Aktuelle Zeit: Sa 23. Jun 2018, 12:13


Korkgeschmack

Von Korken, Kapseln, Kellermessern
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Moselglück

  • Beiträge: 526
  • Registriert: Do 31. Dez 2015, 15:38

Re: Martin Müllen

BeitragMi 25. Okt 2017, 23:12

Ist doch super wenn das Forum lebt und diskutiert wird, es war zwischenzeitlich schon mal sehr viel ruhiger hier :!:
Es muss auch nicht immer alles beitragskorrekt sein, lasst es doch einfach für die Nachwelt stehen.

Gruß,

ein Korkianer :D
Bild ...Medizin für Feinschmecker! :D
Offline

Lurchus

  • Beiträge: 46
  • Registriert: Di 13. Mai 2014, 18:15

Re: Martin Müllen

BeitragDo 26. Okt 2017, 14:38

Also ich kann nur sagen, dass ich einige süße Kabis und Spätlesen hatte, die nach 5-10 Jahren unter Schrauber wunderbar gereift sind....
Glaub da macht jeder eigene Erfahrungen, wobei da auch sicher viel Romantik bei ist bei den "Korkfans". Was ja auch ok wäre, wenn nicht versucht würde die Romantik zu rationalisieren, das find ich halt irgendwie schwierig. Ich mein ja, das plöpp ist irgendwie schön, Korken ziehen macht auch irgendwie Spaß, wenn er denn ganz bleibt....
Alles andere ist eher nervig...
Ich seh da witzigerweise auch zwei recht "verhärtete" Fronten, wo ich mich frage, was da Diskussion bringt..
Offline

niers_runner

  • Beiträge: 416
  • Registriert: Sa 18. Dez 2010, 19:36
  • Wohnort: Niederrhein

Re: Martin Müllen

BeitragDo 26. Okt 2017, 20:04

Diskussion ist immer gut :!:
Jeder Tag ist gleich lang, aber nicht gleich breit
Udo Lindenberg
Offline
Benutzeravatar

Lars Dragl

  • Beiträge: 61
  • Registriert: Mo 3. Okt 2016, 23:24

Re: Martin Müllen

BeitragSa 28. Okt 2017, 23:56

Hallo beisammen,

Martin Müllen und Korkfehler, da fühle ich mich doch zur "Diskussion" angeregt. Von 12 Fl. aus 2015 hatten 3 deutlich Kork und der Rest (auch Hühnerberg) wäre mit Schraubverschluss auch gut gewesen.

Ich selbst kaufe gerne Schraubverschlüsse, weil ich in den letzten 25 Jahren festgestellt habe, dass Korken ein Lotteriespiel sind und wer hier schreibt, das hätte mit Lagerungsbedingungen zu tun, der gibt sich mutmaßlich selbst an etwas schuld, was garnicht in seiner Hand liegt. Eine Fl. mit Korkfehler ist immer fehlerhaft und ein gute Fl. mit perfektem Kork steckt oft auch schlechte Behandlung sehr gut weg.

Auf die seltenen Fl., die trotz marodem Korken doch irgendwie groß sind ("Es gibt keinen großen Wein, nur große Flaschen!"), würde ich persönlich, zugunsten konstanter und besser einschätzbarer Qualität, gerne verzichten.

LG

Lars
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1026
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Martin Müllen

BeitragSo 29. Okt 2017, 12:13

Lars Dragl hat geschrieben:... hatten 3 deutlich Kork und der Rest (auch Hühnerberg) wäre mit Schraubverschluss auch gut gewesen.

Ich selbst kaufe gerne Schraubverschlüsse, weil ich in den letzten 25 Jahren festgestellt habe, dass Korken ein Lotteriespiel sind und wer hier schreibt, das hätte mit Lagerungsbedingungen zu tun, der gibt sich mutmaßlich selbst an etwas schuld, was garnicht in seiner Hand liegt. Eine Fl. mit Korkfehler ist immer fehlerhaft und ein gute Fl. mit perfektem Kork steckt oft auch schlechte Behandlung sehr gut weg.
...

Hallo Lars Dragl,
das mit den "Lagerbedingungen" war ich, hatte dies aber nicht in
Zusammenhang mit Kork (TCA) geschrieben - ich meinte Korken die
durch nicht optimale Lagerung zerbröseln.
Solche Missverständnisse entstehen halt, wenn aus einem anderen
Thread etwas aus dem Zusammenhang gerissen verschoben wird.
Andererseits hatte ich mich eigentlich schon deutlich ausgedrückt ;-)
Jochen R. hat geschrieben:...
Da ist was dran, zumal hier etwas unglücklich und total aus dem Zusammenhang
aus einem anderen Thread verschoben wurde. Es ging zunächst um "Bröselkorken",
was m. M. bestimmt auch was mit den Lagerbindungen zu tun hat ...


Viele Grüße,
Jochen
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2553
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:27

Re: Martin Müllen

BeitragSo 29. Okt 2017, 12:39

Jochen,

im Bordeaux 2010-Thread wurde im Sommer die TCA-Problematik durchaus mit den Lagerbedingungen in Verbindung gebracht. Eine flapsige Bemerkung von mir dazu (die dort übrigens nur dem von Dir im Zusammenhang völlig korrekt gewählten Wort "Schmarrn" folgte) hat dann wieder die handelsübliche Forenempörung ausggelöst...

Das Thema Korken ist für mich durch, restlos. Es wurde hierzu schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem. Wie oben schon jemand schrieb:
Ich seh da witzigerweise auch zwei recht "verhärtete" Fronten, wo ich mich frage, was da Diskussion bringt..

Und der Grund dafür ist in den letzten Beiträgen hier auch schon zu erkennen: das Thema ist kulturell besetzt, und damit eben auch emotional (letzteres übrigens auch bei mir; ich habe schon viel zu viele Weine wegen TCA weggeschüttet). Emotionen sind aber einer sachlichen Diskussion nicht wirklich zugänglich.

Wie gesagt, für mich ist das Thema erledigt. Ich lebe mit dem, was gerade mal die Flasche verschließt, auch wenn ich da eine Präferenz habe. Aber die beeinflusst nicht meine Kaufentscheidung, und bei meinem Kerngebiet (Bordeaux) kann sie das eh nicht: da ist alles unter Korken.

Gruß
Ulli
Offline
Benutzeravatar

Lars Dragl

  • Beiträge: 61
  • Registriert: Mo 3. Okt 2016, 23:24

Re: Martin Müllen

BeitragSo 29. Okt 2017, 15:15

Hallo Jochen,

ich kenne das Problem aus der Holzverarbeitung, dass man durch allzu aggressive Trocknung (Kostendruck/Zeitmangel) den Werkstoff negativ beeinflusst (Spannungen, Sprödigkeit). Insofern könnte an deiner These (Lagerungsbedingungen Kork) was dran sein. Bröselkorken hatte ich bisher allerdings nur bei alten Weinen und richtig fies nur bei restsüßen, bei denen der Zucker wohl das seine dazu beigetragen haben dürfte und die Korken an der Flasche klebten.

Bei einem Gespräch mit einem Mitarbeiter aus Geisenheim tauchte ebenfalls mal des Thema "Kork ja oder nein" auf. Der Herr, den ich namentlich hier nicht nennen möchte, hat die Meinung vertreten, dass Weissweine mit Korken besser altern, es aber auch möglich sei diese Weine für die Reifung unter Schraubverschluss herzustellen. Das sei aber mit Kosten, Risiken und Aufwand verbunden (längerer Ausbau, Umbau Im Keller ….) und zudem passten höhere Säurewerte und Schrauber (für lange Lagerung) nicht so gut zusammen, vor allem bei hohem Ertrag und wenig Extrakt. Er sprach davon, dass der Weine "sehnig" und die Säure "scharf" werden könnte. Das würde ich so unterschreiben, ich habe aber mit dekantieren bei solchen Weinen gute Erfahrungen gemacht, vor allem wenn viel Kohlensäure vorhanden war.

Ich denke wir werden sehen, wohin die Entwicklung geht, immerhin bekommt man doch schon einige GG mit Schrauber und ich möchte auch in diesem Thread etwas zu Kork schreiben dürfen, wenn man bei betreffendem Winzer von 12 Fl. 25% Korkfehler (TCA) hatten. Nur weil dazu schon alles geschrieben wurde, heißt es ja nicht, dass es die Leute nicht mehr beschäftigt. So weit wie UlliB bin ich wohl noch nicht. Verhärtet ist bei mir (außer vielleicht meiner Leber :lol: ) eigentlich auch nichts. Gerne Korken, wenn er denn gut ist….. Nein! Stop! DIAM, Press- und Plastikkorken gehen überhaupt nicht.

Abschließen möchte ich mit einem Argument für Korken, welches ein Freund so gehört hat, dass nämlich mit Schraubverschluss die Flasche nicht geleert werden "muss" und deshalb insgesamt weniger Wein getrunken wird. Ich glaube bei mir ist das tatsächlich so. Wenn ich den Korken zu oft in die Flasche zurück friemle, dann sind mir irgendwann zuviel Brösel…. :lol:

LG

Lars
Offline

niers_runner

  • Beiträge: 416
  • Registriert: Sa 18. Dez 2010, 19:36
  • Wohnort: Niederrhein

Re: Martin Müllen

BeitragSo 29. Okt 2017, 22:51

wer glaubt, dass ein Stück Blech einen Naturkorken ersetzen kann, der glaubt vermutlich auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.
Jeder Tag ist gleich lang, aber nicht gleich breit
Udo Lindenberg
Offline
Benutzeravatar

Moselglück

  • Beiträge: 526
  • Registriert: Do 31. Dez 2015, 15:38

Re: Martin Müllen

BeitragSo 29. Okt 2017, 23:20

Lars Dragl hat geschrieben: und zudem passten höhere Säurewerte und Schrauber (für lange Lagerung) nicht so gut zusammen, vor allem bei hohem Ertrag und wenig Extrakt. Er sprach davon, dass der Weine "sehnig" und die Säure "scharf" werden könnte. Das würde ich so unterschreiben
LG
Lars


Hallo Lars,

da fallen mir auf Anhieb einige Weine ein, bei denen ich mich frage woher diese fiese Säure kommt und warum die sich so schwerlich entwickeln :shock:

Gruß,

Daniel

@Peter: *top*
Bild ...Medizin für Feinschmecker! :D
Offline

Einzelflaschenfreund

  • Beiträge: 585
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 13:31

Re: Martin Müllen

BeitragMi 1. Nov 2017, 11:55

niers_runner hat geschrieben:wer glaubt, dass ein Stück Blech einen Naturkorken ersetzen kann, der glaubt vermutlich auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.


Oh wow. Man möge sich an substantielle Beiträge wie diese erinnern, wenn im Forum mal wieder die große Eigenlobwelle losbricht, weil hier ja (im Gegensatz zum bösen Facebook etc.) so gehaltvolle Diskussionen geführt werden. :roll:

Ansonsten hat Ulli natürlich recht: Zum Thema ist alles gesagt.

Viele Grüße
Guido
VorherigeNächste

Zurück zu Weinverschlüsse und Trinkzubehör

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Käfi und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen