Aktuelle Zeit: Mo 16. Jul 2018, 06:45


Seckinger

  • Autor
  • Nachricht
Offline

BerlinKitchen

  • Beiträge: 1366
  • Bilder: 199
  • Registriert: Di 23. Nov 2010, 20:21

Seckinger

BeitragSa 29. Jul 2017, 10:06

Neuer Stern am Pfälzer Himmel

2016 Seckinger

http://www.weingut-seckinger.de

Jonas Seckinger war diese Woche Gast in meinem Wein-Salon und präsentierte seine 2016er. Einfach großartig diese Kollektion. Insgesamt ungemein beeindruckend diese Dynamik momentan in der Pfalz. Was für ein Füllhorn an talentierten und gut ausgebildeten Jungwinzern. Oder wie hat es Nico Medenbach so trefflich formuliert, "die 2. Reihe stürmt nach vorne".

Mein Wein des Tages war der 2016 Kieselberg Riesling trocken "wurzelecht" von Jonas&Philipp&Lukas Seckinger. "Ca. 60 jahre alte Reben (einer der ältesten Weinberge in der Lage) seid 1994 im Besitz"
Im Moment noch sehr verschlossen, aber ich habe keinen Zweifel das er mit den GGs aus der Pfalz mithalten kann. Phantastischer Stoff. Was für eine Tiefe! Wie gesagt, die Aromatik ist in diesem frühen Stadium nur zart angedeutet. 25€ ab Weingut. http://weinlagen-info.de/#lage_id=831

Empfehlenswert auch der 2016 Deidesheim mit Ecken&Kanten, Grip, Zug, Feuerstein und mit einem touch von Schäfer-Fröhlich und Gut Hermannsberg.
Und 2016 Petershöhle Mitte November gelesen mit 9g S. Wunderschöne Balance und Länge. Beide Weine……unbedingt probieren!

2016 Königsbach, pur und salzig und 2016 Ölberg mit Grip&Zug und prägnanter Säure.

Last but not least, 2016 Mäushöhle Kabinett ein feiner moselanischer Kabi mit 11g S für 10€. Ganz famos war zum Schluss noch 2016 Leinhöhle Spätlese. Was für ein Trinkspaß, Frucht-Säure-Spiel, Zug&Grip und Länge. Großartig.

Bottom line, wir werden von Jonas&Philipp&Lukas Seckinger noch viel hören, so talentiert und mutig.

Bild


Grüße aus Berlin,
Martin Zwick
"Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!"
Offline

mha71

  • Beiträge: 76
  • Registriert: Di 19. Mär 2013, 14:10
  • Wohnort: Hamburg

Re: Seckinger

BeitragFr 29. Jun 2018, 08:49

Ich habe gerade den 2017 Ruppertsberg Chardonnay Nature im Glas gehabt - ein Bombenchardonnay für wenig Geld.
Natürlich noch sehr jung, sehr frisch und schlank mit pronocierter Säure, etwas Holzeinfluss spürbar, geht richtig nach vorn das Zeugs.
Der Wein wirkt derzeit noch etwas ungestüm, kein Wunder (im Mai gefüllt, glaube ich), aber der hat trotzdem so viel Trinkfluss, dass es schwer sein wird, sich da zurück zu halten, obwohl es sicher interessant wäre, zu schauen, wie der reift.
Dabei auch noch ein ungeschwefelter 'Vin Naturel' ohne alles. Kann ich wirklich nur empfehlen.

Ich muss mich jetzt mal mit den Rieslingen des HAuses beschäftigen.

Zurück zu Pfalz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen