Aktuelle Zeit: Do 18. Okt 2018, 17:40


Eigenartiges Depot

Was Sie schon immer über Wein wissen wollten, aber nie zu fragen wagten
  • Autor
  • Nachricht
Offline

piggeldy

  • Beiträge: 35
  • Registriert: Mo 22. Jul 2013, 11:09
  • Wohnort: Rüsselsheim

Eigenartiges Depot

BeitragDo 4. Jan 2018, 10:48

Erst einmal ein gutes neues Jahr für alle Forumsmitglieder!

Gestern hatte ich ein leicht ekeliges Erlebnis mit dem Depot eines San Polo Brunello Reserva 2006.
Es war weich, schlammig, gräulich-lila. Nicht fast schwarz, fest und kristallin, wie ich es sonst kenne.

Kennt Ihr sowas auch? Was könnte das sein?
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 1140
  • Bilder: 3
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Eigenartiges Depot

BeitragDo 4. Jan 2018, 11:47

Da das Depot aus einer Vielzahl von Stoffen bestehen kann, die ihrerseits unterschiedliche physikalische Eigenschaften besitzen, sind alle möglichen Formen zwischen fest und glibberig möglich. Kommt auf den Einzelfall an. Das kristalline ist übrigens in der Regel Weinstein und wird nicht zum Depot gerechnet, auch wenn es häufig gemeinsam anfällt. Soweit zumindest mein Wissensstand...
Viele Grüße
Erich


Über Geschmack soll man nicht streiten, vorausgesetzt man hat einen...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

Muellimov

  • Beiträge: 195
  • Registriert: Do 17. Jan 2013, 10:44

Re: Eigenartiges Depot

BeitragDo 4. Jan 2018, 13:58

Trotz eines recht umfangreichen Datenblatts auf den Webseiten der Poggio San Polo finden sich keine Angaben bezüglich Schönungen und Filtration. Allerdings werden viele Rotweine ungeschönt und unfiltriert abgefüllt. Ohne das Depot jetzt gesehen zu haben, kann ich mir folgendes vorstellen:

a) Eiweißausfällung aufgrund nicht getätigter Eiweißschönung
Das führt zu schleimigen Fäden und auch leichten Verklumpungen, die in Rotweinen (im Gegensatz zu Weißweinen!) im Wein selbst nicht zu sehen sind. Normalerweise befinden sich diese Fäden im Schwebezustand im Wein, aber eventuell liegt in diesem Fall ein Absetzen als Depot vor.

b) Botrytisbelastetes Lesegut und keine Anwendung von Beta-Glucanasen
Botrytisbelastetes Lesegut hat leider die unangenehme Eigenschaft, dass der Pilz als Stoffwechselprodukt Beta-Glucan gebildet und an die Beeren abgegeben hat. Beta-Glucan ist ein Polysaccharid, welches sich in alkoholhaltiger Lösung (sehr geringe Mengen an Alkohol reichen bereits!) zu netzartigen, schleimigen Strukturen zusammenballt. Filtration solcher Flüssigkeiten führt innerhalb kürzester Zeit zu Verblocken des Filters. Aus diesem Grund muss, wenn filtriert wird, zwingend solchem Jungwein Glucanase als Enzym zugegebene werden, um die Glucane zu spalten. Traubenbürtig ist dieses Enzym im Gegensatz zu bspw. Pektinasen nicht enthalten. Filtiert der Hersteller nicht, gelangen diese Ballen eben auch in die Flasche. Dort sind sie normalerweise in Schwebe, können sich durchaus aber auch absetzen.

c) Hefesatz ist in die Flasche gelangt
Es kann passieren, wenn nicht filtriert wird, dass am Ende etwas Hefesatz mit in die Flaschen gelangt, wenn beim Abfüllen nicht aufgepasst wird. Die Konsistenz dieses Hefesatzes ist tatsächlich weich und schlammig. Zwar ist die Farbe der Hefe selbst nicht unbedingt grau-lila, allerdings wird der Satz natürlich auch durch die Anthocyane als farbgebende Bestandteile des Rotweins mit eingefärbt.
Zuletzt geändert von Muellimov am Do 4. Jan 2018, 19:23, insgesamt 1-mal geändert.
Offline

Holzfass

  • Beiträge: 172
  • Registriert: Do 1. Mai 2014, 12:08

Re: Eigenartiges Depot

BeitragDo 4. Jan 2018, 17:23

Ich kann zwar nicht mit Erklärungen bezüglich der Herkunft oder Ursache des Depots dienen, aber weiches, schlammiges Depot hatte ich schon öfters mal in Rotweinen. So ca. 95% der von mir konsumierten Rotweine kommen aus Italien, könnte durchaus auch ein Brunello mit so einem Depot dabei gewesen sein.
Offline

piggeldy

  • Beiträge: 35
  • Registriert: Mo 22. Jul 2013, 11:09
  • Wohnort: Rüsselsheim

Re: Eigenartiges Depot

BeitragDo 4. Jan 2018, 17:34

Vielen Dank für die umfangreichen Antworten.

Würde Hefesatz noch nach Hefe riechen?
Offline

Muellimov

  • Beiträge: 195
  • Registriert: Do 17. Jan 2013, 10:44

Re: Eigenartiges Depot

BeitragDo 4. Jan 2018, 18:15

Nein, viel zu alt und zum allergrößten Teil abgestorben und (teil-)autolysiert. Ich vermute aber, dass es sich tatsächlich um Hefesatz handelt. Die anderen beiden Möglichkeiten machen mengenmäßig nur sehr wenig aus.
Offline

piggeldy

  • Beiträge: 35
  • Registriert: Mo 22. Jul 2013, 11:09
  • Wohnort: Rüsselsheim

Re: Eigenartiges Depot

BeitragDo 4. Jan 2018, 18:56

Könnte hinkommen. War ca. ein guter halber Esslöffel. Die Masse sah aus, als wäre sie mal grau/hellgrau gewesen und hätte dann die Farbe des Weins eher schlecht angenommen. Ungefähr so, wie wenn beim Ostereier färben mal ein Ei die Farbe nicht richtig annimmt und das Ergebnis dann dann sehr hell und verwaschen ist.

Zurück zu Allgemeines Weinwissen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen