Aktuelle Zeit: So 5. Apr 2020, 05:07


Gemeinsame Verkostung - Warum nicht mal ein Gutedel?

Berichte von Verkostungen mit Weinen aus mehreren Ländern/Regionen (sonst bitte im Länderforum einstellen)
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Georg R.

  • Beiträge: 299
  • Registriert: Mi 26. Okt 2016, 20:59
  • Wohnort: Hochrhein

Re: Gemeinsame Verkostung - Warum nicht mal ein Gutedel?

BeitragMi 8. Jan 2020, 22:44

bordeauxlover hat geschrieben:Bei mir heute Abend wenig Veränderung, vielleicht ein klein wenig runder. !


Dito, das Apfelmostige immer noch prägend, aber keineswegs störend.
Die Honignote scheint mir heute etwas präziser, es könnte auch eine Mischung aus Quittengelee und Tannenhonig sein.

Da der Wein noch nicht abbaut, wird er auch den morgigen Tag noch erleben.

Gruss
Georg
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4399
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Gemeinsame Verkostung - Warum nicht mal ein Gutedel?

BeitragDo 9. Jan 2020, 00:55

Georg R. hat geschrieben:Die Honignote scheint mir heute etwas präziser, es könnte auch eine Mischung aus Quittengelee und Tannenhonig sein.


Ja, Honig nehme ich jetzt auch wahr! Ansonsten kann ich gegenüber gestern keine signifikanten Veränderungen feststellen.

Mir gefällt der Wein in seiner zurückhaltenden, aber gleichwohl vielschichtigen Art nach wie vor sehr gut. Unsere Verkostung animiert mich auf jeden Fall dazu, mich noch näher mit dem Weingut Claus Schneider zu beschäftigen. "Krach im Glas" kann auch mal ganz schön sein, aber generell schätze ich subtile Kammermusik besonders hoch.

Mir fällt es zugegebenermaßen schwer, die Flasche nicht ganz zu leeren, aber ein kleiner Restschluck muss jetzt doch für morgen übrig bleiben....

Herzliche Grüße

Bernd
Offline

Kle

  • Beiträge: 480
  • Registriert: Fr 10. Dez 2010, 18:18
  • Wohnort: Hamburg

Re: Gemeinsame Verkostung - Warum nicht mal ein Gutedel?

BeitragDo 9. Jan 2020, 01:42

bordeauxlover hat geschrieben:Hallo Kle,
da stimme ich Dir grundsätzlich zu. Ich neige gelegentlich zu etwas plakativen Überspitzungen, empfinde meine Einschätzung aber von der Tendenz her immer noch so.

die Geister, die man ruft... habe später auf Schneiders Spätburgunder WEILER SCHLIPF 2015 herumgekaut und kam mir in meinem Bemühen um den recht defensiven Wein intellektuell bemüht vor… Dann lange stehengelassen und der nächste Schluck war einfach lecker.

OsCor hat geschrieben:Vielleicht erzählt uns Kle ja, was er seinen Freunden für eine Wundertüte vorgeführt hat :D

Ich suche etwas zu Aal.
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4399
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Gemeinsame Verkostung - Warum nicht mal ein Gutedel?

BeitragDo 9. Jan 2020, 02:06

Kle hat geschrieben:Ich suche etwas zu Aal.


Meine spontane Empfehlung wäre dieses sehr leckere Bier :mrgreen: :oops: :

https://www.pinkus.de/brauerei/biervielfalt/special-1/

Ebenso herzliche wie offtopische Grüße sendet

Bernd
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 1867
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Gemeinsame Verkostung - Warum nicht mal ein Gutedel?

BeitragDo 9. Jan 2020, 11:29

Also ich stehe zu meinem dichotomischen Ansatz, obwohl die Übergänge durchaus fließend sind:
Manchmal nähere ich mich einem Wein analytisch, und dann ist er so gut, daß ich Notizen Notizen sein lasse und einfach nur genieße. Und manchmal öffne ich 'was "einfach so", und dann ist es so übel, daß ich herauszufinden versuche, was bzw. warum. Aber meistens bleibt es beim ursprünglichen Ansatz.

Der l'ambré hätte es bei mir mit keiner Form der Annäherung in den Genußmodus geschafft, dafür empfand ich ihn als zu anstrengend.
Besten Gruß, Karsten
Offline

Kle

  • Beiträge: 480
  • Registriert: Fr 10. Dez 2010, 18:18
  • Wohnort: Hamburg

Re: Gemeinsame Verkostung - Warum nicht mal ein Gutedel?

BeitragDo 9. Jan 2020, 13:03

Danke für den Tipp, Bernd. Eigentlich wollte ich nichts Klassisches, aber wenn ich außerdem den Hefewein mitbringe…

Gruß, Kle
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 2979
  • Bilder: 8
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Gemeinsame Verkostung - Warum nicht mal ein Gutedel?

BeitragDo 9. Jan 2020, 13:33

amateur des vins hat geschrieben:und dann ist er so gut, daß ich Notizen Notizen sein lasse und einfach nur genieße

...für mich ist die Analyse unabdingbarer Teil des Genusses... :ugeek:
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

bordeauxlover

  • Beiträge: 342
  • Registriert: Mi 23. Jan 2013, 20:31
  • Wohnort: Bonn

Re: Gemeinsame Verkostung - Warum nicht mal ein Gutedel?

BeitragDo 9. Jan 2020, 21:12

Heute Abend für mich der Tiefpunkt: dominante, alles überlagernde Bitternote im Abgang. Da lasse ich den Rest des Abends die Finger von. Da brauche ich dringend einen Reparaturwein!
Armin
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4399
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Gemeinsame Verkostung - Warum nicht mal ein Gutedel?

BeitragDo 9. Jan 2020, 21:26

bordeauxlover hat geschrieben:Heute Abend für mich der Tiefpunkt: dominante, alles überlagernde Bitternote im Abgang. Da lasse ich den Rest des Abends die Finger von. Da brauche ich dringend einen Reparaturwein!


Mit dem kleinen Rest, der sich noch in meiner Flasche befand, war auch nicht mehr allzu viel los. Ich trinke gerade ein Reparaturbier :mrgreen: - nämlich genau das gestern von mir verlinkte Pinkus Extra. Danach wird es wohl noch ein Überbleibsel von Lisa Bunns "Wild Wedding" geben.

Mir hat die gemeinsame Verkostung einmal mehr große Freude bereitet. Ich hoffe sehr, dass das nicht die letzte Aktion dieser Art war!

Herzliche Grüße

Bernd
Offline

Georg R.

  • Beiträge: 299
  • Registriert: Mi 26. Okt 2016, 20:59
  • Wohnort: Hochrhein

Re: Gemeinsame Verkostung - Warum nicht mal ein Gutedel?

BeitragFr 10. Jan 2020, 00:05

So, auch meine Flasche ist leer.

In der Nase lag heute die Quitte vorn, kurz unterbrochen durch Grapefruit, das war interessant.
Am Gaumen hat er doch etwas abgebaut, nicht bitter oder unangenehm auf andere Art, sondern einfach gröber und dabei weniger aromatisch als die Tage zuvor. Das hat den Trinkfluss doch erheblich gestört, die Ballance war kaum mehr vorhanden.

Aber, nach 4 Tagen, mit nur noch wenig Inhalt in der Flasche, nehme ich ihm das nicht übel.


Gruss
Georg
VorherigeNächste

Zurück zu Weinproben und Verkostungsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron