Seite 27 von 31

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragVerfasst: Mo 1. Okt 2018, 09:21
von amateur des vins
Ich hab mich um den Jahreswechsel 2017/2018 herum mal zum Kennenlernen durch die "zweite Garde" 2015er Vie di Romans probiert: Dolée ("Tocai" = Friulano), Flors di Uis (45% Malvasia Istriana, 15% Tocai Friulano, 40% Rhein Riesling(!)), Dessimis (Pinot Grigio), Piere (Sauvignon blanc) und eben Vie di Romans (Chardonnay). Ich wußte vorher garnicht, daß die fast eine Art Platzhirsch im Friaul sind.

Ich fand sie alle sehr gut gemacht, aber auch ziemlich austauschbar - sowohl untereinander, als auch international. Wohlwollend könnte man sagen, daß sie einer klaren Hausstilistik folgen. Dabei gefällt mir die leicht reduktive Art eigentlich gut. Am besten gefiel mir der Dessimis, der durch längeren Schalenkontakt etwas mehr Charakter aufwies.

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragVerfasst: Mo 1. Okt 2018, 14:50
von olifant
amateur des vins hat geschrieben:Ich hab mich um den Jahreswechsel 2017/2018 herum mal zum Kennenlernen durch die "zweite Garde" 2015er Vie di Romans probiert: Dolée ("Tocai" = Friulano), Flors di Uis (45% Malvasia Istriana, 15% Tocai Friulano, 40% Rhein Riesling(!)), Dessimis (Pinot Grigio), Piere (Sauvignon blanc) und eben Vie di Romans (Chardonnay). Ich wußte vorher garnicht, daß die fast eine Art Platzhirsch im Friaul sind.

Ich fand sie alle sehr gut gemacht, aber auch ziemlich austauschbar - sowohl untereinander, als auch international. Wohlwollend könnte man sagen, daß sie einer klaren Hausstilistik folgen. Dabei gefällt mir die leicht reduktive Art eigentlich gut. Am besten gefiel mir der Dessimis, der durch längeren Schalenkontakt etwas mehr Charakter aufwies.


... Platzhirsch nicht, aber zurecht sehr gewertschätzt. Für Platzhirsch sind 300.000 Flaschen/Jahr wohl noch etwas zu wenig.

Für die aufgerufenen Preise sollten die Weine in jedem Falle gut gemacht sein ;) Die Hausstilistik hier heisst m.E.: Sortencharakteristik + Terroir + Langlebigkeit + Release erst 2 Jahre nach d. Ernte, nicht schon im ersten Jahr danach.
Langlebigkeit meint hier i.d.R., dass die Weine bis zur besten Trinkreife erst mal 5 Jahre Entwicklung gut vertragen und auch bei 9 - 10 Jahren noch nicht über den Jordan sind.
Insoweit hast du die Weine quasi noch als absolute Jungspunde sehr früh aufgezogen ..., dass dann ein opulenter PG am besten rüberkommt wundert mich eigentlich nicht ;)
In diesem Sinne keine Angst vor gereifteren Sachen zwischen 5 und 7 Jahren, die kommen dann auch anders rüber als die Jungweine.

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragVerfasst: Mo 1. Okt 2018, 16:26
von amateur des vins
Hätt' ich ja gerne, aber meine Quelle hatte nur den aktuellen Jahrgang anzubieten. Schon klar, daß das Babymord war.

Hast Du eine Quelle für gereifte Exemplare?

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragVerfasst: Di 2. Okt 2018, 08:26
von olifant
Hallo Karsten,

das Älteste regulär bei deutschen Anbietern ist Jahrgang 2014 (googeln über [url]wein.cc[/url]). Über winesearcher kriegst du in Italien z.T. 2009 - lohnt aber i.d.R. nicht aufgrund der Portokosten.
Ansonsten auf dem Sekundärmarkt ... der aber nicht allzu groß ist.

Es hilft wohl nur jetzt aktuell zu kaufen und selbst zu lagern ;)

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragVerfasst: Di 11. Dez 2018, 10:10
von olifant
... vor kurzem im Glas ...

Garganega / Chardonnay 2015 Veneto IGT, Scaia (Tenuta Sant'Antonio) - Colognola ai Colli (VR), Glas, 12,5% Alc., Cuvée Garganega 55%, Chardonnay 45%

helles Strohgelb; weiße Blüten (Jasmin, Akazie), zitrische Anklänge und Apfelnoten; am Gaumen leicht-mittelgewichtig, neben Blüten, Apfel, Birne und Südfrüchten auch einiges an Exotik, wie Ananas und Banane, minimal staubige Mineralik, im besten Sinne unkompliziert, frische aber unaufdringliche Säure, nicht sonderlich komlex und wenig Tiefe, aber sehr harmonisch und süffig; mittellanger Abgang auf Frucht mit kurzem blumigen Nachklang - 16/20 op

Passt jetzt vielleicht nicht in die Jahreszeit, dafür ist's auf der Terrasse eindeutig zu kalt ... als Apéro oder zu mediterranen Fisch-Antipasti oder leichten Fischgerichten, oder auch hellen Risotti, wäre es keine schlechte Wahl für unbeschwerten Genuss, bzw. Essensbegleitung.
Obwohl deutlich vordergründig auf Blumigkeit und Frucht - technisch und modern - gebaut völlig in Ordnung. Erinnerte mich an trocken ausgebaute norditalienische Muskateller. Für 7,50 - 8 € gibt's eigentlich nicht viel zu mosern.

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragVerfasst: Di 8. Jan 2019, 09:47
von olifant
... aus einer Probekiste ...

Hatte ich in den letzten Wochen verschiedene Weine von Soc. Agr. Ca'Ronesca - Dolegna del Collio (GO), sämtlich aus dem Jahrgang 2015.
Am Start waren bisher, alle als Essensbegleiter, Pinot Grigio, Chardonnay und Friulano. Alles tadelfreie sortenreine Weine mit ordentlich Genuss.
Hier die Kurznotizen:
Pinot Grigio: helles Strohgelb; Apfel, Birnen und Vanillenoten - harmonisch, gut strukturiert, kräftig 16,5/20 op
Chardonnay: helles Strohgelb, grünl. Reflexe; Blütennoten (Kamille / Lindenblüte), etwas Birne, Zitrone, Haselnuss, gewisse Mineralik - sehr angenehm, gewisse Tiefe, voll 16,5-17/20 op
Friulano: Strohgelb; gewisse aromatische würzig-floral-blättrige Noten (Pfirsichblüten und Blätter), frische Mandeln, dazu eine gewisse schmutzige Mineralik - kräftig, rund und voll, gute Struktur; langer Abgang mit Bittermandel und etwas Mineralik - 17-17,5/20

Mit 3-4 Jahren jetzt alle Weine im besten Trinkfenster. Empfehlung für alle die gerne mal einen Einstieg in die unmodische Friauler Weissweinwelt wegen möchten. Kein grosser Name, aber im Basisbereich durchaus auf Augenhöhe mit Betrieben wie Felluga oder Schioppetino.
Der günstigste Wein im Paket, der Friulano, machte mir bisher am meisten Spass. Für den heissen Jahrgang - Säure! - waren diese Weissen ausserordentlich gelungen.

Es warten noch drei weitere Sortenreine, nämlich Pinot Bianco, Sauvignon Blanc und Ribolla Gialla auf ihre Bestimmung. Angst brauche ich keine zu haben ;)

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragVerfasst: Fr 18. Jan 2019, 09:24
von olifant
... weiter aus einer Probekiste ...

Sauvignon 2015, Ca'Ronesca - Dolegna del Collio

helles Strohgelb, grünl. Reflexe; Gras, Tomatenblätter, etwas Holunderblüten; am Gaumen leicht stoffig, rel. schlank, grasig-grünliche blättrig-vegetale Noten, etwas grüne Birne, Karmbole, gewisse zitrische Säure, stimmig aber etwas flach; mittellanger Abgang auf grünliche Noten - 15,5-16/20 op

Bisher der schwächste aus der Kiste. Ob des Jahrgangs 2015 möchte ich den Wein in mediocrenen Jahren nicht wirklich probieren.

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragVerfasst: Fr 18. Jan 2019, 09:53
von austria_traveller
Bitte was sind "mediocrene Jahre" ???

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragVerfasst: Fr 18. Jan 2019, 18:03
von olifant
... mittelmäßig, mittelprächtig ...

Re: Veneto, Friaul, Julisch-Venetien - Der Nordosten

BeitragVerfasst: Fr 18. Jan 2019, 18:06
von austria_traveller
Danke