Aktuelle Zeit: Do 19. Sep 2019, 20:50


Brunello di Montalcino

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1469
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Brunello di Montalcino

BeitragFr 17. Mai 2019, 20:10

Frage an die Brunello-Experten:
Demnächst steht ein Kurzurlaub an und ich habe im Hotel auf der
Weinkarte (neben diversen durchaus attraktiven BDXs) einen
Val di Suga 2010 BdM entdeckt. Wie ist dieser Brunello einzuordnen?

Viele Grüße,
Jochen
Offline

Segla

  • Beiträge: 136
  • Registriert: Mo 2. Mai 2011, 21:46

Re: Brunello di Montalcino

BeitragSa 18. Mai 2019, 20:45

Hallo Jochen,
möchte mich hier keinesfalls als Experte aufspielen! Ich würde den Val di Suga als ordentlichen, klassischen aber eher einfachen Brunello einstufen. Es gibt einige renommierte Rosso, die auf dem gleichen Level spielen. Zu einem vernünftigen Preis jedoch durchaus als Essensbegleiter OK!
Hoffe du kannst was damit anfangen.... Bitte berichten...
Gruß Segla
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1469
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Brunello di Montalcino

BeitragSo 19. Mai 2019, 15:26

Hallo Segla,
vielen Dank für die Einschätzung, sehr hilfreich!

Viele Grüße,
Jochen
Offline

olifant

  • Beiträge: 2993
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Brunello di Montalcino

BeitragMo 20. Mai 2019, 11:02

... muss zwar Urzeiten her sein, dass ich mal einen Val di Suga BdM im Glas hatte, war aber auf jeden Fall nicht so beeindruckt - genauso wenig wie von Produkten der anderen Toskanischen Güter der Tenimenti Angelini (TreRose VNdM, San Leoniono CCl) - die irgendwie m.M. gutsübergreifend eine einheitliche Handschrift tragen.

Bei allen Angelini-Weinen hast du irgendwie Ausbau-Toasting, wenn auch nicht zwingend aufdringlich, am Gaumen, bei gereiften Sachen spiegelt sich dies in entsprechenden Tertiärnoten wieder. Die Frucht ist meist etwas zurückhaltend und mir etwas zu (über)reif.
Wenn du einen ausbaubetonten Stil magst, dann ist das in jungen Jahren schon in Ordnung - nur nimmt m.E. der Genuss bei Reife hier nicht zwingend zu.

Du schreibst jetzt nicht, wo du in Urlaub sein wirst. Falls du in der Toskana wärst, dann wäre der BdM VdS trotz fehlender Strahlkraft, sicher eine gute Wahl zu typisch toskanischer Küche - Hase, Wildschwein, Taube, Tagliata v. Chianina-Rind.
Falls du nicht in ital. Gefilden weilen wirst, dann muss das nicht sein.
Grüsse

Ralf
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1469
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Brunello di Montalcino

BeitragMo 20. Mai 2019, 12:50

Hallo Ralf,
auch dir vielen Dank für die Infos!

Ich werde ein paar Tage im bayrischen Wald verbringen. Ich besuche das
Hotel schon ein paar Jahre - man hatte dort vor rund 25 Jahren eine wirklich
hochkarätige und extrem fair bepreiste Weinkarte aufgebaut.
Mittlerweile besteht daran offensichtlich kein gesteigertes Interesse mehr:
man lebt von den Restbeständen runter, hat die Preise deutlich erhöht
und ergänzt bestenfalls mit Durchschnitt. Das dürfte - wenn ich deine und
Segla´s Beschreibung richtig interpretiere - auch auf diesen BdM zutreffen.

Viele Grüße,
Jochen
Offline

olifant

  • Beiträge: 2993
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Brunello di Montalcino

BeitragMo 20. Mai 2019, 13:47

Jochen R. hat geschrieben:... bestenfalls ... Durchschnitt. Das dürfte ... auch auf diesen BdM zutreffen.


Wenn auch meinerseits "falsch" zitiert, das dürfte den Kern treffen.
Grüsse

Ralf
Offline

olifant

  • Beiträge: 2993
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Brunello di Montalcino

BeitragFr 21. Jun 2019, 10:44

... gestern im Glas ...

Belpoggio 2009 Brunello DOCG, Soc. Agr. Belpoggio - Castelnuovo dell' Abate

dunkles fast opakes Rubinrot; schwerer balsamischer Duft, eingelegte würzige Beeren und Kirschen, Zwetschkenröster, etw. Wacholder / Waldboden, leicht rauchig; aum Gaumen recht dicht und konzentriert, das Aromenspiel der Nase wiederholt sich im wesentlichen am Gaumen, "warme Tönung", reif und intensiv, gewisse "schmutzige" Nuancen, dichtes samtig gereiftes Tannin, gute stimmige Säure, sehr druckvoll und tief; sehr langer druckvoller Abgang auf reife Frucht und dichtes warmes Tannin - 17,5-18/20 op

Das geht sehr gut zur Tagliata m. Ofenkartoffeln, bereitet aber auch solo viel Genuss. Dieser etwas opulente moderne Stil ist nicht unbedingt mein Idealbild eines Brunello, aber der Wein ist einfach sehr sehr gut, strukturiert und mit grossem Druck, ... durchaus ein Vergnügen.
Grüsse

Ralf
Offline
Benutzeravatar

maha

  • Beiträge: 919
  • Bilder: 3
  • Registriert: Di 18. Jun 2013, 15:56
  • Wohnort: FFM

Re: Brunello di Montalcino

BeitragMo 24. Jun 2019, 12:52

Ich poste das auch noch mal hier:

Hallo zusammen,

Am Wochenende widmeten wir uns dem Thema Brunello. Mit dieser Region bin ich bisher wenig bis gar nicht in Berührung gekommen. In dieser Klasse schon gar nicht.
Leider hatten wir wenig Flaschenglück. Die eine oder andere Buddel war schon drüber oder hatte einen Fehler.
Getrunken wurde offen

Zum Apero: Biondi Santi Rosato, 2012:
Dezente Nase, leichter oxidativer Muff, Schwarztee
Schon tertiär im Mund, Orangenzeste, Ich würde fast auf nen Korkschleicher tippen. Bittere Noten, Sherry. Am Gaumen etwas besser als in der Nase. Lässt mich dennoch etwas ratlos zurück. Für mich schon drüber

Flight 1)
Casanova di Neri Cerretalto, 1995
Dunkle Kirsche, erdig, Süßholz, floral, leicht laktisch. Mit Luft Kaffee
Im Mund auch Kirsche, etwas dunkle Schokolade, Minze, Estragon, schöne Tanninstruktur, glockenklare Säure, wirkt noch verschlossen, schöne Länge, dennoch mit angezogener Handbremse

Biondi Santi, 1997
Verschlossene Nase, ebenfalls Kirsche, etwas dunkler aber auch schon etwas tertiärer, leichte Noten von Brühe
Im Mund auch schon tertiär, etwas Würze, wenig Frucht, die Säure steht etwas neben dem Wein. Ungünstige Flasche, oder schon etwas müde
Das wird mit Luft durchaus etwas besser, aber ganz überzeugt mich das aber nicht

Einzel Flight 2)
Biondi Santi, 1980
Maggi Kochstudio. Untrinkbar

Flight 3)
Valdicava Madonna del Piano, 1988
Liebstöckel, Pilze, Blut, das wird mit Luft etwas besser, kriegt jetzt eine Kuhstall Note. Später Rosmarin / Thymian und Bergamotte
Im Mund malzige Extraktsüße, ordentlich Tannin, wenig Frucht, erdiger Waldboden, Salmiak, hat noch ne Frische Säure, etwas kurz und mir schon etwas zu tertiär. Irgendwie passen diese Liebstöckel Noten nicht zum relativ frischen Rest

Valdicava Madonna del Piano, 1990
So, jetzt aber endlich. Sehr schöne Nase, Blaubeerpfannkuchen, schöne Würze, Rosinen, etwas Eukalyptus, was für ein Nasentier. Schön Komplex
Auch im Mund hervorragend. Ebenfalls Blaubeere, Salzkaramell, Hefeteig, schöne Säure, trocknende Tannine, sehr frisch und wunderschön komplex, weniger würzig als in der Nase. Ewig lang und tief. Für mich mit Abstand der beste Wein des Abends (das sollte auch so bleiben).

Flight 4)
Biondi Santi, 1987
Da scheinen wir wieder eine schöne Flasche erwischt zu haben. Helle Kirsche, feine Würze, bisschen Pumpernickel, rostige Fahrradkette, Tabak, Espresso, Feige, Amaretto
Frischer Gaumen, sehr trinkig, die Säure fast ein ticken zu tough, leicht unreife Zwetschge, nicht überkomplex und leider etwas kurz. Dennoch ein schöner Wein

Biondi Santi, 1991
Etwas freakige Nase die mit Luft aufdreht, Italienische Küchenkräuter, Lakritz, Marzipan, Himbeerbonbon, Röstkaffee
Im Gaumen seinem Flightpartner nicht unähnlich. Frische und spitze Säure, die Frucht etwas komplexer, Tannin noch sehr präsent, etwas länger.
Ein Flight auf Augenhöhe.

Dennoch, bei den aufgerufenen Preisen war mir das zu wenig. Ja, einige Flaschen hatten einen Fehler oder waren schon drüber. Aber für meinem Favoriten Wein, Madonna del Piano 90, würde ich keine 180 – 200 EUR hinlegen. Die Erfahrungen möchte ich jedoch nicht missen. Vielen Dank an den Organisator

Gruss
Marko
Der schönste Sport ist der Weintransport!
Offline

Hasi

  • Beiträge: 102
  • Registriert: So 17. Nov 2013, 00:18

Re: Brunello di Montalcino

BeitragDi 30. Jul 2019, 12:25

Hi folks!

... zurück von einer Woche in Montalcino darf ich hier MEINE Meinung zum 2014 mitteilen und nach vielen Faß & Flaschenproben einen GEWALTIGEN 2015 ankündigen!
Also: vom 2014 kann man mit gutem Gewissen die Finger lassen, ich habe zwar ein paar interessante 2014 eingeschenkt bekommen (Baricci, Ciacci Piccolomini dÀragona, Sestadisopra, Col DÒrcia), es sind aber alles Weine zum SOFORT trinken, die „ganz hinten” dennoch grün schmecken.
Der Jahrgang wird in Montalcino - vermutlich auch bewusst - keinesfalls gepusht, man findet kaum offene 2014-er, die Vinotheken, Restaurants, Caffes, die Brunellos im Glas ausschenken haben zum Großteil 2013 auf den Karten.
Es zahlt sich also aus auf 2015 zu warten. Die Weine sollen allesamt Monumente werden und 2016, sowie 2017 und 2018 ebenfalls ganz groß!
Ich durfte auf zehn Weingütern bei Faßproben all diese Jahrgänge verkosten - für mich einfach nur gewaltig was da aus Montalcino auf uns zukommt!

Mehr zu unserem Trip hier:
http://www.hasis-wine-world.at/93099168
http://www.hasis-wine-world.at/93099159

schönen Sommertag

Hasi
Dateianhänge
IMG_0782.JPG
mit Conte Cinzano auf Col DÒrcia
Offline

Winedom

  • Beiträge: 119
  • Registriert: Di 3. Mai 2011, 22:36

Re: Brunello di Montalcino

BeitragMi 31. Jul 2019, 20:21

Na, da bin ich ja mal gespannt auf 2015!

Und! Vielen Dank für den Link zu Sting und Messge in a Bottle! Echt geil und überzeugend!

Gruss Rainer
VorherigeNächste

Zurück zu Toskana

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen