Aktuelle Zeit: Do 9. Jul 2020, 21:57


St. Antony

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 3359
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: St. Antony

BeitragFr 28. Jun 2019, 17:00

TOM hat geschrieben:Allerdings hat er nach dem Öffnen "etwas Gas" im Wein

...das passiert durchaus häufiger bei ganz dichten Schraubern. Je nach Wein und Intensität finde ich das auch durchaus mal ganz angenehm. Wenn ich die Bläschen aber ganz 'raus haben will, reichen 5 Minuten Schwenkerei im Glas in der Regel jedoch locker aus...
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Online

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4675
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: St. Antony

BeitragFr 28. Jun 2019, 17:43

TOM hat geschrieben:Wahrscheinlich habt ihr auch die Subs-Angebote von St. Antony bekommen.


Mal ganz abgesehen von der Verschlussfrage (zu der ich mir ausnahmsweise mal meine Bemerkungen verkneife ;) ) staune ich etwas darüber, dass solche Angebote überhaupt existieren :o . Welche guten Gründe gibt es dafür, GGs von St. Antony (und noch dazu solche aus einem Fragezeichen-Jahrgang wie 2018!) in Subskription zu erwerben? Denkt jemand, der sich derartige Weine überhaupt leisten mag, ernsthaft darüber nach, die Katze im Sack zu kaufen, um 10 oder meinethalben auch 15 Prozent des Preises zu sparen? :?

Herzliche Grüße

Bernd
Offline

graves

  • Beiträge: 403
  • Bilder: 2
  • Registriert: Do 23. Aug 2012, 23:10

Re: St. Antony

BeitragFr 28. Jun 2019, 17:52

Anfängliche Vorbehalte hatte ich auch. Der Lokalrivale Gunderloch füllt schon seit mind. Ende der 2000er seine GGs mit Schraubverschluss ab, nachdem man zuvor durch eine fehlerhafte Korkencharge einen beträchtlichen Anteil eines Jahrgangs verloren hatte, da fehlerhafte Weine zurückgenommen werden mussten. Ein in 2017 geöffnetes 2008er GG Pettental von Gunderloch stand wie eine eins im Glas. Im Gegensatz dazu hat sich vor kurzem ein 2015er GG Orbel von St. Antony nicht optimal präsentiert. Natürlich nur isolierte Beobachtungen. Beim Orbel muss nicht der Verschluss die Ursache einer als fortgeschritten empfundenen Reife gewesen sein und das Pettental wäre vielleicht auch unter Kork perfekt gereift. Sorgen muss man sich ob der Schrauber m.E. zumindest nicht machen. Skeptisch wäre ich allenfalls bei sehr langer Lagerung i.e. rote Bordeaux, restsüße Rieslinge, etc. Aber auch da, lasse ich mich gern vom Gegenteil überzeugen.
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 3359
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: St. Antony

BeitragFr 28. Jun 2019, 21:06

Bernd Schulz hat geschrieben:staune ich etwas darüber, dass solche Angebote überhaupt existieren . Welche guten Gründe gibt es dafür, GGs von St. Antony (und noch dazu solche aus einem Fragezeichen-Jahrgang wie 2018!) in Subskription zu erwerben?

Die St. Antony-Weine waren irgendwie noch nie so meine Kragenweite, schon deshalb ist das Interesse nicht wirklich hoch. Dazu kommt, daß ich aus grundsätzlichen Erwägungen nicht subse. Allerdings haben mir die Ress-Weine durchaus gefallen, insofern wäre es schon mal interessant, festzustellen, ob und wie sich der Einfluß von Dirk Würtz hier auf die Gutsstilistik auswirkt. Ohne Subserei allerdings...
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

TOM

  • Beiträge: 358
  • Registriert: Do 2. Apr 2015, 09:15

Re: St. Antony

BeitragMo 1. Jul 2019, 08:18

Bernd Schulz hat geschrieben:... abgesehen von der Verschlussfrage ... die Katze im Sack zu kaufen, um 10 oder meinethalben auch 15 Prozent des Preises zu sparen?

Mir ging es nur um die Verschlussfrage, ich wollte Euch nicht zum Subsen auffordern.
Tipp am Rande: Anfang September hat St. Antony immer Hoffest und da gab es (zumindest bisher) meistens irgendeine Aktion (10% auf alle Weine, 12 zum Preis von 11, 6 zum Preis von 5 oder, oder). Die Differenz wird dann marginal und man kann vor Ort probieren.

Zum Thema Verschluss Dank Euch Allen für die wertvollen Hinweise.
Man muss immer etwas haben, worauf man sich freut. (Eduard Mörike)
Offline

Philst

  • Beiträge: 266
  • Registriert: Fr 5. Dez 2014, 13:52

Re: St. Antony

BeitragDi 2. Jul 2019, 08:02

Am Wochenende gab es nach langer Zeit mal wieder einen Wein von St. Antony. Und zwar den 10 Morgen Riesling aus 2012. Ich habe den damals zum Einführungspreis von 14 € gekauft. Inzwischen liegt der Preis wohl bei 28 € für den 2017er, in der Subskription derzeit für 20 €.

Nachdem mich die anderen GG von St. Antony aus 2012 nicht so richtig überzeugt haben, insbesondere aufgrund in der Jugend schon ausgeprägten Petrolnoten, find ich den 10 Morgen richtig gut und bedaure es etwas, dass die letzte Flasche nun leer ist.

Der Wein wächst auf einem sehr kalkigen Boden in der Lage Niersteiner Zehnmorgen, die Reben sind über 50 Jahre alt. Laut Etikett 13 % Alkohol.

Erfreulicherweise minimal Petrolnoten, nur als erste leichte Reife erkennbar. Im Mund salzige Zitrone mit leichter Gelbfrucht (Pfirsich). Ziemlich trocken mit straffer Säure, die etwas feiner sein könnte. Viel Extrakt, dicht, kraftvoll, dabei doch elegant und nicht schwer. Intensive Mineralik mit viel Kalk. Meine Erfahrungen mit Rieslingen vom Kalk sind begrenzt, hier ist der Boden aber wirklich schmeckbar.

Wenn der Jahrgang 2018 die gleiche Qualität hätte wie der 2012er, dann wäre das zum Subskriptionspreis (danach wohl 22 oder 23 €) durchaus eine Überlegung wert. Für 14 € war der Wein in 2012 für die Qualität ein echtes Schnäppchen.
Offline

stollinger

  • Beiträge: 666
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 10:22

Re: St. Antony

BeitragDi 31. Dez 2019, 19:04

Frankie Wilberforce hat geschrieben:
la-vita hat geschrieben:Bild

Hat schon jemand Erfahrungen mit Pinot Noir von St. Antony?
Ich wusste bis dato nicht, dass man Traubencharakteristiken so weit verändern kann, das man nicht mehr weiss wo man ist :shock: . Oder liegt hier doch irgendein Flaschenfehler vor?

Gruß
Detlef



Hallo Detlef,
ich hatte diese Woche den Pinot Noir 2011 von St. Antony im Glas
den hatte ich schon vor 2 und 3 Jahren einmal probiert. Damals war er noch in seiner Verschlußphase, total zugenagelt. Er zeigte zwar gutes Potential an, voller strammer Tannine, lies aber nichts aus sich heraus.
Vor ein paar Tagen dann endlich die Offenbarung.
In der Farbe ein tiefdunkles Rot ohne Randaufhellung, in der Nase dann ein Bukett wie ich es selbst bei zigmal teureren roten Burgundern noch nicht gehabt habe. Himbeeren, Erdbeeren, rote Kirschen und rote Johannisbeeren mit Vanille, Kaffee, Teer, Rosen, Eichenholz und Röstaromen im Glas. Endlich war der Wein nicht mehr in der verschlossenen Phase. Am Gaumen wieder die roten Beeren, Eichenholz, Vanille. Alles voller Saft und schöner tragender junger Säure, die Tannine endlich rund und harmonisch verwoben mit dem Wein.
Eleganz, Harmonie und Aromatik pur.
Langer Abgang auf den roten Beeren, Kaffee und runder weicher Tannine.
Das ist wirklich endlich ein toller Wein geworden, auch ohne ein GG oder eine besondere Lage zu sein.
Hat heuer seine 91 bis 92 FW Punkte verdient. Mal sehen wie er altert, da ich noch einen vollen 6er Karton davon habe. In den nächsten paar Jahren berichte ich hierüber.


Der Nierstein Pinot Noir war schon auf der vorhergehenden Seite Diskussionsgegenstand, anscheinend braucht er wohl auch ausreichend Flaschenreife. Habe ich wohl Glück gehabt, meine Flasche war in einem schönen Zustand.

St. Antony - Nierstein Pinot Noir 2013:

Bild

Die Nase mit Nadelholz und Baumharz gefällt mir gut, passt zu Weihnachten und ist bei mir mit sehr positiven Assoziationen belegt. So richtig typisch finde ich das aber nicht. Ist für mein Verständnis eine Charakteristik, die das Holz bringt und nicht die Trauben. Oben schreibt Detlef, dass er die Traubencharakteristik stark verändert empfindet. Auch mit Reife kann ich das diesem Wein nicht vollständig absprechen. Die Frucht ist doch nicht so richtig typisch; ich habe gelesen, dass ein Teil ganztraubenvergoren wurde und würde die Frucht auch eher als typisch Ganztraubenvergärung, als als typisch Pinot Noir, bezeichnen.

Ein schöner Wein, reicht zugänglich und kam deshalb auch bei der weniger weinaffinen Verwandtschaft gut an, angenehm niedriger Alkohol, aber auch stark durch die Kellerarbeit und das Fass geprägt.

Ich habe das nicht so richtig verfolgt, seit wann ist Dirk Würtz im Weingut? Wer war vorher verantwortlich?

Guten Rutsch allerseits, Josef
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 3359
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: St. Antony

BeitragMi 1. Jan 2020, 13:25

Moin moin im Neuen Jahr!
stollinger hat geschrieben:So richtig typisch finde ich das aber nicht.

Nur für mein Verständnis: ist das jetzt aus Deiner Sicht ein Malus für den Wein?

Zum Thema Würtz:

https://www.meininger.de/de/weinwirtsch ... z-wechselt
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

stollinger

  • Beiträge: 666
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 10:22

Re: St. Antony

BeitragMi 1. Jan 2020, 13:59

Dir auch ein frohes neues Jahr, Erich,

ich empfinde das als Malus. Ich habe eine bestimmte Erwartung, wenn ich einen Wein aus einer Stimmung heraus öffne. Wenn Weine dann untypisch daher kommen, stört mich das dann etwas. Eigentlich macht es keinen Sinn, aber wenn ich nichts zu nörgeln habe, langeweile ich mich. Objektiv ist in typischen, deutschen Spätburgundern aber häufig Unangenehmeres zu finden.

Es grüßt der Brummschädel, Josef
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 3359
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: St. Antony

BeitragMi 1. Jan 2020, 16:32

stollinger hat geschrieben:ich empfinde das als Malus. Ich habe eine bestimmte Erwartung, wenn ich einen Wein aus einer Stimmung heraus öffne.

...in dem Fall hätte ich es wahrscheinlich nicht als Malus empfunden, aber das ist wohl eine Frage der persönlichen Erwartungshaltung. Wenn ein Spätburgunder quasi als Merlot daherkommen würde, wäre ich auch "not amused". In der Regel suche ich die Weine immer in der Abhängigkeit zum Essen aus, wenn ich dann auf Spätburgunder gesetzt habe, dann akzeptiere ich da auch immer eine gewisse stilistische Bandbreite. Wenn ich dann immer nur "typische" Sachen ins Glas bekäme, wäre ich sicher irgendwann zu Tode gelangweilt, gerade die eher untypischen Sachen sind für mich oft das Salz in der Suppe. Ich sehe das eher aus der "no risk, no fun"-Ecke... :lol:
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
VorherigeNächste

Zurück zu Rheinhessen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: SemrushBot und 3 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen