Aktuelle Zeit: Mo 17. Dez 2018, 20:03


2009 FRANKEN

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Weinfreund

  • Beiträge: 196
  • Bilder: 3
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 23:27

Re: 2009 FRANKEN

BeitragMo 16. Jan 2012, 09:20

Hi Bernd,

ich hatte mir zu den 2008er von Schmitt's Kindern notiert:

"Für mich bei den Weißweinen eine kleine Überraschung.
Super stimmig und schon bei den kleineren 2008er sehr lecker, steigert sich Martin Schmitt bis zu einem fumilanten 2008er Pfülben Riesling GG: stark, gute Säure und Mineralität, dabei erstaunlich filigran.. 89 P.
(Noch) nicht so gut hingegen die Rotweine."

Allerdings habe ich die Weine sehr jung im Juli 2009 probiert (GG aus neutraler Flasche). Möglicherweise altern sie mit ihrer eher fruchtbetonten Art doch nicht so gut, was auch Stephans Erfahrung erklären könnte.

Viele Grüße
Sascha
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4362
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 10:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: 2009 FRANKEN

BeitragMo 16. Jan 2012, 09:27

Weinfreund hat geschrieben:Zu Roth's Wein habe ich mir folgendes notiert (VKN von 07/2010):

"Richtig Klasse der Silvaner "G" Heller Berg. Spontanvergärungsnase (auch etwas nasser Stein und Kräuter), stoffig, kantig, erdig. Gut integrierte, allerdings für mich inakzeptable 14 Vol.%. Trozdem ein Franken-Silvaner-Prototyp (89 P.)."

Ganz klar ein klasse Wein. Mir persönlich aber vielleicht doch etwas zu wuchtig , zu kantig.

Hallo Sascha,

da waren unsere Eindrücke bezüglich des Hellen Bergs ja einigermaßen ähnlich. Spontanvergärungsnoten waren in der Nase jetzt nicht mehr zu erkennen. Aber das erdige, kantige habe ich genauso gesehen. Das ist definitiv nichts für alle Tage und erst recht nichts zum Essen, aber für die Horizonterweiterung fand ich diesen Wein wirklich toll. Auf dem Etikett stehen übrigens 13,5 Vol.% Alkohol. Sind es tatsächlich 14?
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

Weinfreund

  • Beiträge: 196
  • Bilder: 3
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 23:27

Re: 2009 FRANKEN

BeitragMo 16. Jan 2012, 09:57

Hi Stephan,

wortwörtlich habe ich mir notiert (07/2010):

"Sehr interessant der 2008er Grauburgunder Barrique: Nicht pappig schwer, sondern mit angenehmer Säure und gut integriertem Holz, allerdings hat mein Heimexemplar dann einen leichten Korkschmecker. Das konnte mir bei dem 2009er Riesling "G" Heller Berg nicht passieren (Schraubverschluss). Schöner Wein mit Aromen von Weinbergspfirsich (87P.). Richtig Klasse der Silvaner "G" Heller Berg. Spontanvergärungsnase (auch etwas nasser Stein und Kräuter), stoffig, kantig, erdig. Gut integrierte, allerdings für mich inakzeptable 14 Vol.%. Trozdem ein Franken-Silvaner-Prototyp (89 P.)."

Es könnte sich um eine Zweitabfüllung handelt, bei der der Deklarationsspielraum genutzt wurde, ich kann aber leider auch nicht ganz ausschließen, dass es sich um den 08er handelt (man sollte sich zu allen Weinen den Jahrgang aufschreiben :roll: ).

Viele Grüße
Sascha
Offline
Benutzeravatar

Erdener Prälat

  • Beiträge: 758
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 23:24
  • Wohnort: Erfurt

Re: 2009 FRANKEN

BeitragMo 16. Jan 2012, 20:39

Weinfreund hat geschrieben:(man sollte sich zu allen Weinen den Jahrgang aufschreiben :roll:

Am besten gleich die AP (Anstellungs-Nr. und -jahr). Wenn man öfters Mosel trinkt, hat man das im Blut:-)

Beste Grüße
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1084
  • Registriert: So 30. Jan 2011, 23:13

Re: 2009 FRANKEN

BeitragDo 2. Feb 2012, 22:30

Egon Schäffer ist sicher einer der kompromisslosesten Winzer in Franken, wenn es um richtig trockene Weine geht, die Literweine sind meistens erstaunlich leicht im Alkohol und trotzdem genügend substanzreich, um nicht als dünn bezeichnet zu werden. Sie machen vor allem im Sommer solo getrunken richtig Spaß, können aber durchaus ein leichtes Fischgericht super begleiten. Vor allem die Spätlesen ( aber auch einzelne Kabinette ) sind eher kräftig und als Soloweine anstrengend, als Essensbegleiter allerdings perfekt und richtige Charakterköpfe. Von den erstgenannten kann ich durchaus mit Vergnügen eine ganze Flasche trinken, von den zweitgenannten solo zwei Gläser ( ähnlich wie bei Koehler-Ruprecht ) Der 2009er Untereisenheimer Sonnenberg Silvaner Kabinett trocken in der Literflasche ist irgendwie so ein Verbindungsglied zwischen den Literweinen und den Spätlesen, voll, durchaus kraftvoll, die Säure bestens integriert, Melone, Kräuternoten und eine leichte Mineralik ergänzen das Ganze zu einem anspruchsvollen, aber irgendwie trotzdem angenehmen Trinkvergnügen, kann man solo trinken, passt aber auch zu wunderbaren Fischgerichten oder hellen Fleischgerichten, 86 Punkte für das Bindeglied von E. Schäffer zwischen seinen beiden Linien

Gruß

Ralf
Offline
Benutzeravatar

nougat

  • Beiträge: 604
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 17:45
  • Wohnort: Stuttgart

Re: 2009 FRANKEN

BeitragMi 21. Mär 2012, 08:20

2009 Silvaner Spätlese Wellenkalk, Weingut Rudolf May

Mein erster Silvaner überhaupt. Von der Nase her hätte ich blind auf Riesling getippt. Mineralisch, frisch, Blüten und reifes gelbes Steinobst. Voller Körper aber leichtfüßig Dank frischer Säure und resultierender ‚Mineralität’. (Zu) kurzer Abgang. Konnte das fette Essen (Kabeljaufilet in Lachs-Farce im Strudelteig mit Dip) mit seinen 13,5 Vol.% gut begleiten.
Am 2. Tag eine äußerst abweisende Nase nach Schwefel und Katzenpisse. Am Gaumen hat er Frische eingebüßt und wurde schwerfälliger. Dennoch nicht ölig und ließ sich immer noch gut trinken.
Grüße
Martin

Military justice is to justice what military music is to music [Groucho Marx]
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4362
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 10:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: 2009 FRANKEN

BeitragSa 5. Mai 2012, 09:28

Nicht nur zur Spargelzeit trinke ich immer lieber Silvaner. Die Aromatik der Rebsorte sagt mir einfach zu. Es lässt sich vielleicht nicht ganz so viel rauskitzeln an Komplexität wie beim Riesling, aber die stilistische Vielfalt finde ich bei den heute so produzierten Silvanern aus den verschiedenen Ecken Deutschlands (Franken, Rheinhessen, Kaiserstuhl) aller Ehren wert.

Auch der 2009 Würzburger Innere Leiste Großes Gewächs vom Weingut am Stein (Ludwig Knoll) sagt mir sehr zu, wenn ich auch qualitativ keinen sonderlich großen Unterschied zu günstigeren Silvanern ohne den Zusatz "Großes Gewächs" erkennen konnte. Die Substanz schien mir da zu sein, aber etwas mehr Spannung und Komplexität wäre schön gewesen. Wie sind eigentlich die "Vinz" Weine mit Teilausbau im Betonei von Knoll?

Bild
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

Weinfreund

  • Beiträge: 196
  • Bilder: 3
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 23:27

Re: 2009 FRANKEN

BeitragMi 29. Aug 2012, 22:08

Hallo,

gerade im Glas

2009er WG Rudolf Fürst Centgrafenberg Weißer Burgunder, tr. (13 %)
Recht kräftiges Messing,
Holz, Petrol, etwas Frucht
stoffig wieder Holz, etwas unangenehmer petrolischer Abgang. 82 P.

Der Wein hat mich ganz jung schon nicht wirklich überzeugt, ist dafür aber noch deutlich schlechter geworden .. ;)

Nachdem ich in letzter Zeit ein paar gute weiße Burgunder im Glas hatte, muss ich hier schon fast generell feststellen, dass das für Spätburgunder gesagte nicht unbedingt für die weißen Burgunder gilt. Hier scheint das Burgund trotz gel. prem ox sowohl in der Spitze, als auch im PGV die Nase vorn zu haben.

Viele Grüße
Sascha
Offline
Benutzeravatar

sorgenbrecher

  • Beiträge: 1135
  • Bilder: 83
  • Registriert: Di 6. Sep 2011, 14:32
  • Wohnort: Ffm.

Re: 2009 FRANKEN

BeitragMi 29. Aug 2012, 22:31

hallo sascha,

mich konnte bisher auch noch kein weißburgunder von fürst überzeugen und ich teile deinen eindruck, allerdings sind wir im burgund weit überwiegend bei chardonnay (auch wenn dieser wohl eng mit dem weißburgunder verwandt ist).
Gruß, Marko.
Offline
Benutzeravatar

Weinfreund

  • Beiträge: 196
  • Bilder: 3
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 23:27

Re: 2009 FRANKEN

BeitragDo 30. Aug 2012, 13:10

Hallo Marko,

neben dem 2009er hat mir schon der 2007er von Fürst nicht so gut gefallen. Scheint wohl wirklich so, dass der begnadete Rotweinerzeuger beim Weißen Burgunder leider nicht so das Händchen hat.

Die weißen Burgundersorten sind für mich im Grunde genommen austauschbar, wobei es schon sowas wie eine persönliche Reihenfolge gibt:
1. Chardonnay: rassig ausdrucksstark
2. Grauburgunder: stoffig, kräftig, gute Struktur (wennn nicht breit und alkoholstark als Ruländer ausgebaut)
3. Weißer Burgunder: Oft zu breit, eher neutral bzw. nichtssagend

Die Dominanz des Weißen Burgunder in D ist sicher auch der rel. späten Anbaufreigabe des Chardonnay (ich glaube erst Anfang der 90er) geschuldet.

Viele Grüße
Sascha
VorherigeNächste

Zurück zu Franken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen