Aktuelle Zeit: So 19. Nov 2017, 22:48


colusto.de

Welche Region besitzt so viele berühmte Sub-Regionen ?

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Finkenweine

  • Beiträge: 62
  • Registriert: So 25. Jan 2015, 14:40
  • Wohnort: Falkensee
  • Bezug zu Wein: Weinhandel

Welche Region besitzt so viele berühmte Sub-Regionen ?

BeitragSo 10. Mai 2015, 17:35

Hallo zusammen,

folgende Weine haben wir verkostet, um (erneut mal wieder) zu erkunden, wie unterschiedlich die Weine aus den verschiedenen Sub-Regionen der Toskana schmecken. Eine Freundin meinte, die Italiener schmecken doch eh alle nach Sauerkirsche.... nun gut, wir wollten´s wissen:

https://www.facebook.com/pages/Finkenwe ... 7950467533

150510 Toskana Spezial.jpg


Etwas Sauerkirsche mag man zwar mit viel Einbildung in jedem Wein schmecken, aber ansonsten waren die Unterschiede der Regionen schön herausgearbeitet.

Der Rosso di Montalcino von Le Potazzine (früher Due Portine) von Gorelli hat mich schon mit den Jahrgängen 1989 und 1990 damals begeistert. Das Bouquet des 2013er ist Toskana pur. Etwas balsamisch, typisch Brunello, tiefe Frucht und eher dunkle Aromen, mittelschwerer Körper, keine moderne Wuchtbrumme, geschliffen und mit schöner stützender Säure endend. Natürlich nicht so spektakulär wie der 2010er Brunello aus gleichem Hause, aber in seiner Eleganz und Klasse aus jungen Reben doch ein Brunello für Anfänger, während man auf die großen Jahrgänge noch wartet. Ich glaube, 2013 müsste ganz gut für Brunello sein, wenn man diesen Rosso als Maßstab nimmt.

Der 2006er Brunello von Il Paradiso di Manfredo war in der Nase weniger komplex und schon überraschend reif. Ein großer Jahrgang und dieser Biowein, bei dem die Barriques mit Musik bespielt werden... zeigt sich bereits vollreif. Die etwas präsentere Säure integriert sich nach dem Dekantieren relativ schnell und die typische Brunello-Natur scheint durch. Schöner Brunello, aber nicht an der allerobersten Spitze der 2006er.

Der 2001er Corzano zeigt, dass er seinen Geheimtipstatus einerseit zu Recht besitzt, weil er wirklich ein Tip für Sangiovese-Fans ist und andererseits ähnlich wie der I Sodi di San Niccolo irgendwie hinter den großen Namen herhinkt. Qualitativ hat er mir sogar noch besser gefallen als der Brunello und nach 1-2 Stunden im Dekanter schmelzen die Tannine ab und er wird immer cremiger. Wirklich ein toller, unterschätzter Wert aus der großen Toskana, der dem folgenden kaum nachsteht.

Weniger traditionell als der Corzano, eher modern und rundgeschliffen, präsentiert sich der Tignanello, wenn er jung ist. Mit entsprechender Reife verliert sich das auf die Journalisten ausgerichtete Jungweineffekthascheraroma (viel teures Barrique) und es kommt dann doch das Terroir des Chianti Classico zum Ausdruck. Schönes Gewicht und gute Textur, aber doch irgendwie gefährlich reif. Der 2004er wirkte deutlich reifer als der 2001er Corzano. Das kann an der Flasche oder am modernen Ausbau liegen. Für den heutigen Preis von 69 Euro sicher eher eine Enttäuschung. Und irgendwie bin ich etwas gelangweilt, dass fast alle Magazine aktuell nur noch über Antinori schreiben. Haben die zu viel investiert?

Was Eleganz ist, was Charakter und Typizität und mineralische Tiefe bedeuten, das zeigte der 2012 Il Carnasciale aus der exklusiven Rebsorte Caberlot sehr deutlich. Ein Ausbund an Finesse und Ausgewogenheit mit viel absicherndem Tannin. Für uns persönlich der mit Abstand schönste Wein. Das bessere ist eben des guten Feind und es soll die anderen nicht abwerten...

Der Caiarossa von der Küste der Toskana bei Livorno (nicht sehr weit von Bolgheri) präsentiert sich mit seinem 2009er komplett anders als die obigen Weine, besteht ja aber auch aus einer wilden Rebsortenmischung. Er ist in 2009 sehr dicht gewoben und kaut sich fast wie eine Ladung verschiedener Früchte im Mund. Sehr lang und sicher gut zum Wild vielleicht nicht gerade ein Terrassenwein. Da kann ich mir den Rosso besser vorstellen, aber jeder Wein erfüllt seinen Zweck und vom Caiarossa war ich schon auf der ProWein extrem angetan, weil er sehr eigenständig ist und nicht die bekannten Namen imitiert.
Dr. Lutz Krämer
Falkensee-Finkenkrug
http://www.finkenweine.de
Offline

mixalhs

  • Beiträge: 1245
  • Bilder: 0
  • Registriert: Mi 7. Sep 2011, 10:29
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Welche Region besitzt so viele berühmte Sub-Regionen ?

BeitragSo 10. Mai 2015, 18:36

Berühmtheit ist irrelevant. Was im Glas ist, zählt.
Offline

Finkenweine

  • Beiträge: 62
  • Registriert: So 25. Jan 2015, 14:40
  • Wohnort: Falkensee
  • Bezug zu Wein: Weinhandel

Re: Welche Region besitzt so viele berühmte Sub-Regionen ?

BeitragSo 10. Mai 2015, 18:53

Ja, einerseits hat Antinori sicher viel für den Qualitätsweinbau in Italien getan und mit dem Tignanello auch eine neue Gangart eingelegt. Andererseits war die Familie sicher auch nicht mittellos und vergleichbar mit den kleinen Winzern der Region. Ich will Antinori nicht schlecht machen, aber Du hast meine vielen Worte bestens auf den Punkt gebracht, danke!
Dr. Lutz Krämer
Falkensee-Finkenkrug
http://www.finkenweine.de
Offline

Hasi

  • Beiträge: 77
  • Registriert: Sa 16. Nov 2013, 23:18
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Welche Region besitzt so viele berühmte Sub-Regionen ?

BeitragDi 13. Sep 2016, 14:12

@Finkenweine: sorry, aber „Il Paradiso die Manfredo” gibt es in Montalcino NICHT, sondern „Il Paradiso di Manfredi”. Nur ist es nicht die Familie Guerrini, die ihren Wein mit klassischer Musik bespielt, sondern das wiederum ist Giancarlo Cignozzis „Il Paradiso di Frassina”.
Montalcino kann manchesmal sehr verwirrend sein ...

CIao - Hasi

Zurück zu Toskana

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

kistenfreund.de

Werben auf dasweinforum.de - Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen