Aktuelle Zeit: So 25. Aug 2019, 00:25


Südtirol - die Weißweine

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 2163
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Südtirol - die Weißweine

BeitragMo 15. Jul 2019, 16:18

Als wir bei unserem letzten Südtirol-Aufenthalt auch in der „Enoteca 1000 e un Vino” waren, wurden uns -nachdem der Inhaber realisiert hat, daß wir ein bißchen über dem Durchschnitt nerdig sind- auch noch eine Reihe von Weinchen zum probieren hingestellt, von denen ich letztlich auch welche mitgenommen habe.

Die interessanteste Begegnung war dabei die mit den Weinen vom Ansitz Dolomytos Sacker. Dieses Gut wurde ursprünglich von Prof. Rainer Zierock gegründet, der vor dieser Zeit auch mal mit Elisabetta Foradori verheiratet war und damals anscheinend einen nicht unbedeutenden Einfluß auf die Ausrichtung dieses Guts im nördlichen Trentino genommen hat. Sein eigenes Gut sollte dann der Ort sein, an dem er seine Idee vom perfekten Wein realisieren wollte. Dabei ließ er sich stark von der griechischen Mythologie inspirieren und hat viel von den Prinzipien „Panta rhei“ (alles fließt) und dem „Pentagramm“, welches den Kreislauf von Geist und Leben sowie die 4 Elemente Erde, Feuer, Luft und Wasser symbolisiert, einfließen lassen; es gibt wohl sogar fünfeckige Balkone auf dem Anwesen. Zu allem Überfluß sind auch die Weinkartons als fünfkantige Prismen gestaltet und fassen jeweils 5 Flaschen.

Neben in Südtirol gängigen Grundsorten baute er auch gut 150 griechische Rebsorten im Mischsatz an und entwarf eigene, 150 l große, zigarrenförmige Eichenholzfässer, in denen seine Weine meist wenigstens zwei Jahre reifen konnten. Der Verkauf interessierte den Freigeist anscheinend weniger und auch sonst soll er das Klischee des „zerstreuten Professors“ ganz gut bedient haben. Jedenfalls fanden sich nach seinem Tod im Jahr 2009 sowie dem einige Jahre späteren Versterben der eigentlichen (buchmäßigen) Eignerin Dr. Margret Hubmann noch eine Menge von Weinen zurück bis zu seinem Erstlings-Jahrgang 2000, allerdings konnte man viele Flaschen bzw. Fässer wohl nicht genau zuordnen, weshalb diese später jahrgangslos auf den Markt gebracht wurden bzw. werden. Dies erfolgt nun durch den Südtiroler Önologen Norbert Marginter, welcher das Weingut im Geiste des Gründers weiterführt und die „Kellerfunde“ nach und nach zum Kauf anbietet. Dabei soll es aber aufgrund des hinterlassenen Kellerchaos so sein, daß zwei gleich gelabelte Flaschen ziemlich unterschiedlich schmecken können. Jetzt aber endlich zum Wein:

Bild

Dies ist einer der Weine, bei denen nach Prof. Zierocks Tod im Nachhinein nicht mehr zweifelsfrei festgestellt werden konnte, aus welchem Jahr er stammt, deshalb die Jahreszahl in Klammern. Jedenfalls befindet sich die Aufschrift „L 2000“ etwas verschämt in einer Ecke auf dem Etikett, beim tatsächlich als 2007er ausgewiesenen Dolomytos findet sich entsprechend die Aufschrift „L 2007“. Das Ganze ist vermutlich eine Cuvée aus Sauvignon blanc, Grauburgunder, Weißburgunder, Grünem Veltliner, Petit Manseng und Riesling sowie über hundert griechischen Rebsorten.
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

olifant

  • Beiträge: 2952
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Südtirol - die Weißweine

BeitragDi 23. Jul 2019, 10:16

... gestern im Glas ...

Magré Chardonnay 2016, KG Nals/Margreid - Margreid

helles Strohgelb mit leicht grünlichen Reflexen; reife Birne, exotische Fruchtanklänge, Honigmelone, etwas weisse Blüten und Kräuterbeet; am Gaumen gutes Mittelgewicht, Frucht-, Blüten-/Kräuternoten (frisch. Oregano) korrespondierend zur Nase, leicht mineralisch-salzige Anklänge, ausgewogene Säure, sehr harmonisch, gewisse Tiefe, nicht besonders komplex aber sehr saubere Frucht; langer Abgang auf Frucht und etwas Blüten/Kräuter - 17/20 op

Ausgewogener reintöniger harmonischer Chardonnay ohne Behäbigkeit. Sehr schön!
Grüsse

Ralf
Offline

olifant

  • Beiträge: 2952
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Südtirol - die Weißweine

BeitragMo 29. Jul 2019, 11:08

... gestern im Glas ...

Hofstatt 2016 Weissburgunder, KG Kurtatsch - Kurtatsch, NK

helles Strohgelb; in der Nase knackige Äpfel und Birnen, etwas Zitrusfrüchte und Melisse; am Gaumen recht kräftig klare gelb-grüne Kernrucht, zitronige und minimal kräuterige Noten, etwas heisser feuchter Stein, sehr schön verwoben, klar, präzise und knackig mineralische Anklänge, schöne erfrischende Säure, balanziert und sehr harmonisch, trotz Kraft ein sehr schöner Trinkfluss; langer - sehr langer Abgang korrespondierend zum Gaumen, mit etwas mehr Mineralik, schöne zitronige Frische - 17-17,5/20 op

Sehr sehr gut!
Grüsse

Ralf
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 2163
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Südtirol - die Weißweine

BeitragMo 29. Jul 2019, 11:41

olifant hat geschrieben:Sehr sehr gut!

...dann kann ich mich ja guten Gewissens demnächst auch mal d'ranwagen! :D
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

olifant

  • Beiträge: 2952
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Südtirol - die Weißweine

BeitragMo 29. Jul 2019, 13:13

Kannst Du gerne machen, ... m.E. befinden sich die 15er und 16er derzeit in einem sehr schönen Trinkfenster.
Grüsse

Ralf
Offline

olifant

  • Beiträge: 2952
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Südtirol - die Weißweine

BeitragDi 30. Jul 2019, 09:36

... gestern im Glas ...

Finell Ruländer 2015, Pitzner - Kardaun (Bozen), DIAM, 100% Pinot Grigio
mittleres Strohgelb; fruchtwürzig mit gelben Kernobst, etwas Blüten, etwas Zitrone, minimal Aceton; am Gaumen mittlere bis kräftige Stoffigkeit, etwas ausladend, aromatische Obstnoten, auch etwas Blüten, minimal erdig-mineralische Töne, gute stützende Säure, etwas alkoholisch, dennoch gute Struktur, gewisse Tiefe; mittellanger - langer Abgang korrespondierend zum Gaumen auf Frucht / Blüten, etwas vorstehender Alkohol - 16,5/20 op

Ein guter Pinot Grigio, leider etwas vorstehender Alkohol, der Acetonanflug in der Nase verschwindet mit Belüftung. Ein sehr guter Essensbegleiter, ein guter recht typischer PG.
Grüsse

Ralf
Offline

olifant

  • Beiträge: 2952
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Südtirol - die Weißweine

BeitragDi 6. Aug 2019, 15:31

... vor Kurzem im Glas ...

Foulard Weissburgunder - Ruländer 2015, Pitzner - Kardaun (Bozen), NK, Cuveé WB / PG
mittleres helles Strohgelb; gelbes Kernobst und zitronige Anlkänge (Orangenschale, Pink Grapefruit, Zitrone), etwas Heun und Kräuter; am Gaumen mittlere bis kräftige Stoffigkeit, aromatische Obst- und Zitrusnoten, etwas Sommerwiese und Kräuterbeet, minimal mineralische Töne, gute stützende frische Säure, wuchtig, gute Struktur, gewisse Komplexität und Tiefe; langer Abgang korrespondierend zum Gaumen, zitrische Frucht, leichter Schmelz - 17-17,5/20 op

Sehr guter Wein, allerdings recht wuchtig, für einen Terrassenabend wohl too much, als Essensbegleiter sehr gut.
Grüsse

Ralf
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 2163
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Südtirol - die Weißweine

BeitragMi 7. Aug 2019, 13:36

...solo too much, aber zu einem ordentlichen Essen super:

Bild
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

stollinger

  • Beiträge: 369
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 10:22

Re: Südtirol - die Weißweine

BeitragSo 11. Aug 2019, 16:17

Hallo,

gestern bei einer kleinen Weissburgunder-Verkostung mein Favorit. Eichhorn - Manincor 2015:

Bild

Dezente, schöne Intensität, ohne zu übertreiben. Karsten beschreibt hier den Eichhorn 2017 als griffig. Und ja, das sehe ich für den 2015er auch als schöne Qualität.

Im Vergleich zu den Deutschen etwas weniger reif und frischer, wirkt auch leichter. Wie war denn das Wetter in Südtirol in 2015 im Vergleich zu D?

Grüße, Josef
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 2163
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Südtirol - die Weißweine

BeitragSo 11. Aug 2019, 17:38

stollinger hat geschrieben:Wie war denn das Wetter in Südtirol in 2015 im Vergleich zu D?

...auch vergleichsweise warm. Es gibt auch eine Reihe von Weißburgundern -selbst aus dem kühleren Eisacktal-, die relativ breit daherkommen. Die Eichhorn-Trauben kommen sogar von relativ weit unten, ca. 300 m vorwiegend auf Lehm würde ich schätzen, einen "Höhenbonus" hat der Wein also nicht, da scheint einfach der Winzer viel richtig gemacht zu haben...
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Vorherige

Zurück zu Südtirol

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen