Aktuelle Zeit: Mo 9. Dez 2019, 14:38


Saalwächter

  • Autor
  • Nachricht
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1563
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 21:47
  • Wohnort: Berlin

Saalwächter

BeitragFr 2. Aug 2019, 21:55

Ich mach' schonmal einen neuen Thread auf; da kommt bestimmt bald mehr...

Den Anfang macht

Saalwächter, Chardonnay 2017

Nach Markos Empfehlung war ich hinreichend angetan, den Wein in unsere Ffm-Chardonnay-Probe einzubauen. Meine Kurznotiz vom Erstkontakt in 04/2019
Leicht bis mäßig reduziert. unterschwellig auch gelbe Steinfrucht. Am Gaumen knackige, aber gerade eben nicht bissige Säure. Sehr reife Zitrone. Leichte Adstringenz.
Ziemlich linear, aber das auf stimmige Weise. Sehr gut!
...führte zur Erinnerung "tolles PGV".

Schon bei der Ffm-Probe konnte ich die Elogen nicht ganz nachvollziehen. Ein bißchen habe ich mich wohl von der allgemeinen Begeisterung mitreißen lassen.

Daher habe ich vor ein paar Tagen nachbestellt, und konnte heute ohne Reue die letzte Flasche der ersten Charge aufziehen.

Der Auftakt war schön:
Leicht reduziert. Nicht sehr viel Frucht: Ananas, Zitrone Nashi, Pfirsich; alles nur angedeutet. Muschelkalk (sic!) und etwas "Dreck".
Am Gaumen sehr balanciert. Leicht cremiger Unterbau; darüber weder zu knackige noch zu milde Säure. Zitrone, weiße Steinfrucht und weiße Blüten.
Abgang sehr lang auf milder Salzzitrone. Retronasal etwas Hefe.
Nicht superkomplex, aber sehr balanciert und stimmig. Gutes PGV.

Nach 1h30' die Ernüchterung, besonders zum Essen (gebratene Lachsfilets, Paprika, Kartoffeln): Nur mehr unfallfrei zu trinken, aber es fehlt die Spannung. Ich bin doch ziemlich underwhelmed. Mit dieser Performance hätte ich nicht nachgeordert, sondern für unwesentlich mehr Geld z.B. den Bourgogne Blanc von Bachelet-Monnot gekauft.

Bei aller Skepsis habe ich aber schon auch das Gefühl, als wäre diese Flasche nicht auf der Höhe der beiden andern gewesen. Daher habe ich vor, bald nach Eintreffen des Nachschubs die Gegenprobe machen.
Besten Gruß, Karsten
Offline

Kleiner_Pirat

  • Beiträge: 70
  • Registriert: Mi 1. Okt 2014, 08:21

Re: Saalwächter

BeitragFr 2. Aug 2019, 22:04

Da ergänze ich mal. Ich war ziemlich begeistert, nicht nur vom Chardonnay und insbesondere, wenn man bedenkt, dass es Carstens erster Jahrgang ist.

https://wegezumwein.de/der-erste-jahrga ... lwaechter/

Viele Grüße
Andreas
_______________
Mein Blog: http://wegezumwein.de
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1563
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 21:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Saalwächter

BeitragFr 2. Aug 2019, 22:18

Kleiner_Pirat hat geschrieben:Da ergänze ich mal. Ich war ziemlich begeistert, nicht nur vom Chardonnay und insbesondere, wenn man bedenkt, dass es Carstens erster Jahrgang ist.
Sehr schön, Andreas! Kann gut sein, daß ich mit meinem Gekrittel wieder mal alleine dastehe (Huber anyone? :mrgreen: )

Bei meiner Erstbestellung war übrigens auch der Silvaner im Gepäck:
Saalwächter, Silvaner Alte Reben 2017

Nase ganz leicht reduziert. Deutlicher Ausbau (langer Hefestand, großes Eichenfass), sehr gekonnt. Sehr mineralisch. Dezente Birne. Weiße und gelbe Blüten. Etwas Muschelkalk.
Am Gaumen erstaunlich frische Säure für Silvaner - schön! Beim ersten Schluck ziemlich fiese Bitternote im Abgang, aber das war anscheinend ich: Etwas später nur noch ganz leicht bitter, und einen Hauch "metallisch".
Ziemlich lang, dabei frisch.
[+1d] Nase ähnlich wie zuvor. Am Gaumen schöne Struktur, aber nicht viel mehr: merkwürdige Abwesenheit fast aller Aromen. Daher bin ich heute nicht mehr so angetan.
Besten Gruß, Karsten
Offline

stollinger

  • Beiträge: 450
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 09:22

Re: Saalwächter

BeitragSa 3. Aug 2019, 10:12

Hallo Karsten und Andreas,

ich habe keinen Wein von Saalwächter getrunken, aber skeptisch stehe ich dem Ganzen auch gegenüber.
amateur des vins hat geschrieben:...Kann gut sein, daß ich mit meinem Gekrittel wieder mal alleine dastehe (Huber anyone? :mrgreen: )


Auf der Homepage vom Weingut P. Chr. Saalwächter ist noch der Chardonnay von 2016 im Angebot, vor der Zeit in der Carsten Saalwächter seinen eigenen Wein gemacht hat. Ich gehe davon aus, das es sich um die selben Rebstöcke handelt. Der kostet 4,90€ die Flasche! Bei Lobenberg ist der 2017 Chardonnay R von Carsten Saalwächter gelistet, für 48€!
Also zumindest die Bepreisung seiner Weine hat er sich bei Chat Sauvage und Benedikt Baltes abgeschaut.

Ich würde mich freuen, wenn mir das jemand erklärt. Aber die Preise sind für mich mit meinem gegenwärtigen Informationsstand sehr kreativ gestaltet.

Und was sind denn das für Referenzen, zwei Praktika im Burgund? Vielleicht ist das im Weinbau anders, ich kenne es aber nur, dass Praktikanten im wesentlichen Handlangertätigkeiten verrichten. Sensible Geschäftsbereiche werden ihnen vorenthalten. Ich würde mich sehr wundern, wenn irgend ein Winzer aus dem Burgund jeden Praktikanten in die Details und Geheimnisse seines Weins einweiht.

Ich hatte den Post von Marko damals gelesen, ansonsten hatte ich von Saalwächter nichts mitbekommen. Wie hat denn der so einen Hype generiert, dass alles ausverkauft ist? Läuft da auf Facebook viel?

Grüße, Josef
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 381
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 11:28

Re: Saalwächter

BeitragSa 3. Aug 2019, 10:23

amateur des vins hat geschrieben:Nicht superkomplex, aber sehr balanciert und stimmig. Gutes PGV.

Nach 1h30' die Ernüchterung, besonders zum Essen (gebratene Lachsfilets, Paprika, Kartoffeln): Nur mehr unfallfrei zu trinken, aber es fehlt die Spannung. Ich bin doch ziemlich underwhelmed. Mit dieser Performance hätte ich nicht nachgeordert, sondern für unwesentlich mehr Geld z.B. den Bourgogne Blanc von Bachelet-Monnot gekauft.

Interessant, Karsten.
Vielen Dank für diese Nachprobenotizen.

In Frankfurt habe ich den Wein sehr komplex gefunden, ich war auch überzeugt dass der Wein ein Franzose war. Mein einziges "Manko" war dass die Gewürze mir ein bisschen zu süsslich waren, und der Wein hätte ein bisschen mehr "Säurebiss" ;) haben können.
Aber ein sehr sehr feiner Chardonnay. Hier meine VKN von der Probe:
Nase: Süßlich-würzig, leicht reduktiv, Zimt-Minze, salzig, Zitrus, sehr feine komplexe vielfaltige Gewürze.
Gaumen: Perfekter Holzeinsatz, langer komplexer und eleganter Abgang mit sehr feinen Kräuternoten. Perfekt ausgewogen.
Hier war ich im Frankreich – falsch! – der Wein hat nur 40 km von Frankfurt entfernt in Rheinhessen gewachsen.
Auf Grund persönlichen Präferenzen ziehe ich einen Punkt für die süßlichen Gewürze ab. Der Wein ist dennoch eine Meisterleistung.
93 W-S Punkte.


Was meinst Du mit "Spannung" in einem Wein?

Ich bin auch überrascht dass der Wein bei Dir schon nach 1,5 Stunden abgebaut hat. In Frankfurt wurden alle Weine um ca. 17-17.30 Uhr Doppeldekantiert, und der Saalwächter kam erst im Flight 5 (ca. 21 Uhr) und hat eine sehr gute Performance gemacht.

Ich habe auch die zwei anderen Saalwächter Weine probiert.
Den Silvaner gefällt mir nicht, aber dafür kann der Winzer nicht den Schuld bekommen - ich mag einfach nicht Silvaner.
Den WB finde ich besser, aber der hat sehr heefige Brioche-Noten, und errinnert mir fast um einen Naturwein (ich mag Naturweine gar nicht!). Und der WB fehlt auch an Säurestruktur.
Der Chardonnay ist definitiv der Stern in seinem noch kleinen Portfolio.

Viele Grüsse
Rolf
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 381
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 11:28

Re: Saalwächter

BeitragSa 3. Aug 2019, 10:36

stollinger hat geschrieben:Hallo Karsten und Andreas,

ich habe keinen Wein von Saalwächter getrunken, aber skeptisch stehe ich dem Ganzen auch gegenüber.
amateur des vins hat geschrieben:...Kann gut sein, daß ich mit meinem Gekrittel wieder mal alleine dastehe (Huber anyone? :mrgreen: )


Auf der Homepage vom Weingut P. Chr. Saalwächter ist noch der Chardonnay von 2016 im Angebot, vor der Zeit in der Carsten Saalwächter seinen eigenen Wein gemacht hat. Ich gehe davon aus, das es sich um die selben Rebstöcke handelt. Der kostet 4,90€ die Flasche! Bei Lobenberg ist der 2017 Chardonnay R von Carsten Saalwächter gelistet, für 48€!
Also zumindest die Bepreisung seiner Weine hat er sich bei Chat Sauvage und Benedikt Baltes abgeschaut.

Ich würde mich freuen, wenn mir das jemand erklärt. Aber die Preise sind für mich mit meinem gegenwärtigen Informationsstand sehr kreativ gestaltet.

Und was sind denn das für Referenzen, zwei Praktika im Burgund? Vielleicht ist das im Weinbau anders, ich kenne es aber nur, dass Praktikanten im wesentlichen Handlangertätigkeiten verrichten. Sensible Geschäftsbereiche werden ihnen vorenthalten. Ich würde mich sehr wundern, wenn irgend ein Winzer aus dem Burgund jeden Praktikanten in die Details und Geheimnisse seines Weins einweiht.

Ich hatte den Post von Marko damals gelesen, ansonsten hatte ich von Saalwächter nichts mitbekommen. Wie hat denn der so einen Hype generiert, dass alles ausverkauft ist? Läuft da auf Facebook viel?

Grüße, Josef


Hallo Josef,

jetzt bist Du ganz krass unfair gegenüber dem jungen Saalwächter.
Bei dem neuen Chardonnay ist ja eine ganz andere Selektion und Weinbergsarbeit was er geleistet hat. Er macht zwei Chardonnays - "Chardonnay" und "Chardonnay Reserve"
Ich habe den "Chardonnay" probiert, der Reserve ist noch nicht freigegeben.

Und zu seinem Praktikum welches er zu einem grossen Teil bei Ziereisen gemacht hat. Von was ich gelesen habe war Ziereisen's bester "Schüler" bis dato.
Er hat auch Praktikum in Puligny-Montrachet gemacht.

Sein erster Chardonnay hat zu den 5-6 besten Weine (von 14) in unserer Frankfurter Probe gehört, und ich bin sicher dass wir in der Zukunft viel mehr von seinen Weinen hören werden.

Viele Grüsse
Rolf
Offline

stollinger

  • Beiträge: 450
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 09:22

Re: Saalwächter

BeitragSa 3. Aug 2019, 11:27

Hallo Rolf,

ich will mich nicht streiten, ich freue mich auch für euch, dass ihr einen schönen Chardonnay gefunden habt. Ich find meine Einwände aber eher objektiv als unfair. Ja, Selektion und Fassausbau sind alles Kostenfaktoren, aber Faktor 5 - 10? Ich glaube gerne, dass es sich um einen sehr guten Wein handelt. Aber für den Preis bekommt man auch andere sehr gute Chardonnay, auch aus dem Burgund.

Dazu kommt, es ist der erste Jahrgang. Niemand weiß, wie der Wein reift. Für mich muss sich der Winzer erst eine Historie erarbeiten, dann kann er den Preis rechtfertigen. Nicht andersrum.

Der Wein-Schwede hat geschrieben:Und zu seinem Praktikum welches er zu einem grossen Teil bei Ziereisen gemacht hat. Von was ich gelesen habe war Ziereisen's bester "Schüler" bis dato.
Er hat auch Praktikum in Puligny-Montrachet gemacht.

Das sind aber alles nur Praktika, dass kann man doch nicht mit Berufserfahrung gleichsetzen. Zitat Lobenberg HP: Hanspeter Ziereisen sagte, dass Carsten der beste Praktikant war den er je hatte. Kann man auch als war stets bemüht lesen ;) .

Gut, für die Prosa auf den Seiten der Händler kann Carsten Saalwächter wohl nichts.
Ich muss zugeben, dass ich den Wein jetzt doch gerne probieren würde, um mitreden zu können - aber so, wie der Wein bei den Händlern positioniert ist, würde ich mir ausgenommen vorkommen, und könnte nicht objektiv urteilen.

Grüße, Josef
Offline

Georg R.

  • Beiträge: 277
  • Registriert: Mi 26. Okt 2016, 19:59
  • Wohnort: Hochrhein

Re: Saalwächter

BeitragSa 3. Aug 2019, 11:28

Hallo Josef,

guckst Du hier:
https://www.viniculture.de/winzer/deuts ... lwaechter/

Als ich las, dass er sich als Gasthörer mit den Professoren anlegte, war mir klar - das wird ein Guter ;)
Nein falsch, er ist schon ein Guter.

Wenn man bedenkt, dass dies sein erster Jahrgang ist...


Gruss
Georg
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 381
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 11:28

Re: Saalwächter

BeitragSa 3. Aug 2019, 11:36

stollinger hat geschrieben:Ja, Selektion und Fassausbau sind alles Kostenfaktoren, aber Faktor 5 - 10? Ich glaube gerne, dass es sich um einen sehr guten Wein handelt. Aber für den Preis bekommt man auch andere sehr gute Chardonnay, auch aus dem Burgund.

Ich rede von dem "Chardonnay" welcher 23 Euro kostet.
Ein sehr gutes PLV.

Von dem Reserve für 48 Euro habe ich keine Erfahrungen.
Und das ist natürlich ein stolzer Preis, der sich berechtfertigen muss.
Für den Preis kann man schon Huber GG's und auch sehr schöne Weine aus dem Burgund bekommen - richtig!
Offline

stollinger

  • Beiträge: 450
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 09:22

Re: Saalwächter

BeitragSa 3. Aug 2019, 12:15

Hallo Georg,

gut, ich bin notorischer Nörgler und sehe gerne die faule Stelle am Apfel und ignoriere den reifen, saftigen Rest. Zugegeben.

In meinen Augen ist die Wissenschaft der Weinherstellung und Kellerwirtschaft in einem großen Umfang dafür verantwortlich, dass es heute verschiedenste Wein gibt, die vielfältig, spannend, gesundheitlich unbedenklich und vieles mehr sind. Der wissenschaftliche Unterbau gilt für alle Weine. Jedem steht es frei, und ich begrüße es sehr, sich dieses Wissen zu nutzen zu machen und und hoffentlich tolle Weine zu machen. Ich finde es toll, was es da für kreative Ideen gibt. Ob naturnah, experimentell, konventionell, was auch immer. Das wird bestimmt auch für Carsten Saalwächter gelten. Die biochemischen Grundlagen gelten für alle, sonst wirds kein Wein, die Wissenschaft davon ist gegenwärtig die beste theoretische Grundlage, die wir haben.

Aber wenn Viniculture schreibt, Hinterher wollte er sich dann noch etwas Theorie draufpacken und hat sich als Gasthörer in Vorlesungen in Veitshöchheim gesetzt und sich als Gasthöhrer mit einem Prof. anzulegen zeuge von Eigensinn und Mut und dafür soll ich 28€ zahlen, dann denke ich:

Vielleicht ist der Prof ein schwieriger Fall, vielleicht auch mehrere Lehrende in Veitshöchheim. Deren Auslegung des Wissens der Weinbereitung muss nicht gut sein. Aber sich ohne die wissenschaftliche Expertise als Gasthörer mit einem Prof. anzulegen, zeugt für mich erst mal von Ignoranz und ist in keinster Weise ein Argument für irgendeine Qualität oder Können in der Weinbereitung. Meckern ohne Ahnung kann jeder, sogar ich.

Wahrscheinlich hat sich die Geschichte auch etwas selbständig gemacht, und Carsten Saalwächter hat wahrscheinlich auch keinen Einfluss auf das Marketing der Händler. Aber wirklich nachvollziehen, dass er ausverkauft ist, bei dem Preis, kann ich erst mal nicht.

Der Wein-Schwede hat geschrieben:
stollinger hat geschrieben:Ja, Selektion und Fassausbau sind alles Kostenfaktoren, aber Faktor 5 - 10? Ich glaube gerne, dass es sich um einen sehr guten Wein handelt. Aber für den Preis bekommt man auch andere sehr gute Chardonnay, auch aus dem Burgund.

Ich rede von dem "Chardonnay" welcher 23 Euro kostet.
Ein sehr gutes PLV.


Ich meinte auch den 23€ Chardonnay. Für 23€ bekommt man auch andere sehr gute Chardonnay, auch aus dem Burgund.

Grüße, Josef
Nächste

Zurück zu Rheinhessen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen