Aktuelle Zeit: Do 8. Dez 2022, 05:01


Unterschied Alltags / Einstiegswein zum besonderen Tropfen

Was Sie schon immer über Wein wissen wollten, aber nie zu fragen wagten
  • Autor
  • Nachricht
Offline

solarbeats one

  • Beiträge: 4
  • Registriert: Sa 25. Aug 2012, 22:13

Unterschied Alltags / Einstiegswein zum besonderen Tropfen

BeitragDi 24. Jun 2014, 23:06

Hallo an alle ich bin neu hier. Weinliebhaber, gelerbter (aber dennoch Erzieher derzeit in Berlinangestellt)

ich heße Sven udn grüße alle:

So nun zum ersten Thema, was mich bewegt und ich hoffe auf verschiedene Meinungen dazu.

Was macht für euch den Unterschied vom Einstiegswein /alltagswein zum besonderen Tropfen aus.

Die meißten Winzer haben einen Einstieg und dann nennen sie weitere in höreren Kathegorien den beseonderen edleren Tropfen.

Nun erstens: Wenn ich Einstieg und Alltag höre und 10-12 und mehr Euro für einen Ein ausgeben muss und er nennt sich Einstieg, so greif ich tief in den Normal Geldbeutel unter der Woche und habe bei 12 euro z.B. einen Eisntiegs Spätburgunder oder Cotes du rhone etc.

Dabei muss ich erstens sagen verkostete ich Weine bei 80 euro Preis und sagte solala. udn verkostete 10-15 euro Weine und es entsprangen Aromen und geschmacksexplosionen.

Was meint ihr:

Was macht für euch den Unterschied aus.
Heißt Einstiegswein midnere Qualität? (10-12- 15 euro sah ich einstiegswein = weniger Qualität?)

danke für eure Meinung
Offline
Benutzeravatar

maha

  • Beiträge: 1170
  • Bilder: 3
  • Registriert: Di 18. Jun 2013, 14:56
  • Wohnort: FFM

Re: Unterschied Alltags / Einstiegswein zum besonderen Tropf

BeitragMi 25. Jun 2014, 07:50

solarbeats one hat geschrieben:Hallo an alle ich bin neu hier. Weinliebhaber, gelerbter (aber dennoch Erzieher derzeit in Berlinangestellt)

Nun erstens: Wenn ich Einstieg und Alltag höre und 10-12 und mehr Euro für einen Ein ausgeben muss und er nennt sich Einstieg, so greif ich tief in den Normal Geldbeutel unter der Woche und habe bei 12 euro z.B. einen Eisntiegs Spätburgunder oder Cotes du rhone etc.

Dabei muss ich erstens sagen verkostete ich Weine bei 80 euro Preis und sagte solala. udn verkostete 10-15 euro Weine und es entsprangen Aromen und geschmacksexplosionen.

Hallo Sven, ich hab leider kein Wort verstanden :oops:
Was ist ein gelerbter? Und wieso greifst Du nur unter der Woche tief in den Geldbeutel?
Hast Du den Text durch den Google Translater gejagt?
Bitte nicht falsch verstehen, evtl. bist Du ja kein deutscher Muttersprachler, aber so ganz weiss ich nicht worauf Du raus willst

Um eine Frage zu beantworten die ich verstanden habe:
Heißt Einstiegswein midnere Qualität? (10-12- 15 euro sah ich einstiegswein = weniger Qualität?)

Das kann ich für mich ganz klar verneinen. Ich hab schon viele Weine unter 15 EUR getrunken die top Qualität hatten und genau MEINEN Geschmack trafen.
Ich hab aber auch schon teurere Weine in die Sauce gekippt :lol:

Gruss
Marko
Der schönste Sport ist der Weintransport!
Offline

solarbeats one

  • Beiträge: 4
  • Registriert: Sa 25. Aug 2012, 22:13

Re: Unterschied Alltags / Einstiegswein zum besonderen Tropf

BeitragMi 25. Jun 2014, 09:05

Hallo,

ok es waren sehr viele Tippfehler für den ersten Beitrag. Irgendwie muss mein Programm dies so verändert haben. Entschuldigung.

Gelrbter, heißt gelernter (Erzieher)

und ich ich kaufe unter der Woche selten Weine üüber 10 euro, nur wenn ich mal frei habe.

Und die Frage:

es wird unter den Weinenthusiasten und den Winzern selbst oder halt den Weinverkäufern.
"Dies ist ein schöner Einstiegswein"
"Aber dies ist dann ein besonderer Tropfen"

Setzt ihr den Unterschied von Einstieg zu Besonderheit am Geldbeutel allein fest.

Worin seht ihr den Unterschied vom Einstiegswein zum Wein der Klassen höher und der Klassen noch höher. Diese werden dann auch immer teurer. Erlebt ihr da auch geschmackliche Unetrschiede persönlich.

Und habt ihr auch schon teure Enttäuschungen erlebt hingegen aber sehr presiwertere Besonderheiten dagegen.

Vieleicht konnte ich die Diskussionsfrage etwas verdeutlichen hiermit eventuel.
Offline
Benutzeravatar

thvins

Administrator

  • Beiträge: 4741
  • Bilder: 1539
  • Registriert: Mo 28. Jun 2010, 14:29
  • Wohnort: Coswig /Anhalt, Sachsen-Anhalt
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Unterschied Alltags / Einstiegswein zum besonderen Tropf

BeitragMi 25. Jun 2014, 10:42

Hallo Sven,

zuerst einmal herzlich willkommen im Forum.

Mit den Tippfehlern, das geht schnell - man kann aber noch mal drüber lesen und diese auch sofort noch mal korrigieren - einfach auf "Edit" = "ändern" klicken und schon ist man nochmal drin im Schreibmodus.

Zunächst einmal muss man das mit den Preisen nach Regionen differenzieren. Was in einer Gegend der teuerste Spitzenwein ist, ist preislich wo anders ein Einstiegswein. Bei letzterem wird aber fast überall eben auch weniger (bis gar nicht) selektiert.

Im Extremfall heißt das für den billigen Wein: Erntemaschine, alles mögliche wird mit vergoren - oft der Industriewein vom Supermarkt

Der "kleine Wein" beim Winzer wird oft schon besser behandelt, in manchen Regionen ist Handlese vorgeschrieben, dann wird dennoch nicht so "ausgesiebt" wie für den Spitzenwein, d.h. mehr Wein pro Rebstock, aber eben auch geringere Qualität, geringere Kosten, günstigere Preise.

Beim Spitzenwein kann es mitunter sein, dass der Wein streng selektiert wird, nur die besten Trauben, mitunter nur die besten Beeren gelangen in den Wein. Da stehen dann Leute noch mal am Selektiertisch, die bezahlt werden wollen. Auch kommen die Trauben mitunter von älteren Reben mit geringen Ertägen, aber hochkonzentrierten, sprich besseren Trauben. Dann kommt der Wein in ein neu angefertigtes Fass statt in ein gebrauchtes - alles Kostenfaktoren - vom besseren Korken, einer hochwertigeren Flasche etc mal noch ganz abgesehen.

Mit entsprechend Erfahrung und dem Willen, sich genau auf den Wein zu konzentrieren, schmeckt man dann die Unterschiede auch als Anfänger schon ganz gut raus. Dennoch vermischen sich die Sachen von Gebiet zu Gebiet, von Erzeuger zu Erzeuger.

Der Einsteigerwein / Alltagswein sollte dennoch ein wenig den Charakter seines Herkunftsgebietes wiederspiegeln, aber vor allem auch oft schon jung Trinkspaß machen. Wenn er sich dennoch hält / durch Lagerung entwickelt, okay. Gut für ihn und den Konsumenten. Oft aber wird er unkomplizierter zu trinken sein, mitunter kann das richtig Spaß machen. Aber das Erlebnis ist dennoch gegenüber den Spitzenweinen limitierter.

Der Spitzenwein braucht dagegen oft Flaschenreife, um harmonisch zu werden und seine Tiefe zu gewinnen, die Aromatik ist oft viel komplexer und schwerer zu umschreiben, aber du hast das Wow-Gefühl, wenn du einen solchen Wein unter guten Bedingungen trinkst. Und weißt dann auch, wieso er was Besonderes ist. Öffnest du ihn aber zur Unzeit, zu früh, zu spät oder was auch immer mit dem Wein gerade ist, kann er sich nicht so präsentieren, bleibt verschlossen, mitunter gar abweisend und du hast das Gefühl, wer Wein ist sein Geld nicht wert.

Liest du hier im Forum mit, bekommst du oft gute Tipps - zu Weinen, die man kauft, aber besser noch nicht trinkt - oder die grade richtig toll sind...

Hinter die aromatischen Schätze der besonderen Weine zu steigen macht Spaß (deswegen machen wir es auch alle hier), aber es ist nicht einfach und oft auch mit Lehrgeld (Leergeld) verbunden... Wenn du dafür bereit bist, dann willkommen im Klub.
Beste Grüße

Torsten

http://www.torsten-hammer-priorat-guide.com
jetzt mit richtiger Startseite...
Offline

solarbeats one

  • Beiträge: 4
  • Registriert: Sa 25. Aug 2012, 22:13

Re: Unterschied Alltags / Einstiegswein zum besonderen Tropf

BeitragMi 25. Jun 2014, 11:56

hallo

und danke für die antwort

und besonders werde ich die weinverkostungen mitnehmen und tipps für weine zu bekommen

Zurück zu Allgemeines Weinwissen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen