Aktuelle Zeit: Di 19. Jan 2021, 22:56


Terrasses du Larzac

Pic Saint Loup, Montpeyroux, Faugeres, Minervois, La Clape, Fitou und Co.
Limoux und Umgebung von Carcassonne
Roussillon, Tautavel, Collioure, Rivesaltes, Maury und Banyuls und Co.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

stollinger

  • Beiträge: 844
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 09:22

Terrasses du Larzac

BeitragMi 19. Dez 2018, 20:44

Hallo,

ich habe mir mal erlaubt, für die Appellation Terrasses du Larzac ein Thema zu erstellen. Wenn Wikipedia Recht hat, seit 2005 eine eigenständige Appellation. Bekanntere Weingüter wie z.B. Mas Jullien, Mas Cal Demoura, Domaine de Montcalmes, Domaine La Peira uvm. finden sich auch in anderen Themen im Forum. Den Anfang mache ich heute mit Terrasses du Larzac rouge - Les Vignes Oublieés:

Bild

Der Wein wirkt auf mich noch sehr jung, vielleicht liegt es auch zum Teil am langen, dicht gepressten Korken. Sehr extraktreich mit voller Frucht in Geruch und Geschmack. Zwar ohne Überreife und Kompottiges aber für meine Vorlieben zu fruchtig, zu voll. Fühle mich doch einigermaßen erschlagen von dem Wein. Gestern zur fettigen Pizza hat das ganz ordentlich gepasst. Heute solo, ist der Wein ziemlich anstrengend und die Gerbstoffe unangenehm im Nachgeschmack. Leicht gekühlt besser, aber mit etwas Temperatur auch ein Hang zum Brandigen.

Grüße, Josef
Offline

Ostbelgier

  • Beiträge: 340
  • Registriert: Do 27. Jan 2011, 12:59
  • Wohnort: Raeren, Belgien

Re: Terrasses du Larzac

BeitragSo 11. Aug 2019, 18:17

Dann mache ich hier auch mal mit ;) :
Le petit Clos Maia 2017, eine sehr schöne Entdeckung. Je ein Drittel Grenache, Syrah, Carignan. Anbau in ca. 400 Meter Höhe ohne Insektizide oder Pestizide, biologischer Weinbau. Natürlich sehr junge Farbe mit einem leichten Lila-Stich, benötigt über eine Stunde in der Karaffe, um zu sich zu finden, dann entfaltet sich eine eher sanfte, gut gekleidete Schönheit. Kein aufdringlicher Duft, sondern ein blumiges Bukett, rote Johannisbeeren, eher dezent. Am Gaumen geht die Post ab, aber auch hier mit perfekt eingebundenem Alkohol (13 Vol.%), extrem mineralisch und präzise pointierter Frucht. Ich hatte selten einen Südfranzosen, der so präzise daherkam. Außergewöhnlich lecker, auch zu gegrillten Aiguilettes de Canard.

Viele Grüße

Markus
Offline

stollinger

  • Beiträge: 844
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 09:22

Re: Terrasses du Larzac

BeitragSo 15. Dez 2019, 18:06

Ostbelgier hat geschrieben:Le petit Clos Maia 2017, ... Ich hatte selten einen Südfranzosen, der so präzise daherkam.

Ausnahmen bestätigen die Regel, Domaine de Montcalmes rouge - AOC Terrasses du Larzac 2011:

Bild

Ich finde den Wein nicht schlecht, aber um mich nachhaltig zu beeindrucken, fehlt ihm die Präzision. Vielseitig und abgestimmtes Aromenspektrum, leicht ins Rustikale tendierend. Für 15€ mal im Abverkauf erworben, das kann man machen, vergleichbares ist aber unschwer zu finden. Den Regelpreis von 25€ kann dieser Jahrgang nicht rechtfertigen.

Grüße, Josef
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 2504
  • Bilder: 7
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 21:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Terrasses du Larzac

BeitragMi 13. Jan 2021, 21:29

Ich hatte mal ein paar mehr Flaschen von dem Weingut; jetzt geht der Bestand zur Neige. Auch das dürfte ein Grund dafür sein, daß ich von dem Zeuch schon lange nichts mehr im Glas hatte. Aber gestern dann:

Domaine Saint Sylvestre 2012

Rubinrot, ganz leicht angedeuteter Gelbstich, sehr schmaler Rand, deutlich trübe.
Reife, aber kühle rote Frucht, auch Pflaume. Etwas Herbstlaub und Rosmarin. Alkohol (14,5%) sehr gut eingebunden.
Gaumen dito vorw. rotfruchtig, wieder Pflaume. Unauffällige frische Säure. Noch ordentlich Tannine; sehr fein, fast staubig. Völlig trocken, dennoch leichter Süßeeindruck (vom Alkohol?).
Im Abgang kurz leichte Schärfe; hier dann auch etwas wärmend. Pikante Würze, auch Nelken.

Ein wirklich schön gereifter GSM ohne ausgeprägte Alterungsnoten. Den Alkohol kann man in der Gegend kaum vermeiden; dafür ist er wirklich unauffällig. Ansonsten mittelgewichtiger, eher kühler und sogar etwas eleganter Charakter, ohne daß er weichgespült wäre. Hat Spaß gemacht!

Leider der letzte 12er; nur noch ein 13er und ein weißer 14er liegen hier rum. Vielleicht sollte ich mal ein bißchen nachtanken...
Besten Gruß, Karsten

Zurück zu Languedoc, Roussillon

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen