Aktuelle Zeit: Sa 26. Mai 2018, 21:26


Veltlin / Valtellina

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Seehas

  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 17. Apr 2014, 21:47

Re: Veltlin / Valtellina

BeitragFr 19. Dez 2014, 17:43

Nach dem Tod von Arturo Pelizzatti Perego erzeugen die Kinder neben den erst nach Jahren in den Verkauf gelangenden und äußerst langlebigen Nebbiolo auch einen frischeren Wein.
Rosso di Valtellina 2009 - Nebbiolo (AR.PE.PE)
Zuerst habe ich gedacht, der Wein sei schon leicht überlagert, weil er nach dem Öffnen nur recht flach duftete und auch die Farbe mit braunem Schimmer am Rande des klassischen durchsichtigen Rot einen schon gealterten Wein erwarten ließ. Der Wein gewann aber schnell an der Luft und entwickelte eine schöne Nebbiolo-Nase. Wie oft bei Nebbiolo hat man das Gefühl, auf Traubenkernen zu kauen; schöner Geschmack nach Kirsche und Waldbeeren, nicht allzu tief und komplex, dafür aber rund, trinkig und ein sehr guter Essensbegleiter in einem traditionellen Stil. Jedenfalls nicht überlagert, sondern genau richtig. Gegenüber den "großen" Weinen von Ar.Pe.Pe (Rocce Rosse, Ultimi Raggi, Vigna Regina) ein Jungspund und etwas besser als die "Konkurrenz" der hier bereits gelobten "einfachen" Linie von Nino Negri.
Seehas
Offline

derwolf

  • Beiträge: 57
  • Registriert: Di 11. Okt 2016, 20:21

Re: Veltlin / Valtellina

BeitragSa 6. Mai 2017, 21:44

Hallo die Weinrunde!

Im Urlaub im Valle d'Intelvi und damit natürlich auch am Comer See, kommt man um die Weine aus dem Valtellina nicht herum, zu groß ist die Neugier auf den Alpen-Nebbiolo, noch dazu preiswert zu erstehen und praktisch vor der Haustür.
Nachfolgend ein paar Verkostungseindrücke, immer wieder in netter Runde wurden die Weine über mehrere Abende getrunken und es hat sich dann doch bald ein Anklang findender Produzent herauskristallisiert.

Vinicola Nera Inferno Superiore 2012
Kirschige Nase, am Gaumen etwas diffus, leicht ledrig, passende Länge, etwas Gerbstoff. Für 8,45€ gut.

Nino Negri Grumello Superiore 2013
Ätherische rotfruchtige Nase, erdig, einem Bourgogne rouge nicht unähnlich, etwas kurz. Gut

Nino Negri Sassella Superiore 2013
Kräftige wiederum rotfruchtige Nase, leider am Gaumen etwas verwaschen, trinkig, einfach.

Aldo Rainoldi Inferno Superiore 2014
Saubere Kirsche, etwas teerig, Erde, nette Länge, vielleicht etwas zu wenig seriös, übertrifft aber die Vorgänger.

Aldo Rainoldi Sassella Riserva 2012
Endlich das was wir suchen, reife Frucht, lang, elegant, etwas Eukalyptus am zweiten Abend, macht auf die Gentleman - Art immer mehr Lust auf den nächsten Schluck, sehr fein, eindeutige Empfehlung!

Aldo Rainoldi Inferno Riserva 2013
Leider vom Holz intensiv abgeschmust, viel edles Barrique, aber es leidet die Frucht, harte Gerbstoffe, etwas beißend (blind hätte ich an einen semimodernen Rioja der besseren Bauart gedacht) aber dann kommen doch noch etwas teerige und auch minzige Noten. Mag sich noch aus seinem Holzkleid herausschälen.

Fojanini Sassella Superiore 2010
Bereits reif und tertiär, Minze, Kräuter, reife Süße, wenig Frucht. Am ersten Abend noch vor den Frucht-Superiores, verliert er am zweiten Tag rasch an Charme. Gut, aber rasch solo auszutrinken, schafft keine halbwegs kräftige Speise mehr.

Vielleicht macht das wieder einmal dem einen oder anderen Lust auf vini valtellinesi, bewußt habe ich mir hier den Sfursat der Produzenten gespart, das ist dann doch nicht mein Stil.

Schönen Samstag,
Wendelin
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 690
  • Bilder: 1
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47

Re: Veltlin / Valtellina

BeitragSa 6. Mai 2017, 22:15

derwolf hat geschrieben:Aldo Rainoldi Sassella Riserva 2012
Endlich das was wir suchen, reife Frucht, lang, elegant, etwas Eukalyptus am zweiten Abend, macht auf die Gentleman - Art immer mehr Lust auf den nächsten Schluck, sehr fein, eindeutige Empfehlung!
Ah, da habe ich auch sehr gute Erinnerungen dran! Muß mal wieder davon organisieren...
Besten Gruß, Karsten
Offline

Seehas

  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 17. Apr 2014, 21:47

Re: Veltlin / Valtellina

BeitragDo 17. Aug 2017, 16:30

Im Supermarkt bin ich über diesen weiß gekelterten Nebbiolo gestolpert:
Bild
Chiavennasca ist die Bezeichnung des Nebbiolo im Veltlin, und dieser Nebbiolo ist weiß gekeltert. Fand ich für 6 Euro einen Versuch wert.
Muss man aus Nebbiolo Weißwein machen? Sicher nicht.
Kann man das trinken? Sehr gut.
Dass man aus Nebbiolo im Veltlin auch Weißwein macht, wußte ich nicht, hätte es aber wissen können:
drmamue hat geschrieben:0. als Pegelwein (und als einzigen Wein des Abends blind): Nino Negri, Chiavennasca (IGT Terrazze Retiche die Sondrio) 2013 - weiß gekeltert(!): Ein Traumwein für jede Blindprobe. Auf weiß gekelterten Nebbiolo muss man erstmal kommen. Dabei präsentierte sich im Glas ein durchaus charaktervoller Bursche, knackig, frisch und säurebetont, mineralisch und leicht rotfruchtig in der Nase, ein schöner Alltags- und Terrassenwein (und genau dafür ist er auch gedacht) - 83/100

Auch der Jahrgang 2016 ist knackig und frisch. Kein Schmeichler, sondern junger Nebbiolo, nur in weiss. Als Terrassenwein eher nicht meins (allenfalls für Freunde eines säurebetonten Mosel), aber als Alltagswein und Essensbegleiter gerade bei Hitze für die lokalen Spezialitäten Bresaola und Bittokäse gut geeignet.
Gruß
Seehas
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 928
  • Bilder: 3
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Veltlin / Valtellina

BeitragDo 17. Aug 2017, 17:10

Von Nino Negri hatte ich vor einiger Zeit auch was im Glas:

Bild
Viele Grüße
Erich


Über Geschmack soll man nicht streiten, vorausgesetzt man hat einen...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

Seehas

  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 17. Apr 2014, 21:47

Re: Veltlin / Valtellina

BeitragDo 17. Aug 2017, 17:39

mixalhs hat geschrieben:Nino Negri, Inferno 2009

Das ist die einfache Variante, nicht die gehobene Version "Inferno Mazer". Die mag zwar besser sein, aber das Etikett des einfachen Inferno ist unschlagbar.

Bild


Seit 1985 habe ich diesen Wein, dessen Etikett in der Erinnerung jedenfalls seither unverändert ist, immer wieder einmal gekauft, vor allem bei Einkäufen in Norditalien, wo er durchaus verbreitet in Supermärkten verkauft wird. Erst in völliger Unkenntnis, worum es sich handelt, aufgrund des schon damals auffälligen Etiketts, dann aber, weil er immer wieder geschmeckt hat. So auch diesmal:
Bild

Am Comer See habe ich noch einen Ar.Pe.Pe Rosso Valtellina 2015 (Basis-Linie) getrunken, sehr fruchtig und duftig nach Waldfrüchten, recht frisch mit Säure. Leider nur ein Glas konnte ich vom sehr guten Alfio Mozzi Valtellina Superiore Sassella DOCG Grisone 2013 trinken, helles Rot, sehr duftig wie Pinot, ausgewogene Säure mit etwas Geschmack vom großem Holzfass. Der geplante Einkauf scheiterte: er war entweder nicht gelistet oder schon ausverkauft. Schade.
Gruß
Seehas
Offline

Seehas

  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 17. Apr 2014, 21:47

Re: Veltlin / Valtellina

BeitragDo 17. Aug 2017, 18:55

EThC hat geschrieben:Von Nino Negri hatte ich vor einiger Zeit auch was im Glas:

Bild


Aus früheren Jahren habe ich auch noch eine Serie des "einfacheren" Sfursat von Nino Negri. Ich fand auch erstaunlich, dass man die 15% nicht unmittelbar schmeckt.Vorhanden sind sie aber, und daher bin ich vom Nachkaufen etwas abgekommen. Der Wein ist meines Erachtens, wenn er auf den Markt kommt, noch nicht trinkreif, sondern braucht Zeit. Muss ich unbedingt auch mal wieder aufmachen.
Gruß
Seehas
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 928
  • Bilder: 3
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Veltlin / Valtellina

BeitragDo 17. Aug 2017, 21:07

Seehas hat geschrieben:Aus früheren Jahren habe ich auch noch eine Serie des "einfacheren" Sfursat von Nino Negri. Ich fand auch erstaunlich, dass man die 15% nicht unmittelbar schmeckt.Vorhanden sind sie aber, und daher bin ich vom Nachkaufen etwas abgekommen. Der Wein ist meines Erachtens, wenn er auf den Markt kommt, noch nicht trinkreif, sondern braucht Zeit. Muss ich unbedingt auch mal wieder aufmachen.


Ich habe den Sfursat auch schon seit langer Zeit nicht mehr gekauft, vor einigen Monaten lief mir der 2011er quasi über den Weg und aufgrund durchaus schöner Erinnerungen an "alte Zeiten" habe ich mal wieder zugeschlagen. Der fängt jetzt mit 6 Jahren auf dem Buckel wohl gerade an, Spaß zu machen - ist aber dennoch gemäß meiner aktuellen geschmacklichen Ausrichtung nur was für "manchmal". Regelmäßig nachkaufen werde ich ihn daher auch nicht. Einen "5 Stelle" habe ich bei gleicher Gelegenheit noch mitgenommen, der wartet aber noch...
Viele Grüße
Erich


Über Geschmack soll man nicht streiten, vorausgesetzt man hat einen...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

Seehas

  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 17. Apr 2014, 21:47

Re: Veltlin / Valtellina

BeitragSa 19. Aug 2017, 16:07

Im Veltlin gibt es wie so oft zwei Linien des Weinmachens: einmal die, die dem modernen Barolo nacheifern und dichte, schwere, muskulöse Weine (im Italienischen etwas abwertend "Vinone" genannt) herstellen (gerne auch als Sforzato) und dann die, die eher den leichteren und eleganteren Gebirgsweinstil pflegen. Manche große Häuser wie Nino Negri haben auch beides bzw. Mischungen im Angebot. Ein Vertreter des zuletzt genannten kargeren Gebirgsweins ist Ar.Pe.Pe, wo die Weine zudem in einem sehr altertümlichen Stil hergestellt werden und teilweise erst nach langer Fasslagerung auf den Markt kommen:
Bild
Der Grumelle de Piro ist eher aus der "mittleren" Linie, lag im großen Holzfass und bereitet als Essensbegleiter großes Trinkvergnügen trotz oder wegen seines Alters. Sehr eigenständig. Von Merum und Weinplus gut bewertet, in Deutschland leider trotz der geographischen Nähe schwer erhältlich.
Offline

Seehas

  • Beiträge: 54
  • Registriert: Do 17. Apr 2014, 21:47

Re: Veltlin / Valtellina

BeitragSa 2. Sep 2017, 14:06

Der moderne teilweise Barrique-Ausbau kann auch zu ordentlichen Ergebnissen führen:
Bild
Der Wein ist damit durchaus keine untrinkbare Marmeladenbombe, sondern im Gegenteil ein seht schöner Essensbegleiter. Er hat zwar nicht ganz die Eleganz der ganz traditionellen Weine des Valtellina und gibt den Charakter als Gebirgswein nicht unmittelbar wider, hat aber, gerade für einen Großproduzenten, ein sehr annehmbares Ergebnis. Ob das an der lagen Flaschenreife im Keller, dem Jahrgang oder einer Veränderung der Vinifizierung bei Nino Negri liegt (ein auf der Expo in Mailand getrunkener Mazer Inferno 2011 war ähnlich zugänglich und süffig, ältere Jahrgänge der Selezione-Linie dagegen mumifiziert-verholzt)?
VorherigeNächste

Zurück zu andere Regionen Italiens

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen