das ist schon ganz gut, braucht definitiv viel Luft. Für mich wohl ein Hauch zu opulent, um nicht zu sagen, dass das ein richtiges Power-Gerät ist. Geschmackssache. Was ich gar nicht verstehe, ist der Plaste-Stopfen. Warum benutzt Müller den, weiß da jemand mehr?
Beste Grüße
Gaston
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 752
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 14:53

Re: Matthias Müller

BeitragSa 31. Okt 2015, 12:19

Neulich im Glas:

Bild

Ein wie ich finde sehr überzeugender Gutsriesling. Folgt schon dem etwas "opulenteren" Stil des Hauses, bleibt aber immer ausgewogen und harmonisch. Sehr süffig, ohne gefällig zu sein, herzhaft, aber nie rustikal, durchaus herkunftstypisch, macht wirklich Freude. Und endlich unter Schraubverschluss!
Beste Grüße
Gaston
Offline
Benutzeravatar

Tackleberry

  • Beiträge: 199
  • Registriert: Mi 25. Mai 2011, 19:51
  • Wohnort: Ludwigsburg

Re: Matthias Müller

BeitragSo 14. Feb 2016, 14:35

War am Freitag mit japanischem Besuch bei den Müllers, wo uns Frau Müller empfing.
Zu verkosten gab es leider nur noch "die Reste" des Sortiments. So zum Beispiel:

2014 Bopparder Hamm Riesling trocken „STEILvorLAGE“
Von Junior Johannes Müller in Eigenregie gemachter zunächst kantiger Riesling, der einen eleganten Trinkfluss aufweisst. Zwar aufs Nötigste reduziert, kaum Kräuter, dafür aber mit Finesse und Mineralität.

2014 Bopparder Hamm MANDELSTEIN Riesling –S-
Dieser Riesling ist dagegen eher auf der reifen Fruchtseite, kompakter Körper, Wiesenkräuter, Steinobst und einen langen Abgang

2014 Bopparder Hamm Riesling feinherb
Saftigkeit & Trinkfluss par excellence. Ausgewogener Riesling der Säure und Restzucker wunderbar balanciert. Reife Frucht, knackiger Körper mit mittlerer Länge.

2013 Bopparder Hamm FEUERLAY Riesling Auslese
Cognacfarben, zwar noch etwas ungeordnet, aber lässt bereits ein Mehr erkennen. Reifes Steinobst, Honig- und Mandelaromen, unterstützende spritzige Säure mit kompakten Körper. Langer Abgang. Hat einige Jahre nun vor sich.

Vor allem die trockenen bzw. die feinherben Weine sind mit einem Trinkfluss ausgestattet, der stets Lust auf einen weiteren Schluck machten. Die Stilistik im Hause Müller war auch dieses Mal wieder sehr trinkanimierend, ausbalanciert und mit einer gewissen Fruchtaromatik.
Offline

Volker

  • Beiträge: 147
  • Registriert: So 27. Feb 2011, 00:22
  • Wohnort: Osnabrück

Re: Matthias Müller

BeitragDo 21. Jul 2016, 20:46

ich pack das mal hier rein

1996'er Spätlese Boppparder Hamm Feuerlay Weingut Heinrich Müller (Matthias Müller müsste damals schon im Keller die Verantwortung gehabt haben)

Beim umschichten im ausgelagerten Weinbestand bei meinen Eltern fiel mir doch glatt ein ganzer 12'er Karton dieses Weines in die Hände. Der erste Gedanke ... Mist.
Also hab ich dann gleich eine Flasche davon geöffnet. Kräftige Farbe aber klar. Bortytis aber in schöner Form, die sich auch schon in der Nase durch dezente Honignoten bemerkbar macht. Steinobst, tropische Früchte, ganz leichte Firne. Dieser Eindruck setzt sich am Gaumen fort und es kommt am Anfang eine kräftige aber nicht aggresive Säure hinzu. Eine ganz leichte Bitternote macht sich hinten raus bemerkbar. Man weiß auch Minuten später noch, was man getrunken hat. Über 3 Tage getrunken baut sich die Säure langsam ab und der Wein gefällt mir ab dem 2. Tag eigentlich noch besser. Ich würde um die 60 Gramm Zucker vermuten (bei 9,5% Alkohol), die insbesondere am Anfang, bedingt durch die Säure, sonsorisch eher in Richtung feinherb gehen.
Glück gehabt, ein Wein, den ich wohl nicht komplett in den kommenden Monaten getrunken haben muss und der wieder mal zeigt, wie gut restsüße, handwerklich gut gemachte und nicht unbedingt gestylte Rieslinge reifen können und das Ihnen dabei eine entsprechende Säure nicht schadet.

Gruß

Volker
Offline

StephanB

  • Beiträge: 145
  • Registriert: So 15. Nov 2015, 18:42

Re: Matthias Müller

BeitragMi 10. Aug 2016, 19:53

2015 Schloß Fürstenberg -S- Riesling "trocken" - Weingut Matthias Müller, 12,5 %Vol.

In den einschlägigen Weinbergslagenverzeichnissen findet sich nur der Oberdiebacher Fürstenberg, im
Gesamtwerk Deutscher Wein, Ahr und Mittelrhein, Seite 193 wurde ich aber fündig:
"Die (erg.: die Burgruine) umgebenden Weinberge von 5 Hektar waren im Alleinbesitz (erg.: des Weingutes, dem die Burgruine gehört), sind jedoch inzwischen verkauft. Attraktivste Voraussetzung war sicher die Einzellagenbezeichnung dieser Weinbergsfläche. Ähnlich der Rheingauer Lage "Schloss Vollrads" wurde durch Landesgesetz innerhalb der Gemeinde ein eigenständiger, lagenfreier Ortsteil geschaffen. (...) die Weine um die ehemalige Burg dürfen sich seit 1971 auf dem Etikett mit "Schloß Fürstenberg" auszeichnen."

Beim "Schloss Fürstenberg" handelt es sich somit also um den Teil des alten Oberdiebacher Fürstenbergs, der in unmittelbarer Nähe der Burgruine Fürstenberg und damit in Sichtweite des Rheins liegt. Offenbar hat das Weingut Matthias Müller nun die Rebflächen in Obhut, die vor wenigen Jahren noch von Florian Weingart genutzt wurden.

Helles Goldgelb, in der Nase kühle Mineralität, leicht gelbfruchtig, leichter Rauch, der sich auch am Gaumen wiederfindet, präsente reife Säure 8,9 g/L, Restsüße nur hintergründig 6 g/L, feine Mineralität, guter Griff und Nachhall.
Ein sehr schöner Mittelrheinriesling des Jahrgangs 2015, der sich noch weiter entwickeln wird.
Viele Grüße

Stephan
Offline

StephanB

  • Beiträge: 145
  • Registriert: So 15. Nov 2015, 18:42

Re: Matthias Müller

BeitragDo 11. Aug 2016, 13:02

2015 Bopparder Hamm Feuerlay -S- Riesling "trocken" , 12,5 %Vol- Weingut Matthias Müller

Mittleres Goldgelb, in der Nase Orangenschale, Mandarine, gelbe Früchte, auch am Gaumen feine Mineralität deutliche, aber gut eingebundene Süße 8,1 g/l, harmonische reife Säure 9,5 g/l, hat Griff, schöner Trinkfluss, nachhaltiger Abgang, kann noch einige Jahre reifen, schmeckt aber auch jetzt schon sehr gut.

Mir gefällt die S-Klasse von Mathias Müller. Zumindest im Jahrgang 2015 trifft sie schön die Mitte zwischen schlanker säurebetonter Mineralität und barocker Fülligkeit.
Viele Grüße

Stephan
Offline

Volker

  • Beiträge: 147
  • Registriert: So 27. Feb 2011, 00:22
  • Wohnort: Osnabrück

Re: Matthias Müller

BeitragDo 11. Aug 2016, 21:06

Hallo Stephan,

zumindest bei Florian Weingart hatten die Schloß Fürstenberg Weine eine etwas andere Stilistik als die Bopparder Weine. Die Weine waren etwas filigraner und hatten eine mehr florale Stilistik.

Zeigt sich bei Müller eigentlich eine vergleichbare Tendenz?

Die S-Klasse sind wahrscheinlich die Weine, die früher als Spätlese verkauft wurden aber das geht im VDP ja nicht mehr so ;-)

Gruß

Volker
Offline

StephanB

  • Beiträge: 145
  • Registriert: So 15. Nov 2015, 18:42

Re: Matthias Müller

BeitragDo 11. Aug 2016, 21:44

Hallo Volker,

für meinen Geschmack sind die Rieslinge aus dem Bopparder Hamm, gleich von welchem Winzer, in der Stilistik in der Regel deutlich von den Rieslingen südlich von Bacharach zu unterscheiden.
Bei den jüngst von mir probierten Schloss Fürstenberg und dem Bopparder Feuerlay von Matthias Müller ist das nicht anders. In der Tendenz im Feuerlay die größere Fülle, mehr Frucht, reifer wirkend, südlich von Bacharach schlanker, blumiger, filigraner.
Viele Grüße

Stephan
Offline

StephanB

  • Beiträge: 145
  • Registriert: So 15. Nov 2015, 18:42

Re: Matthias Müller

BeitragSo 11. Sep 2016, 17:57

StephanB hat geschrieben:Hallo Volker,

für meinen Geschmack sind die Rieslinge aus dem Bopparder Hamm, gleich von welchem Winzer, in der Stilistik in der Regel deutlich von den Rieslingen südlich von Bacharach zu unterscheiden.
Bei den jüngst von mir probierten Schloss Fürstenberg und dem Bopparder Feuerlay von Matthias Müller ist das nicht anders. In der Tendenz im Feuerlay die größere Fülle, mehr Frucht, reifer wirkend, südlich von Bacharach schlanker, blumiger, filigraner.


Gestern bin ich u.a. im Weingut Müller gewesen. Der Chef sagt, dass die Trauben aus dem Schloss Fürstenberg in der Regel für den Gutsriesling gedacht sind. Nur in besonderen Jahren sollen sie wohl separat ausgebaut und vermarktet werden.
Viele Grüße

Stephan
VorherigeNächste

Zurück zu Mittelrhein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen