Aktuelle Zeit: Sa 18. Nov 2017, 14:38


colusto.de

Unbekannte Winzer in der Pfalz

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4357
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 10:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Unbekannte Winzer in der Pfalz

BeitragMo 6. Apr 2015, 09:20

Hallo Bernd,

danke für die Notiz. Ich dachte zuerst an einen Verschreiber und dann an einen Aprilscherz. Offenbar gibt es Frau Müller-Ruprecht (nicht Koehler-Ruprecht) aber tatsächlich. Der Wein klingt indes alles andere als berauschend.
Beste Grüße, Stephan
Online

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3194
  • Registriert: Sa 11. Dez 2010, 23:55
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Unbekannte Winzer in der Pfalz

BeitragMo 6. Apr 2015, 09:59

octopussy hat geschrieben:...Ich dachte zuerst an einen Verschreiber und dann an einen Aprilscherz.....


Stephan, der Scherz besteht wohl in der Händlerberschreibung! Ich habe ja nichts dagegen, dass PdP einen solchen Klümpchensriesling, der im Sinne von "easy drinking" sicherlich einen recht breiten Konsumentenkreis ansprechen dürfte, ins Programm aufnimmt, aber dann dann soll man doch bitte nicht das Blaue vom Himmel herunterschwafeln! "Urtyp eines Pfälzer Rieslings", "Kallstadt at its best", "puristisch focussierter Stil" - wattn unglaublicher Stuss! Blind hätte ich nicht gewusst, ob ich diesen Wein in die Pfalz, in den Rheingau, nach Rheinhessen oder in die Ortenau stecken soll. Und das liegt wohl eher nicht an meinen sensorischen Defiziten....

...(nicht Koehler-Ruprecht)...


Von der Koehler-Ruprecht-Stilistik ist Müller-Ruprechts "Annaberg" ungefähr so weit entfernt wie die Streptokokke vom Elefanten...

Herzliche Grüße

Bernd
Offline

Bradetti

  • Beiträge: 307
  • Registriert: Do 20. Nov 2014, 10:34
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Unbekannte Winzer in der Pfalz

BeitragSo 26. Apr 2015, 19:37

Bernd Schulz hat geschrieben:aber dann dann soll man doch bitte nicht das Blaue vom Himmel herunterschwafeln! "Urtyp eines Pfälzer Rieslings", "Kallstadt at its best", "puristisch focussierter Stil" - wattn unglaublicher Stuss!

Ähnliche Erfahrung hab ich mit dem Riesling "Andlau" von Kreydenweiss (Alsace) gemacht. Wurde bei PdP in den allerhöchsten Tönen gelobt (die können das ja gut), aber im Glas eine einzige Enttäuschung...

Hatte die letzten Tage eine 2013 Deidesheimer Kalkofen Riesling Spätlese trocken von Weingut Thomas Reinhardt im Glas. Schön gekühlt ist der Wein fast ein Spaßmacher, dezentes Fruchtbukett (weiße Früchte), angenehme Mineralik als Counterpart und die Säure haut einen nicht um.
Rundum ein schöner, solider Alltagswein, und das für 5,20EUR.
gute 88 Punkte
Offline

Volker

  • Beiträge: 137
  • Registriert: Sa 26. Feb 2011, 23:22
  • Wohnort: Osnabrück
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Unbekannte Winzer in der Pfalz

BeitragMi 29. Apr 2015, 14:11

Beim Thema der Weinbeschreibung bin ich ganz bei Bernd. Natürlich hat ein solcher Wein auch seine Berechtigung im Sortiment. Nur sollte er dann auch als solches beschreiben sein, was er letztlich ist.
Das gilt aber aus meiner Sicht nicht nur für PnP sondern auch für andere Händler, dass letztlich eher belanglose easy drinking Weine zu hochklassigen ich weiß nicht wie toll Weinen hochgehypt werden.

Bei mir hat das eher zur Folge, dass ich auf Händlerbeschreibungen im Internet immer weniger gebe und im Zweifelsfall den Wein eben nicht kaufe, wenn ich nicht an anderer Stelle entsprechend positive Bewertungen finde.

dann noch was zum Thema Wein

mal wieder die 2008'er Grauburgunder Spätlese von Gnägy im Glas gehabt. Das nenne ich einen ehrlichen, knackigen Wein. Jetzt keine überbordende Frucht sondern eher auf der mineralischen Seite. Die Säure hat sich in der Zwischenzeit gut integriert. Gute Substanz, nachhaltig am Gaumen, trocken. Vor einiger Zeit hatte ich aus gleichem Haus (wobei ja jetzt Nauerth-Gnägy) den 2012'er Chardonnay Schweigener Pfarrwingert im Glas, der auf dem Papier sicher der hochwertigere Wein ist. Deutlich ausgeprägtere Frucht insbesondere in der Nase, cremige Textur, durch den Ausbau zum Teil im neuen Holz (500l Fass) irgendwie komplexer aber auch gefälliger ist ohne die Gradlinigkeit des 08'er Grauburgunders.
Aktuell gefällt mir die eher puristisch, gradlinige Art des 08'er Grauburgunders einfach besser.

Da sind wir dann wieder beim zum Teil unterschätzten Jahrgang 2008, der zum Teil wirklich schöne Weine hervorgebracht hat.

Volker
Offline

Philst

  • Beiträge: 162
  • Registriert: Fr 5. Dez 2014, 12:52
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Unbekannte Winzer in der Pfalz

BeitragMi 3. Jun 2015, 18:43

Letzte Woche gab es zwei Weine aus meiner Wahlheimat, einen sehr erfreulichen Riesling und einen Spätburgunder.


Bild

Besonders der Riesling hat ein wirklich super Preis-Leistungsverhältnis. Ich hab nach dem Jahr 2011 keine weiteren Weine mehr nachgekauft, wenn man die Berichte zu dem Weingut liest soll die Qualität nach einem familiären Schicksalsschlag nicht ganz auf dem Niveau des Jahres 2011 geblieben sein. Aber wie dieser Wein zeigt hat die Lage auf jeden Fall Potential.

Bild

Hier kam nicht so richtig Freude auf, da der Wein im Mund einfach ein brandiges Mundgefühl hinterließ. Vielleicht bindet sich der Alkohol ja noch etwas besser ein.

Viele Grüße aus der Pfalz

Philipp
Offline

Michl

  • Beiträge: 404
  • Registriert: Di 22. Okt 2013, 18:04
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Unbekannte Winzer in der Pfalz

BeitragSo 25. Okt 2015, 20:25

Unbekannt ist Andreas Durst zwar nicht mehr, ich pack's dennoch hier rein:
Dursts "Großer Durst" aus 2014 ist wirklich spitze. Wer einen absolut staubtrockenen Riesling sucht, wird hier fündig. So kompromisslos bauen das nur sehr wenige aus, dabei ist der Wein nicht säurelastig oder substanzlos. In den letzten Jahren ist mir allenfalls der HPB von Knipser aufgefallen, der in die gleiche Kerbe schlägt, aber wesentlich einfacher ausfällt. Das ist, wenn man so will, das Skelett eines Rieslings, das ganze Gerüst seht ungeschönt vor einem, nichts wird verstellt, nichts kleistert den Gaumen zu. Am 2. Tag gewinnt der Wein sogar eine Dominanz, die bei dieser ungeschönten Kargheit kaum möglich zu sein scheint. Stilistisch ist das für mich herausragend, aber 90+ Punkte kann ich irgendwie nicht vergeben, weil ich damit auch immer ein gewisses Maß an Harmonie, Tiefe, Eleganz und v.a. edlem Charakter verbinde, das der Wein so nicht hat. Vielleicht ist der Wein aufgrund seiner Kompromisslosigkeit einfach auch schwer einzusortieren. Gefühl ist das aber dennoch ein Wein im herausragenden Bereich und vielleicht hat er einfach auch dafür allein 90 Punkte verdient. Oder müssen Punkte immer die Summe der Einzelkomponenten darstellen?

Bild
Viele Grüße

Michl
Offline

weinaffe

  • Beiträge: 754
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 13:19
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Unbekannte Winzer in der Pfalz

BeitragDo 29. Okt 2015, 13:59

Hallo zusammen,

Bild

Gestern habe ich leider schon die letzte Flasche des oben genannten Weins geköpft. Der VKN ist fast nichts hinzuzufügen... außer dass er sich jetzt noch besser trinkt und durch die Reife weiter gewonnen hat. Weiterhin kein Wein für Fruchttrinker, aber "Steinelutscher" werden hier ihre helle Freude haben. Der Wein präsentiert sich nach wie vor erstaunlich jugendlich.

Grüsse
Bodo
Offline

port_ellen

  • Beiträge: 133
  • Registriert: Fr 2. Dez 2011, 15:45
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Unbekannte Winzer in der Pfalz

BeitragDo 29. Okt 2015, 14:19

da ergänze ich mal mit dem 2012er steinweg:
von der grundstruktur passt die vkn auch auf den 2012er, ausser, dass man die stellen mit "extrem" und "kräftig" durch verhalten ersetzen kann.
der 2012er wirkt etwas gebremst, vielleicht aufgrund weniger säure (2012 vs. 2010), und aromatisch unentwickelt, irgendwie unentschlossen. keinerlei reifenoten, also warten wir nochmal 2 jahre.
gruss, m
Online

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3194
  • Registriert: Sa 11. Dez 2010, 23:55
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Unbekannte Winzer in der Pfalz

BeitragDo 29. Okt 2015, 22:55

Das Weingut Faubel (welches damals noch unter der Bezeichnung Ulrichshof firmierte) habe ich in 2002 mal persönlich heimgesucht. Damals wurde ich sehr freundlich bedient - aber die Weine konnten mich im Nachhinein nicht wirklich überzeugen.

Da mein "um die Ecke gelegener" Weinhändler auch Faubel-Rieslinge führt, habe ich vor ein, zwei Jahren einen weiteren Versuch mit einem der Produkte dieses immerhin in die GM - 3 Trauben-Kategorie fallenden Erzeugers gewagt, aber auch da musste ich eher mit den Schultern zucken.

Und bezüglich des Weins, der sich gerade in meinem Glas befindet, sieht es leider nicht viel besser aus:

Bild

Größere Schwächen kann ich hier nicht erkennen, aber richtige Stärken sehe bzw. schmecke ich auch nicht. Ich fürchte, der ziemlich softe und cleane Stil des Hauses kommt meinen subjektiven Vorlieben alles andere als entgegen...

Herzliche Grüße

Bernd
Offline

Michl

  • Beiträge: 404
  • Registriert: Di 22. Okt 2013, 18:04
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Unbekannte Winzer in der Pfalz

BeitragFr 30. Okt 2015, 07:27

Bernd Schulz hat geschrieben:Ich fürchte, der ziemlich softe und cleane Stil des Hauses kommt meinen subjektiven Vorlieben alles andere als entgegen...


+1 so ging es mir vor etlichen Jahren auch, als ich mir einmal ein Probenpaket habe schicken lassen. Hat sich wohl nicht viel getan...
Viele Grüße

Michl
VorherigeNächste

Zurück zu Pfalz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

kistenfreund.de

Werben auf dasweinforum.de - Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen