Aktuelle Zeit: Sa 18. Nov 2017, 20:42


colusto.de

Weingut Krebs

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Barrique-Haus

  • Beiträge: 207
  • Registriert: Do 13. Dez 2012, 10:19
  • Bezug zu Wein: Sonstiger Weinprofi
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Weingut Krebs

BeitragDo 27. Feb 2014, 08:07

http://barriquehaus.de/2014/02/barrique ... ng-zum-95/

Wo geht die Reise hin? Sehr oft stellt sich diese Frage bei Weinen und Weingütern. Vor ein paar Jahren gewann der junge Jürgen Krebs aus Freinsheim mit seinem Spätburgunder „Barrique“ 2007 aus dem Freinsheimer Musikantenbuckel den Deutschen Rotweinpreis 2010. Sowohl als bester Spätburgunder als auch bester Rotwein überhaupt, ein Novum in der Geschichte dieses prestigeträchtigen Wettbewerbes. Zeit erneut einen Blick auf das Weingut Krebs zu werfen.

Nach Jürgens Ausbildung bei Rotweingrößen wie Knipser oder Philipp Kuhn erkannte Vater Harald sofort das enorme Talent seines Sohnes. Jürgen übernahm direkt die Verantwortung für die Rotweine des Betriebes. Mittlerweile wird seine Handschrift auch bei den Weißweinen mehr als deutlich. Frische und kühle Mineralität prägt die Weißweine. Zu der spannenden, vielschichtigen Würze gesellt sich ein druckvoller, athletischer und aromatischer Körper. Die Frucht bleibt als präsente, stützende Kraft, spielt jedoch nicht die Hauptrolle. Ein Zuckerschwänzchen gibt es nicht. Wichtige Kriterien bei der Weinbereitung sind der lange Ausbau auf der Feinhefe einerseits und andererseits der Einsatz von Holz, eine ganz große Stärke von Jürgen Krebs. Er kann damit umgehen, wie es nur wenige können. Es kleidet seine Weine, drückt aber nie einen Stempel auf, macht sie zu keiner Zeit holzlastig. Das Fass als spielerisches Element. Unser Kompliment!

Der heutige Riesling „Honigsack“ 2012 ist „brutal“. Er steht am extremen Ende dieses neuen, häufig bei jungen und ambitionierten Weinmachern anzutreffenden, mineralisch-griffigen Stils. Vollste Kompromisslosigkeit mit 0,6g Restzucker. Spontan vergoren. Mehr „Steinelutschen“ geht nicht, absolut nichts für Weicheier. Dabei schlank bleibend und geschliffen. Er zeigt den Mut zu experimentieren und Ideen zu verwirklichen als auch das Können von Jürgen Krebs. Der Wein hat Potential nach oben, ein wenig Feinschliff fehlt noch für höhere Punktesphären. Er braucht unbedingt Luft, Flasche auf und los ist nicht drin. Empfehlenswert ist eine etwas höhere Trinktemperatur. Etwas gemäßigter als der „Honigsack“ sind die ebenfalls exzellenten Rieslinge „Halbstück“ (Fassausbau) und „Gross“.

Der spontan vergorene Weissburgunder „Musikantenbuckel“ 2011 zeigt eine wunderbare Abstimmung. Der Holzausbau (600l Halbstückfass) ist auf den ersten Blick nicht auffällig, prägt und kleidet den Wein sehr positiv. Tolle Balance, animierend und einfach lecker. Kein gleichgültiger, erdrückender Langweiler. Wieder ein Wein mit einer Idee und Orientierung an der Herkunft. (kleiner Geheimtipp am Rande: unbedingt den Viognier probieren)

Die Rotweine sind mehr in Richtung internationaler Stil angelegt mit markanter Holzprägung (röstig-rauchig). Typisch für Laumersheim und Winzer wie bspw. Philipp Kuhn oder die Brüder Rings. Ein schmeichelnder Stil, der nicht auf Lagentypizität oder feingliedrige Pinot-Puristik setzt. Charmante Rotweine mit tendenziell kühler Frucht und elegantem Auftreten.

Der Spätburgunder „Musikantenbuckel“ 2011 kommt an seinen genialen Vorgänger aus 2007 nicht heran (wäre auch vermessen). Das liegt einerseits am Jahrgang. Das Jahr 2011 brachte sehr zugängliche, Richtung easy-drinking sowie mehr an der Frucht orientierte Weine hervor. 2007 hingegen war ein nahezu perfektes Rotweinjahr aufgrund des Witterungsverlaufes. Andererseits kommt beim 2011er leider sehr viel Alkohol durch, zu merken ist er auch beim Weissburgunder. Das sind dann die Baustellen, die sich ergeben, wenn ein Talent wie Jürgen Krebs auf dem Weg ist, seine Weine dahin zu bringen, wo er sie hinhaben möchte. Der genau richtige Weg! Respekt! Das Potential dieses Spätburgunders ist mehr als deutlich.

Das Weingut Krebs befindet sich völlig zu Recht im VDP Talente-Programm. Wir bleiben dran und verfolgen die äußerst spannende Entwicklung weiter. Herrlich diese Dynamik, der Mut, die Entschlossenheit und letztendlich das Händchen für Wein von Jürgen Krebs.
Viele Grüße
Das Barrique-Haus

http://barriquehaus.de/
Offline
Benutzeravatar

Gaston

  • Beiträge: 713
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 13:53
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Weingut Krebs

BeitragMo 25. Aug 2014, 23:26

Bei einem Teil meiner Verwandtschaft bekomme ich regelmäßig Dornfelder ins Glas. Die Wertschätzung dieser Sorte erkläre ich mir durch das als extrem gut empfundene PGV. Ohne die Preise genau zu kennen, schätze ich, dass da so 5-6 Euronen für die Pulle ausgegeben werden, dafür hat man dann das Gefühl, ein "Maul voll Wein" aus dem sonnigen Süden im Mund zu haben.

Obwohl ich persönlich DF ignoriere, muss ich zugeben, dass ich von der Verwandtschaft doch immer wieder brauchbare Exemplare eingeschenkt bekomme. Dabei sei betont, dass man den Wein aussucht, indem mehrere Winzer besucht werden und dort verkostet wird, was ich sehr gut finde. Dass dann trotzdem immer zu DF (und bei Weißwein meistens zum Grauburgunder) gegriffen wird.... nun ja. Folgender DF hat mir aber sehr gut gefallen:

Bild

Den Wein gab es im Rahmen einer größeren Familienfeier, und er ging kistenweise weg! Und auch ich hatte kein Problem, einen Abend mit ihm zu absolvieren. Auch so eine Erfahrung: Riesling und Spätburgunder haben bei "Wein-Normalos" einen recht schwierigen Stand :(
Beste Grüße
Gaston
Offline
Benutzeravatar

Barrique-Haus

  • Beiträge: 207
  • Registriert: Do 13. Dez 2012, 10:19
  • Bezug zu Wein: Sonstiger Weinprofi
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Weingut Krebs

BeitragMi 12. Nov 2014, 09:35

Weingut Krebs - Spätburgunder “Barrique” 2007

Here we have the winner of the „German Red-Wine Trophy 2010“.

The wine is not offensive and overwhelming as when he was young but it is still gorgeous and flattering. A modern pinot with a huge amount of chocolate and toasted wood. Included vanilla and cacao flavor. Sweet fruit-focus with dense texture and a long finish. Delicious.
Viele Grüße
Das Barrique-Haus

http://barriquehaus.de/
Offline
Benutzeravatar

Barrique-Haus

  • Beiträge: 207
  • Registriert: Do 13. Dez 2012, 10:19
  • Bezug zu Wein: Sonstiger Weinprofi
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Weingut Krebs

BeitragDi 30. Dez 2014, 08:33

Weingut Krebs ~ Cabernet Sauvignon “Barrique” 2007

http://www.barriquehaus.de/2014/12/barr ... -the-19th/

What an exemplary Cab from Germany! Intensive and fully ripe fruit with dominating black current. Perfect in balance with the subtle and toasted wood. Enthusing freshness by great minerality. Clearly chocolate and red pepper. Juicy and like velvet.
Viele Grüße
Das Barrique-Haus

http://barriquehaus.de/
Offline

BerlinKitchen

  • Beiträge: 1303
  • Bilder: 200
  • Registriert: Di 23. Nov 2010, 19:21
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Weingut Krebs

BeitragDo 12. Jan 2017, 16:03

Feinheit&Kraft

2015 Krebs „Himmelreich“ Riesling
http://www.weingut-krebs.eu

So wohltuend ein Schluck von diesem „Himmelreich“ bei diesem Wetter. Wie ein Sonnenstrahl und er zaubert einem ein Lächeln auf´s Gesicht. Verspielt, feingliedrig und gleichzeitig kraftvoll. 91 Punkte beim FALSTAFF.

„In der höchstgelegenen Gemeinde der Deutschen Weinstraße wächst dieser Riesling in der Einzellage „Himmelreich“. Tertiäres Kalkgestein, Löss und sandiger Lehm. 9 Monate auf der Vollhefe im Halbstück gereift.“

Das tut gut……..

Bild


Grüße aus Berlin,
Martin Zwick
"Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!"
Offline

BerlinKitchen

  • Beiträge: 1303
  • Bilder: 200
  • Registriert: Di 23. Nov 2010, 19:21
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Weingut Krebs

BeitragDi 7. Mär 2017, 19:57

tu felix Pfalz

2015 Krebs Grüner Veltliner

http://www.weingut-krebs.eu

Vielleicht der beste GV außerhalb Österreichs?! Ich hab ihn gerade im Glas und er gefällt mir außerordentlich gut. Satte Frucht, Frische und mit mineralischen Punch. Die Gastronomie sollte sich „palettenweise“ damit eindecken, er hat nämlich einen enormen Trinkfluss bzw. .man will das Glas gar nicht mehr absetzen und ist zudem vielseitig einsetzbar. UND man muß auch kein Wein-Experte sein, um diesen Wein großartig zu finden. Jetzt fehlt nur noch das Wiener Schnitzel……….


Grüße aus Berlin,
Martin Zwick
"Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!"
Offline

BerlinKitchen

  • Beiträge: 1303
  • Bilder: 200
  • Registriert: Di 23. Nov 2010, 19:21
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Weingut Krebs

BeitragSo 12. Mär 2017, 10:49

sous-bois

2013 Jürgen Krebs „Gross“ Freinsheim Oschelskopf Spätburgunder

http://www.weingut-krebs.eu

Sein Spätburgunder „Musikantenbuckel“ ist ja schon bemerkenswert gut, aber dieser „Gross“ ist der Hammer. Sous-bois bzw. Unterholz-Waldboden-Aromatik par excellence. Keine kitschige Frucht und definitiv kein Holz-Monster. Faszinierende Tiefe.

Interessant war, daß ich mit dem Zalto-Burgunder-Glas irgendwie unzufrieden war und hab mich dann für das Riedel Sommelier Burgunder Glas entschieden (benutze ich1 Mal im Jahr!) und siehe da, was für eine Verwandlung. Im Zalto-Glas war nur Frucht, aber keine Tiefe und Nuancen. Das Riedel Glas hat eindeutig mehr aus dem Wein herausgeholt bzw. den Spätburgunder deutlich vielschichter präsentiert.

92-93/100
"Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!"

Zurück zu Pfalz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

kistenfreund.de

Werben auf dasweinforum.de - Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen