Aktuelle Zeit: Do 1. Okt 2020, 06:47


Piemont - Roero, Monferrato und der Norden

  • Autor
  • Nachricht
Offline

olifant

  • Beiträge: 3162
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Piemont - Roero, Monferrato und der Norden

BeitragMo 30. Mai 2016, 16:37

vanvelsen hat geschrieben:Wer kennt weitere gute Grignolino-Weine? Gaudio und...???


Hallo Adrian,

von Accornero gibt es eine Riserva Bricco del Bosco Vigne Vecchie (30 Monate Tonnaux, ca. 40 €/Fl.), für Grignolino zwar ein eher untypischer Stil, aber sehr besonders, desgleichen einen typischen klassisch ausgebauten Bricco del Bosco (ca. 10/€/Fl.).

Mein persönlicher Favorit ist jedoch Grignolino del Monferrato Casalase 'Poggeto' (bio) von La Casaccia.

Eine Zusammenstellung von empfehlenswerten Sachen, inkl. Gaudio ;) , aus der Sicht von Slowfood findest du auch hier: http://www.slowfood.it/slowine/grignolino-ti-amo/
Grüsse

Ralf
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 3178
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:27

Re: Piemont - Roero, Monferrato und der Norden

BeitragSa 4. Jun 2016, 17:59

Hallo Adrian, hallo Ralf,

vielen Dank für eure Beobachtungen bzw. Empfehlungen zu Grignolino. Meine bisherigen Erfahrungen mit dieser Rebsorte - die meisten davon vor Ort im Piemont - waren eher dazu angetan, um alles, was hieraus hergestellt wird, einen sehr großen Bogen zu machen. Eine Farbe wie ein württembergischer Genossenschafts-Trollinger, aber mit einem Mördertannin versehen, das einen auch Jungwein-toleranten Bordeauxtrinker an bzw. über die Grenzen bringt, und dazu noch eine heftige Säure - du liebe Güte. Ohne etwas dazu zu essen geht das gar nicht, und auch damit ist das schwer zu ertragen :?

Aber vielleicht hatte ich immer nur die falschen Weine im Glas.

Gruß
Ulli
Offline

olifant

  • Beiträge: 3162
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Piemont - Roero, Monferrato und der Norden

BeitragDo 9. Jun 2016, 09:21

UlliB hat geschrieben:... Eine Farbe wie ein württembergischer Genossenschafts-Trollinger, aber mit einem Mördertannin versehen, das einen auch Jungwein-toleranten Bordeauxtrinker an bzw. über die Grenzen bringt, und dazu noch eine heftige Säure - du liebe Güte. Ohne etwas dazu zu essen geht das gar nicht... Aber vielleicht hatte ich immer nur die falschen Weine im Glas.


Hallo Ulli,

alles richtig ! :lol:
Die genannten Erzeuger gehören wohl schon zum Besten, nicht jeder Grignolino ist wohl unumwunden trinkfähig, (ausser evtl. dem Accornero Riserva ;) ).

Aber zu Essen können Grignolino durchaus eine Offenbarung sein - mein Erweckungserlebnis war ein Grignolino del Monferrato Casalese Poggetto von La Casaccia zu einer Ligurischen Fischsuppe (Festfleischiger weisser Fisch, Meeresfrüchte (Gambas, Muscheln), Safran!, Tomaten, Kartoffeln, Karotten, Stangensellerie, Loorbeer, Thymian, etw. Knoblauch, mit Olivenöl und gerösteten Weissbrotscheiben) - falls die Frage kommt, Mördertannin und Fisch: Ja, ging in dieser sehr delikaten Zubereitung ausgezeichnet.
Grüsse

Ralf
Offline
Benutzeravatar

Panamera

  • Beiträge: 447
  • Registriert: Di 15. Nov 2011, 11:31
  • Wohnort: Basel

Re: Piemont - Roero, Monferrato und der Norden

BeitragDi 19. Jun 2018, 19:25

Hallo zusammen

Letzte Woche hatte ich einige Weine von Matteo Correggia im Glas und fand ziemlich Gefallen daran. Die Nebbiolo aus Roero sind ja generell etwas "femininer" als aus Barolo und Barbaresco, was u.a. an den Sandböden liegt.
Jedenfalls kann ich die beiden Lagenweine "Val dei Preti" und "Ròche d’Ampsèj" wärmstens empfehlen!

Mehr dazu hier: https://vvwine.ch/2018/06/matteo-correg ... n-piemont/

Viele Grüsse
Marcio
Offline

Créot

  • Beiträge: 271
  • Registriert: Fr 18. Mai 2012, 15:24

Re: Piemont - Roero, Monferrato und der Norden

BeitragMi 6. Mär 2019, 00:34

Mit dem Valmaggiore von Sandrone hatte ich bisher noch nie schlechte Erfahrungen, sehr gut auch der 2011er:

Am zweiten Abend klarer als am ersten. Florale Nase mit Waldhimbeeren und Gesteinsmehl. Am Gaumen dichte Frucht, Kirsche, Waldhimbeere, ein Hauch rote Johannisbeere, tolle Frische, sehr klar und transparent, Tannine stüzen leicht. Bleibt lange haften. Im Nachhall Orangenschale. Sehr gut. Nachkauf.

Grüße
Stefan
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 3588
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Piemont - Roero, Monferrato und der Norden

BeitragMo 3. Jun 2019, 01:16

...irgendwie ganz nett, aber mehr auch nicht:

Bild
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline

olifant

  • Beiträge: 3162
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Piemont - Roero, Monferrato und der Norden

BeitragFr 29. Nov 2019, 11:17

... gestern im Glas ...

Ghemme 2004 DOCG, Torraccia del Piantavigna - Ghemme, NK, 90% Nebbiolo, 10% Vespolina, 36 Mo. Barrique, 9 Mo. Flaschenreife (...die nach 15 Jahren natürlich völlig unerheblich ist); pnp

dunkles transparentes Rubin- / Kirschrot; Walderd- und Himbeeren, etwas Laub und Pilze, Irisblüten, feines Leder; am Gaumen mittelgewichtig, etwas kurioses Aromenrad korrespondierend zur Nase mit feinen Waldbeeren udn heckenkirsche, Irisblüte, minimal aufflackernde süsse Vanille, ein feine sehr angenehme Gumminote, etwas trockenes Laub / pilziger Waldboden, Leder, seidige trockene aber nicht trocknendeTannine, "ordentlich" bestens integrierte Säuredosis, sehr elegante Struktur, gewisse Komplexität und Tiefe, angenehmer Trinkfluss; mittellanger bis langer trockener Abgang auf Frucht und Säure - 17(-17,5)/20

Eines dieser schrägen aber unnachahmliche Nebbiolo-Derivate vom südlichen Alpenrand mit nur schwer zu beschreibenden Aromen, weitab von üblichen Geschmacksbildern.
Am besten direkt nach dem Öffnen, danach baut der Wein gemächlich ab, wäre wohl vor 4-5 Jahren on Top gewesen - so fehlt am Ende etwas Länge und Intensität. Dennoch keinesfalls zu bereuen.
Letzlich Terroir pur - auch wenn dieser Wein natürlich auch stark ausbaugeprägt ist - nur aus dieser Region so vorstellbar.
Grüsse

Ralf
Offline

olifant

  • Beiträge: 3162
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 09:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Piemont - Roero, Monferrato und der Norden

BeitragDi 21. Jul 2020, 10:19

... vor kurzen im Glas ...

Nebbiolo 2006, i vinautori - CH-Campascio, NK, pnp

trübes Granat mit ziegelroten Rändern; morbid-welke rote Blütennoten, erdige und ledrig-würzige Anklänge; bis zum Zenit gereiftes morbid-herbstliches Mittelgewicht, floral-welke Blütennoten, Reste von steiniger Kirsch- und Himbeerfrucht, dezent Teer, Unterholz und nasses Leder, Tannine morbide abgeschmolzen, angenehme stützende Säure, insgesamt sehr harmonisch und balanziert gereift, "morbider" Vergnügen am Gaumen, sehr schöne Tiefe; langer-sehr langer Abgang i.W. korrespondierend zum Gaumen - 17,5/20 op

Ein Grenzgänger-Wein, Anbau im Veltlin und Ausbau über der Grenze im Schweizer Tessin.
Etwas Geschichte zum Weingut: http://stefan.keller.name/useruploads/files/azienda_agricola_di_stefan_keller/170702_geschichte_weine.pdf
Der absolut auf "Kante" gereifte Wein hat mir in jedem Fall eine Menge Spass bereitet. Ein komplett abgeschmolzener Nebbiolo, wie er wohl so nur aus dem Veltlin, ggfls. noch aus Ghemme, kommen kann. Ein grosses Vergnügen.
Grüsse

Ralf
Vorherige

Zurück zu Piemont

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen