Aktuelle Zeit: Sa 18. Aug 2018, 22:38


BerlinRieslingCup - GG 2015

Berichte von Verkostungen mit Weinen aus mehreren Ländern/Regionen (sonst bitte im Länderforum einstellen)
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Charlie

  • Beiträge: 1050
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 16:13
  • Wohnort: Berlin, Heidelberg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: BerlinRieslingCup - GG 2015

BeitragDo 26. Jan 2017, 11:46

Der Molitor scheint an dem Abend nicht funktionsfähig gewesen zu sein. Ich hatte den mal im Glas, in komplett anderem Setting, und fand ihn stratospärisch. Aber auch schwer mit anderen zu vergleichen.
Offline

nahebub

  • Beiträge: 45
  • Registriert: Fr 7. Nov 2014, 00:31

Re: BerlinRieslingCup - GG 2015

BeitragDo 26. Jan 2017, 14:31

über das schlechte Abschneider des Molitors habe ich mich auch gewundert :? Zumal ich mir den auch zugelegt habe :)
Offline

Ollie

  • Beiträge: 1054
  • Registriert: Mo 6. Jun 2011, 12:54

Re: BerlinRieslingCup - GG 2015

BeitragDo 26. Jan 2017, 16:25

octopussy hat geschrieben:
Ollie hat geschrieben:03: Lauer Schonfels (Fass 11) GG, Saar, 12.5%
Dunkle Nase, leichter Raffinerien, Am Gaumen voll, Saft, Kraft, Druck, etwas rustikale, aber sehr saftige Säure. Schöne Länge, würzig, im Abgang leichtes Bitterl, wie von einer herben Grapefruit. Gefällt mir sehr gut! 92-94 (93).

14: Wagner-Stempel Siefersheimer Heerkretz GG, Rheinhessen
Wieder dunkle Nase. Am Gaumen viel Saft, Kraft, dunkel, lang, harmonisch - toll! 93-95 (94)

31: Breuer Rüdesheimer Berg Rottland, Rheingau, 11.5%
Kräutrige Nase (Lorbeer, Estragon); davon auch am Gaumen. Später kommt in der Nase etwas Holz durch. Am Gaumen etwas kantig, aber intensiv, Kraft, Saft, leichter Karamell, aber sehr, sehr gut, Rheingau? 92-94 (93)

32: Emrich-Schönleber Monzinger Halenberg GG, Nahe
Dunkle, tiefe Nase. Am Gaumen dunkel, dicht, rustikal, fast etwas gerbig. Dichte, Saft und Kraft. Noch so’n GG-zilla. Lang! Super. 93-94 (94)


You know what's good!


Maybe not, but for me it's enough to know what I like. :lol: Ich glaube, den Breuer werde ich mir noch holen. Selten genug, dass es gute Rottlands gibt. W-S habe ich nach der Septemberprobe nicht gekauft, aber das ist OK. Trink ich halt Kuenstler. :? :lol: :mrgreen: 8-)

Zu Molitor: Ja, der hat sich mir sehr schlecht praesentiert, keine Ahnung, was die anderen an ihm auszusetzen hatten. Jung schneiden die Molitore bei immer aber immer mies ab, nur um dann in 10 Jahren bei Nachverkostungen abzuraeumen.

Gleiches wird man dem B-W Pechstein unterstellen duerfen, der es als 45. Wein der Probe (es gab zwei Opferweine zum Einstimmen) immerhin noch fertigbrachte, mich zu begeistern. Waere er nicht so teuer...

Noch ein paar allgemeine Anmerkungen zu meinen Wertungen. Es ist vielleicht aufgefallen, dass ich sehr grosszuegig gewertet habe - normalerweise bin ich das niedrige Streichergebnis der Gruppe. Das heisst, bei einem Wein, dem ich 88-90 gab, habe ich die 90 fuer die Gruppenwertung kommuniziert (normalerweise nenne ich die 88). Das war Absicht, weil ich dieses Mal den Weinen den Vertrauensvorschuss geben wollte, denn ich hatte erwartet, dass einige (die meisten, tatsaechlich) GGs sich so spaet in sehr schlechter Verfassung zeigen wuerden. Also habe Weine, die mir nicht oder nicht sooo gefallen haben, bewusst nicht abgeschossen.

Nach oben war ich dagegen vielleicht etwas defensiv, weil ich (und wohl einige andere Verkoster auch) auf den grossen Knall gewartet habe. Fuer mich waren aber wirklich keine >95 Punkte dabei, denn im momentanen Zustand konnten sich die besten Weine halt nicht so deutlich absetzen, wie man das vom Preis her erwarten (verlangen?) koennte. Das erklaert die fuer mich etwas niedrige Dynamik in meinen Wertungen. (Obwohl, 10 Punkte hatte die Spanne dann doch.) In der Gruppe hingegen, und das gibt das simple Ranking nicht wieder, gab es bei einigen Weinen Unterschiede von 20(!) Punkten: Von 75 bis 95 war alles dabei.

Hinzu kommt, dass 2015 viele Weine genau nach meinem Geschmack waren: Frucht, aber nicht zuviel, dunkle Noten, nicht suess, Koerper, Intensitaet, Kraft, Saft, saftigste, Saeure, die den besten Weinen wirklich super Struktur (und Superstruktur) verleiht, gepaart mit nicht zu hohem Alkohol und Freiheit von Botrytis. Deswegen lesen sich meine Beschreibungen auch alle entlang dieser Linien.

Besonders gefreut hat mich die im Vergleich zu September nur noch sehr geringe Wahrnehmung von Gerbstoffen; das war wohl den Schwefelwerten der frisch geoeffneten Flaschen geschuldet. Man wird aber sehen muessen, ob die Phenolgehalte auf lange Sicht aiusreichend niedrig sind, um den Weinen ein langes Leben zu bescheren. (Soviel zur Frage, wohin die Reise nun ginge.)

Ueberraschend fuer mich war, dass wirklich viele Weine diese dunkle, schmutzige "Raffinerienase" in mehr oder weniger grossem Ausmass zeigten. Entweder hatte ich einen Knoten in der Nase, oder es ist objektiv so und das Ergebnis einer gewissen Konvergenz in der Weinbereitung trockener Grossrieslinge - oder es ist der Jahrgang. Denn der Boden war's nicht, dazu hatte ich diese Wahrnehmung bei Weinen von zu unterschiedlichen Boeden.

Ueberhaupt, Unterschiede: Es ist mir extrem schwer gefallen, auch nur die Region oder den Boden zu erkennen. Waehrend einige Kalkweine wirklich so schmecken (Keller Kirchspiel, Sauer), taten's einige nicht (Keller Westhofener, Thoerle, ...), sondern nach (rotem) Schiefer und umgekehrt (Doennhoff etwa). Einige Male lag ich richtig, aber bei 46 GGs ist das im 10%-Bereich Trefferquote, also ein Witz. Sogar im Nachhinein erkenne ich an meinen Beschreibungen nicht die Herkunft, wie ich sie bei mir im Kopf habe. Liegt natuerlich an meinem Kopf liegen, aber vielleicht hat ja noch jemand ein Statement zu dieser Situation.

Achso, zwei Ausnahmen natuerlich: Mosel-GGs und Schaefer-Froehlich. Die weniger kontroverse Meinung zuerst: S-F produziert Weine mit dem groessten Wiedererkennungswert in ganz Deutschland, man erkennt sie sogar blind an der Beschreibung der Mitverkoster am Tisch, aber was fuer ein hingedeichselter... Zeug. Brrrr. Mag sein, dass mit Flaschenreife die Weine wirklich aufbluehen, aber ich reg mich zu sehr auf, um mir sowas in den Keller zu legen.

Dann, auch 2015 habe ich noch kein junges Mosel-GG im Glas gehabt, das in einer horizontalen GG-Probe besteht. Ich meine nicht von Kraft und Koerper her (ich werde einem Chambolle-Musigny ja keinen GC-Status aberkennen, weil der weniger Bums hat als ein Pommard oder Gevrey), sondern von der reinen "Qualitaet" im Jungwein. Zu unkomplex, zu unlang, zu unspannend, zu sehr "einfach nur eine gute Spaetlese". Und ich habe bewusst nicht "trockene Spaetlese" geschrieben, weil, naja, da ist noch Restzuckerpotential nach unten. Wie oben erwaehnt werden einige Weine mit gutem track record bestimmt abheben in 10+ Jahren, aber wenn's jung in einem line-up nur so la la schmeckt, ist es "wahrscheinlich Mosel". Auch 'ne Marke. Passt uebrigens zu meinen Eindruecken von der Weinprobe im September (im GG-Thread).

Naja, auch hier die Ausnahme von der Ausnahme (tertium aber doch datur): Heymann-Loewenstein. Im Spaetherbst fand ich den Roettgen schon extrem "nicht meins", nun auch der Uhlen L. Vielleicht ist es ja wirklich nur eine Frage der Stilistik...

Noch ein paar Anmerkungen zu einigen hochbewerteten Dark Horses:

01: Fußer Ruppertsberger, Pfalz, 12.5%
Wirklich sehr netter Wein, wenn auch wohl etwas euphorisch bewertet. Ich werde mal kaufen und schauen, ob er sich schlaegt. Fuer 8 Euro darf er auch mit 88 Punkten performen. Seltsam, dass der Reiterpfad (am Ende der Probe) so viel schlechter dastehen soll. Vielleicht habe ich mich auch verschmeckt; Rings hat ja auch abgek sich schlecht geschlagen.

04: Fürst Centgrafenberg GG, Franken, 12.5%
Der Fuerst faellt bei vergleichenden Proben und speziell beim BRC regelmaessig durch. Und ebenso regelmaessig finde ich den Wein eigentlich ganz schick und auch ziemlich typisch. OK, vielleich macht die Pfalz schoenere und guenstigere Rieslinge vom Buntsandstein (z.B. Theo Minges in gelungenen Jahren), aber typisch und konsistent in Stil und Qualitaet ist der Wein seit Jahrenden: eine Bank, aber halt Sparkasse.

13: Thörle Saulheimer Hölle, Rheinhessen, 13%
Angenehme Ueberraschung, fuer 25 Euro aber auch kein echtes Schnaeppchen mehr. Wer ihn schon hat, kann zufrieden sein, aber er ist noch zu haben, fuer die, die keinen Dorfwein von Keller mehr ergattern konnte (der sehr gut ist, aber nicht so singulaer gut, dass man sich graemen muesste, ihn verpasst zu haben - sieht ja Stephan Reinhardt so wie ich).

38: Wageck Schützenhaus Halbstück, Pfalz, 12.5%
Muesste ich mal nachverkosten, da war ich mir selber nicht ganz sicher.

Von den grossen "Verlierern" trifft mich eigentlich nur das schlechte Abschneiden des Pettenthals von K-G, den ich mir nach der September-Probe gekauft hatte. Von den kleinen Verlieren hatte mich Schwedhelm schon im Spaetherbst enttaeuscht (auch 86), also alles gut.

Soweit von hier, vielleicht fallen mir ja noch einige Gedanken wieder ein, die ich waehrend und seit der Probe hatte.

Cheers,
Ollie
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben.
Offline
Benutzeravatar

Moselglück

  • Beiträge: 569
  • Registriert: Do 31. Dez 2015, 15:38

Re: BerlinRieslingCup - GG 2015

BeitragDo 26. Jan 2017, 20:06

BerlinKitchen hat geschrieben:32
Fritz Haag Juffer
90,00


Schade, ich hatte gehofft der würde besser abschneiden, vielleicht wird ja noch mehr draus.......da unten im Keller :mrgreen:

Danke für den 2015 GG Cup!

Daniel
Bild ...Medizin für Feinschmecker! :D
Offline

BerlinKitchen

  • Beiträge: 1377
  • Bilder: 200
  • Registriert: Di 23. Nov 2010, 20:21

Re: BerlinRieslingCup - GG 2015

BeitragDo 26. Jan 2017, 20:56

Moselglück hat geschrieben:
BerlinKitchen hat geschrieben:32
Fritz Haag Juffer
90,00


Schade, ich hatte gehofft der würde besser abschneiden, vielleicht wird ja noch mehr draus.......da unten im Keller :mrgreen:

Danke für den 2015 GG Cup!

Daniel


Daniel,

gräm Dich nicht. Das ist und bleibt toller Stoff. Auch der Molitor hatte ich schon viel viel besser im Glas. Immich-Batterieberg ebenso.

Skol,
Martin
"Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!"
Offline
Benutzeravatar

Moselglück

  • Beiträge: 569
  • Registriert: Do 31. Dez 2015, 15:38

Re: BerlinRieslingCup - GG 2015

BeitragFr 27. Jan 2017, 10:18

BerlinKitchen hat geschrieben:gräm Dich nicht. Das ist und bleibt toller Stoff
Skol,
Martin


Alles gut Martin, ich denke auch nicht das ich den von der Tischkante stoßen werde :mrgreen:

Ein schönes Wochenende schon mal.

Daniel
Bild ...Medizin für Feinschmecker! :D
Offline

Leo

  • Beiträge: 137
  • Registriert: So 4. Dez 2011, 18:59

Re: BerlinRieslingCup - GG 2015

BeitragSo 29. Jan 2017, 16:26

Ralf Gundlach hat geschrieben:Hallo Martin,

ich will nicht meckern, aber...ist Westhofen nun ein"ordinärer" Ortswein oder ein , und der Eindruck kommt gerade bei mir auf, extra vinivizierter Riesling, der sich Westhofen nennt, aber eigentlich kein Ortswein ist sondern ein, böse gesagt, "Verkostungswein" sein soll...ich weiss natürlich nicht, ob du die Frage beantworten kannst, aber ein Ortswein würde eindeutig Westhofener heissen müssen und kann nicht eine Kleinparzelle im Morstein sein m.E. und wird sicher viel früher vermarktet, ich finds merkwürdig, aber auch spannend, denn Keller weiß, wo er die Vermarktungshebel ansetzt, und das ist nicht unbedingt negativ gemeint, wenn ich an den G-Max denke habe ich bzgl. des erzielten Preises da hab ich sehr viel Respekt vor Keller

Gruss

Ralf

Hallo Forum,

das Weingut Keller besitzt nach eigenen Angaben mehrere Parzellen im Morstein, die auch gewiß getrennt geerntet und vinifiziert werden.Ich könnte mir gut vorstellen, daß nur das beste Faß als Morstein GG abgefüllt und vermarktet wird. Durch den Sieg in der Kategorie Riesling Trocken im aktuellen GM könnte diese meine Annahme bestätigt sein.

Das zweitbeste Faß ( wohl auch GG-Niveau , aber halt nicht ganz so toll wie das beste Faß ) muß dann eben "nur" als Ortswein vermarktet werden. Da verzichtet K.P.Keller gewiß auf eine Menge Euros, meinen Respekt vor so viel Qualitätsbewußtsein! Der GM sieht eine 5-Punkte Differenz ( von 96 zu 91 ) vom GG zum Ortswein.

Wenn der Ortswein schon lt. BRC besser ist als alle anderen 15er deutschen GGs, was freue ich mich dann erst recht auf meine Kellerkiste im März!

Gruß Leo
Offline
Benutzeravatar

Herr S.

  • Beiträge: 632
  • Bilder: 6
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 15:11
  • Wohnort: Bockenheim a.d. Weinstrasse

Re: BerlinRieslingCup - GG 2015

BeitragFr 10. Feb 2017, 19:45

Ollie hat geschrieben:
octopussy hat geschrieben:
Ollie hat geschrieben:
38: Wageck Schützenhaus Halbstück, Pfalz, 12.5%
Muesste ich mal nachverkosten, da war ich mir selber nicht ganz sicher.

[...]

Cheers,
Ollie


Moin,
wir mussten sowieso noch Traubensaft für den Kindergeburtstag anlanden, dann also gleich auch eine Probeflasche vom 15er Schützenhaus. Pop & Pour zeigt sich eine viel Zitrus, Apfel aber auch Pfirsich. Dazu dezent Anis&Fenchelsamen und Süßholztee vom Holz. Am Gaumen etwas mehr Holz, aber gut verpackt, resche Säure, Apfel, dezent Pfirsich, sehr saftig. Mal schauen, wie er sich über 2 Tage entwickelt.

Viele Grüße,
Björn
--------------------------------------------
"Tout homme a droit à vingt quatre heures de liberté par jour"
(Wandspruch im "Het Goudblommeke in Papier")
Offline

BerlinKitchen

  • Beiträge: 1377
  • Bilder: 200
  • Registriert: Di 23. Nov 2010, 20:21

Re: BerlinRieslingCup - GG 2015

BeitragFr 10. Feb 2017, 21:21

Entdeckung beim BerlinRieslingCup

2015 Wageck „Schützenhaus“ Riesling

http://www.wageck-weine.de

„Die Lage Schützenhaus beherbergt die ältesten Rieslingreben der Familie Wageck, Die von Natur aus ertragsreduzierten Reben werden spontan vergoren und dann im Halbstück, also dem 500 Liter Holzfässern ausgebaut.“

Jedes Jahr gibt es ja interessante Entdeckungen beim BRC. Letzte Woche unter anderem „Schützenhaus“ von Wageck, Platz 13 mit 92 Punkte. Ich hab die letzten Tage nochmals eine Flasche aufgemacht und ich muß sagen, ich bin echt beeindruckt. Ungemein faszinierende Stilistik mit Citrusfrüchte, Mineralität, Balance und bei jedem Schluck entdeckt man neue Facetten. Ein Wein auf dem man rumkauen muß und er macht Lust auf das nächste Glas. Nicht einfach zu fassen der Wein, da er doch eine ganz eigene Stilistik hat. Auch eine Empfehlung für die Gastronomie, da er vielseitig einsetzbar ist. Nur 20 Euro.


Grüße aus Berlin,
Martin Zwick
"Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!"
Offline
Benutzeravatar

Herr S.

  • Beiträge: 632
  • Bilder: 6
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 15:11
  • Wohnort: Bockenheim a.d. Weinstrasse

Re: BerlinRieslingCup - GG 2015

BeitragSa 11. Feb 2017, 20:21

Hallo Martin,

nach 24 Stunden offen zeigt sich der 15er Schützenhaus immer noch sehr "saftig", allerdings tritt die Säure hervor und irritiert etwas. Das Gesamtpaket ist aber sehr stimmig und mit etwas Zeit (>5 Jahre) könnte das ein echter Pfälzer Grandseigneur werden. Thomas Weine benötigen m.E. Zeit, auch wenn sie jung schon sehr zugänglich sein können. Mal schauen, wie sich der Rest morgen zeigt,

Viele Grüße,
Björn
--------------------------------------------
"Tout homme a droit à vingt quatre heures de liberté par jour"
(Wandspruch im "Het Goudblommeke in Papier")
VorherigeNächste

Zurück zu Weinproben und Verkostungsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen