Aktuelle Zeit: Di 13. Nov 2018, 19:32


Chianti (in allen Variationen)

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

innauen

  • Beiträge: 3296
  • Bilder: 8
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 11:33
  • Wohnort: Berlin

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragFr 9. Mär 2018, 09:33

Der Rufina ist so ein wenig meine Standard Annata. Vielen Dank für die Impressionen.

Grüße,

wolf
„Es war viel mehr.“

Johnny Depp dementiert, 30.000 Dollar im Monat für Alkohol ausgegeben zu haben. (Quelle: „B.Z.“)
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2631
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMo 12. Mär 2018, 12:43

Mahlzeit Forum,

In einem großen Supermarkt gibt es zZt. einen Abverkauf, wo vorwiegend Italienier verbilligt sind.
Da ich aber keine Ahnung von diesen Weinen habe, würde ich gerne wissen, was mich bei diesen Weinen erwartet.
Vielleicht könnt ihr helfen, es handelt sich um einen:
Chianta Fontestrozzi Spalletti; leider den Jahrgang vergessen aufzuschreiben
Danke für Eure Hilfe
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline

olifant

  • Beiträge: 2767
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 08:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMo 12. Mär 2018, 13:03

Der dürfte nicht teuer sein, Jedentags-Chianti, bei dem die Familie Folonari involviert ist. Sofern nicht 2014 und gut unter 10€, dann auch OK.
Grüsse

Ralf
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2631
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 06:52
  • Wohnort: Wien

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMo 12. Mär 2018, 13:07

Danke Ralf.
Für jedentags-Weine ist mein Keller schon zu voll
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline

Créot

  • Beiträge: 239
  • Registriert: Fr 18. Mai 2012, 14:24

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMi 21. Mär 2018, 00:08

olifant hat geschrieben:Also etwas namedropping, qua gesammelte Historie von Weinen, die ich ohne grosses Überlegen wieder trinken würde.
Monsanto (Riserva) wenn's straight und heftig sein darf, und
Selvapiana (Riserva Bucheriale) wären bei mir auch dabei. Ebenso
Fontodi (Annata und Vigna del Sorbo), wobei der Sorbo in ungeahnte Höhen entrückt zu sein scheint. - Und
Isole e Olena (Annata)
Montevertine (Rosso), denn Geduld wird belohnt
Macchiavelli (Vigna di Fontalle)
San Giusto a Rentennano (Annata)
Castello di Pannaretta (Annata)
Castell'in Villa (Annata und Riserva), schwer zu kriegen
Lilliano (Annata)
Vignamaggio (Annata T. d. Prenzano)
Vicchiomaggio (Annata)

Bevor Ichs ganz vergesse: Danke Ralf für deine Favoriten!!! Das erste Drittel kenne ich (und mag ich ;)), den Rest weitgehend nicht (kennen, nicht nicht mögen). Werde ich auf jeden Fall mal reinschnüffeln. Klasse. Vielen Dank.
Eine Frage noch: Kennst du Volpaia und wenn ja, was hälst du davon?

Grüße
Stefan
Offline

olifant

  • Beiträge: 2767
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 08:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMi 21. Mär 2018, 09:48

Hallo Stefan,

Volpaias hatte ich schon gelegentlich im Glas.

Die Annata ist i.d.R. rel. dicht gebaut, braucht etwas Zeit und ist von zuverlässiger Qualität. Geschmacklich ist sie durch die Beigabe von etwas Merlot ein bisschen getrimmt, jedoch nicht wirklich störend oder maskierend - also alles gut.
Die normale Riserva hatte ich leider noch nicht, ist mit Preisen um die 20€ aber m.M. nach durchaus einen Versuch Wert.
Die Riserva "Coltasalla" ist von grossem Kaliber, konzenriert aber doch auch, trotz Barrique, ziemlich streng, braucht Zeit und hat Langläuferqualität.
Die neue Gran Selezione "Il Puro" hatte ich noch nicht und die ist mir, mit Verlaub, schlciht auch zu teuer.

Insgesamt wird ein m.E. zwar modernisierter Stil, aber basierend auf toskanischem Ausdruck (Terroir?), gepflegt.
Grüsse

Ralf
Offline

Holzfass

  • Beiträge: 176
  • Registriert: Do 1. Mai 2014, 11:08

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragDi 3. Apr 2018, 20:47

Holzfass hat geschrieben:Ich hatte mittlerweile einige 2015er Chiantis (Annata) im Glas. U.a. Selvapiana und Bibbiano, die ich auch aus vorherigen Jahren kenne. Das war alles in Ordnung, ohne dass ich jetzt einen ganz besonderen Jahrgang bemerkt hätte. Viel Frucht (klar, sind ja noch junge Weine) und eher verhaltene Säure und Tannine wären meine ersten, vorläufigen Eindrücke. Eher klassisch schlanke und fruchtbetonte Weine.


Je mehr 2015 ich probiere, desto schwerer tue ich mich mit dem Jahrgang. Heute im Glas die Annata Chianti Rufina von Grignano. Fast ins Violett gehendes Rot. Dann recht eindimensionale, rotbeerige Frucht in der Nase, kaum Würze, kein Gegengewicht. Am Gaumen korrespondierend. Man könnte es höflich als fruchtig-elegant beschreiben, ich tendiere jetzt aber fast eher zu "etwas dünn geraten". Hätte ich nach den kantigen 2011ern und 2012ern von Grignano nicht erwartet. Vor ein paar Wochen ging es mir mit der Tenuta Frescobaldi di Castiglioni ähnlich. Ist kein Chianti, kommt aber mit einem ganz ähnlichen Erscheinungsbild daher.
Offline

olifant

  • Beiträge: 2767
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 08:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMo 9. Apr 2018, 12:13

Hallo Thomas,

hatte tatsächlich ausser Chianti von Duca di Saragnano (Abfüller: Barbanera Vini), noch keinen Chianti / Chianti Classico aus 2015 im Glas ;)
Der ist vermutlich auch kein wirklicher Gradmesser, trank sich aber im Vergleich zum 2014er gleicher Herkunft enorm gut :lol: ... na ja, auf Dauer fehlt es einfach ein wenig an Spannung, sprich sangiovesetypischer Säure. Dünn war er allerdings nicht und die Frucht eigentlich gut ausgeprägt.

Der "Tenuta di Castiglioni" sollte sich aber eigentlich doch anders presentieren als die Chianti, da dieser im wesentlichen nicht auf Sangiovese baut und das Jahr vorallem den Cabernet Sauv und Franc entgegen kommen sollte.
Grüsse

Ralf
Offline

Holzfass

  • Beiträge: 176
  • Registriert: Do 1. Mai 2014, 11:08

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMo 9. Apr 2018, 13:26

olifant hat geschrieben: Der "Tenuta di Castiglioni" sollte sich aber eigentlich doch anders presentieren als die Chianti, da dieser im wesentlichen nicht auf Sangiovese baut und das Jahr vorallem den Cabernet Sauv und Franc entgegen kommen sollte.


Hallo Ralf,

der "Tenuta di Castiglioni" ist aufgrund seiner Machart bzw. enthaltener Rebsorten natürlich schon ein anderer Wein, gerade deshalb fand ich die Parallelen bemerkenswert. Dünn war dieser Wein nicht, das muss ich präzisieren, es war eher die Art der Frucht (rotbeerig, ich sage jetzt mal fruchtsaftähnlich), die diesem Wein (und auch die meisten Chiantis) für meinen Geschmack besonders ohne passendes Gegengewicht (in Form von Säure und Würze) recht einfach erschienen ließen. Es fehlte Tiefe und Spannung, die ich in diesen Weinen aus anderen Jahren kenne.

Ganz erklären kann ich es mir auch noch nicht mit dem Jahrgang. Ich müsste noch mehr Weine probieren, die ich aus vorherigen Jahren kenne und werde das alleine aus Neugier sicher bei Gelegenheit tun.
Offline

olifant

  • Beiträge: 2767
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 08:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Chianti (in allen Variationen)

BeitragMo 9. Apr 2018, 13:54

Vllt. ist der Jahrgang dem 11er rel. ähnlich - den habe ich im wesentlichen aus gleichem Grund, eigentlich schöne Frucht, aber wenig Säure, im wesentlichen ausgelassen. Der eine oder andere wird dennoch sicher ins Glas kommen, man wird sehen.
Grüsse

Ralf
VorherigeNächste

Zurück zu Toskana

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen