Aktuelle Zeit: Di 13. Nov 2018, 04:22


Wein zur Gans?

Rezepte, Erfahrungsberichte, "the perfect match"
  • Autor
  • Nachricht
Offline

olifant

  • Beiträge: 2767
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 08:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Wein zur Gans?

BeitragFr 16. Dez 2016, 08:20

amateur des vins hat geschrieben: ...
Deine Empfehlungen zielen in Richtung der ersten Option "was mit Säure" - generell die Tendenz, wie mir scheint. Ralf läßt Merlot immerhin zu. :)


Merlot schon, aber nicht zu fett und auch nicht zu Barrique, ausgewogene Tannin/Säure-Struktur, gerne schon (etwas) gereift - also insgesamt eher kein 'zu moderner' Stil, auch in Cuveé mit Cab.Franc.
Grüsse

Ralf
Offline

Einzelflaschenfreund

  • Beiträge: 585
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mi 15. Dez 2010, 12:31

Re: Wein zur Gans?

BeitragFr 16. Dez 2016, 10:10

Judo hat geschrieben:Man liest immer mal wieder "Blaufränkisch" als Option. Hat da schon jemand Erfahrung?


Ja, hatte vor ein paar Jahren einen von Wellanschitz/Burgenland, "Altes Weingebirge" (also nicht Highend). Hat gut funktioniert. Die Gans war wenig süßlich zubereitet, mit einer Brotteigfüllung.

Grundsätzlich glaube ich, dass Gans nicht zu den besonders kritischen Speisen gehört und sich mit vielen Weinen paaren lässt. Im Zweifel "gewinnt" natürlich die Gans, daher würde ich Experimentelles mit teuren Weinen eher unterlassen.

Wir wollten in HH immer mal (analog zu unserer Austern-Runde) "Hamburg sucht den Wein zu Gans" durchexerzieren, aber das ist logistisch ein wenig knifflig.

Viele Grüße
Guido
Offline

nono

  • Beiträge: 103
  • Registriert: Mi 25. Nov 2015, 14:46

Re: Wein zur Gans?

BeitragFr 16. Dez 2016, 17:23

Hmmm, die Crux ist, glaube ich, das Blaukraut oder die weiteren süßen Beigaben ( Quitte, a l orange).
Bordeaux ( jedenfalls nicht die linke Seite) oder Madiran wäre mir jetzt ebenfalls überhaupt nicht eingefallen, aber wenn man auf die süßen Beilagen verzichtet, mag das vielleicht gehen.
Bei uns in Franken bedeutet traditionell, dass das Blaukraut ziemlich verkocht ist und fast wie Glühwein schmeckt...
( in der Horrorversion liegt das dann neben der Gans und der Saft fließt in die Ganssauce, da ist die Getränkeempfehlung klar: Bier!!!)
Da könnte halbtrockener Riesling gehen, denn ich glaube jeder Rotwein geht unter.
Bei dezenterer Behandlung des Blaukrauts könnt ich mir den bereits erwähnten Merlot ( vielleicht, aber nicht gerade bevorzugt Bordeaux rechtsseitig )ganz gut vorstellen, weil das Kraut mir seiner Würzung ja schon süß-sauer ist und weitere Säure durch Spätburgunder vermutlich zu viel wird.
Wenn das Blaukraut noch ein bisschen knackig ist und nur extrem wenig gewürzt ( oder wenn nichts dergleichen zur Gans serviert wird ) käme der Spätburgunder ins Spiel, m.E in der " deutschen " Variante ( die der leichteren Klasse also ohne fetten Barriqueausbau.
Mist, jetzt habe ich Hunger, aber keinen Gansbraten....
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 865
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 21:47

Re: Wein zur Gans?

BeitragFr 16. Dez 2016, 19:44

Zwar habe ich diesen Thread allgemein angelegt, aber für den konkreten Anlaß der kommenden Feiertage bin ich nun etwas schlauer: Es wird wohl recht klassisch (wie vermutet): Grünkohl und Rotkohl (= Blaukraut) als Beilagen, die Gans Ohne Trara in den Ofen. Auf die Frage nach der Füllung hieß es: Äpfel; Maronen vmtl. eher nicht, Zitrus jedweder Art auch nicht. Als Sauce wohl nur der Bratensatz und etwas Sahne.

Schränkt das die Wahl ein?
Halbtrocken würde ich dann nicht reichen, weil das mit der Füllung zu viel würde...
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

innauen

  • Beiträge: 3296
  • Bilder: 8
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 11:33
  • Wohnort: Berlin

Re: Wein zur Gans?

BeitragFr 16. Dez 2016, 20:22

Hallo Leute,

das ist ja eine vielfältige Debatte. Ich würd sagen. Jede Wahl ist fein, so lange Alkohol drin ist :lol:

Viel Spaß noch beim debattieren,

Wolf
„Es war viel mehr.“

Johnny Depp dementiert, 30.000 Dollar im Monat für Alkohol ausgegeben zu haben. (Quelle: „B.Z.“)
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1150
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Wein zur Gans?

BeitragFr 16. Dez 2016, 20:32

Ich bringe jetzt mal noch einen Chateauneuf von der Süd-Rhone oder einen
kalifornischen Zinfandel ins Spiel, werde aber dieses Jahr - wie schon an
anderer Stelle geschrieben - zu einem württembergischen Spätburgunger
greifen.

Viel Spaß mit der Weihnachtsgans :-)
Jochen
Offline
Benutzeravatar

C9dP

  • Beiträge: 787
  • Bilder: 3
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:10

Re: Wein zur Gans?

BeitragSa 17. Dez 2016, 00:17

Ok, dann bleibe ich bei Riesling aus dem Elsass und als Alternative aus meinem Keller würde ich einen Coulee de Serrant 2005 nehmen. Oder einen Garnellen Sauvignon Blanc vom Tröpfltalhof aus Südtirol.

Die ganzen roten wären mir zu Apfel, Gänsefett und Sahne Tool much.
Viele Grüße

Aloys
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1150
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Wein zur Gans?

BeitragSa 17. Dez 2016, 11:13

Hallo Aloys,
wie ist der Sauvignon Blanc ausgebaut? Jung oder gereift?

Viele Grüße,
Jochen
Offline
Benutzeravatar

C9dP

  • Beiträge: 787
  • Bilder: 3
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:10

Re: Wein zur Gans?

BeitragSa 17. Dez 2016, 12:56

Hallo Jochen,

maischevergoren und nicht klassisch als SB erkennbar. Bei meinem ersten Kontakt musste ich zuerst an Bratapfel, Weihnachten und Hustensaft denken, wobei der noch sehr jung war und sich mit Luft noch sehr verändert hat. Der Apfel wurde frischer, der Hustensaft ging zurück. Länger gelagert habe ich den noch nicht zumal es den soweit ich weiß auch erst seit ein paar Jahren gibt.

Aufgrund der Eigenständigkeit und auch der Komplexität ist das für mich einer der besten Weißweine, die ich bisher hatte.
Viele Grüße

Aloys
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 865
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 21:47

Re: Wein zur Gans?

BeitragSa 17. Dez 2016, 17:41

innauen hat geschrieben:Jede Wahl ist fein, so lange Alkohol drin ist :lol:
Hehe, scheint fast so. :D Den Eindruck kann man manchesmal auch bei Sommeliers bekommen: Da wird dann aus jeder Appellation 'was vorgeschlagen, und man fragt sich, was dann noch übrigbleibt. Oder bei manchen Winzern, denen jede Kombination recht ist, solange ihr Wein dabei ist. :lol:

Jaja, Perfektionismus ist echt lästig. Ich versuch' mich dann mal wieder locker zu machen. :D

Danke Euch allen!
Besten Gruß, Karsten
VorherigeNächste

Zurück zu Wein und Kochen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron