Aktuelle Zeit: Fr 16. Nov 2018, 02:41


Umbrien

  • Autor
  • Nachricht
Offline

bordeauxlover

  • Beiträge: 293
  • Registriert: Mi 23. Jan 2013, 19:31
  • Wohnort: Bonn

Re: Umbrien

BeitragMo 25. Jan 2016, 20:34

Hallo Ralf,

klingt ungemein trinkanimierend! Habe leider nur eine Flasche davon. Frage: lieber demnächst oder in ein paar Jahren trinken? Belüften? In letzter Zeit vielleicht mal den 2007er im Glas gehabt? Da habe ich nämlich ein paar Flaschen von.

Vielen Dank und liebe Grüße
Armin
Offline

olifant

  • Beiträge: 2768
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 08:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Umbrien

BeitragDi 26. Jan 2016, 08:07

Hallo Armin,

den 07er habe ich leider nicht, wenn du mehr hast kannst du doch sicher eine Flasche antesten - da die Riserva Monticchio i.d.R. wirklich bereits in erster Trinkreife auf den Markt kommt sollte dies kein allzu grosses Risiko sein.

Was den 06er betrifft, so kannst du den sicher auch noch 7/8 Jahre liegen alssen, dann ist es halt ein reifer Sangiovese - ich finde den 06er im Moment einfach grossartig und werde meine restl. 2 Flaschen wohl innerhalb der kommenden 1-2 Jahren aufziehen.
Bei Sangiovese gibt es manchmal so ein gewisses Stadium zwischen jung und gereift, dass ich sehr schön finde - ist aber Geschmackssache.
Grüsse

Ralf
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2633
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: Umbrien

BeitragSa 19. Mär 2016, 09:59

olifant hat geschrieben:Rubesco Vigna Monticchio Riserva 2006, Lungarotti - Torgiano, Cuvée Sangiovese und Canaiolo

Ich habe mir gerade den 2008er gekauft.
Gilt die Milchmädchenrechnung jetzt:
Wenn der 06 gerade großartig ist, daß ich dem 08er noch 2-3 Jahre Ruhe gönnen sollte ?
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline

olifant

  • Beiträge: 2768
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 08:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Umbrien

BeitragSa 19. Mär 2016, 10:06

Hallo Gerhard,

Im Prinzip ja, aber dieser Wein ist in erster Trinkreife bei Release. Also kannst du denke ich auch gleich rangehen, zumal 08 gegenüber 06 m.E. der schwächere Jahrgang sein sollte - was ja nichts über den Wein als solchen aussagt.
Grüsse

Ralf
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2633
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: Umbrien

BeitragSa 19. Mär 2016, 10:11

Danke dir Ralf,
Verschliesst sich der wieder nach einer gewissen Zeit ?
Ich hab mit sowas ja gar keine Erfahrung
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline

olifant

  • Beiträge: 2768
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 08:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Umbrien

BeitragSa 19. Mär 2016, 11:23

... kleinere Auf und Ab gibt's schon, aber Verschlussphase eigentlich keine. Und natürlich wird er mit weiterer Lagerung weicher und 'morbider'.
Grüsse

Ralf
Offline

bordeauxlover

  • Beiträge: 293
  • Registriert: Mi 23. Jan 2013, 19:31
  • Wohnort: Bonn

Re: Umbrien

BeitragSa 30. Apr 2016, 20:21

olifant hat geschrieben:... vor kurzem im Glas ...

Rubesco Vigna Monticchio Riserva 2006, Lungarotti - Torgiano, Cuvée Sangiovese und Canaiolo

dunkles transparentes Mittelrot mit leichten rubinroten Reflexen, kleiner Wasserrand; dichte komplexe Sauerkirsch-/ Waldbeerennase, gewisse Fassnoten (altes Fass), gewisse erdwürzige Kräter-/Waldbodenanklänge; am Gaumen festes Mittelgewicht, dichte angereifte leicht fasswürzige Fruchtnoten korrespondierend zum Gaumen, sehr gutes feines leicht sandiges eher kühles Tannin, perfekt integrierte Säure, tief, komplex und sangiovesetypisch; langer Abgang, der die Gaumeneindrücken nochmals Revue passieren lässt, animierend - 17,5-18/20 op

Eine perfekte Sangiovese Riserva, die man blind eigentlich im Chianti Classico verorten würde - würde es diese in dieser Art noch in der Toskana geben. :shock:


Habe mich bei diesem tristen Herbstwetter im Frühling jetzt auch mal entschlossen, meine zweite und letzte Flasche dieses Weins aufzumachen. Ich kann die obigen Eindrücke nur voll bestätigen: wunderbarer Wein von kühler Eleganz mit superfeinem, "poliertem" Tannin, perfekt eingebundener Säure, tollem Trinkfluss, auch für meinen Gaumen im optimalen Reifestadium. Ich glaube, von dem lege ich mir auch in Folgejahrgängen regelmäßig ein paar Flaschen zu. In der um die 20 €-Preisklasse gehört der sicher mit zum Besten, was ich kenne!
Armin
Offline

olifant

  • Beiträge: 2768
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 08:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Umbrien

BeitragFr 12. Mai 2017, 09:57

... vor kurzen im Glas ...

Assisi Rosso DOP 2012, Sportoletti - Spello, Cuveé Sangiovese 50%, Merlot 30%, Cabernet Sauvignon 20%
transparentes mitteldichtes glänzendes Rubinrot; fruchtig feine Kirsch-/Himbeer-/Brombeernase, dezente Gewürznuancen und Kakao; am Gaumen gute mittlere Konzentration, aromatisch dicht, angenehmes fein-reifes Fruchtpotpurri korrespondierend zur Nase, sehr dezente fein-süssliche Gewürznuancen (Zimt/Nelke), mit etwas heller Schokolade, seidiges mitteldichtes Tannin, perfekte Säurebalance, gewisse Tiefe, sehr harmonische Struktur, hoher Trinkfluss; langer Abgang auf seidigen Frucht-/Tanninkomplex mit schöner Säure - 17/20op

Ein Lob auf den sehr ausgewogen strukturierten Jahrgang 2012 in Mittelitalien, der sehr angenehm zu trinkende Weine hervorgebracht hat. Anders als man bei Chianti Classico die Dominanz von Merlot und Cabernet kritisieren würde, bringen diese hier den Wein zu einem harmonischen Ganzen.
Der einfache Rosso Assisi DOP gefällt mir dabei besser als der bei weitem dichtere und konzentriertere Umbria Rosso IGT "Villa Fidelia", das Flagschiff des Hauses, das allerdings auch keinen Sangioveseanteil besitzt, sondern mit 70% M / 20% CS / 10% CF eher als rechtsufrige Bordeaux-Cuveé konzipiert ist und stets Tannin- und Holzbeladen daher kommt; (Riccardo Cotarella lässt grüssen ;) ). Da ist m. E. Weniger mehr - Rosso Assisi als unbedingte Empfehlung für laue Grillabende.
Grüsse

Ralf
Offline

olifant

  • Beiträge: 2768
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 08:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Umbrien

BeitragMo 12. Mär 2018, 09:31

... gestern im Glas ...

Merlot 2005 IGT, Castello delle Regine - San Liberato di Narni, NK

sehr dunkles Rubin mit violetten Reflexen; reife Brombeeren, getrocknete 'wilde' Kräuter (Thymian, Macchia), etwas Lakritz, Erde; am Gaumen dicht und kräftig, wieder Brombeere und nochmals Brombeere, im Hintergrund erdige und kräuterige Noten, auch wieder Süssholz, dichte, gereifte leicht rockene Tannine, gute Säure, gewisser Druck, wirkt noch sehr jung, leicht Adstringierend, insgesamt stimmig mit definierter Struktur; langer bis sehr langer Abgang, viel leicht erdige-kräuterige Frucht mit leicht trocknenden Tanninen und animierender Säure - 17,5/20 op

Zweifelsohne ein sehr guter Merlot, den ich blind in die zentrale Toskana stecken würde. Im Ausbau für meinen Geschmack etwas zu ambitioniert im Barriqueeinsatz, der zwar nicht die Aromatik beeinträchtigt, jedoch m.E. für die etwas (nach)trocknenden Tendenzen verantwortlich zeichnet.
Ein noch immer junger Wein - für sein nun 13. Jahr nach der Lese, kann m.E. auch noch zulegen - sehr schöne Frucht und Struktur.
Grüsse

Ralf
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6811
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Umbrien

BeitragFr 6. Apr 2018, 08:51

Mitbringsel vom vorjährigen Urlaub in Umbrien:

Bild

Der Wein wurde mir vom Inhaber der Enoteca am Hauptplatz von Montefalco empfohlen als leuchtendes Beispiel, was aus der eigentlich für recht rustikale Weine bekannten Rebsorte Sagrantino mit entsprechender Sorgfalt zu erreichen ist. Nun, eigentlich ein sehr schöner, spannender Wein - wenn man einen kleinen Schluck auf einer Probe vor sich hat. Wenn man allerdings eine ganze Flasche zur Verfügung hat, machen es der hohe Alkohol (15,5% !), enormer Körper und Tannine sehr schwer, mehr als ein Glas zu trinken - ab dem zweiten Tag, denn frisch geöffnet ist auch ein Glas schon zu viel des Guten ...

So hat meine Flasche gleich 5 Tage überdauert - allerdings ohne erkennbaren Qualitätsverlust über die ganze Zeit, was so gesehen schon wieder beachtenswert ist. Für Freunde derart üppiger Rotweine bestimmt ein toller Tropfen, mein Ding ist so etwas eher nicht. Aber auch, wenn man den Stil an sich mag, ist der Preis (40 Euro) doch eher etwas ambitioniert. Mein Fazit: sehr interessante Erfahrung, aber Nachkaufreflex gleich Null ...

Grüße,
Gerald
VorherigeNächste

Zurück zu andere Regionen Italiens

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen