Aktuelle Zeit: Sa 20. Okt 2018, 14:35


Domaine de l’Horizon

Pic Saint Loup, Montpeyroux, Faugeres, Minervois, La Clape, Fitou und Co.
Limoux und Umgebung von Carcassonne
Roussillon, Tautavel, Collioure, Rivesaltes, Maury und Banyuls und Co.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

tubermagnatumpico

  • Beiträge: 276
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 13:09

Re: Domaine de l’Horizon

BeitragDi 18. Jan 2011, 18:27

geht doch 8-)
Es grüßt von Hib de Bach
Tilo
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 854
  • Bilder: 2
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47

Re: Domaine de l’Horizon

BeitragSo 22. Apr 2012, 19:25

Moin zusammen,

aus gegebenem Anlass erlaube ich mir, diesen etwas betagten Thread zu reanimieren:

Mein erster Kontakt mit diesen Weinen war im April 2011 der 09er «Patriot». Aus meinen Notizen:
Zunächst grüne Noten und Zitrone/Limone. Ausreichend Säure, kräftige Frucht, deutliche Mineralik. (Vielleicht eine Spur zu cremig?) Dann ein Potpourri an exotischen Früchten: Carombol, Mango, Papaya, selbst Feige(!). Im (nicht allzu langen) Abgang Mandarine, Pink Grapefruit und dezente Mineralik. Sehr gelungen!
+1 Tag: Etwas verflacht (Spannung) aber immernoch ein großer Fächer an (exotischen) Früchten. Zum Nachkaufen...

Seitdem oft im Glas und dabei stets viel Spaß gehabt.

Ende Juli habe ich mich dann durch das "volle Programm" gekostet. Zunächst weiß gegeneinander:
Der "große Bruder" in der Nase ein extremer Stinker. Verdacht: Spontanhefen? Am Gaumen zwar recht dicht, aber nicht annähernd diese lebendige Vielfalt und Frische des "kleinen".
Nachgelesen im Netz: 2. Verdacht - Fehler?

Erste Irritation also.
(Die roten lasse ich gerade mal weg, weil sie mit meiner Frage nix zu tun haben. Bei Bedarf liefere ich meine Eindrücke gerne nach.)

Jetzt gerade habe ich zum ersten Mal den 2010er «Patriot» im Glas:
Sehr würzige Nase: Über eher weißen Früchten Kräuter (Garrigue) und Mineralik. Dann kommen Zitrusnoten hinzu, am ehesten Limette.
Am Gaumen deutliche Hefenote, die mich ziemlich stört.
Ansonsten dem 09er ähnlich, insbesondere die Limette, aber insgesamt weniger "barock".

Und jetzt meine Frage:
Die Hefenote ist für mich ziemlich penetrant. In der Nase ist sie für mich praktisch nicht wahrnehmbar. Am Gaumen wird sie zu Beginn von der Frucht überdeckt, aber gerade im Abgang wird sie immer deutlicher.

Ich kenne mich auch leider zu wenig mit Fehlern aus, um dies als einen solchen zu bezeichnen. Etwas ähnliches hatte ich erst einmal bei einer Kiste Gigondas (müsste nachschlagen, welcher), dort allerdings noch ausgeprägter, so dass der Wein für mich untrinkbar wurde. Hier ist es auf der Kippe.

Kann von Euch einer sagen, was das sein könnte, und ob das so soll? Leider habe ich zuwenig über die Produktion gefunden. Selbst wenn er wie der "große Bruder" 12 Monate "sur-lie" ist, sollte sich das jetzt nicht so deutlich bemerkbar machen - oder? Auch die Spontanhefen müssen per se nicht penetrant durchschmecken, das zeigen zahlreiche andere Weine.

Was ist das?!
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

Alas

  • Beiträge: 1022
  • Registriert: Mo 20. Feb 2012, 22:14
  • Wohnort: Hinter dem Meer
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Domaine de l’Horizon

BeitragFr 15. Feb 2013, 22:20

Hallo!

Nun habe ich mich an diesen ran gemacht:

Bild

Horizon2.jpeg


Ehrlich gesagt: Der Wein haut mich nicht vom Hocker. Bei 32,-€ für einen Weißwein erwarte ich mehr, einen Aha-Effekt oder mehr 'Kino'. Nachdem mich der Esprit auch nicht richtig überzeugte, habe ich persönlich den Verdacht, daß das Weingut 'hochgeredet' wurde.

Gruß

Alas
wat den een sien uhl is den annern sien nachtigall
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4362
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Domaine de l’Horizon

BeitragDi 19. Feb 2013, 08:57

Alas hat geschrieben:Ehrlich gesagt: Der Wein haut mich nicht vom Hocker. Bei 32,-€ für einen Weißwein erwarte ich mehr, einen Aha-Effekt oder mehr 'Kino'. Nachdem mich der Esprit auch nicht richtig überzeugte, habe ich persönlich den Verdacht, daß das Weingut 'hochgeredet' wurde.

Hallo Alas,

ich habe mittlerweile ein paar Weine aus dem Weingut getrunken (rot und weiß, rosé noch nicht), u.a. (schon etwas länger her) den Domaine de l'Horizon Blanc 2009, und finde die Weine schon alle überdurchschnittlich gut. Im Vergleich zu ähnlich bepreisten und vergleichbaren Weinen wie von Matassa oder Gauby (Vielles Vignes Blanc) finde ich sie auf einem ähnlichen Level. Auch kann m.E. der Horizon Blanc durchaus mit einem soliden Chassagne Villages mithalten (kostet auch in etwa das Gleiche).

Aber du hast schon recht: da muss man eigentlich nicht von Sensationen, Preis-Genuss-Siegern, usw. schreiben, wie die Journaille es teilweise getan hat. Das ist klassisch der Reiz des Neuen. Mir erscheinen die Domaine de l'Horizon Weine nach den bisher probierten Vertretern aber so sorgfältig erzeugt, dass es sich sicher lohnt, das Weingut weiter zu beobachten, erste Erfahrungen mit längerer (8-12 Jahre) Flaschenreife zu machen und dann noch einmal zu schauen, wie die Einschätzung ausfällt.
Beste Grüße, Stephan
Offline
Benutzeravatar

Alas

  • Beiträge: 1022
  • Registriert: Mo 20. Feb 2012, 22:14
  • Wohnort: Hinter dem Meer
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Domaine de l’Horizon

BeitragDi 19. Feb 2013, 21:23

Grüß dich Stephan!

Meine Beschreibung und Beurteilung ist aus dem Moment und meinem derzeitigen Horizont geschrieben worden. Noch ist es so, daß ich mich mehr planlos als planvoll durch Europa koste, mal nach oben, dann nach unten und danach nehme ich wieder ein Flugzeug und einen Wein von ganz woanders. Demnächst soll es etwas planvoller zugehen.
Von daher kenne ich nur diese eine Flasche von diesem Wein. Was jünger ist, oder in 10 Jahren sein wird, liegt im Dunklen. Natürlich weiß ich überhaupt nichts von Chassagne Villages und dem dortigen PLV. Es nur so, daß ich schon mehr für weniger im Glas hatte und ein deutscher Weinhändler am Weingut beteiligt ist und..., denke ich mir.
Deine Verkostungsnotizen lese ich immer gern, sind sie doch recht vielfältig, aber wohl immer verlässlich. Über dein Tempo staune ich manchmal. Bei mir wird es bestimmt noch drei Jahre und etwas vinophiler Seßhaftigkeit bedürfen, bis ich mal richtig fachsimpeln kann, und natürlich einen Berg von Flaschen.

Gute Tropfen dir

Alas
wat den een sien uhl is den annern sien nachtigall
Offline
Benutzeravatar

octopussy

  • Beiträge: 4362
  • Bilder: 135
  • Registriert: Do 23. Dez 2010, 11:23
  • Wohnort: Hamburg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Domaine de l’Horizon

BeitragDo 24. Apr 2014, 22:57

Mehr als ein Jahr ist das letzte Posting im Domaine de l'Horizon Thread schon wieder her. Heute habe ich mal wieder einen Wein aufgezogen, nämlich L'Esprit de l'Horizon Rouge 2010, eine Cuvée aus Syrah & Carignan. Das ist ein toller Wein, am Anfang war er mir etwas zu schwer/schiefrig/dunkel. Mit mehr Luft wird er aber immer vielschichtiger und entwickelt einen tollen Trinkfluss. M.E. ist er jetzt aber trinkreif, da muss man auf nichts mehr warten. Wiedervorlage für morgen.

Bild
Beste Grüße, Stephan
Vorherige

Zurück zu Languedoc, Roussillon

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen