Aktuelle Zeit: Di 19. Jan 2021, 22:17


Wein und Musik

In Religion, Philosophie, Politik, Kultur und Sport
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Wolfgang Kärcher

  • Beiträge: 48
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mo 21. Dez 2020, 23:22

Re: Wein und Musik

BeitragMi 13. Jan 2021, 21:04

Hallo

Dass ich sehr gerne klassische Musik höre, dürfte erkennbar sein. Dabei interessiere ich mich besonders für das sogenannte Kunstlied.

Hier gibt es zwei Theorien hinsichtlich der Gedichtvertonung:

1. Variante: Das Gedicht ist nicht unbedingt ein Meisterwerk und wird durch die Vertonung "vergoldet".
2. Variante: Das Gedicht ist ein Meisterwerk und erhält durch die Vertonung einen angemessenen Rahmen.

Eine dritte Variante - die schlechte Vertonung eines Meisterwerkes - möchte ich mir nicht vorstellen. :D

Gruß
Wolfgang
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 4035
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 16:17
  • Wohnort: BY

Re: Wein und Musik

BeitragMi 13. Jan 2021, 21:34

Georg R. hat geschrieben:im Duett mit den Wildecker Herzbuben.
Da bin ich mir ziemlich sicher, dass der Wein leiden würde

...ich noch mehr, uähhhh... :shock:
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

Georg R.

  • Beiträge: 359
  • Registriert: Mi 26. Okt 2016, 19:59
  • Wohnort: Hochrhein

Re: Wein und Musik

BeitragMi 13. Jan 2021, 22:15

EThC hat geschrieben:
Georg R. hat geschrieben:im Duett mit den Wildecker Herzbuben.
Da bin ich mir ziemlich sicher, dass der Wein leiden würde

...ich noch mehr, uähhhh... :shock:


Wahrscheinlich unabhängig vom Wein :)

Neulich habe ich einen jungen Künstler entdeckt, der verschiedene Musikrichtungen miteinander verbindet (keine Herzbuben)

https://www.youtube.com/watch?v=JEz1qGS0T1Q

Der junge Mann stammt aus Kasachstan...sowas habe ich noch nicht erlebt.

Gruss
Georg
Man kann die Erkenntnisse der Medizin auf eine knappe Formel bringen: Wasser, mäßig genossen, ist unschädlich.
Mark Twain
Offline

alex10

  • Beiträge: 3
  • Registriert: Mi 10. Jun 2020, 19:29

Re: Wein und Musik

BeitragMi 13. Jan 2021, 22:58

Krug Champagne z.B. hat auf seiner Webseite immer verschiedene Musikbeiträge die man sich während des Trinkens anhören kann.

Sozusagen ein music pairing...

Ob das jetzt sinnvoll ist oder nicht, darüber lässt sich bekanntlich nicht streiten.
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 7063
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Wein und Musik

BeitragDo 14. Jan 2021, 06:49

Von der anderen Seite betrachtet: ich habe noch nie gesehen, dass in der Oper oder in einem Konzerthaus die Gäste während der Aufführung einen tollen Wein (oder meinetwegen Champagner) trinken, hier möchte man sich offenbar ausschließlich auf die Musik konzentrieren. In manchen Nachtetablissements hingegen dürfte es ganz normal sein, da spielt die Musik aber wohl auch nicht die Hauptrolle. Könnte also schon damit zusammenhängen, wie viel Aufmerksamkeit man dem Wein tatsächlich gönnt ;)

Wobei ich mir jetzt persönlich z.B. die Brandenburger Konzerte ganz gut als "Untermalung" für einen tollen Riesling vorstellen könnte - halt wenn man sich nicht auf die Musik direkt konzentrieren muss, da man die CD vielleicht schon hunderte Mal gehört hat.

Grüße
Gerald
Offline
Benutzeravatar

Allegro

  • Beiträge: 932
  • Bilder: 4
  • Registriert: Fr 4. Feb 2011, 18:48
  • Wohnort: Hessen

Re: Wein und Musik

BeitragDo 14. Jan 2021, 07:33

Gerald hat geschrieben:Wobei ich mir jetzt persönlich z.B. die Brandenburger Konzerte ganz gut als "Untermalung" für einen tollen Riesling vorstellen könnte - halt wenn man sich nicht auf die Musik direkt konzentrieren muss, da man die CD vielleicht schon hunderte Mal gehört hat.


Musikalisch bin ich ja absoluter Klassik-Fan und gerade Bach hat einige meiner persönlichen Lieblingswerke geschrieben. Dazu fiel mir gestern ein, dass ich gerade für Bach nun sogar auch den perfekten Wein im Weinregal liegen habe: Wein aus Sachsen :mrgreen:
Da gibt es mittlerweile feine Sachen ;)

Ansonsten höre ich jedoch nur noch wenig Musik (das Selbermusizieren ist mir oft genug Musik - und dabei kann ich beim besten Willen keinen Wein trinken) und da mache ich mir nie Gedanken drum, ob die zum Wein passt, den ich gerade offen habe :oops:
Den Wein suche ich ausschließlich nach dem Essen oder meinem Appetit aus.
Viele Grüße - Allegro
Offline

mixalhs

  • Beiträge: 1465
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mi 7. Sep 2011, 10:29

Re: Wein und Musik

BeitragDo 14. Jan 2021, 08:01

Zum Thema zwei Anmerkungen, eine persönliche und eine allgemeine:

Im "Aufsturz", einer Kneipe in Berlin Mitte, veranstaltet der Jazzkeller 69 in einem separaten Raum seine Konzerte (zumindest bis zum Lockdown im März 2020). Die Weine sind so lalá, aber es gibt ein paar leckere Craftbiere und sehr feine Whiskies. Wenn die Musik wirklich gut ist, bleiben meine Gläser unberührt, das Bier wird schal, der Whisky verdunstet. Bei Wein wäre das nicht anders. Ich persönlich brauche kein Getränk, wenn die Musik wirklich gut ist. Das würde mich nur ablenken. Umgekehrt geht's eher, zumindest wenn die Musik nicht zu fordernd ist.

Es gibt Autor*innen/Weinblogger*innen, die ihre Weinbeschreibungen mit Musikbeispielen anreichern: "tänzelnd wie das Allegretto der x-ten Sinfonie von Haydn", "mit Wagnerscher Wucht" usw.. Das funktioniert natürlich nur dann, Leser*innen mit diesen Metaphern etwas anfangen können. Z.B. kenne ich einen Blogger und einen Winzer, die ihre Weinbeschreibungen regelmäßig mit Annotationen aus der Hip-Hop-Welt anreichern. Ich erwische mich dann gelegentlich bei dem Gedanken, ob der Wein wirklich soooo schlecht ist. Musik ist halt noch mehr Geschmackssache als Wein.
Zuletzt geändert von mixalhs am Do 14. Jan 2021, 10:05, insgesamt 1-mal geändert.
Online

amateur des vins

  • Beiträge: 2504
  • Bilder: 7
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 21:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Wein und Musik

BeitragDo 14. Jan 2021, 08:24

mixalhs hat geschrieben:Musik ist halt noch mehr Geschmackssache als Wein.
Diese Beschränktheit der deutschen Sprache hat gerade eine ganze Kaskade von Einbildungen bei mir ausgelöst. 8-) :lol: Die Firma Riedel hat hier eindeutig Nachholbedarf! :mrgreen:

/offtopic scnr @Michael
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 4035
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 16:17
  • Wohnort: BY

Re: Wein und Musik

BeitragDo 14. Jan 2021, 08:25

mixalhs hat geschrieben:Musik ist halt noch mehr Geschmackssache als Wein.

"Über Geschmack soll man nicht streiten, vorausgesetzt man hat einen"

...stand früher mal als Fußnote unter meinen Beiträgen. Ich finde es einerseits schön, daß die verschiedenen Welten (Wein, Musik, Briefmarken... :lol: ) so viele unterschiedliche Strömungen zulassen und bin gerne bereit, die auch alle zu tolerieren, soweit diese keine negativen Auswirkungen auf andere haben. Was bei den allermeisten Sachen nur bedeutet, daß ich bei der Ausübung einfach nicht dabei sein möchte bzw. kann.

Gerade beim Hip-Hop, aber auch bei anderen Sachen, z.B. dem was heutzutage gerne im Radio als "Heimatsound" verkauft wird, kann ich nicht mit, weil mir die meisten Titel schon aufgrund ihrer unglaublich trivialen Struktur ohne jegliche erkennbare handwerkliche oder gar künstlerische Grundlage im wahrsten Sinne des Wortes körperliche Schmerzen bereiten. Wenn jemand mal vor hat, mich grausamst zu quälen, einfach eine Scheibe eines dieser Winselbarden bzw. Labersänger auflegen und ich gestehe alles... :shock:

Aus dem Grund bin ich auch bei vielen Musikstücken, die ich gerne höre, ziemlich allein im Raum bzw. mute diese niemand Anderem zu! :mrgreen:
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

mixalhs

  • Beiträge: 1465
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mi 7. Sep 2011, 10:29

Re: Wein und Musik

BeitragDo 14. Jan 2021, 10:17

amateur des vins hat geschrieben: /offtopic scnr @Michael


Hallo Karsten, was das mit Riedel zu tun hat, verstehe ich nicht. Und beim Googeln von sncr habe ich "selective noncatalytic reduction" , ein Verfahren zur Rauchgasentstickung, gefunden und sonst nichts. Ich vermute, dass etwas anderes gemeint ist (oder ich verstehe diese Metapher ebenso wenig wie die Differenzierungen des Hip-Hop). Daher bitte ich um Aufklärung. Eigentlich wollte ich zunächst nur eine PN schreiben; ich denke aber, dass ich nicht der einzige bin, der nicht weiß, was hier gemeint ist. Herzliche Grüße, Michael
VorherigeNächste

Zurück zu Wein als Gesellschaftsthema

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen