Aktuelle Zeit: So 5. Jul 2020, 15:49


Languedoc

Pic Saint Loup, Montpeyroux, Faugeres, Minervois, La Clape, Fitou und Co.
Limoux und Umgebung von Carcassonne
Roussillon, Tautavel, Collioure, Rivesaltes, Maury und Banyuls und Co.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Sauternes

  • Beiträge: 567
  • Bilder: 4
  • Registriert: Di 31. Jan 2017, 12:40
  • Wohnort: bei Berlin

Re: Languedoc

BeitragDo 16. Jan 2020, 22:25

Hallo Christian,

ich informiere mich gerne über die verschiedenen Jahrgänge der für mich interessanten Regionen, lese dazu viel im Internet, da bekommt man schon viele Informationen.
Den Chateau de la Negly, La Falaise 2015 habe ich sogar im Keller liegen, probiert aber noch nicht.
Languedoc 2014 und 2015 würde ich bei Wahlmöglichkeit 2015 vorziehen, die Fruchtdarbietung ist einfach voller, halt ein warmer Jahrgang.
Wer auf kühle und feine Aromatik Wert legt, ist mit 2014 möglicherweise besser dran.
Zu den Lesequellen kann ich jetzt aus dem Kopf raus nichts sagen, liefer ich vielleicht morgen etwas nach.
Ein Tip von mir wäre der Copa Santa 2015, kommt jetzt langsam in die Genußphase, schöner Syrah dominierter Wein.
Bei älteren Wein, also aus den 0er Zweitausendern, gibt es z.B. bei Vandermeulen.de noch zu kaufen, einige schöne Tropfen im Angebot, zu günstigen Preisen, für gereifte Sachen auf jeden Fall.

PS: Jahrgang 2015 zu 2007, das ist ja etwas schwierig, da 2007 schon gut gereift ist und 2015 noch ziemlich jung, ich sehe den 15er aber auf einen guten Weg, also für mich sind da schon Ähnlichkeiten zu erkennen.

Gruß Heiko
Offline

toff

  • Beiträge: 203
  • Registriert: Di 11. Jan 2011, 11:45

Re: Languedoc

BeitragFr 17. Jan 2020, 00:21

Hallo zusammen,

inspiriert durch diesen Thread habe ich gerade einen Wein von Mansenoble geöffnet, allerdings aus dem Basissegment:

Montagne ´d Alaric, Jg. 15

Dichtes Karminrot mit leichten Braunreflexen, etwas Trub. In der Nase rote Früchte, aber auch Kräuter und etwas rauchig-tabakiges. Im Mund dicht, rote Früchte (am ehesten Sauerkirschen und Heidelbeeren) und wieder die kräuterig-tabakige Note. Gute Länge, die Tannine sind fest, aber nicht adstringierend. Der relativ hohe Alkohol (14 Volt) ist gut integriert.

Was mir sehr gut gefällt ist, dass der Wein bei aller Kraft weder fett noch marmeladig erscheint. Für 9 € bei PdP ein guter Kauf.
Vor Weihnachten hatte ich den Wein schon einmal, parallel mit der Reserve aus gleichem Haus und Jahrgang. Die Reserve ist noch einmal eine Spur komplexer, kostet aber auch 15 €.

Ähnlich wie Gerhard, habe ich die Weine um 2000 öfter gekauft, dann aber nicht mehr (ohne genau sagen zu können, warum). Die heutige Flasche legt mir aber nahe, das Gut im Auge zu behalten.

Beste Grüße

Christopher
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2963
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 07:52
  • Wohnort: Wien

Re: Languedoc

BeitragFr 17. Jan 2020, 09:29

Invest hat geschrieben:Wie schätzt Du den Jahrgang 2015 relativ zu 2007 und auch 2014 ein?

2015 empfinde ich im Languedoc als einen sehr guten Jahrgang - ich habe das noch geistig abgespeichert, da ich vor 2-4 Jahren noch mehr an dem Gebiet interessiert war.
Mein Weinhändler sagte mir zum Jg. 14 vs. 15 - der 15er ist genauso feingliedrig & aromatisch nur hat er mehr Tiefgang.
Gut, dass war jetzt grob gesprochen, aber das habe ich rausgehört, wobei es natürlich nicht für jedes Weingut gelten kann.
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline
Benutzeravatar

Dilbert

  • Beiträge: 582
  • Bilder: 17
  • Registriert: Di 7. Dez 2010, 17:33
  • Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Languedoc

BeitragFr 17. Jan 2020, 12:21

Hallo Christian,

ich war 2017 vor Ort auf Chateau La Negly und habe etliche Weine probiert. Ich fand den 2015er La Falaise sehr gut - kannst Du eigentlich nichts falsch machen, wenn Dir die Stilistik im Allgemeinen zusagt. Der 2014 Jahrgang ist allerdings in vielen Fällen im Languedoc auch nicht schlecht, da er bei den ohnehin von Natur aus kräftigen Südfranzosen eine etwas kühlere Stilistik hervorbringt!

Ich habe seitdem aber noch keine Flasche des La Falaise geöffnet - habe ich mir eigentlich erst für 2022 vorgemerkt!! ;)

Gruß,
Jochen
„Eine Magnum-Flasche? Genau die richtige Größe für einen schönen Abend. Vorausgesetzt, man beginnt mit einem Champagner, man endet das Menu mit einem Sauternes, und man ist allein daheim…“
(Anthony Barton)

Gast1

Re: Languedoc

BeitragFr 17. Jan 2020, 17:28

Danke für die wohlformulierten Antworten und auch den aktuellen Wasserstand beim 15er Montagne! Das ging glaube ich vielen so, dass man die Weine dort aus den Augen verloren hat. Mir auch.

Ich favorisiere leicht den Jahrgang 2015. Auch die Bewertungen und Kommentare auf CT bestätigen das bei vielen Weinen. Aber wo krieg ich jetzt den La Falaise für 20 Euro noch her? Kann mir jemand eine Quelle nennen?

Danke und viele Grüsse

Christian
Offline

pessac-léognan

  • Beiträge: 285
  • Registriert: Fr 11. Jan 2019, 11:57

Re: Languedoc

BeitragSa 1. Feb 2020, 22:19

Invest hat geschrieben:Hallo Sauternes,

ich hätte da jetzt doch noch die eine oder andere Frage:

Verfolgst Du die Qualität der Jahrgänge im Languedoc? Wie schätzt Du den Jahrgang 2015 relativ zu 2007 und auch 2014 ein? Gibt es eine gute Quelle dafür im Internet?

Wie siehst Du die Qualität anderer Produzenten im Jahrgang 2015? Empfehlungen? Bspw. wird über Chateau de la Negly, La Falaise 2015, sehr positiv geurteilt. Kennst Du den oder evtl. ein anderer Forist hier? Meinen letzten La Falaise hatte ich aus 1998 und das war zu dem damaligen rel. günstigen Preis auch richtig guter Stoff. Danach wurde der Stil der Weine immer konzentrierter und alkoholischer, weshalb mein Interesse völlig zum Erliegen kam.

Viele Grüsse

Christian


Den 15er kenne ich leider nicht, lieber Christian, wohl aber den genial gelungenen 17er, der sich bereits sehr gut trinkt. Eine Wucht von Fruchtigkeit, den Alkohol von 15% spürt man nicht negativ. Für den Preis von ca 25€ fast ein Schnäppchen, jedenfalls angesichts der 92+ Punkte, die ich ihm, streng bewertet, gebe.
Gruß
Jean

Gast1

Re: Languedoc

BeitragSo 2. Feb 2020, 10:10

wohl aber den genial gelungenen 17er, der sich bereits sehr gut trinkt. Eine Wucht von Fruchtigkeit, den Alkohol von 15% spürt man nicht negativ. Für den Preis von ca 25€ fast ein Schnäppchen, jedenfalls angesichts der 92+ Punkte, die ich ihm, streng bewertet, gebe.
Gruß
Jean


Das ist ja uuunglaaauublich, lieber Jean. Was 'Du' hier schreibst ist ja noch besser und verlockender als all das, was den zahlreichen Weinhändlern an Litanei entfleucht. Und erst der fast Schnäppchenpreis von 25 Euro! Gibt's das denn und wo? Zu DIESEN Kursen konnte ich selbst den -La Falaise- im Netz nirgends auftreiben. ;-)

Weinfreundliche Grüsse
Christian
Offline
Benutzeravatar

Dilbert

  • Beiträge: 582
  • Bilder: 17
  • Registriert: Di 7. Dez 2010, 17:33
  • Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Languedoc

BeitragDi 4. Feb 2020, 16:49

... da trau ich mich ja gar nicht zu sagen, dass ich die Magnum vom 15er La Falaise in Frankreich für 30 EUR erstanden habe!! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Gruß,
Jochen
„Eine Magnum-Flasche? Genau die richtige Größe für einen schönen Abend. Vorausgesetzt, man beginnt mit einem Champagner, man endet das Menu mit einem Sauternes, und man ist allein daheim…“
(Anthony Barton)

Gast1

Re: Languedoc

BeitragDi 4. Feb 2020, 20:39

Jochen,

trau Dich nur! Der 2017er kostet in D in der 0,75l Flasche bei Gute Weine 17,82 Euro inkl. des Mitgliederrabatts. So gross wie bei Jeans' Einkäufen ist die Differenz denn doch nicht. ;-)

Gruß
Christian
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 2113
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Languedoc

BeitragFr 13. Mär 2020, 22:59

Lange überfällig war eine Buddel aus diesem Stall:

Roc d'Anglade 2015
70 Chenin blanc, 15 Chardonnay, 15 Grenache blanc+gris + Carignan blanc


Helles Goldgelb.
Nase initial recht holzbetont und etwas reduziert. Mit Schwenken schnell jede Menge mehr: steinige und kräuterige Mineralik. Vanille. Die Frucht ein Vexierbild: Pfirsich, reife Grapefruit, Mandarine, Lychee, reife Birne, und wieder von vorne... Dann kommt eine leichte erdige Note hinzu.
[+10'] Das ist wieder so ein Sonderfall, der irgendwie gleichzeitig reduziert und oxidiert wirkt. Beides leicht, nicht störend, und schon garnicht fehlerhaft, sondern spannend - schön! Frucht hier eher zwischen milder Orange und reifem Apfel pendelnd. Leicht adstringierend und sehr schöne Säure.

Exzellenter Wein, dabei sehr eigenständig (aber nicht schräg @Erich).
Besten Gruß, Karsten
VorherigeNächste

Zurück zu Languedoc, Roussillon

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen