Aktuelle Zeit: Fr 20. Jul 2018, 12:28


Schäfer-Fröhlich

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4362
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Schäfer-Fröhlich

BeitragFr 18. Mär 2011, 00:17

Aus welchem Grund auch immer scheint hier fast niemand Nahe-Weine zu trinken oder jedenfalls nicht darüber zu berichten. Schäfer-Fröhlich robbt sich seit ein paar Jahren nach meiner Wahrnehmung an die Spitze der Region heran. Ich habe von den SF-Weinen allerdings noch nicht genügend probiert, um zu beurteilen, ob mir die Weine so richtig gut gefallen. Von dem gerade getrunkenen Monzinger Frühlingsplätzchen QbA Trocken aus 2008 bin ich allerdings begeistert. Straff, klar, mineralisch und sehr präzise.

Bild
Beste Grüße, Stephan
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3436
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Schäfer-Fröhlich

BeitragFr 18. Mär 2011, 00:42

Aus welchem Grund auch immer scheint hier fast niemand Nahe-Weine zu trinken


Stephan, doch, ich trinke sehr gerne Nahe-Weine, immer wieder mal.

Schäfer-Fröhlich aus meiner derzeitigen Perspektive: Für mich tendenziell zu teuer und medial eine Spur zu gehypt, aber trotzdem fraglos sehr gut. Robbt sich nicht nur an die Gebietsspitze heran, sondern steht mittlerweile einigermaßen gleichberechtigt neben Emrich-Schönleber und Dönnhoff. Ein Kaufreflex im größeren Stil ist bei mir aber bislang ausgeblieben, aus welchen Gründen auch immer, vielleicht aus solchen des Geizes :mrgreen: .
Je älter ich werde, desto mehr halte ich es mit ausgesuchten Winzern der zweiten und dritten Reihe...

Ein paar restsüße Schäfer-Fröhlich-Rieslinge habe ich dennoch im Keller. Aber die sind ausnahmslos noch nicht schlachtreif.

Beste Grüße

Bernd
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4362
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Schäfer-Fröhlich

BeitragFr 18. Mär 2011, 08:58

Dass die Schäfer-Fröhlich Weine keine Schnäppchen sind, stimmt leider. Deshalb belasse ich es auch eher bei ein paar ausgewählten Flaschen. Den Medien-Hype habe ich auch so wahrgenommen. Dieses Foto von Tim Fröhlich vor dem Rennwagen im Gault Millau lädt natürlich auch dazu ein.

Mein Eindruck ist aber auch, dass - vielleicht mit Ausnahme besonders hoch bepunkteter Großer Gewächse - kein Riesen-Run auf seine Weine stattfindet. Auch in der Gastro sieht man m.E. nach eher selten seine Weine. Dieses Frühlingsplätzchen aus 2008 kriegt man z.B. noch in zahlreichen Online-Shops, allerdings noch zum Normalpreis. Vielleicht denken sich die Leute, dass sie bei ca. gleichem Preis doch eher zu den lange etablierten Namen Dönnhoff, Emrich-Schönleber und vielleicht Diel ( :?: ) greifen. Das ist aber nur ins völlig Blaue hinein geraten. Kann es sein, dass Schäfer-Fröhlich auch eine Menge ins Ausland verkauft (Holland? England? USA?)
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4362
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Schäfer-Fröhlich

BeitragFr 18. Mär 2011, 10:14

Bernd Schulz hat geschrieben:Je älter ich werde, desto mehr halte ich es mit ausgesuchten Winzern der zweiten und dritten Reihe...

Bernd und auch alle anderen: Wen könnt Ihr denn von der Nahe in der zweiten und dritten Reihe empfehlen? Hattest Ihr schonmal Weine von Bamberger? Wenn 2009 nicht nahezu komplett ausverkauft wäre, hätte ich da mal zur Probe 6 Flaschen bestellt. Vielleicht dieses Jahr im Herbst.

Neulich hatte ich mal einen 2009er Riesling/Traminer von Hahnmühle im Glas, den ich sehr langweilig fand. Aber das Gut soll ja derzeit gut sein, deshalb blende ich den langweiligen Riesling/Traminer mal völlig aus. Von Racknitz interessiert mich auch, da ist aber auch nicht gerade Schnäppchenalarm angesagt.
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

Charlie

  • Beiträge: 1050
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 16:13
  • Wohnort: Berlin, Heidelberg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Schäfer-Fröhlich

BeitragFr 18. Mär 2011, 11:37

octopussy hat geschrieben:Von Racknitz interessiert mich auch, da ist aber auch nicht gerade Schnäppchenalarm angesagt.
Racknitz ist ein anderer Stil, eher fetter, schmelziger, so van Volxem- Heymann-Löwenstein-artig.
Dr. Crusiues sollte man nicht vergessen und von den günstigeren Jakob Schneider ( war mal ein Tipp von Bernd).
Offline
Benutzeravatar

Dilbert

  • Beiträge: 434
  • Registriert: Di 7. Dez 2010, 17:33
  • Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Schäfer-Fröhlich

BeitragFr 18. Mär 2011, 11:55

Hallo Stephan,

ja, Du hast recht, das Thema Nahewein ist hier nicht gerade überproportional präsent. ;)

Ich denke auch, dass SF inzwischen an der Spitze des Gebietes angekommen ist. Ich sehe ihn etwa auf Augenhöhe mit Emrich-Schönleber und für meinen Geschmack noch eine Stufe höher als Diel. Die Weine sind durch die Bank sehr gut, wenn auch keine Schnäppchen (was man btw. bei einem 4 Trauben-Gut des VDP auch nicht erwarten kann). Ich persönlich tendiere eher zu Schönleber, der mir mit seiner unaufgeregten Art sehr gut gefällt. Hatte einmal ein Negativerlebnis bei einem Besuch bei SF und da man sein Geld ja bekanntlicher Weise nur einmal ausgeben kann, war meine Entscheidung schnell gefallen.

Was die zweite und dritte Reihe der Nahe betrifft kann ich zur Zeit soviel sagen:
Möchte im Frühjahr unbedingt zu Schneider in Niederhausen, da tut sich einiges - sowohl im trockenen wie edelsüßen Bereich - und noch zu moderaten Preisen. Ebenfalls gut ist Crusius, wobei ich das fast nicht als zweite Reihe bezeichnen würde, die Preise liegen leicht unter SF/ES. Bamberger in Meddersheim ist ebenfalls gut (hier speziell auch die Winzersekte), ebenfalls nennen würde ich noch die Windesheimer-Fraktion direkt bei mir hinterm Hügel. :lol: Rieslinge von Kauer und Lindenhof konnte ich in der letzten Zeit testen - beide sehr gut.

Racknitz finde ich persönlich zu teuer, Tesch hat ein gutes Marketing - kann ich z.Zt. nichts zu sagen, da nicht in meinem Portfolio! War einige Zeit Kunde bei Korrell in Bad Kreuznach (auch aus der Absicht heraus als Bad Kreuznacher ein ortsansässiges Weingut im Keller zu haben) - aber irgendwie begeistern mich die Weine der letzten Jahrgänge nicht mehr so sehr. Auch die Produktsegmentierung ist hier etwas aufgeweicht worden. Neben den bisherigen Top-Rieslingen gibt es wohl jetzt noch Sonderfüllungen. Teilweise werden die Weine wohl auch direkt in die Gastronomie vermarktet, konnte vom 2009er Schlossböckelheimer In den Felsen als Stammkunde nur mit Not noch eine Kiste bekommen!

Zu Gut Hermannsberg kann ich leider noch nichts sagen, konnte bisher noch keine Weine testen, steht aber im Frühjahr ebenfalls auf dem Programm.

Gruß von der Nahe,
Jochen
„Eine Magnum-Flasche? Genau die richtige Größe für einen schönen Abend. Vorausgesetzt, man beginnt mit einem Champagner, man endet das Menu mit einem Sauternes, und man ist allein daheim…“
(Anthony Barton)
Offline
Benutzeravatar

pivu

  • Beiträge: 370
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 10:48
  • Wohnort: Frankfurt & Wien

Re: von Racknitz

BeitragFr 18. Mär 2011, 11:56

Charlie hat geschrieben:
octopussy hat geschrieben:Von Racknitz interessiert mich auch, da ist aber auch nicht gerade Schnäppchenalarm angesagt.
Racknitz ist ein anderer Stil, eher fetter, schmelziger, so van Volxem- Heymann-Löwenstein-artig.

???, find ich jetzt überhaupt nicht.

Ciao
Peter
Offline

weinaffe

  • Beiträge: 806
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 14:19
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Schäfer-Fröhlich

BeitragFr 18. Mär 2011, 12:49

Hallo zusammen,

unter dem Gesichtspunkt von Preis/Leistung in Verbindung mit ausgezeichnetem Trinkfluss gefallen mir an der Nahe vor allem die Weine von Kruger-Rumpf sowie besonders die Weine von Tesch. Die werden sicher in Vergleichsverkostungen nie vorne landen, in puncto Trinkigkeit sind sie aber fast unschlagbar. Wenn man ein paar unterschiedliche trockene Rieslinge auf den Tisch stellt, ist die Tesch-Flasche fast immer am ersten leer, auch wenn zunächst einige andere Rieslinge begeistert haben.

Grüsse
Bodo
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3436
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Schäfer-Fröhlich

BeitragFr 18. Mär 2011, 14:06

Empfehlen kann ich auf jeden Fall noch Göttelmann. Von Crusius, über den im Netz vergleichsweise zu wenig gesprochen wird, gibt es Weine, die mir sehr liegen, aber auch genug andere, die mir nicht zusagen. Einen Versuch wert ist der Betrieb aber in jedem Fall.

War einige Zeit Kunde bei Korrell in Bad Kreuznach (auch aus der Absicht heraus als Bad Kreuznacher ein ortsansässiges Weingut im Keller zu haben) - aber irgendwie begeistern mich die Weine der letzten Jahrgänge nicht mehr so sehr.


Freunde von mir kaufen oft bei Korrell. Die bislang probierten Weine kamen mir sehr fruchtbetont und relativ kantenfrei entgegen. Wer eine solche Stilistik schätzt - ich schätze sie eher nicht - findet sie hier auf recht hohem Niveau und zu günstigen Kursen.

Beste Grüße

Bernd
Offline
Benutzeravatar

Charlie

  • Beiträge: 1050
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 16:13
  • Wohnort: Berlin, Heidelberg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: von Racknitz

BeitragFr 18. Mär 2011, 16:17

pivu hat geschrieben:
Charlie hat geschrieben:
octopussy hat geschrieben:Von Racknitz interessiert mich auch, da ist aber auch nicht gerade Schnäppchenalarm angesagt.
Racknitz ist ein anderer Stil, eher fetter, schmelziger, so van Volxem- Heymann-Löwenstein-artig.

???, find ich jetzt überhaupt nicht.
Sondern?
Hat sich der Stil nach 2005 grundlegend geändert? Nach den VKNs von 2007 zu urteilen nicht direkt. Und auch die beiden 2007er waren von Maischestandzeit geprägt. Lasse mich aber gern von neueren Erkenntnissen belehren.
Nächste

Zurück zu Nahe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen