Aktuelle Zeit: Sa 28. Nov 2020, 22:59


Claus Schneider

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Michl

  • Beiträge: 836
  • Registriert: Di 22. Okt 2013, 18:04

Re: Claus Schneider

BeitragFr 7. Jun 2019, 19:18

Mit Grauburgunder kann ich schon seit geraumer Zeit nicht mehr so viel anfangen. Vielleicht kommt die Lust ja mal wieder. Vor einiger Zeit ging es mir ähnlich mit Weißburgunder und aktuell halte ich die Rebsorte für deutlich unterschätzt und finde oft richtig Gefallen. Seit gestern habe ich den Grauburgunder CS von Claus Schneider aus 2014 im Glas. Er kann mich auch nicht bekehren, was aber wirklich nur ein subjektives Empfinden ist, denn der Wein ist eindeutig sehr gut. Erstaunlich ist wieder, wie sehr der Wein erst am 2. Tag seinen eigentlichen Ausdruck findet. Zusammen mit den Grauburgundern von Holger Koch kommt das meinen Vorlieben am ehesten entgegen, wobei Schneiders Stil aber gravitätischer ausfällt.

Bild
Viele Grüße

Michl
Offline

Georg R.

  • Beiträge: 344
  • Registriert: Mi 26. Okt 2016, 19:59
  • Wohnort: Hochrhein

Re: Claus Schneider

BeitragSo 14. Jul 2019, 20:39

Michl,

neulich hatte ich mit dem Weissburgunder CS 2014 etwas mehr Glück.
Wobei "etwas" noch leicht untertrieben ist.

Der Wein war auf den Punkt, Feinheit, Eleganz und Understatement - Genuss pur.
Auch "höherwertige" WB aus Baden - parallel verkostet - kamen da nicht heran.

Bisher hatte ich in meiner persönlichen Best-ever Kategorie im Bereich 10-15€ zwei Weine notiert, den Blauen Sylvaner 2015 von Teschke,
und den 16er Chardonnay Holzfass von Knewitz...nun gesellt sich dieser Weissburgunder von C. Schneider dazu.
Und das, obwohl er eher ein leiser Vertreter seiner Sorte ist - oder vielleicht gerade deshalb?

Jedenfalls gehört C. Schneider für mich zu den Besten in Baden was Weissburgunder anbelangt.

Gruss
Georg
Offline

Michl

  • Beiträge: 836
  • Registriert: Di 22. Okt 2013, 18:04

Re: Claus Schneider

BeitragSo 14. Jul 2019, 20:51

Georg, das freut mich sehr für dich! Von dem Wein habe ich auch noch. Und alles, was du schreibst, kann ich bestens nachvollziehen. Wir scheinen sehr ähnliche Vorlieben zu haben. Aber wo sind die Rieslinge in deiner Bestenliste? ;)
Viele Grüße

Michl
Offline

Georg R.

  • Beiträge: 344
  • Registriert: Mi 26. Okt 2016, 19:59
  • Wohnort: Hochrhein

Re: Claus Schneider

BeitragSo 14. Jul 2019, 21:41

Gute Frage,

der Riesling hat es bei mir schwer...ich bin doch eher der Burgundertrinker.
Am nächsten kam den dreien der 16er von der Fels von Keller..ist aber preislich drüber.
Und noch ne Kategorie höher der Halenberg 17 von E-S.

Gruss
Georg
Offline

stollinger

  • Beiträge: 776
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 09:22

Re: Claus Schneider

BeitragSo 28. Jul 2019, 17:37

Hallo,

gestern mal wieder eine sehr schönes Erlebnis mit einem Wein von Claus Schneider:

Bild

Schöne gereift, wirkt aber trotzdem alles andere als alt. Noch immer frisch und schlank, dabei wunderbar klar und balanciert. Tolle Säure und feine Gerbstoffe. Die Intensität wohl gewählt, dezentes Understatement. Eile ist wohl nicht geboten, ich denke aber nicht, dass er noch besser wird.

Grüße, Josef
Offline

stollinger

  • Beiträge: 776
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 09:22

Re: Claus Schneider

BeitragSo 11. Aug 2019, 15:23

Hallo,

gestern mit zwei anderen Weissburgundern (Manincor und Brügel) blind verkostet, Weiler Schlipf - Pinot Blanc CS*** 2015

Bild

Im Kontext des Jahrgangs etwas voller und evtl. etwas spannungsärmer als in kühleren Jahren. Aktuell recht zugänglich, auch wenn ich nicht ausschließen würde, dass mit Luft bzw. Reife noch mehr kommt. Wir haben den Wein innerhalb von 2h nach dem Öffnen getrunken. Typische Schneider-Eleganz und Klarheit. Auch wenn ich finde, dass die Schneider Weine aus 2015 jahrgangsbedingt etwas zugänglicher und offensichtlicher sind als es Michl z.B. für den 13er beschreibt: dass der Wein ein Geheimnis in sich birgt.

Grüße, Josef
Offline

Michl

  • Beiträge: 836
  • Registriert: Di 22. Okt 2013, 18:04

Re: Claus Schneider

BeitragDi 19. Nov 2019, 19:32

Der 17er Weißburgunder überzeugt wieder rundum. Vielleicht gefällt er mir sogar ein Tick besser als frühere Jahrgänge. Aber der Wein verlangt wieder absolute Aufmerksamkeit und auch viel Luft. Nebenbei getrunken kann man den Wein tatsächlich als sehr unspektakulär, vielleicht sogar als einfach wahrnehmen. Dabei ist das ein Wein, der schlichtweg in all seiner Kultiviertheit extrem defensiv und zurückhaltend auftritt. Wenn man so will, ist er ein exemplarisches Gegenstück zu allen "lauten" Weinen. Er offenbart sich und nimmt einen ein, wenn man zuhört, will aber gar nicht gehört werden. Großartige Basisqualität!

Bild
Viele Grüße

Michl
Offline

Georg R.

  • Beiträge: 344
  • Registriert: Mi 26. Okt 2016, 19:59
  • Wohnort: Hochrhein

Re: Claus Schneider

BeitragDi 19. Nov 2019, 22:38

Hallo Michl,

gut dass Du hier wieder berichtest, ich muss meinen Vorrat an C. Schneider Weinen doch wieder einmal auffüllen.

Hab da neulich was gelesen von einem auf der Maische vergorenen Gutedel - "L'Ambré"
Hattest Du den Wein schon im Glas?

Gruss
Georg
Offline

Michl

  • Beiträge: 836
  • Registriert: Di 22. Okt 2013, 18:04

Re: Claus Schneider

BeitragMi 20. Nov 2019, 16:37

Georg R. hat geschrieben:Hab da neulich was gelesen von einem auf der Maische vergorenen Gutedel - "L'Ambré"
Hattest Du den Wein schon im Glas?


Den möchte ich demnächst angehen, Georg. Der interessiert mich auch sehr. Hofschuster hat den Wein ja verhältnismäßig hoch bepunktet, er kostet aber mit knapp 20 Euro auch nicht wenig. Hochwertig ausgebauter Gutedel interessiert mich aber nach tollen Erfahrungen mit Ziereisens Steingrüble immer mehr. (Ehrlich gesagt bin ich auch - kurz off-topic - nach deinem Bericht über den 14er Jaspis GB neidisch auf dieses Erlebnis. Wäre da nicht der Preis, hättest du mich absolut zu Kauf bewogen...)
Viele Grüße

Michl
Offline

stollinger

  • Beiträge: 776
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 09:22

Re: Claus Schneider

BeitragMi 20. Nov 2019, 18:17

Hi Georg, hi Michl,

ich habe den Jahrgang 2015 (ich glaube es gibt nur den) vom l'Ambre mal vor Ort probiert und dann auch gekauft. Mir hat der gut gefallen. Allgemein mag ich Gutedel recht gerne (zumindest so, wie ich ihn bis jetzt kennen gelernt habe: Als leichte Rebsorte mit einer eher milden Säure, dezenten Blütenaromen und wenig Frucht). Auch maischevergorene Weißweine mag ich.

Ich meine der Wein war die Abschlussprüfung von einem der Schneider-Söhne. Neben der Maischegärung hat der Wein auch eine recht lange Standzeit auf der Feinhefe und ist unfiltriert abgefüllt. Entsprechend auch geschmacklich davon geprägt. Der Wein soll wohl vorraussichtlich gut lagerbar sein. Ich werde mit dem Trinken noch etwas warten.

Grüße, Josef
VorherigeNächste

Zurück zu Baden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen