Aktuelle Zeit: Fr 23. Feb 2018, 13:47


Ch. Pontet-Canet 1986-2013 + 2002 Mouton

Berichte von Verkostungen mit Weinen aus mehreren Ländern/Regionen (sonst bitte im Länderforum einstellen)
  • Autor
  • Nachricht
Offline

graves

  • Beiträge: 365
  • Bilder: 2
  • Registriert: Do 23. Aug 2012, 22:10
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Ch. Pontet-Canet 1986-2013 + 2002 Mouton

BeitragMi 15. Feb 2017, 21:33

Es waren wohl zwei Proben:
    Fachbesucher haben bei einer Matinee die 10 Jahrgänge 2004 bis 2013 verkostet.

    Privatkunden bei einem Wine&Dine 10 Jahrgänge im Zeitraum 1990 bis 2012.

Laut Michael Grimm wurden wohl die folgenden Jahrgänge besonders von Kunden erwähnt und nachgefragt.

2000 MG (18): “…kühle, etwas offene Frucht, zeigt erste Reife, am Gaumen Süße”
2004 MG (18,5-19): “…sehr, sehr schöne, komplexe Nase, spicy, auch am Gaumen sehr komplex, fein, superelegant...”
2007 MG (18+-18,5): “… klare, würzige, feine Frucht, Leder, Tabak, dunkle Kirschen, sehr schöne Balance...“
2009 MG (19,5+-20): “… extrem komplexe und dichte Nase, süße Frucht, ... Power & Finesse, einfach nur ganz groß“
2010 MG (19,5+): “… sehr intensive, dichte Frucht, kompakt, Cassis, Kirschen, Power, ... dicht und konzentriert“
2011 MG (18,5+): “… sehr komplexe Nase, erstaunlich dicht für 2011, süß, sehr gute Struktur“

Ungewöhnlich die Jahrgänge 2004 und 2007 und dass die 4 folgenden Jahrgänge wohl weniger Interesse weckten

2003 MG (18+-18,5): “…sehr schöne, warme, dichte Frucht, kräftige Säure, elegant und schlank für 2003“.
2005 MG (18,5+): “…dichte, kompakte Nase, Körper, Kirschen, Cassis, Schoko, Power und Finesse”
2006 MG (18,5+-19): “…sehr schön, klassische Nase, süß und aromatisch, am Gaumen maskulin ... kräftige Tannine"
2008 MG (17,5): “…offene, zugängliche Frucht, Kirschen, Cassis, dezente Reife, elegant, lang, dezente Portnote“

Hat jemand im Forum die Ausreißer 2004, 2005 und 2008 zuletzt im Glas gehabt?
Offline
Benutzeravatar

sorgenbrecher

  • Beiträge: 1134
  • Bilder: 83
  • Registriert: Di 6. Sep 2011, 14:32
  • Wohnort: Ffm.
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Ch. Pontet-Canet 1986-2013 + 2002 Mouton

BeitragSo 19. Feb 2017, 20:00

duhart09 hat geschrieben:Anfang Februar fand ja in Frankfurt auch eine Vertikale junger Pontet Canets statt, ausgerichtet von Michael Grimm im "Gustav". Leider konnte ich nicht hingehen. Im www habe ich noch nichts dazu gefunden, war jemand der Forumskollegen zufällig mit dabei?

Mich interessiert das vor dem Hintergrund, dass wir in unserer Frankfurter Bordeaux-Runde in Kürze ebenfalls eine Pontet Canet-Vertikale mit jüngeren Weinen veranstalten und ich gerne eine (weitere und aktuellere) Indikation bzgl. des Verhaltens von "Boliden" wie 2005, 09 und 10 hätte. Dekantieren? Nicht dekantieren? Ganz drauf verzichten??

Gruß


2010 PC hatte ich kürzlich bei einer Probe (blind) im Glas, der Wein war ca. 24 Stunden vorher geöffnet und am Tag der Probe noch einige Stunden im Decanter. Für das jugendliche Alter durchaus trinkbar, allerdings alle meine Vorurteile über die aktuellen PC bestätigend...Das ist nicht ansatzweise das, was ich in Pauillac bzw. in Bordeaux suche. Komplexität, Frucht, Tanninmassen, Länge und Säure - alles im Überfluss vorhanden, aber Eleganz, Trinkanimation, Harmonie und Typizität ? Fehlanzeige !
Gruß, Marko.
Offline
Benutzeravatar

innauen

  • Beiträge: 3188
  • Bilder: 8
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 11:33
  • Wohnort: Berlin
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Ch. Pontet-Canet 1986-2013 + 2002 Mouton

BeitragSo 19. Feb 2017, 20:11

Hallo,

Wir hatten den 2010er wie gesagt bei dieser Potsamer Probe und ich war sehr angetan. Typizität? Verlange ich nicht in diesem jungen Stadium. Hier dominieren Primärarmomen, Säure und vor allem Tannine. Wie soll da der berühmte Paulliac-Bleistift durchdringen? Damit ich nicht falsch verstanden werde: Ich halte die "Vorwürfe" an Pontet Canet für potentiell untersuchenswert. Nominell ist das ein 5. Gewächs. Die Möglichkeiten des Terroirs sind also begrenzt. Sehr gute frühere Jahränge wie 1996 haben aber demonstriert, dass auch dieser Boden potentiell erkennbare Paulliacs hergibt (ich persönlich finde übrigens, dass die Böden von Batailley, einem anderen Paulliac, erkennbarer Paulliac sind - aber das nur am Rande). Gebt dem Wein Reife. Erst später wird man wissen, wie "typisch" die Pontet Canets werden. Während der Primärfruchtphase stelle ich diesen Anspruch noch nicht. Die hitzigen Jahrgänge 2009/2010 lassen Weine im Jungweinstadium ohnehin kalifornischer erscheinen. Das war 2003 ganz ähnlich.

Grüße,

Wolf
„Wir haben den Keller gut bestückt. Vielleicht nicht legendär. Aber nichts, für das man sich schämen muss. “
aus Downton Abbey
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4362
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 10:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Ch. Pontet-Canet 1986-2013 + 2002 Mouton

BeitragMo 20. Feb 2017, 13:30

innauen hat geschrieben:Nominell ist das ein 5. Gewächs. Die Möglichkeiten des Terroirs sind also begrenzt.

...was allerdings so nicht stimmt. Die Einteilung in die Crus erfolgte allein nach dem Kriterium des in einem Referenzzeitraum erzielten Preises. Dass ein Château nicht die höchsten Preise erzielt hat, kann, muss aber nicht an nicht optimalem Terroir liegen. Auch geschmackliche Moden zur damaligen Zeit, die Bekanntheit von Marken, etc. haben eine Rolle gespielt. Deshalb ist m.E. für die Bewertung des Terroirs der einzelnen Bordeaux-Châteaux die Rangstufe in der Klassifikation von 1855 eher irreführend.

Nichtsdestotrotz bin ich bei Pontet Canet auch mehr als skeptisch. Vom 2009er habe ich ein paar Flaschen gekauft (werde die aber vielleicht bei Gelegenheit wieder verkaufen). Aus früheren Jahren fand ich die Weine super (z.B. 2000, 2004). Insgesamt ist mir da aber deutlich zu viel Hokuspokus dabei mit ihren Pferden und Amphoren und den sehr gemischten Berichten darüber, wie die Weine nun schmecken.
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2529
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:27
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Ch. Pontet-Canet 1986-2013 + 2002 Mouton

BeitragMo 20. Feb 2017, 15:47

octopussy hat geschrieben:
innauen hat geschrieben:Nominell ist das ein 5. Gewächs. Die Möglichkeiten des Terroirs sind also begrenzt.

...was allerdings so nicht stimmt. Die Einteilung in die Crus erfolgte allein nach dem Kriterium des in einem Referenzzeitraum erzielten Preises. Dass ein Château nicht die höchsten Preise erzielt hat, kann, muss aber nicht an nicht optimalem Terroir liegen. Auch geschmackliche Moden zur damaligen Zeit, die Bekanntheit von Marken, etc. haben eine Rolle gespielt. Deshalb ist m.E. für die Bewertung des Terroirs der einzelnen Bordeaux-Châteaux die Rangstufe in der Klassifikation von 1855 eher irreführend.

Die Sache ist sogar noch krauser: der Klassifizierungsstatus und das Terroir haben gar nichts miteinander zu tun. Ein 1855 klassifiziertes Gut kann heute eine völlig andere Fläche bewirtschaften als damals, ohne seinen Klassifizierungsstatus zu verlieren. Und das ist nicht nur theoretisch so, sondern ganz praktisch: wer einen einige Jahrzehnte alten 'Feret' zur Hand nimmt und mit der neuesten Ausgabe vergleicht, wird sehen, dass die Flächen etlicher klassifizierter Güter massiv angewachsen sind, während gleichzeitig viele nichtklassifizierte Güter in der gleichen AOC spurlos von der Bildfläche verschwunden sind - deren Rebflächen produzieren heute nämlich grand cru classé.

Das jüngste Beipiel, das einigiermaßen prominent ist, ist der Flächenverkauf von Phelan Ségur an Montrose. Früher eine cru bourgeois - Rebfläche, heute Rebfläche eines 2e grand cru classé . Alles völlig legal.

Gruß
Ulli
Offline
Benutzeravatar

innauen

  • Beiträge: 3188
  • Bilder: 8
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 11:33
  • Wohnort: Berlin
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Ch. Pontet-Canet 1986-2013 + 2002 Mouton

BeitragMo 20. Feb 2017, 17:40

Leute,

das weiß ich doch alles. Wir sind ja hier in Bordeaux, nicht in Burgund. Dennoch hat die Klassifizierung ihre Berechtigung, wenn man Bordeaux als Kartell versteht, indem Preise und Qualitäten noch immer nach dem Muster der Klassifizierung festgelegt werden. Letztlich sind es eine Handvoll Familien, denen nicht nur die Chateaus, sondern auch die Zwischenhändler und die Negociants gehören. Und Pontet Canet hat zudem eine sehr große Fläche zu bewirtschaften (auch wenn die 120 ha zu einem Gutteil mit Wald bepflanzt sind und nur 81 ha mit Reben). Bis vor gar nicht langer Zeit gab es dort nicht mal einen Zweitwein und von dem werden auch nur wenige Flaschen erzeugt).

Außerdem ist spannend was gerade mit dem Chateau passiert. Nach dem großen kommerziellen Erfolgen von 2009/2010 ist es ruhiger um das Chateau geworden. Die Preise sind nicht wirklich so gewachsen, wie man das auf dem Chateau nach zwei Mal 100 PP wohl gedacht hätte. Ex-Chateau Offerten zu früheren Jahrgängen haben sich nicht so platziert, wie das Chateau sie haben wollte. Preislich haben die gräflichen Superseconds der Pichons bei den jüngeren Jahrgängen wieder die Nase vorn.

Grüße,

Wolf
„Wir haben den Keller gut bestückt. Vielleicht nicht legendär. Aber nichts, für das man sich schämen muss. “
aus Downton Abbey
Offline

duhart09

  • Beiträge: 256
  • Registriert: So 11. Nov 2012, 11:37
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Ch. Pontet-Canet 1986-2013 + 2002 Mouton

BeitragMo 20. Feb 2017, 17:53

Danke für die Auskünfte, auch wenn wir wohl etwas abgedriftet sind in der Debatte. Dass es bei den wirklich jüngeren Jahrgängen nur/wesentlich um Primärfrucht geht, ist klar...

Gruß
Uli
__________________________________________________________
We're just two lost souls swimming in a fishbowl year after year
Offline
Benutzeravatar

sorgenbrecher

  • Beiträge: 1134
  • Bilder: 83
  • Registriert: Di 6. Sep 2011, 14:32
  • Wohnort: Ffm.
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Ch. Pontet-Canet 1986-2013 + 2002 Mouton

BeitragMo 20. Feb 2017, 18:01

duhart09 hat geschrieben:Dass es bei den wirklich jüngeren Jahrgängen nur/wesentlich um Primärfrucht geht, ist klar...


Deshalb hier nochmal klarstellend in Bezug auf 2010: Der Wein ist absolut trinkbar, auf seine Art durchaus beeindruckend (auch wenn es absolut nicht meins ist) und vermittelt mE sehr gut welche Stilistik (mit der ich ganz persönlich wenig anfangen kann) auf dem Chateau gepflegt wird. Viel Luft schadet nicht.
Gruß, Marko.
Vorherige

Zurück zu Weinproben und Verkostungsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Werben auf dasweinforum.de - Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen