Aktuelle Zeit: So 21. Okt 2018, 17:27


Moët & Chandon / Dom Pérignon

Von A wie Aldi bis Z wie Zielpunkt
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Käfi

  • Beiträge: 139
  • Registriert: Mo 2. Feb 2015, 21:22

Moët & Chandon / Dom Pérignon

BeitragFr 9. Okt 2015, 16:04

Hallo,

eins vorweg, ich habe weder Ahnung von Champagner, noch trinke ich diesen besonders gerne. Die Frage dient rein der Befriedigung meiner Neugierde.

Moët & Chandon steht bei uns in jedem Tenglemann und an jeder Tankstelle(deshalb auch dieses Unterforum gewählt), Dom Pérignon bekommt man eigentlich auch überall, steht in jeder größeren/teureren Discothek auf der Karte. Um "Handwerk" wie es bei Wein aus dem Fachgeschäft oder direkt vom Winzer so hoch propagiert wird, kann es sich bei dieser Massenwahre ja nicht mehr handeln?

Also, was ist davon zu halten? Qualitativ gut? Ihr Geld wert? Oder gut vermarkteter, overhypter Fusel?
Online
Benutzeravatar

maha

  • Beiträge: 807
  • Bilder: 3
  • Registriert: Di 18. Jun 2013, 15:56
  • Wohnort: FFM

Re: Moët & Chandon / Dom Pérignon

BeitragFr 9. Okt 2015, 16:47

Also ich hab noch in keinem deutschen Supermarkt einen Dom gesehen. Bei uns im Rewe steht zumindest keiner.
Und im Coop in der Schweiz war der Invenrory Turnover für den Dom sicherlich kleiner 12 :D
Hier von Massenware zu sprechen, weil ein paar Clubs was davon auf der Karte zu haben? Ich weiß nicht...
Gut, 1-2 Mio Flaschen werden es schon sein, aber wenn ich mich nicht täusche wird er auch nur in guten Jahrgängen produziert.
Und zum Unterschied zwischen Mö (NV) und Dom, einfach mal beide probprobieren :lol:
Ob er das Geld wert ist, liegt immer im Auge des Betrachters. Darüber lässt sich trefflich streiten.

Grüße
Marko
Der schönste Sport ist der Weintransport!
Offline

Käfi

  • Beiträge: 139
  • Registriert: Mo 2. Feb 2015, 21:22

Re: Moët & Chandon / Dom Pérignon

BeitragFr 9. Okt 2015, 17:48

maha hat geschrieben: Ich weiß nicht...


Ich eben auch nicht, deshalb frage ich. :D

Dieses Produkt kennt einfach jeder, was auf großartiges Marketing eines tollen Produkts, oder ein grandioses Produkt das für sich selbst spricht, oder auf "Massenware" schließen lässt. Es wundert mich nur.

Noch mehr interessiert mich aber auch der Mö, der steht ja wirklich überall, so dass ich gedanklich den Kopf schüttle, wenn jemand 40 Euro für so eine Flasche ausgibt und denkt er hätte was besonderes. Ich weiß nur nicht ob ich auch zu Recht schüttle. ;)
Online
Benutzeravatar

maha

  • Beiträge: 807
  • Bilder: 3
  • Registriert: Di 18. Jun 2013, 15:56
  • Wohnort: FFM

Re: Moët & Chandon / Dom Pérignon

BeitragFr 9. Okt 2015, 20:39

Bitte reisse doch meine Aussagen nicht so aus dem Zusammenhang.
Statt "ich weiß nicht" könnte man auch sagen "wohl kaum".
Warum probierst du nicht eine Flasche Mö und machst Dir selbst ein Bild?
Ich persönlich finde den einfachen Moet nicht lecker. In der Preisklasse habe ich schon deutlich besseres getrunken. Aber auch das ist Geschmackssache.
Beim Dom fehlen mir Vergleichsmöglichkeiten in der gleichen Preisklasse. Aber der 2004er war das beste was ich bisher an Schaumwein im Glas hatte. Als Massenware würde ich das auf keinen Fall bezeichnen. Trotz Mio produzierter Flaschen.

Grüße
Marko
Der schönste Sport ist der Weintransport!
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1142
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Moët & Chandon / Dom Pérignon

BeitragSa 10. Okt 2015, 00:19

Dom Perignon ist, v. a. mit entsprechender Flaschenreife, großes Champagnerkino
und dass Moet prinzipiell nichts taugt kann man so auch nicht stehen lassen - hatte
erst vor kurzem einen hervorragenden 1971er sowie einen ebenfalls hervorragenden
Rosé aus den 90zigern im Glas.
Massenware hin oder her ...

Viele Grüße,
Jochen
Offline

Käfi

  • Beiträge: 139
  • Registriert: Mo 2. Feb 2015, 21:22

Re: Moët & Chandon / Dom Pérignon

BeitragSa 10. Okt 2015, 10:47

Marko, bitte entschuldige das aus dem Kontext gerissene Zitat, das war humorvoll und in keiner Weise negativ gemeint.

Jochen, ich möchte auch nicht behaupten dass das ein oder andere nichts taugt. Wie gesagt, ich kann mit Schaumwein wenig anfangen und habe dementsprechend kaum Erfahrung (das wärenPerlen vor die Säue sozusagen). Mich interessiert es nur. Deshalb hilft mir Deine Antwort auch weiter, vielen Dank.


Ich selbst habe beide schon öfters probiert, mit Mö kann ich nichts anfangen, Dom, konkret im Kopf habe ich den Vintage 2004 oder 2005, schmeckt mir ganz gut. Nach einem Glas ist mein Schaumweinbedürfnis aber auch schon befriedigt ;)
Mangels Vergleichserfahrungen in beiden Preisklassen kann ich aber die Qualität der Schaumweine objektiv und unabhängig vom persönlichen Geschmack aber nicht beurteilen. Daher rührt meine Frage.

Vielleicht etwas konkreter, wie ich auf die Frage komme. Wird in meinem größeren Bekanntenkreis der Zeremonie wegen Champagner gekauft (es gibt was zu feiern), ist es je nach persönlichem Geldbeutel und Anlass eben Mö oder Dom. Dabei würde ich diese Leute auch nicht als Schaum- Weinliebhaber einstufen.
Niemand geht in den Fachhandel und lässt sich beraten, wie man es bei Weiß- und Rotwein tun würde.
Ich frage mich, woher diese "Monopolstellung" dieser beiden Schaumweine herrührt. Eventuell liege ich ja auch völlig daneben und das ist mein rein subjektiver Eindruck und im Bekanntenkreis von anderen Forumsnutzern werden X und Y standardmäßig gekauft.

Beste Grüße
Julian
Offline

mixalhs

  • Beiträge: 1303
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mi 7. Sep 2011, 11:29

Re: Moët & Chandon / Dom Pérignon

BeitragSa 10. Okt 2015, 11:26

Neben Moet gibt es ja auch noch andere große Häuser, deren Produkte man in jedem zweiten besseren Supermarkt findet: Veuve Cliquot, Pommery und einige andere. Kleine Produzenten, die nur eigene Trauben verarbeiten und sogenannte Winzerchampager produzieren, gibt es eigentlich nur im Fachhandel und dort wird man dann in der Regel auch gut beraten. Meine Favoriten in dieser Kategorie sind Egly-Ouriet und Lassaigne, aber da ich ebenfalls wenig Schäumendes trinke, sind meine Erfahrungen sehr begrenzt. Gute Adressen zum Einkaufen von Winzerchampagnern sind z.B. Noble Wine in München und Passion Vin in Berlin, und sicher gibt es noch viele andere.

p.s.: Dom Perignon 2004 ist wirklich so mit das Feinste, was es gibt. Ich durfte ihn einmal probieren und habe mir eine Flasche gekauft, die jetzt auf einen besonderen Anlass wartet.
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1142
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Moët & Chandon / Dom Pérignon

BeitragSa 10. Okt 2015, 12:31

Hallo Marko & Michael,
ihr lobt beide den 2004er Dom Perignon - finde ich jetzt persönlich eher einen schwächeren
Dom-Jahrgang. Habe aber auch was im Keller und bin mal in ein paar Jahren gespannt was
geht. Mir gefällt der 2005er deutlich besser, klar ist Geschmackssache ...

Viele Grüße,
Jochen
Offline

Weinschlumpf

  • Beiträge: 575
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 17:36
  • Wohnort: Berlin

Re: Moët & Chandon / Dom Pérignon

BeitragSa 10. Okt 2015, 22:28

Hallo,

im Mai habe ich in einem hiesigen Reichelt Supermarkt zwei Flaschen des 2004er Dom Perignon für je 85€ (99€ Abverkaufpreis wenn die Flasche länger als 6 Monate in der Vitrine steht ;) + 15% Rabattmarke aus einer Aktion) erstanden. Eine Flasche haben wir an unserem Hochzeitstag geöffnet und waren zunächst etwas enttäuscht (viel Säure, wenig Körper). Also ab in den Kühlschrank. Am nächsten Tag: hui, ganz großes Champagnerkino, getoppt nur von 90 Salon S, 90er Cristal und 1996er Krug. Der Rest der Flasche war ratz fatz getrunken...

Die zweite Flasche lasse ich noch mindestens 5 Jahre liegen.

Viele Grüße

Niko
Bild
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1142
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Moët & Chandon / Dom Pérignon

BeitragFr 11. Mai 2018, 07:04

Ich war Mittwoch bei eine Hochzeit eingeladen. Nach dem Standesamt
noch in kleiner Runde gefeiert. Das Brautvater hatte zum Anstoßen eine
Doppelmagnum Moet (NV) mitgebracht.
Ich sehe Moet eigentlich eher kritisch, wohlwissend, dass in manchen
Jahrgängen teilweise tolles Zeug landet.

Einfach klasse und bestätigt mal wieder den Vorteil (sowohl qualitativ als
auch quantitativ :mrgreen: ) von Großformaten. Goldgelb, schon bisschen
angereift, trotzdem wunderbar frisch, Brioche.
Das war trotzdem nicht Jedermann´s Sache, was zur Folge hatte, dass ich
mehrmals nachschenken konnte :D

Viele Grüße,
Jochen

Zurück zu Wein vom Supermarkt, Discounter, Drogeriemarkt oder der Tankstelle

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen