Aktuelle Zeit: Fr 20. Jul 2018, 12:36


Languedoc - Vin de Pays und Vin de Table

Pic Saint Loup, Montpeyroux, Faugeres, Minervois, La Clape, Fitou und Co.
Limoux und Umgebung von Carcassonne
Roussillon, Tautavel, Collioure, Rivesaltes, Maury und Banyuls und Co.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

thvins

Administrator

  • Beiträge: 4331
  • Bilder: 1539
  • Registriert: Mo 28. Jun 2010, 15:29
  • Wohnort: Coswig /Anhalt, Sachsen-Anhalt
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Languedoc - Vin de Pays und Vin de Table

BeitragDo 4. Apr 2013, 23:30

Richtig zufrieden war ich dieser Tage mit einem einst bei JWD gekauften Wein - gut, der Erzeuger ist auch ein Garant für durchaus zufriedenstellende Qualitäten...

Domaine de l´ Arjolle; Synthese - Merlot d´ Arjolle; Vin de pays des Côtes de Thongue; 2000 rot;

groß notiert habe ich nicht zu dem Wein, aber beim Trinken aufgehorcht habe ich schon - da gab es Banaleres von angesagteren Erzeugern aus dem Languedoc in letzter Zeit (z.B. enttäuschte ein Les Êtats d´Âme 2005 von Mas Jullien schon deutlich). Vor allem habe ich über den noch jugendlichen Stil bei diesem nicht mehr ganz so jungen Languedoc Landwein gestaunt. Und irgendwo auf dem Etikett hatte ich 93/100 Th. hingekritzelt, was exzellenter Wein bedeutet - grade beim Abstreichen aus dem Kellerbuch habe ich gesehen, dass ich das 2010 auch schon mal so sah (und auch, dass ich denselben Wein aus 1998 und 1999 deutlich niedriger bewertet hatte).

Nun ist er weg und nimmt keinen Platz mehr im Keller ein, aber wenn da noch was liegen würde, wäre es mir nicht sooo unangenehm.
Beste Grüße

Torsten

http://www.torsten-hammer-priorat-guide.com
jetzt mit richtiger Startseite...
Offline
Benutzeravatar

thvins

Administrator

  • Beiträge: 4331
  • Bilder: 1539
  • Registriert: Mo 28. Jun 2010, 15:29
  • Wohnort: Coswig /Anhalt, Sachsen-Anhalt
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Languedoc - Vin de Pays und Vin de Table

BeitragMi 27. Aug 2014, 22:45

Lang ist´s her, dass hier jemand was schrieb und das war dann auch noch ich... - nix Neues, wieder ein Wein aus dem JWD-Sortiment (ohne Umschweife hier zu empfehlen, nur er braucht Zeit), wieder d´ Arjolle, diesmal der Spitzenwein aus eher schwachem 2002er Jahr Paradoxe, wieder V.d.P. des Côtes de Thongue in rot.

Wow, eine unerwartet geile Nase, verführend und üppig, Kaffee, Bitterschokolade, Rhododendronblüte, sehr frisch und sehr aromatisch auch am Gaumen. Im Abgang vielleicht eine Spur Rustikalität, aber auch das auf hohem Niveau gemeckert. Süße und reife Frucht. Alles in allem 94/100 Th. Exzellenter Wein.

Die Domaine de l´ Arjolle gehört schon zu den richtig Guten da unten - selbst wenn es die Weine bei JWD gibt - aber das ist dann auch eine unbedingte Empfehlung für jemanden, der erstmal dort ausprobiert, um tiefer ins Weinthema ein zu tauchen.

Paradoxe - selbst in kleineren Jahrgängen kaufen und 10 Jahre +/- weglegen...
Beste Grüße

Torsten

http://www.torsten-hammer-priorat-guide.com
jetzt mit richtiger Startseite...
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2561
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 07:52
  • Wohnort: Wien

Re: Languedoc - Vin de Pays und Vin de Table

BeitragDo 28. Aug 2014, 07:06

thvins hat geschrieben: aus eher schwachem 2002er Jah

Wobei ich sagen muss - im Nachhinein betrachtet - haben mir so fast alle 2002er sehr gut geschmeckt. Die hatten einfach nicht so den Bumms, aber trotzdem noch genug Kraft um nicht zu verblassen. Ich hatte zwar nichts von diesem Weingut, aber ein Blick in meine Aufzeihnungen sagt mir, dass mir die 2002er allesamt ziemlich gut geschmeckt haben.
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

thvins

Administrator

  • Beiträge: 4331
  • Bilder: 1539
  • Registriert: Mo 28. Jun 2010, 15:29
  • Wohnort: Coswig /Anhalt, Sachsen-Anhalt
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Languedoc - Vin de Pays und Vin de Table

BeitragDo 28. Aug 2014, 09:51

Hallo Gerhard,

Bumms ist ja nicht alles... - aber 2002 war schon hier und da durchwachsen. Mit einigen Pic St. Loups (nicht mit allen) oder mit den 2002ern Roten von Mas Jullien hatte ich schon bislang so meine Probleme - da schmeckten mir manche Weine "zu einfach gestrickt" und mir fehlte nicht Bumms, sondern Tiefe und Komplexität. Das ging dann meist schon in der Nase los, dass mich diese Weine dann nicht überzeugen konnten.

Wieder andere haben immer viel Spaß gemacht, wie z.B. Aiguèliere oder die ganzen Sachen aus dem Roussillon.
Und der Arjolle jetzt steht eindeutig bei den Guten und zu Empfehlenden...
Beste Grüße

Torsten

http://www.torsten-hammer-priorat-guide.com
jetzt mit richtiger Startseite...
Offline

Volker

  • Beiträge: 147
  • Registriert: So 27. Feb 2011, 00:22
  • Wohnort: Osnabrück

Re: Languedoc - Vin de Pays und Vin de Table

BeitragSa 30. Aug 2014, 12:36

Hallo Thorsten,

bezüglich der Domain l´ Arjolle kann ichDir nur zustimmen. Ich hatte in den letzten 1-2 Jahren auch den Cabernet sowie den Synthese aus älteren Jahrgängen im Glas und war immer positiv überrascht, wie gut sich die Weine nach rund 15 Jahren noch präsentiert haben. Beim Vergleich der beiden genannten Weine fand ich den Synthese am ersten Tag meistens besser über 2-3 Tage den Cabernet, da der Synthese dann aus meiner Sicht etwas schneller abgebaut hat.

Im Endeffekt für das Alter und auch den Preis eine überaus respektabele Leistung. Insofern habe ich mit den "Restbeständen" aus JWD Zeiten eigentlich fast immer positive Erfahrungen gemacht (z.B. auch ein Montes Alpha aus den 90'ern, der stilistisch noch etwas anders ausgerichtet war, als die heutigen Jahrgänge), wobei ich damals aber auch sehr selektiv dort gekauft habe.

Volker
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 3436
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Languedoc - Vin de Pays und Vin de Table

BeitragMo 8. Dez 2014, 00:09

Gerade im Glas befindet sich der folgende, aus biologisch zertifiziertem Anbau stammende Rotwein:

Bild

Interessanterweise enthält diese Cuvee aus dem Languedoc einen Anteil Pinot Noir, und ich bilde mir ein, dass man diesen Anteil im Hintergrund des Aromenspektrums auch schmecken kann. Ansonsten schlägt der Cabernet ziemlich stark durch.

Hier hält sich mein Nachkaufreflex in Grenzen - die ungeschminkte, im Hinblick auf die Tannine etwas grüne Stilistik kommt meinem subjektiven Geschmack dann doch nicht wirklich entgegen. Für Madiran- und Cahors-Fans könnte das schon eher ein Treffer sein....wobei ich den VISA trotzdem deutlich lieber trinke als den nahezu preisgleichen EDEKA-Rolland-BDX.... :mrgreen:

Viele Grüße

Bernd
Offline

Volker

  • Beiträge: 147
  • Registriert: So 27. Feb 2011, 00:22
  • Wohnort: Osnabrück

Re: Languedoc - Vin de Pays und Vin de Table

BeitragFr 20. Mär 2015, 21:54

l'Hortus Bergerie 2007 blanc

meine letzte Flasche. Eher zurückhaltende Nase mit Zirusfrüchten, Pfirsich und hinten raus ein wenig Menthol. Am Gaumen zurückhaltende Frucht, florale und leicht grasige Noten, gewisse Salzigkeit gepaart mit einer feinen Säure, die dem Wein immer noch eine gute Frische gibt. Guter Nachhall. Eher ein Wein der leiseren Töne, der aber trotzdem eine gute Intensität mitbringt. Ein Wein, der mir wirklich gut gefallen hat.

Volker
Offline

Volker

  • Beiträge: 147
  • Registriert: So 27. Feb 2011, 00:22
  • Wohnort: Osnabrück

Re: Languedoc - Vin de Pays und Vin de Table

BeitragSa 4. Jul 2015, 10:14

Vor kurzem meine letzte Flasche Naick 07 rouge von l'Oustal blanc getrunken.

Ich mag den Wein, da er aufgrund seines hohen Cinsault Anteils (60%) einfach eine interessante geschmackliche Alternative zu den sonst eher typischen GSM Cuvees darstellt.
Mittlerer Körper, schwarze Kirsche, Beerenfrüchte, Gewürze, Holz spielt nur eine untergeordnete Rolle (der Cinsault wird imTank ausgebaut). In Summe gut balanciert ohne marmeladige Noten. Der Alkohol ist erstmal gut eingebunden, kommt am Ende, als der Wein dann vielleicht ein wenig zu warm war, doch stärker durch. Gute Nachhaltigkeit im Abgang. Hält sich gut über 3 Tage und ist für in seinem Preissegment ein sehr schöner Wein.

Mal schauen, wie sich der 10'er Jahrgang macht, von dem ich noch ein paar Flaschen im Keller habe.

Volker
Offline

stollinger

  • Beiträge: 91
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 10:22

Re: Languedoc - Vin de Pays und Vin de Table

BeitragMo 5. Jun 2017, 19:27

Hallo,

bei uns gabs gestern und heute Le Petit Merle Aux Alouettes - Domaine Alain Chabanon; Pays d' Oc 2012

Biodynamischer Wein, 100% Merlot-Trauben aus der Appelation Terrasses du Larzac. Ohne Zugabe von Hefe für 5 Wochen Mazeriert und 10 Monate im Stahltank ausgebaut.

Die Farbe Granatrot. In der Nase rote Kirschen und etwas Tabak. Im Mund dann wieder Kirsche und reife Früchte. Dezent Tabak und etwas Würze. Mittlere Länge. Insgesamt wirkt der Wein aber etwas müde, ein leichter Anflug von baby sick. Es fehlt eine frische Säure und/oder Tannine, die dem ganzen mehr Struktur verleihen könnten. Es war keine komplette Enttäuschung, aber traurig über die Einzelflasche bin ich nicht.

Servus, Josef
Offline

port_ellen

  • Beiträge: 150
  • Registriert: Fr 2. Dez 2011, 16:45

Re: Languedoc - Vin de Pays und Vin de Table

BeitragDi 6. Jun 2017, 11:21

moin zusammen,

am wochenende neben vielen saufweinen ein highlight, das gut hier rein passt nach den empfehlungen weiter oben:

Re: Languedoc - Vin de Pays und Vin de Table
von thvins » Do 4. Apr 2013, 23:30

Richtig zufrieden war ich dieser Tage mit einem einst bei JWD gekauften Wein - gut, der Erzeuger ist auch ein Garant für durchaus zufriedenstellende Qualitäten...

Domaine de l´ Arjolle; Synthese - Merlot d´ Arjolle; Vin de pays des Côtes de Thongue; 2000 rot;

groß notiert habe ich nicht zu dem Wein, aber beim Trinken aufgehorcht habe ich schon - da gab es Banaleres von angesagteren Erzeugern aus dem Languedoc in letzter Zeit (z.B. enttäuschte ein Les Êtats d´Âme 2005 von Mas Jullien schon deutlich). Vor allem habe ich über den noch jugendlichen Stil bei diesem nicht mehr ganz so jungen Languedoc Landwein gestaunt. Und irgendwo auf dem Etikett hatte ich 93/100 Th. hingekritzelt, was exzellenter Wein bedeutet - grade beim Abstreichen aus dem Kellerbuch habe ich gesehen, dass ich das 2010 auch schon mal so sah (und auch, dass ich denselben Wein aus 1998 und 1999 deutlich niedriger bewertet hatte).

Nun ist er weg und nimmt keinen Platz mehr im Keller ein, aber wenn da noch was liegen würde, wäre es mir nicht sooo unangenehm.


1999 cabernet d'arjolle: reif und richtig lecker, weich aber noch mit tanningerüst, schöne aromatik.
auch die zweite flasche schnell leer (mehr trinkfluss als cht.brun 2009)
damals von 1999, 2000, 2001 jeweils 6-12 flaschen eingekellert und noch einiges vorhanden. wirklich erstaunlich und erfreulich. sehe auch keine eile für den rest, der 2000er dürfte noch einen tick mehr struktur haben.

gruss, m
VorherigeNächste

Zurück zu Languedoc, Roussillon

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen