Aktuelle Zeit: Do 22. Aug 2019, 07:05


Barolo - Wein der Könige, König der Weine

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Mr. Nebbiolo

  • Beiträge: 880
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 17:44
  • Wohnort: Mühldorf

Barolo - Wein der Könige, König der Weine

BeitragSa 20. Nov 2010, 11:11

Hallo Forum,

was habe ich am Anfang meiner "Wein Zeit" mit diesem Weintyp gekämpft.

Hart war er, oft dünn, nicht elegant, Massen von Tannin und Säure setzten mir zu und ich fragte mich oft:

Wie kan man sowas trinken, wer trinkt so was und warum soll das der König der Weine sein.

Immer wieder probierte ich welche, musste es doch an mir liegen, dass sie mir nicht schmeckten. Immer mehr verschieden Weinstile dieser Welt wurden von mir probiert, fette, dünne, elegante, schwere, marmeladige, holzige, filligrane usw.usw. Irgendwann kam dann der Barolo wieder und zog mich Stück für Stück in seinen Bann.

Wie unterschiedlich konnten die verschiedenen Barolo sein, wie facettenhaft, oft so schön trinkig und niemals langweilig. Dann auch noch eine Reise ins Piemont, die mir den Rest gab.

Das Barolofieber hat mich fest im Griff und ich möchte diesen Thread für alle öffnen, die Barolo mögen und uns an ihren Erfahrungen teilhaben lassen (o.k. gut, auch für die, die schlechte Erfahrungen gemacht haben und uns das mitteilen wollen)

Auf gehts, ich freue mich über jedes posting zu dem Thema.



Grüße

Nebbiolo Man :lol:
Grüße

Klaus
Offline
Benutzeravatar

Mr. Nebbiolo

  • Beiträge: 880
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 17:44
  • Wohnort: Mühldorf

Re: Barolo - Wein der Könige, König der Weine

BeitragSa 20. Nov 2010, 11:38

Hallo Barolisti,

dann bin ich doch auch gleich der erster Schreiber in diesen neuen thread (so ein Zufall :D ).

Gestern wieder ein Barolo von Massolino im Glas:

Barolo "Parafada" 1996, Vigna Rionda - Massolino


In der Nase Unterholz, Pflaume, atherische Noten und (natürlich) auch Trüffelaromen.

Am Gaumen dann ein kräftiger Körper, spürbare aber keineswegs zu viel Säure, rote Beeren, und auch hier Pflaume, spürbares aber sehr gut eingebundenes Tannin und insgesamt sehr schön ausgeglichen. Dem Wein kennt man an, dass er schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, aber im positiven Sinn.

Jetzt sehr schön zu trinken, wobei er sicher noch etwas auf diesem Niveau bleiben wird.

Massolino entwickelt sich zu einem meiner Favoriten im Piemont. Eine Entäuschung hatte ich bei dem Weingut noch nie erlebt.


Grüße

Klaus
Grüße

Klaus
Offline
Benutzeravatar

Jürgen

  • Beiträge: 1708
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 6. Aug 2010, 11:49
  • Wohnort: Pforzheim
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Barolo - Wein der Könige, König der Weine

BeitragSa 20. Nov 2010, 11:40

Hallo Klaus,

mir geht es "nicht ganz" so wie dir ;)

Angestachelt durch einen Weinfreund, für den die Weine des Piemont das non plus ultra darstellen, habe ich mich auch einige Jahre intensiv mit Barolo und co beschäftigt. Mittlerweile sind nur Barberas und die Nebbiolo-Blends als die Weine übrig geblieben, die mir in der Regel gut schmecken. Mit Barolo und Barbaresco stehe ich nun ein bissel auf Kriegsfuß. Zu oft kämpfe ich mit diesen "kargen" und "störrischen" Teilen.

Überhaupt hat sich mein Weingeschmack in den letzten Jahren ganz schön gewandelt. Riesling ist eine Rebsorte geworden, die ich sehr schätzen gelernt habe. Deutsche Weine allgemein sind immer mehr in meinen Fokus gerückt. Ob es nun die angeführten Rieslinge oder Spätburgunder oder Chardonnay und Grauburgunder sind. Auch BDX schmeckt mir immer besser, dafür immer seltener Prioratweine oder Sizilianer.

Alles ist im fluss :lol:

Gruß Jürgen
Bild
Offline
Benutzeravatar

Oberpfälzer

  • Beiträge: 1298
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 20:07
  • Wohnort: Deutschland

Re: Barolo - Wein der Könige, König der Weine

BeitragSa 20. Nov 2010, 12:38

Hallo Klaus,

in Deiner Erfahrung finde ich mich wieder. Allerdings mehr in der Musik. Lange suchte ich den Zugang zum Jazz und fand ihn nicht. Ganz allmählich über die melodiösen Soft-Jazz-Arten komme ich rein in diese komplexe Materie.

Bei Wein ist es vielleicht ähnlich. Die komplexen, eher kargen Stile wollen erobert werden. Das dauert und ist wohl oft nichts für Anfänger.

@Jürgen:
Ja, das liebe oder leidige Thema mit dem Geschmackswechel. Da musste ich auch schon einigemale durch und dann liegt das nicht mehr so interessante Zeugs im Keller und geht nur langsam weg. Bei meine letzten Erweiterungen wie Priorat, Rioja, Barolo bin ich dann langsamer vorgegangen und habe weniger eingebunkert und damit auch weniger getrunken und siehe da, ich habe sie heute noch gern (ab und zu :lol: ).
Servus
Wolfgang
Offline
Benutzeravatar

Markus Vahlefeld

Administrator

  • Beiträge: 1689
  • Bilder: 2
  • Registriert: Do 4. Nov 2010, 11:43

Re: Barolo - Wein der Könige, König der Weine

BeitragSa 20. Nov 2010, 12:39

Ich fand bisher auch alle Barolos, die ich hatte, eher schwierig (außer einen Sperss 1990 von Gaja, aber ist das ein Barolo?). Ich muss zu meiner Verteidigung und Scham aber sagen, dass ich auf den diversen Verkostungen von Giacosa nicht dabei war. Da soll es ja so den ein oder anderen guten Wein gegeben haben. :oops:

Die "klassischen" fand ich alle ein wenig zu unsinnlich, während ich die modern gemachten eher austauschbar fand.

@jkl
Deine Weinentwicklung ist ja fulminant. Ich hatte Dich abgespeichert als Australien-Blockbuster-lover mit dem Hang zu diesen überextrahieren Prioratos. Jetzt outest Du Dich als Riesling-Trinker... bald bist Du wieder bei den klassichen Barolos angekommen :lol:

MV
Offline
Benutzeravatar

Jürgen

  • Beiträge: 1708
  • Bilder: 6
  • Registriert: Fr 6. Aug 2010, 11:49
  • Wohnort: Pforzheim
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Barolo - Wein der Könige, König der Weine

BeitragSa 20. Nov 2010, 13:07

Markus Vahlefeld hat geschrieben:@jkl
Deine Weinentwicklung ist ja fulminant. Ich hatte Dich abgespeichert als Australien-Blockbuster-lover mit dem Hang zu diesen überextrahieren Prioratos. Jetzt outest Du Dich als Riesling-Trinker... bald bist Du wieder bei den klassichen Barolos angekommen :lol:

MV


Hallo Markus,

wie geschrieben: alles ist im fluss :lol:
Dem Klischee, welches du mir zugeordnet hast entspreche ich aber immer noch teilweise. Australier = Leckerschmecker :D
Um beim Thema zu bleiben: Gaja Sperss oder manche Giacosas oder Ciabot Mentin Ginestras von Clerico sind schon verdammt gute Weine. Warum ich allerdings mal so sehr auf die La Spinetta-Nebbiolos abgefahren bin, ist mir immer mehr ein Rätsel. Habe mich mittlerweile auch von vielen getrennt - ebay lässt grüßen. Doof nur, daß die Sekundärmarktpreise für diese Teile nicht wirklich befriedigend sind.
Besonders mit alten Barolos habe ich wirklich Schwierigkeiten. Bei Verkostungen vergebe ich meist die schlechtesten Noten.

Wie schon geschrieben gefallen mir mittlerweile Weine, die ich früher gemieden habe. Momentan mache ich mehr Weißweine als Rotweine auf - Sachen gibt's :? Und auf einen deutschen Spätburgunder oder Bordeaux freue ich mich mehr, als auf einen Priorato :shock:
Ich glaube ich muss in irgendeine Therapie :lol:

Jürgen der :ugeek:
Bild
Offline
Benutzeravatar

Markus Vahlefeld

Administrator

  • Beiträge: 1689
  • Bilder: 2
  • Registriert: Do 4. Nov 2010, 11:43

Re: Barolo - Wein der Könige, König der Weine

BeitragSa 20. Nov 2010, 13:14

wie wäre es mit PRIORAT-BOARDING? :lol:
Offline
Benutzeravatar

thvins

Administrator

  • Beiträge: 4369
  • Bilder: 1539
  • Registriert: Mo 28. Jun 2010, 15:29
  • Wohnort: Coswig /Anhalt, Sachsen-Anhalt
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Barolo - Wein der Könige, König der Weine

BeitragDi 23. Nov 2010, 09:24

@ Markus,
solang Jürgen nicht weg vom Tirant kommt, dann kann das auch nix werden...

Aber einem TIRANT-Boarding verweigert sich der Jürschen nich..., da kannste ihm die Wanne auch volllaufen lassen... :lol:

Beste Grüße

Torsten
Beste Grüße

Torsten

http://www.torsten-hammer-priorat-guide.com
jetzt mit richtiger Startseite...
Offline
Benutzeravatar

Mr. Nebbiolo

  • Beiträge: 880
  • Bilder: 2
  • Registriert: Mi 3. Nov 2010, 17:44
  • Wohnort: Mühldorf

Re: Barolo - Wein der Könige, König der Weine

BeitragSo 28. Nov 2010, 14:51

Hallo,

nach dem sich die Prioratwein Trinker dann jetzt auch im Barolo thread verewigen konnten :o :) , wieder was kurzes zu Barolo.

Am Freitag gab es in einem Lokal in Brixen folgenden Barolo:


Barolo La Serra 2001, Gianni Voerzio

An dem Freitag gab es mehrere Nebbiolo und der La Serra war sicher der modernste. Ein kräftiger, runder, milder Barolo der sehr gut war, aber schon in Richtung "everybodys darling Barolo" geht. Er war in dem Lokal überaus fair bepreist und machte durchaus Spaß. Kommt aber für die Preise, die man bei uns dafür bezahlt, sicher nicht in meinen Keller.

VKN gibt es leider keine, wir hatten dazu keine Zeit und keine Lust (im Lokal)


Grüße

Klaus
Grüße

Klaus
Offline
Benutzeravatar

Tannat

  • Beiträge: 308
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 17:32

Re: Barolo - Wein der Könige, König der Weine

BeitragMo 6. Dez 2010, 19:54

Hallo beieinander,

ja der klassische Barolo ist schon ein Nuss ... ich bin ja jetzt noch nicht soooo lange beim Barolo aber er hat es mir schon sehr angetan zumindest mag ich diese eher filegrane Art die doch ordentlich Druck hat und nicht so satt macht wie vieles "modernes"

Hatte letztes Wochenende einen 2006 Margheria von Massolino klar der ist noch jung und ist ja erst auf dem Markt erschienen aber gerade dann wenn er noch gut verfügbar ist, ist es wichtig sich ein Bild zumachen für weitere Einkäufe.
Das Ergebniss lecker auch wenn er nicht ganz an den 04er Margheria heranreicht zumindest im Moment.
Den 05er lässt er locker hintersich.
Nächste

Zurück zu Piemont

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen