Aktuelle Zeit: Sa 23. Mär 2019, 01:52


Weinlagerung im Keller

Alles zu "my cellar is my castle"
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2640
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:27

Re: Weinlagerung im Keller

BeitragMo 16. Jan 2017, 18:14

Ltotheeon hat geschrieben:Und eine andere Frage. Ich habe jetzt erst wieder bei Delinat gelesen, dass es besser wäre die Weine stehend zu lagern. Wie seht ihr das?

Das Thema hatten wir hier schon mal an anderer Stelle; es taucht seit Jahren immer wieder in den diversen Foren auf. Tatsächlich gibt es systematische Untersuchungen aus Geisenheim und von der UC Davis, die gezeigt haben, dass auch bei Flaschen mit Naturkorken die stehende Lagerung der liegenden überlegen ist - wo Unterschiede zu detektieren waren, waren die stehend gelagerten Flaschen in aller Regel die besseren. In taw waren diese Untersuchungen verlinkt, aber die Links sind mit diesem Forum untergegangen, und ich habe sie leider niocht mehr gefunden.

Tatsache ist, dass ich einige Weine in meinem Keller über mehr als ein Jahrzehnt hinweg stehend gelagert habe, allerdings eher unbeabsichtigt statt systematisch und mit liegenden Konterflaschen. Mit den stehend gelagerten gab es aber keine Probleme wie eingschrumpelte Korken, und die Weine waren durchweg in Ordnung. Und ein anderer user hier (Bernd Schulz) lagert offensichtlich einen größeren Teil seiner Weine stehend über längere Zeit und hat damit auch keine Probleme.

Rein praktisch ist diese Erkenntnis aber eher wertlos, denn es gibt im Markt derzeit keine Lagersysteme, mit denen man größere Mengen an Wein platzsparend stehend lagern kann. Man muss die Flaschen halt einfach offen oder in Kisten stehend in Regale packen, mit allen damit verbundenen Problemen beim Zugriff etc.. Und so liegen bei mir im Keller die weitaus meisten Flaschen, auch wenn ich mit stehender Lagerung durchaus positive Erfahrungen gemacht habe.

Gruß
Ulli
Offline
Benutzeravatar

C9dP

  • Beiträge: 789
  • Bilder: 3
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:10

Re: Weinlagerung im Keller

BeitragMo 16. Jan 2017, 20:13

Naja, die stehenden Systeme gibt es schon. Ich habe derzeit in unserem Neubaukeller wegen der auch noch hohen Luftfeuchtigkeit erstmal verzinkte Schwerlastregale verschraubt. Die haben zudem noch eine gute Tiefe. Ist zwar nicht schön aber praktisch. Da passen Kisten genauso rein wie stehend gelagerte Flaschen. Um die Flaschen auch in der hinteren Reihe noch problemlos zu identifizieren haben die die Kunststoffplaketen mit Name und Jahrgang.
Viele Grüße

Aloys
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2722
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: Weinlagerung im Keller

BeitragMo 16. Jan 2017, 20:31

Also müsste ich meine Flaschen hinstellen, würde ich bei weitem nicht so viele Flaschen in den Keller kriegen, wie liegend.
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2640
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:27

Re: Weinlagerung im Keller

BeitragMo 16. Jan 2017, 20:46

C9dP hat geschrieben:Naja, die stehenden Systeme gibt es schon. Ich habe derzeit in unserem Neubaukeller wegen der auch noch hohen Luftfeuchtigkeit erstmal verzinkte Schwerlastregale verschraubt. Die haben zudem noch eine gute Tiefe. Ist zwar nicht schön aber praktisch. Da passen Kisten genauso rein wie stehend gelagerte Flaschen. Um die Flaschen auch in der hinteren Reihe noch problemlos zu identifizieren haben die die Kunststoffplaketen mit Name und Jahrgang.

Wie ich ja sagte, eine Möglichkeit ist es, die Weine stehend in ein Regal zu packen. Aber trotz der Idee mit den Kunststoffplaketten bleibt für die Entnahme einer im Regal hinten stehenden Flasche doch ein Problem: entweder es ist genügend Kopfraum über der Flasche vorhanden, um diese vertikal herauszuziehen (was im Vergleich zu dicht gepackten Horizontalsystemen gewaltig Lagerraum kostet), oder alle davor stehenden Flaschen müssen bewegt werden. Nicht dass ich ernsthaft glaube, dass das denen schadet, aber es ist halt Zusatzaufwand (genauso wie das Beschriften der Kunststoffplaketten), den man sich bei vielen Systemen zur horizontalen Einzelflaschenlagerung erspart.

Ich lagere in diversen Systemen: Bordeaux in OHK entweder im Holzregal oder auf ausziehbaren Metallschubladen, andere Weine in dicht gepackten Kunststoffboxen, Einzelflaschen im PP-Billigplastikregal aus dem Baumarkt. Und einige Dutzend Flaschen stehen irgendwie irgendwo herum, und das z.T. seit vielen Jahren, weil ich sie irgendwo herausgenommen habe und dann keinen rechten Platz für sie gefunden habe :oops:

Wirklich schön ist so ein "zusammengewürfelter" Keller nicht, aber das interessiert mich nicht. Der ist für mich lediglich ein Lagerraum, nicht mehr.

Gruß
Ulli
Offline

Ltotheeon

  • Beiträge: 142
  • Registriert: Di 18. Okt 2016, 14:31

Re: Weinlagerung im Keller

BeitragMo 16. Jan 2017, 20:50

Vielen Dank für die Infos. Ich werde dann weiter liegend lagern und Schraubverschlüsse stehend. Dass sind doch immer noch deutlich weniger im Sortiment
Offline

Judo

  • Beiträge: 119
  • Registriert: Di 27. Nov 2012, 14:50
  • Wohnort: Bayern

Re: Weinlagerung im Keller

BeitragMo 16. Jan 2017, 21:30

Auch ich habe in meinem Keller Metallschwerlastregale für die stehende Lagerung aufgebaut. Da kann nix schimmeln (auch die Fachböden sind aus Metall) und genug Platz gibt es auch durch die Höhe. Günstig wars auch (ca. 35€ pro Regal, in das >120 Flaschen passen).
Das Problem mit schlechtem Zugang zu Einzelflaschen hätte ich auch in hochverdichteten Liegesystemen (Stichwort: ständiges Umschlichten).Da max 4-5 Flaschen hintereinander stehen, kann man den Überblick schon noch behalten, gerade wenn man ein Grundordnungssytem (Region, Jahrgang etc hat).
Liegend käme schon alleine wegen dem Auslaufrisiko bei länger Lagerung für mich nicht in Frage. Die Mythen rund um trockene Korken bei stehender Lagerung kann ich in der Praxis nach einigen Jahren getrost ignorieren.
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2640
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:27

Re: Weinlagerung im Keller

BeitragMo 16. Jan 2017, 21:53

Judo hat geschrieben:Liegend käme schon alleine wegen dem Auslaufrisiko bei länger Lagerung für mich nicht in Frage. Die Mythen rund um trockene Korken bei stehender Lagerung kann ich in der Praxis nach einigen Jahren getrost ignorieren.

Nur als Randbemerkung: Ausläufer hatte ich bei Bordeaux noch nie, und das bei mehrereren Hundert liegend gelagerten Flaschen und teilweise über 30 Jahren Lagerdauer. Aber bei deutschen Weinen dafür ziemlich häufig... das scheint irgendwie doch ein Problem der Korkqualität oder der Handhabung der Verschlussmaschine zu sein.

Wenn ich mich an die Untersuchungen von Geisenheim und Davis richtig erinnere, war der Hauptvorteil der stehenden Lagerung gar nicht das Vermeiden von Ausläufern, sondern die bessere Reintönigkeit der Weine. Vermutlich werden bei liegender Lagerung durch den dauernden Flüssigkeitskontakt irgendwelche Substanzen aus dem Korken eluiert, die zumindest hin und wieder die Aromatik beeinträchtigen.

Gruß
Ulli
Offline

Créot

  • Beiträge: 260
  • Registriert: Fr 18. Mai 2012, 14:24

Re: Weinlagerung im Keller

BeitragMo 16. Jan 2017, 22:37

UlliB hat geschrieben:Rein praktisch ist diese Erkenntnis aber eher wertlos, denn es gibt im Markt derzeit keine Lagersysteme, mit denen man größere Mengen an Wein platzsparend stehend lagern kann.

Colakisten???? :o
Offline
Benutzeravatar

Herr S.

  • Beiträge: 696
  • Bilder: 6
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 14:11
  • Wohnort: Bockenheim a.d. Weinstrasse

Re: Weinlagerung im Keller

BeitragDi 17. Jan 2017, 11:46

innauen hat geschrieben:Hallo,

nach dem letzten Abverkauf bei Lobenberg stehen wieder mal Umbauarbeiten im Keller an. Dazu habe ich eine Frage an euch: Terracotta-Steine verwenden, ja oder nein?

Diesen 6er Stein kann ich im Baumarkt im nächsten Stadtbezirk für 5,70 Euro kaufen.

Nun habe ich einen Weinkeller mit viel Luftfeuchtigkeit. Im Winter sind es derzeit leicht mehr als 70 Prozent. Im Sommer gerne knapp 90 Prozent. Dem Wein tut das nichts. Den Etiketten schon. Das ist lästig, aber ich will die Weine ja trinken, nicht anschauen.

Meine Frage. Terracotta zieht Feuchtigkeit. Ist das ein Problem oder die Lösung des Problems?

Grüße,

wolf


Hallo Wolf,

Dein Keller und meine Höhle scheinen sich hinsichtlich der Ausgangslage zu ähneln (Luftfeuchtigkeit, Lüftungsregime etc.).

Schau mal unter u.g. Link, da habe ich meinen Keller erläutert und ein Bild gemacht, auf dem mein Regal zu sehen ist.

http://www.dasweinforum.de/viewtopic.php?f=31&t=414&start=180

Ich nutze die gleichen 6er-Ton-Steine. Die Regalbretter sind aus D3 Leimholz, welches imGegensatz zu den Weinkisten deutlich weniger anfällig für Schimmel ist. Die Bretter habe ich nochmal lasiert, um den "Schuitz" noch zu erhöhen, was vermutlich aber unsinnig ist, die Feuchtigkeit schlägt sich entweder an den kalten Wänden nieder bzw. kommt dort her.
Demenstprechend lagere ich stehend. Da ich viele Einzelflaschen habe ist der aufwand, um an eine bestimmte Flasche zu kommen liegend wie stehend vorhanden. Mittlerweile habe ich fast 30 dieser Tonsteine verbaut. Einen nivellierenden Einfluss auf die Luftfeuchtigkeit konnte ich nicht ausmachen, hier leistet m.E. das diffusionsoffene Mauerwerk den Bärenanteil.

Viele Grüße,
Björn
--------------------------------------------
"Tout homme a droit à vingt quatre heures de liberté par jour"
(Wandspruch im "Het Goudblommeke in Papier")
Offline

FrankE

  • Beiträge: 9
  • Registriert: Sa 11. Okt 2014, 11:11

Re: Weinlagerung im Keller

BeitragMi 25. Jan 2017, 09:09

Hallo Zusammen,

ich habe diese Lösung für mich gefunden. Besteht aus Kalksandsteinen und Rasenkantensteinen. Vorteil aus meiner Sicht, flexibel zu bauen, sehr preiswürdig und guter Temperaturpuffer. Vielleicht eine Anregung!?

Grüsse Frank
WP_20151209_14_42_39_Pro.jpg
VorherigeNächste

Zurück zu Weinlagerung und Kellerzubehör

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron