Aktuelle Zeit: Sa 16. Dez 2017, 02:37


kistenfreund.de

BerlinRieslingCup - GG 2016

Berichte von Verkostungen mit Weinen aus mehreren Ländern/Regionen (sonst bitte im Länderforum einstellen)
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4357
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 10:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: BerlinRieslingCup - GG 2016

BeitragMo 2. Okt 2017, 17:39

Sigbert hat geschrieben:Lustig, dass sich ausgerechnet der Würtz jetzt so äußert. In seinem überaus positiven GG-Fazit auf seiner HP schrieb er:

"Ich mag die Phenolstruktur vieler Weine, ich hatte selten so viel Salz im Mund wie bei einigen 2016ern und die Säure, die zwar da, aber eben nicht aggressiv ist, kommt mir persönlich auch sehr entgegen. Ob der Jahrgang jetzt tatsächlich besser als 2015 ist, wage ich noch nicht final zu beurteilen. Ich habe einen Hauch von Idee, dass es so sein könnte."


Wie denn jetzt nun?

Ich sehe da keinen Widerspruch. In beiden Aussagen sagt er, dass die Weine phenolisch sind. In der auf seinem Blog sagt er, dass ihm das gut gefällt. In der anderen zitierten Aussage sagt er nur, dass die Weine phenolisch sind, aber nicht, ob ihm das gut gefällt oder nicht (im Zweifel schon).
Beste Grüße, Stephan
Offline

Sigbert

  • Beiträge: 26
  • Registriert: Do 8. Sep 2016, 09:35
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: BerlinRieslingCup - GG 2016

BeitragMo 2. Okt 2017, 20:00

Na, der von Martin Zwick hergestellte Kontext legt was anders nah ... Ist aber eigentlich egal. Finde es sehr spannend, dass hier Weinliebhaber sehr intensiv, offen und ernsthaft die Qualität der 2016er GG's diskutieren und die anerkannte Kritiker-Koryphäen keine Rolle spielen. Das bedeutet doch eine echte Demokratisierung eines elitären Spitzenprodukts, find ich gut so.
Offline

BerlinKitchen

  • Beiträge: 1306
  • Bilder: 200
  • Registriert: Di 23. Nov 2010, 19:21
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: BerlinRieslingCup - GG 2016

BeitragMo 9. Okt 2017, 09:25

Hier noch ein skandinavischer Blickwinkel auf den BRC

"Looking through my notes the most common word is Sponti. Almost no fruit bombs. High acidity. I had an average score of 91,06 p with bottom score 80 and three top scorers at 95.

At the moment many wines are closed as expected. Overall a very promising vintage that fits my palate. Between my three top scorers I would rank Schönleber Halenberg as my nr 1. That is a wine that I buy every year so I’m glad I liked it blind as well."
"Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!"
Offline

BerlinKitchen

  • Beiträge: 1306
  • Bilder: 200
  • Registriert: Di 23. Nov 2010, 19:21
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: BerlinRieslingCup - GG 2016

BeitragMi 11. Okt 2017, 08:25

Bestätigt nochmals meine Eindrücke vor einigen Wochen und Belüftung hätte beim BRC auch nicht geholfen. Interessant auch hier wieder die Erwähnung von "Bitternoten".

"Hat jemand bereits Erfahrungen mit Van Volxem Scharzhofberger P 2016? In den VKNs im Rahmen von Wiesbaden wurde der Wein außerordentlich hervorgehoben. Ich erinnere mich vor allem an die Beiträge von Marcus und Dirk. Wenn ich die Worte noch richtig im Kopf habe schrieb Dirk von einem „alles überthronenden Scharzhofberger Pergentsknopp 2016“.
Als ich vor einigen Tagen dann zufällig auf Marcus Bewertungen gestoßen bin war ich verwundert, dass er dem Wein „nur“ 90 Punkte gab. Das ist freilich ein sehr gutes Ergebnis, aber dann doch etwas weit weg von dem „großen“ Wein, den man nach Wiesbaden erwartet hatte. Ich sprach Samstag bereits kurz mit Marcus darüber und er meinte, er wäre auch erstaunt gewesen, sah aber bei ausgiebiger Verkostung nicht mehr das, was er in Wiesbaden an vermeintlichem Potential im Glas hatte.
Ich habe jetzt selbst eine der Flaschen aufgemacht und meine diese Divergenz zu Wiesbaden ganz gut nachvollziehen zu können. Der Wein hat direkt nach dem Öffnen sehr vielfältige Aromen, weißes Steinobst, eine feinkräutrige Würze, gleichzeitig meint man gar einen Touch Honig zu vernehmen. Am Gaumen entwickelt der Pergentsknopp eine unglaubliche Spannung, er bringt viel Druck und vor allem endlose Salzigkeit mit; ist tiefgründig und gleichzeitig dicht. Rote (Johannis-)Beeren, saftige Frucht, enorm langer Abgang. Wirklich lohnenswert hier eine Kindstötung vorzunehmen! Nach bereits einer Stunde in der Karaffe verändern sich die Eindrücke dann aber nachhaltig. Der Pergentsknopp macht dicht, die Frucht ist abgetaucht, ein leichter Bitterton im Abgang tritt hinzu. Heute – zwei Tage nach dem Öffnen – hat sich der Wein wieder gefangen. Nach wie vor eine handfeste Mineralik, die Wildheit ist ein wenig der Eleganz gewichen, das Salz ist zurück, auch wenn nach wie vor ein leichter Bitterton bleibt, die Frucht ist im Hintergrund, gibt allerdings ein harmonisches Gesamtbild mit der Mineralik; die freilich vorhandene Restsüße ist kaum wahrnehmbar.
Meiner Ansicht nach ist der Scharzhofberger P 2016 ein unglaublich spannender Riesling direkt aus der Flasche, aber mit etwas Sauerstoff auch kein großer Wein im Sinne von 95 und mehr Punkten. Das wahrlich alles Überthronende fehlt ihm tatsächlich (nach einer gewissen Zeit). Dennoch ein hervorragender Riesling bei dem ich gespannt bin wie er sich entwickeln wird. Summa summarum: Marcus 90 Punkte halte ich für zu verhalten. Ich würde mindestens 91, vielleicht sogar mehr geben. Ein ganz großer Wein ist es - zumindest für mich - jedoch ebenfalls nicht."
"Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!"
Vorherige

Zurück zu Weinproben und Verkostungsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Werben auf dasweinforum.de - Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen