Aktuelle Zeit: Di 23. Okt 2018, 22:14


Matthias Müller

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3533
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Matthias Müller

BeitragDi 11. Okt 2011, 22:56

Neben Weingart hat Müller sicherlich auch einen eigenen Thread verdient. Gerade im Glas liegt seine 09er Spätlese Feuerlay:

Bild

Wie ich gerade sehe, vergab der GM gut nachvollziehbare 90 Punkte.

Ich habe beim Kommentar zum Preis erst einmal kurz gezögert, aber wenn eine solche Spätlese ab Hof zu 8 Euro verkauft wird, ist das PLV in meinen Augen schon "grandios". Meine Sorge, dass die Aufnahme des Betriebs in den VDP eine erheblich verminderte Bodenhaftung zur Folge haben könnte, hat sich nicht bestätigt. Die Kurse haben sich in einem sehr vernünftigen (und angesichts des eher erbärmlichen Preisniveaus am Mittelrhein auch sicher notwendigen) Maß erhöht, aber die Müllers wenden sich immer noch gerne an eine Klientel außerhalb von absolut Schicki und Micki. Chapeau!

Beste Grüße

Bernd
Offline

Volker

  • Beiträge: 148
  • Registriert: So 27. Feb 2011, 00:22
  • Wohnort: Osnabrück

Re: Matthias Müller

BeitragSo 6. Nov 2011, 11:05

die Tage im Glas ...
1993 Bopparder Hamm Ohlenberg Beerenauslese von Heinrich Müller. Wieso der Wein in diesem Thread zu finden ist, ist ganz einfach. Heinrich Müller ist der Vater von Matthias Müller.

Die Farbe tendierte Richtung Bernstein, in der Nase Aprikose und eine leichte Firne. Dieser Eindruck setzte sich deutlich am Gaumen fort. Dabei war der Wein ölig, sehr dicht und nachhaltig. Die Säure war noch präsent und die Süße für eine BA eher im unteren Bereich, was vielleicht auch daran lag, das der Wein mit 11% Alkohol nicht ganz so auf die Süße gestellt war. Im Gesamteindruck hatte der Wein was aristokratisches.
Vielleicht schon von der Entwicklung für eine BA aus 1993 ein wenig weit aber sehr schön zu genießen, sollte jetzt aber getrunken werden.

Volker
Offline
Benutzeravatar

Bordeaux und so

  • Beiträge: 37
  • Bilder: 72
  • Registriert: Do 13. Okt 2011, 21:05
  • Wohnort: Mönchengladbach

Re: Matthias Müller

BeitragDi 8. Nov 2011, 23:10

Bernd Schulz hat geschrieben: ... Wie ich gerade sehe, vergab der GM gut nachvollziehbare 90 Punkte. Ich habe beim Kommentar zum Preis erst einmal kurz gezögert, aber wenn eine solche Spätlese ab Hof zu 8 Euro verkauft wird, ist das PLV in meinen Augen schon "grandios". Bernd


MM macht wunderbare Weine zu Wahnsinnspreisen, letztes Jahr habe ich für TOP-Weine 1. Lage nur ca. 15 Euro ab Hof bezahlt.

Hoffentlich bleibt das grandiose PLV, nachdem Matthias Müller jetzt zum Winzer des Jahres 2012 gekürt wurde ;)
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3533
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Matthias Müller

BeitragDi 8. Nov 2011, 23:24

Es steht zu vermuten, dass die Preise für Müllers Prestigeweine schon etwas nach oben gehen werden, aber den Toperzeugern am Mittelrhein gönne ich wirklich bessere Kurse!

Zudem benötige ich ganz subjektiv bei Müller keine GGs. Mit diversen QbAs, Kabinettchen und Spätlesen (und vielleicht mal der einen oder anderen Auslese) werde ich glücklich genug - und ob ich dafür dann einen Euro mehr oder weniger bezahle....

Beste Grüße

Bernd
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3533
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Matthias Müller

BeitragSa 12. Nov 2011, 23:31

Müllers 05er Auslese aus dem Engelstein wirkte leider gestern (und heute bei der Nachverkostung) enttäuschend:

Bild

Seinerzeit gab es im GM 91 Punkte; heute demonstriert der Wein exemplarisch die nach wie vor unterschätzte Grundproblematik des 05er Jahrgang.

Beste Grüße

Bernd
Offline
Benutzeravatar

Bordeaux und so

  • Beiträge: 37
  • Bilder: 72
  • Registriert: Do 13. Okt 2011, 21:05
  • Wohnort: Mönchengladbach

Re: Matthias Müller

BeitragSo 13. Nov 2011, 21:47

Heute war ich wieder auf dem Weingut Matthias Müller, Spay/Mittelrhein, und habe verschiedene 2010er verkostet.

"Winzer des Jahres 2012" ... unbedingt verdient :)



Bild
Offline

kristof

  • Beiträge: 816
  • Registriert: So 28. Nov 2010, 16:55
  • Wohnort: Berlin

Re: Matthias Müller

BeitragSo 13. Nov 2011, 21:51

Bernd Schulz hat geschrieben:Es steht zu vermuten, dass die Preise für Müllers Prestigeweine schon etwas nach oben gehen werden, aber den Toperzeugern am Mittelrhein gönne ich wirklich bessere Kurse!




Un-Be-Dingt!!
Viele Grüße,

Christoph
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3533
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Matthias Müller

BeitragDo 9. Mai 2013, 21:36

Die 04er Spätlese, die ich gerade geöffnet habe, erhielt im GM satte 91 Punkte. Auf eine Bewertung jenseits der 90 komme ich allerdings nicht:

Bild

Punkte hin oder her - das ist ein fraglos schöner Wein zu einem vergleichsweise sehr günstigen Kurs.

Ich müsste dringend mal wieder nach Spay....

Beste Grüße

Bernd
Offline

Einzelflaschenfreund

  • Beiträge: 585
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 13:31

Re: Matthias Müller

BeitragSo 26. Mai 2013, 00:04

Heute Abend gab es:

2009 Bopparder Hamm Ohlenberg Riesling Spätlese (7,5%)

Wow, was für eine Nase! Leichte Petrolnote, tiefgelbe Früchte. Im Mund ein kräftiger Körper, herrliche Struktur, Mirabellen, Würzigkeit und ein herrliches Süße-Säure-Spiel. Sehr guter Trinkfluss, aber natürlich kein simpler "Saufwein". Hat noch ein langes Leben vor sich. 92-93 Punkte.

Viele Grüße,
Guido
Offline

Volker

  • Beiträge: 148
  • Registriert: So 27. Feb 2011, 00:22
  • Wohnort: Osnabrück

Re: Matthias Müller

BeitragDo 3. Okt 2013, 12:12

Gestern gab es eine 96'er Feuerlay Spätlese von Heinrich Müller im Glas (damals firmierte das Weingut noch unter dem Namen des Vaters).

Die Farbe dreht langsam aber sicher in Richtung goldgelb. Es ist auch eine leichte Firne wahrnehmbar. So langsam kann der Wein sein Alter eben doch nicht mehr verleugnen, so dass er dann doch in den kommenden 1-2 Jahren getrunken werden sollte. Wie viele Weine aus dieser Zeit, hat der Wein nicht die Reife, vieler heutiger Weine, was ihm aber andererseits vielleicht auch zu seinem Alterungspotential verholfen hat.
Die Restsüße tritt immer mehr in den Hintergrund, sensorisch würde ich den Wein im oberen feinherben Bereich einordnen, was auch durch die präsente Säure unterstützt wird. Ich empfinde die Säure nicht als störend, da sie dem Wein einfach richtig gut Biss verleiht. Am Gaumen kommt die Frucht noch gut zur Geltung, saftiger nicht zu reifer Pfirsich und Nektarine, dazu noch etwas grüner Apfel und eine gute Mineralität.

Aufgrund der Säure kein Wein für "Weicheier". Ich mag die Stilistik der "alten Zeit" aber. Meine Restbestände neigen sich dem Ende zu, was dann auch gut ist, denn der Wein macht noch Spaß, sollte aber eben doch langsam das zeitliche segnen.

Volker

kleiner Nachtrag

hat sich auch über 3 Tage noch gut gehalten. Jedoch verliert der Wein am Ende ein wenig seinen Grip, da die Säure mehr in den Hintergrund tritt, wodurch die Frucht dominierend wird der Wein aber auch breiter und gefälliger wird. Ich bevorzuge da geschmacklich doch die ersten beiden Tage.
Nächste

Zurück zu Mittelrhein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen