Aktuelle Zeit: So 5. Jul 2020, 16:06


Maconnais

Chablis, Auxerre und Umgebung, Côte de Nuits, Côte de Beaune, Châlonnais, Maconnais, Beaujolais und Lyonnais
  • Autor
  • Nachricht
Online

amateur des vins

  • Beiträge: 2113
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Maconnais

BeitragSa 17. Aug 2019, 18:18

Wenn man so will, der kleine Bruder der Hommage (die an unserer Ffm-Chardonnay-Probe teilnahm:

Dom. André Bonhomme, Viré Clessé Cuvée Spéciale 2016

Deutlicher Ausbau, etwas vanillig, aber sehr gut eingebunden. Auch am Gaumen eher der cremige Typ. Säure ist frisch; reichlich da, aber relativ mild. Keine deutlich ausgeprägte Frucht. Leichte Extraktsüße.

Bei unserer Probe wäre er vermutlich "durchgefallen".
Aber in sich sehr stimmig und balanciert, auch nicht breit. Hervorragender Essensbegleiter zu leicht chilischarfer Gemüsepfanne.

Ich mag das, und Mme. Amatrice noch mehr!

(Ab Hof 13 €! Wenn man mit der Stilistik klarkommt, ein Schnäppchen. Deutsche Quelle ist mir nicht bekannt.)
Besten Gruß, Karsten
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1464
  • Registriert: Mo 31. Jan 2011, 00:13

Re: Maconnais

BeitragFr 27. Sep 2019, 20:22

Im Glas ein Mitbringsel des Ostbelgiers:

2018 Macon-Pierreclos Domaine Eloy

Unkomplizierter, durch seine schöne Sauerkirschfrucht und dem dezenten Tannin wunderbar zu trinkender "Saufwein". Denn davon könnte ich auch eine Magnum trinken. Hat zum (wahrscheinlich) letzten Grillgut dieses Jahres sehr gut gepasst, aber auch Solo danach ein Wein, der richtig viel Freude macht und in sich sehr stimmig ist. Wie er altern wird?? Keine Ahnung. Aber das ist mir gerade herzlich egal.

87 Punkte

Gruß

Ralf
Offline

Ostbelgier

  • Beiträge: 331
  • Registriert: Do 27. Jan 2011, 13:59
  • Wohnort: Raeren, Belgien

Re: Maconnais

BeitragSa 12. Okt 2019, 16:38

Hallo Ralf,

den hatte ich dieser Tag auch im Glas - und war ähnlich angetan. Dazu muss man sagen, dass es sich um einen sog. Vigneron independant handelt, einen kleinen, unabhängigen Betrieb also. Pierreclos ist ein hübsches Dorf nahe La Roche-Vineuse. 2018 ist ein Bombenjahrgang für rote Macon, wie dieses Exemplar hier für ganze 6,60 Euro Ab-Hof-Preis verdeutlicht.

Viele Grüße

Markus
Online

amateur des vins

  • Beiträge: 2113
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Maconnais

BeitragDo 14. Nov 2019, 23:59

Da waren noch "Konterflaschen" von unserer Ffm-Probe, gefunden in einer dunklen Ecke:

Barraud, Saint-Véran En Crèches 2014
Barraud, Pouilly-Fuissé En Buland 2014

Der En Crèches von eher etwas wärmerem Charakter (nicht alkoholisch-wärmend: Beide sind mit 13% angenehm zurückhaltend, was das angeht). Komplex-gelbfruchtige Nase; am Gaumen dann weniger expressiv. Ganz leicht oxidative Tendenz, vor allem am zweiten Tag. Der En Buland signifikant straffer, auch mit leichter Reduktion. Kalk und etwas weißfruchtig. Ganz leichte Adstringenz.

Wurden "so nebenbei gesüffelt", was sie auch prima mitgemacht haben - daher keine tiefergehenden VKN. Beide sind sauber und balanciert, aber nicht besonders faszinierend oder ausdrucksstark. Und beide haben am zweiten Tag deutlich abgebaut, ohne aber komplett zu zerfallen. Die relative Qualität skaliert in etwa mit dem Preis (En Crèches 16,50 vs. En Buland 33,00). Waren ok, aber für den Preis würde ich nicht nocheinmal kaufen.
Besten Gruß, Karsten
Offline

stollinger

  • Beiträge: 664
  • Bilder: 0
  • Registriert: Sa 10. Dez 2016, 10:22

Re: Maconnais

BeitragSa 4. Jan 2020, 17:19

Die Domaine Thibert Pére et Fils liegt in Fuissé und besitzt 30 ha Reben im ganzen Süden des Maconnaise: in den Appellationen Saint-Véran, Pouilly-Fuissé, Pouilly-Loché, Pouilly-Vinzelles und den drei Village-Appellationen Mâcon-Fuissé, Mâcon-Prissé und Mâcon-Verzé. Geführt wird das Weingut von den Geschwistern Christophe und Sandrine Thibert.

Zuletzt hatte ich den Domaine Thibert Pére et Fils - Mâcon-Verzé 2016 im Glas, und der hat mir recht gut gefallen.

Bild

Auf der Homepage des Weinguts steht, Domaine Thibert’s philosophy: purity, elegance and freshness und das finde ich in diesem Wein wirklich gut umgesetzt. 10% in Holzfässern ausgebaut, der Rest im Stahltank. Trotzdem finde ich die Aromatik vom biologischen Säureabbau angenehm in cremigen und weichen Nuancen wieder. Ergänzt wird das ganze durch eine frische, klare Äpfelsäure-Frucht. Kann ich mir gut vorstellen, mehr von dem Weingut zu probieren.

Ein zuletzt getrunkener Mâcon-Verze aus dem selben Jahr vom Winzer Nicolas Maillet hat mir hingegen weniger gefallen:

Bild

Von der Aromatik und vom Typ her deutlich reifer; eher rustikal und nicht elegant. Das alleine würde mich nicht stören, nur die Säure fällt in diesem Fall leider doch sehr matt und schwunglos aus.

Grüße, Josef
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1464
  • Registriert: Mo 31. Jan 2011, 00:13

Re: Maconnais

BeitragSa 7. Mär 2020, 20:43

Im Glas:
2016 Pouilly-Fuisse "Vieulles Vignes" Domaine Pierre Vessigaud
Klasse Chardonnay mit einer wunderbaren Kombination an intensiven Aromen von Pfirsich, Quitte, Nüssen und einer Mineralität, die ich sonst von Chardonnay aus anderen Gebieten nicht kenne. Dabei glockenklar und messerscharf viniviziert, keine Holznoten erkennbar . Hat einen unglaublichen Zug. Zeigt schon Komplexität, legt aber sicher noch zu. Das ist wieder so eine wunderbar lebendige, delikate Interpretation von Chardonnay aus dem Maconnais, die es anscheinend nur dort gibt ( wobei meine Erfahrung mit Chardonnay zugegebenermaßen begrenzt ist). Er macht jetzt schon richtig viel Spaß, wird aber sicher noch zulegen. Grandios. Leider eine Einzelflasche.

92 Punkte

Gruß

Ralf
Vorherige

Zurück zu Burgund und Beaujolais

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Lorne Malvo und 5 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen