Aktuelle Zeit: Mo 10. Dez 2018, 20:15


Piemont - Barbaresco und die Langhe (außer Barolo)

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Créot

  • Beiträge: 243
  • Registriert: Fr 18. Mai 2012, 14:24

Re: Piemont - Barbaresco und die Langhe (außer Barolo)

BeitragMo 3. Dez 2018, 00:09

Moin Bernd,

ich trinke schon immer wieder Nebbiolo in dem von dir genannten Preissegment (allerdings am oberen Ende): Die Lange Nebbiolos von Burlotto, Produttori del Barbaresco (der 2016er für 13,50 Euro ist schon sehr gut. Aber: der Basis-Barbaresco ist auch unter 20,- Euro zu haben!) und Vietti ("Perbacco") hatte ich schon oft im Glas. Gute Flaschen hatte ich auch von dem eben genannten Massolino, Elio Grasso oder Sottimano. Den Nebbiolo Valmaggiore von Sandrone bekommt man nur noch mit Glück im Angebot unter 20,- Euro. Der ist aber ebenfalls regelmäßig sehr gut.
Wenn man eine modernere Stilistik mag, dann sind die Barbarescos von Ca' del Baio für knapp über 20,- Euro vielleicht auch noch ein Tip.

Ich habe einige günstigere Nebbiolo getrunken, muss aber sagen, dass ich im Bereich bis 10,- oder 11,- Euro noch nichts Bemerkenswertes gefunden habe.

Grüße
Stefan
Offline

olifant

  • Beiträge: 2784
  • Registriert: Mi 8. Dez 2010, 08:58
  • Wohnort: Bayern

Re: Piemont - Barbaresco und die Langhe (außer Barolo)

BeitragMo 3. Dez 2018, 10:50

Créot hat geschrieben:Moin Bernd,
...
Ich habe einige günstigere Nebbiolo getrunken, muss aber sagen, dass ich im Bereich bis 10,- oder 11,- Euro noch nichts Bemerkenswertes gefunden habe.
...
Grüße
Stefan


Hier lohnt ein Abstecher nach Ghemme zu Antiche Vigneti di Cantalupo, der Colline Novaresi Agamium oder der Primigena oder der Villa Horta, sind zwar Nebbiolo-Cuvees mit weiteren Autochtonen, aber durchaus was für Nebbiolotrinker.
Auch so gibt's immer wieder mal preiswerteres aus Nebbiolo bei uns, wie z.b. Langhe Nebbiolo Vigneti in San Cristoforo von Elio Filippino, oder einen Rosso Valtelina von Rainoldi, in der genannten Klasse. Stolpert man aber eher zufällig drüber.

Das Problem ist nicht, dass es sowas nicht gäbe, sondern dass es kaum importiert wird. Solange nicht Barbaresco, Barolo und/oder ein bekannter Name in Verbindung mit "Langhe Nebbiolo / Rosso" draufsteht fristet derartiger Wein bei uns ein Nischendasein. Macht ja auch für Händler einen Unterschied, ob die gleiche Marge mit 1-2 Flaschen oder einem 6er-Karton generiert wird.
Grüsse

Ralf
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3596
  • Registriert: Sa 11. Dez 2010, 23:55

Re: Piemont - Barbaresco und die Langhe (außer Barolo)

BeitragMo 3. Dez 2018, 11:40

Simone, Stefan und Ralf, danke für eure Hinweise! Ich kümmere mich demnächst mal um den einen oder anderen der betreffenden Weine - und berichte natürlich hier über meine Erfahrungen!

Herzliche Grüße

Bernd
Vorherige

Zurück zu Piemont

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen