Aktuelle Zeit: Sa 23. Jun 2018, 02:50


Orange wines

Von der Weinbergspflege bis zur Kellertechnik
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Einzelflaschenfreund

  • Beiträge: 585
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 13:31

Re: Orange wines

BeitragMi 30. Okt 2013, 11:05

Oh, oh - wenn "craft" hier als Chiffre für "handwerklich" dienen soll, wird es erst recht problematisch, denn da steht dann sofort die Diffamierung der "Nicht-Craft"-Weine im Raum, die dann ja eigentlich nur "nicht-handwerklich", vulgo: industriell sein können. Und spätestens an der Stelle sind wir dann wohl kaum noch bei einem Begriff, der eine sauberere Definition bietet als "Orange Wines", sondern eher an der Stelle, an der "Craft Wines" beste Chancen hätte, in punkto Definitionshoheitskämpfe, Missverständnisse und zyklischen, ergebnisfreien Debatten das begriffliche "Terroir" der nächsten Jahre zu werden. :mrgreen:

Viele Grüße
Guido
Offline

MichaelWagner

  • Beiträge: 801
  • Registriert: Mi 8. Aug 2012, 14:29
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Orange wines

BeitragDo 31. Okt 2013, 19:25

ja und wenn dann noch einer orange, feinherb, aus der Steillage, Selection, Größtes Gewächs undhastenichgesehen ist - dann bewegen wir uns so richtig schön im rechtsfreien Raum :lol:
wenns läuft, dann läufts. Aber bis es läuft, dauerts...
Offline
Benutzeravatar

maha

  • Beiträge: 755
  • Bilder: 3
  • Registriert: Di 18. Jun 2013, 15:56
  • Wohnort: FFM

Re: Orange wines

BeitragDi 12. Apr 2016, 22:07

Alter Falter, Orange Wine! 

Wat is dat denn??? 

Mein erster, und wohl auch letzter Exkurs in dieses Genre. 
Vor mir ein Rheingauer Landwein, Pinot Blanc trocken, von Bathasar Ress. Und eine große Portion Ratlosigkeit. 

Tja wie soll ich den Beschreiben? So was hatte ich noch nicht im Glas. 
Die Farbe, schmutziges, trübes Dunkelgelb. 
Die Nase erinnert mich sehr an ein Craft Beer das vor Kurzem in den Ausguss gewandert ist (auch so ein gescheitertes Experiment). Da ist was sehr petroliges, muffiges, mit gutem Willen etwas Grapefruitzeste. Saurer Äppelwoi war mein zweiter Gedanke. Verbranntes Treichholz. Sehr karg. 

Ja und der Geschmack? Erst mal nur sauer. Schwefelig, viele Bitterstoffe. Irgendwie zu lange offen gestandener Cider. Bitterer Nachgeschmack, als ob man volles Programm in eine unreife Cumquat beißt. Leicht tanning. Sehr anstrengend. 

Nä das is nix für mich. 

Zu was trinkt man das? Oder besser mit was mischt man das damit es schmeckt? Vielleicht etwas Minze, zerstoßene Cumquat, Rohrzucker und ein Schuss Gin. Mit Crushed Ice aufgießen und ein Schirmchen rein. 

Und was mach ich mit meiner zweiten Flasche? Jemand Interesse? Für 19,90 abzugeben oder im Tausch gegen nen leckeren Riesling. 

Das Feld überlass ich bereitwillig den anderen. 

I will euch nicht die Beschreibung des Shops vorenthalten wo ich dieses Schmuckstück erworben hab:
Ich möchte hier einen ganz besonders gelungenen Orange Wein aus Deutschland vorstellen, wenn auch die Farbe nicht ganz so intensiv ist wie bei den Kollegen vom Collio, so präsentiert sich hier ein konsquent maischevergohren vinifizierter Weissburgunder, dem die AP Nummer verweigert wurde ;-) . Landwein at it´s best. Selten ist uns ein so vielschichtiger Weißburgunder untergekommen wie dieser. In der Struktur hat er mich spontan etwas an Chenin Blanc Breeze von Clos Rougeard erinnert. Im Glas verändert er sich ständig.
Hier die Verkostungsnotiz einer Drunkenmonday Session:
In der Nase frisches Holz, Vanille, viel Rauch, Stein, Gletschereis Bonbon, Mokka und grüne Paprika. Abgefahren, eigenwillig, faszinierend und einfach nur krass. Am Gaumen Extreme in allen Lagern: brutal trocken, oxidativ, kernige Phenole, harzig – das ist wie Kamikaze Kamasutra am Gaumen. Im Moment vielleicht noch etwas zu viel Holz, aber das ist der Typ von Wein, den es sich lohnt in den Keller zu legen um zu sehen, wie so ein “Bad Boy” sich entwickelt. Hier hat Dirk einen Wein der Extreme geschaffen. Er ist absolut nichts für die große Weintrinkermasse und absolut nichts für die Wein-Sissi von Nebenan.
Das Holz ist mittlerweile super eingebunden und auch die Wein Sissi von Nebenan wird an diesem Wein ihre liebe Freude haben.
 
Gruß Eure Wein-Sissi von Nebenan :lol:
Der schönste Sport ist der Weintransport!
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 957
  • Bilder: 3
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Orange wines

BeitragDi 12. Apr 2016, 23:37

Das hier ist mir zu dem Wein eingefallen:

2012er Pinot Blanc – Trocken, Balthasar Ress, Rheingau

Der Pinot Blanc von Ress ist einer der vielen Orange-Wein-Versuche, die es mittlerweile hierzulande gibt. Ich habe mal gelesen, daß Betriebsleiter Dirk Würtz gesagt haben soll, bei diesem an die Grenzen gehenden Wein wäre die Rebsorte gar nicht mehr so bestimmend für den Geschmack, sondern es ist mehr die Art des Ausbaus, die darüber entscheidet, was letztendlich rauskommt. Soweit ich weiß, erfolgte die Weinwerdung im Wesentlichen in den Schritten – Maischestandzeit unter Luftabschluß – Maischegärung – Ausbau in neuen, großen Fässern.

Die Farbe ist recht kräftig mit deutlichen orange-braunen Tönen. In der Nase erst mal ein kerniger Sherry-Eindruck. Aber nicht wie ein überlagerter Rotwein das gerne mal hat, sondern schön gepaart mit Rauch, Nelken, Vanille, auch Kaffee. Frucht bietet der Wein eher gar nicht, dennoch ein paar grüne Noten im Hintergrund. Am Gaumen letztlich ähnlich wie in der Nase. Sehr trocken, wenig Säure, 14,5 PS unter der Haube, dennoch recht geschmeidig am Gaumen, fast ein bißchen Petrol beim Abgang.

Das dürfte wohl der extremste Orange-Wein gewesen sein, den ich bis jetzt im Glas hatte. Da muß auch ich sagen, daß ich das sehr bewußt genießen muß und sicher nicht immer brauchen kann. Deshalb schwankte ich ein bißchen mit meiner Wertung. Aber andererseits: solche Extreme reizen mich auch.

https://ec1962.wordpress.com/2015/08/17 ... weinorgie/
Viele Grüße
Erich


Über Geschmack soll man nicht streiten, vorausgesetzt man hat einen...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

toff

  • Beiträge: 181
  • Registriert: Di 11. Jan 2011, 11:45

Re: Orange wines

BeitragDo 2. Jun 2016, 23:15

maha hat geschrieben:Alter Falter, Orange Wine! 

Wat is dat denn??? 

Mein erster, und wohl auch letzter Exkurs in dieses Genre. 
Vor mir ein Rheingauer Landwein, Pinot Blanc trocken, von Bathasar Ress. Und eine große Portion Ratlosigkeit. 

Tja wie soll ich den Beschreiben? So was hatte ich noch nicht im Glas. 
Die Farbe, schmutziges, trübes Dunkelgelb. 
Die Nase erinnert mich sehr an ein Craft Beer das vor Kurzem in den Ausguss gewandert ist (auch so ein gescheitertes Experiment). Da ist was sehr petroliges, muffiges, mit gutem Willen etwas Grapefruitzeste. Saurer Äppelwoi war mein zweiter Gedanke. Verbranntes Treichholz. Sehr karg. 

Ja und der Geschmack? Erst mal nur sauer. Schwefelig, viele Bitterstoffe. Irgendwie zu lange offen gestandener Cider. Bitterer Nachgeschmack, als ob man volles Programm in eine unreife Cumquat beißt. Leicht tanning. Sehr anstrengend. 

Nä das is nix für mich. 

Zu was trinkt man das? Oder besser mit was mischt man das damit es schmeckt? Vielleicht etwas Minze, zerstoßene Cumquat, Rohrzucker und ein Schuss Gin. Mit Crushed Ice aufgießen und ein Schirmchen rein. 

Und was mach ich mit meiner zweiten Flasche? Jemand Interesse? Für 19,90 abzugeben oder im Tausch gegen nen leckeren Riesling. 

Das Feld überlass ich bereitwillig den anderen. 


Gruß Eure Wein-Sissi von Nebenan :lol:


Hallo Marko,

ich greife das mal mit etwas Verspätung auf. Wenn Du die zweite Flasche noch nicht entsorgt hast, würde ich Sie Dir abnehmen. Ich habe fast keine Erfahrung mit Orange Wein, möchte mich dem Thema aber irgendwann mal in Form einer Probe annehmen und da würde der Wein gut reinpassen. Möglicherweise finde ich ihn genau so fürchterlich wie Du, aber für den Erkenntnisgewinn muss man auch mal Opfer bringen.
Noch eine Frage: Häufig liest man, dass Weine dieser Art viel Luft benötigen. Wie hast Du das gehandhabt?

Grüße

Christopher
Offline
Benutzeravatar

maha

  • Beiträge: 755
  • Bilder: 3
  • Registriert: Di 18. Jun 2013, 15:56
  • Wohnort: FFM

Re: Orange wines

BeitragFr 3. Jun 2016, 21:57

Hallo Christopher,

Nachdem ich den verbleibenden Rest in der Flasche nicht mehr austrinken wollte (Fr. Maha auch nicht) habe ich den Wein nach ein paar Tagen und auch nach einigen Wochen noch mal probiert. Eine wirkliche Verbesserung konnte ich nicht feststellen. Etwas verändert hat er sich schon, aber für mich nicht ins Positive.
Die zweite Flasche hab ich noch. Das sollten wir per PN besprechen. Da werden wir uns sicher einig.

Gruß Marko
Der schönste Sport ist der Weintransport!
Vorherige

Zurück zu Tendenzen im Weinbau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron