Seite 22 von 23

Re: Korkgeschmack

BeitragVerfasst: Mo 14. Jan 2019, 12:09
von UlliB
Bernd Schulz hat geschrieben:Angeblich gab es auch schon bei verschraubten Weinen TCA-Probleme, aber mir ist solch ein Fall noch nie untergekommen.

Doch, das gibt es. Ein unter Bordeaux-Trinkern ziemlich bekannter Fall ist der von Chateau Ducru-Beaucaillou (St. Julien 2e GCC), wo Ende der 80er gleich mehrere Jahrgänge von vermeintlichen Korkschmeckern ramponiert wurden. Tatsächlich stellte sich heraus, dass ein im Keller verwendetes Holzschutzmittel ursächlich war, welches ein Brom-Analogon von TCA freigesetzt hat. Man hat das Problem schließlich nur dadurch lösen können, dass man im Keller alles, was aus Holz war, herausgerissen hat, inklusive des kompletten hölzernen Tragwerks. Ein ganz enormer Aufwand, den sich nur ein teures Bordeauxgut leisten konnte.

Insgesamt sind solche Fälle aber wohl eher selten, zumindest gemessen an der Frequenz, mit der einen "echte" Korkschmecker treffen.

Gruß
Ulli

Re: Korkgeschmack

BeitragVerfasst: Mo 14. Jan 2019, 13:13
von amateur des vins
Es gab wohl auch schon kontaminierte Abfüllanlagen und in kontaminierten Kellerräumen gelagerte Schraubkapseln.

Dem über den Weg zu laufen, dürfte aber ähnlich wahrscheinlich wie ein Sechser im Lotto sein. 8-)

Re: Korkgeschmack

BeitragVerfasst: Mo 14. Jan 2019, 13:34
von weinaffe
amateur des vins hat geschrieben:Es gab wohl auch schon kontaminierte Abfüllanlagen und in kontaminierten Kellerräumen gelagerte Schraubkapseln.

Dem über den Weg zu laufen, dürfte aber ähnlich wahrscheinlich wie ein Sechser im Lotto sein. 8-)


... na dann hatte ich sicher schon eine Handvoll Sechser im Lotto :lol: In der Weinprüfung kommen die Weine regelmäßig verschraubt an. Wenn dann einer deutlich muffig in Richtung TCA tendiert, wird im Interesse des Winzers nachgefragt, was da schiefgelaufen ist. Schon einige Male war die unsachgemäße Lagerung der Schrauber der Grund für das Malheur.

Grüsse
Bodo

Re: Korkgeschmack

BeitragVerfasst: Mo 14. Jan 2019, 14:00
von amateur des vins
weinaffe hat geschrieben:... na dann hatte ich sicher schon eine Handvoll Sechser im Lotto :lol:
Gratulation! :lol:
weinaffe hat geschrieben:In der Weinprüfung kommen die Weine regelmäßig verschraubt an. Wenn dann einer deutlich muffig in Richtung TCA tendiert, wird im Interesse des Winzers nachgefragt, was da schiefgelaufen ist. Schon einige Male war die unsachgemäße Lagerung der Schrauber der Grund für das Malheur.
Oh, Du bist vom Fach! Wie oft kommt soetwas denn vor (prozentual)?

Re: Korkgeschmack

BeitragVerfasst: Mo 14. Jan 2019, 15:38
von EThC
amateur des vins hat geschrieben:Dem über den Weg zu laufen, dürfte aber ähnlich wahrscheinlich wie ein Sechser im Lotto sein. 8-)


Ich hatte auch schon TCA-Schrauber, glücklicherweise aber nur eine Charge bis jetzt, ist auch schon einige Jahre her...

Re: Korkgeschmack

BeitragVerfasst: Mo 14. Jan 2019, 15:47
von weinaffe
amateur des vins hat geschrieben:
weinaffe hat geschrieben:... na dann hatte ich sicher schon eine Handvoll Sechser im Lotto :lol:
Gratulation! :lol:
weinaffe hat geschrieben:In der Weinprüfung kommen die Weine regelmäßig verschraubt an. Wenn dann einer deutlich muffig in Richtung TCA tendiert, wird im Interesse des Winzers nachgefragt, was da schiefgelaufen ist. Schon einige Male war die unsachgemäße Lagerung der Schrauber der Grund für das Malheur.
Oh, Du bist vom Fach! Wie oft kommt soetwas denn vor (prozentual)?


Vom Fach ist jetzt etwas übertrieben, da Wein für mich nur ein "verstärktes" Hobby darstellt. Ich bin halt als Verbrauchervertreter vom Deutschen Hausfrauenbund ( :lol: ist aber kein Scherz!)seit gut 25 Jahren für die Weinprüfung berufen worden. Ich habe da natürlich keine statistischen Zahlen, aber bei der geprüften Menge an Wein dürften sich solche Fälle wahrscheinlich eher im Promillebereich bewegen.

Grüße
Bodo

Re: Korkgeschmack

BeitragVerfasst: Do 20. Jun 2019, 18:25
von UlliB
Ich habe keinen geeigneteren Thread gefunden, dann also hier:

Gestern bin ich bei einer Flasche Rosé vom Gardasee zum ersten Mal auf einen neuen Typ "Korken" gestoßen - Normacorc Select Green. Der wirkt zunächst wie einer der eigentlich schon fast verschwundenen Plastikzapfen, insbesondere die Außenhaut fühlt sich irgendwie "gummiartig" an. Darunter steckt aber ein sehr fester und rigider Kern.

Eine Suche im Internet zeigt, dass es sich um ein durchaus ambitioniertes Produkt handelt, das eine Lagerung und Reifung auch über ein Jahrzehnt hinweg ermöglichen soll, und mit drei definierten Sauerstoffpermeabilitäten geliefert wird. Dieser Korken besteht angeblich nicht aus Kunststoff im engeren Sinne, sondern aus "Biopolymeren aus Zuckerrohr", was immer das nun genau ist, und wird mit "zero carbon footprint impact" beworben, wobei ich mich schon frage, wie hoch dieser impact eines Weinverschlusses denn tatsächlich ist, egal aus was der besteht. Die Produktion der leeren Glasflasche dürfte allemal erheblich mehr CO² freisetzen.

Nach DIAM ist das der nächste Versuch, die Zapfenzieher-Fraktion mit einem Produkt zu beglücken, das garantiert TCA-frei ist. Ob das funktioniert, möchte ich bezweifeln. Für den Naturkork-Fan ist das Ding viel zu plastikartig, und die nicht korkenfixierten Weintrinker werden mit dem Schrauber genauso gut bedient.

Gruß
Ulli

Re: Korkgeschmack

BeitragVerfasst: Fr 21. Jun 2019, 06:33
von Gerald
Hallo Ulli,

Dieser Korken besteht angeblich nicht aus Kunststoff im engeren Sinne, sondern aus "Biopolymeren aus Zuckerrohr", was immer das nun genau ist, und wird mit "zero carbon footprint impact" beworben, wobei ich mich schon frage, wie hoch dieser impact eines Weinverschlusses denn tatsächlich ist, egal aus was der besteht.


ich nehme an, es geht dabei schlicht und einfach um Polyethylen, das nur halt nicht aus der Erdöl/Erdgasproduktion stammt, sondern aus Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen - eben Zuckerrohr. Ob das für die CO2-Bilanz jetzt so viel Unterschied macht, sei dahingestellt ...

Wikipedia meint dazu "Ausgangsmaterial für das „Green Ethylene“ ist Ethanol aus Zuckerrohr".

Grüße,
Gerald

Re: Korkgeschmack

BeitragVerfasst: Fr 21. Jun 2019, 10:49
von harti
Das Thema hatten wir schon vor ein paar Jahren. Ich habe damals meine Meinung zu diesen Pseudo-Öko-Korken geäußert:

viewtopic.php?f=38&t=3930&p=86242&hilit=Zuckerrohr#p86242

Grüße

Hartmut

Re: Korkgeschmack

BeitragVerfasst: Fr 21. Jun 2019, 16:03
von niers_runner
Erfreulichweise ist die Qualität der Naturkorken wieder auf sehr hohem Niveau, jedenfalls in den deutschen Riesling Hochburgen. So mein Eindruck. Seit mehreren Jahren hatte ich keinen Korkschmecker mehr. Das kann so bleiben.

Beste Grüße

Peter