Aktuelle Zeit: Sa 18. Nov 2017, 10:52


kistenfreund.de

Klimawandel und Weinqualität

Von der Weinbergspflege bis zur Kellertechnik
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6677
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Klimawandel und Weinqualität

BeitragMi 26. Aug 2015, 15:20

Interessante Studie aus Geisenheim über die Konsequenzen des Klimawandels auf die Weinqualität:

http://science.orf.at/stories/1762178/

Wobei mich die Überschrift

Steigende Temperaturen lassen die Trauben schneller reifen: Mancher Winzer sieht sich als Gewinner des Klimawandels. Dies könnte ein Irrtum sein. Denn deutsche Forscher weisen darauf hin, dass höhere Temperaturen den Geschmack auch negativ beeinflussen können.


schon ein wenig wundert, denn ich habe immer den Eindruck gehabt, dass die klimatischen Änderungen der letzten Jahrzehnte für den Weinbau ohnehin überwiegend negativ gesehen wurden - vielleicht von ein paar kalten Regionen, wo früher kein Weinbau möglich war ...

Grüße,
Gerald
Offline

Winedom

  • Beiträge: 64
  • Registriert: Di 3. Mai 2011, 21:36
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Klimawandel und Weinqualität

BeitragDo 27. Okt 2016, 19:55

Ein Artikel über Weinbau und Strategie im Klimawandel von Spektrum.de

http://www.spektrum.de/news/das-ende-de ... ir/1394911
Offline

Lurchus

  • Beiträge: 33
  • Registriert: Di 13. Mai 2014, 17:15
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Klimawandel und Weinqualität

BeitragFr 28. Okt 2016, 12:45

Ich erinnere mich da an ein paar Aspekte, die Stephan Steinmetz (sehr guter Winzer von der Obermosel) mal in nem Podcastinterview erwähnt hat und die ich jetz einfach mal so ungefähr sinngemäß aus dem Gedächtnis wiedergebe:
Das Problem ist weniger die Erwärmung, sondern dass die Temperaturschwankungen extremer werden.
Also, is ist jetzt nicht so, juchu auf einmal kann man an der Mosel Merlot etc anbauen und der wird super. In nem schlechten ja bringen dort die "traditionellen" Rebsorten (Riesling, Elbling) immer noch was, Burgundersorten geht wohl auch noch so und eben Sorten wie Merlot, Cabernet etc. werden oft nicht mal gescheiht reif...
Das ist mehr die Problematik die er so beschrieben und die ich auch n Stückweit nachvollziehen kann.

Und ja, es ist ja oft gerade an der Mosel zu hören, dass der archetypische "Mosel Kabinett" immer schwerer zu machen sei.
Auf der anderen Seite habe ich in jüngerer Zeit immer mehr burgundisch anmutende Pinots aus der Region im Glas.
Also:
Ein Wandel von dem, was möglich ist, findet durch den Klimawandel definitiv statt, nur ist das halt nich so einseitig..
Offline
Benutzeravatar

baboon

  • Beiträge: 37
  • Registriert: Sa 11. Okt 2014, 18:18
  • Wohnort: Aschaffenburg
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Klimawandel und Weinqualität

BeitragMi 18. Okt 2017, 19:31

Hallo zusammen,

hatte mich zu diesem Thema in letzter Zeit häufiger mal mit dem ein oder anderen Winzer ausgetauscht. Gerade in diesem Jahr wurde wieder bestätigt, dass der Klimawandel auch hier schon voll im Weingut angekommen ist. Die meist recht warmen Frühlinge und Frühsommer mit viel Sonne führen recht zeitig im Jahr zu reifem Lesegut. Die Reifephase rückt damit näher an die niederschlagsreichen, feuchten Monate (Juli / August). Feuchte ist für die spätere Reifphase aber nicht unbedingt immer förderlich - führt sie doch tendenziell eher zu faulerem Lesegut. (So das was ich mir aus den Einzelgesprächen so zusammengereimt habe - verbessert mich gerne :) )

Was mir von mehreren Winzern gesagt wurde, ist, dass in Zukunft der Trend wohl eher zu lockerbeerigen und spätreifenden Sorten gehen wird. (Franken)

Besten Gruß,
Fabian

Zurück zu Tendenzen im Weinbau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

colusto.de

Werben auf dasweinforum.de - Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen