Aktuelle Zeit: Mo 13. Jul 2020, 02:00


Bordeaux 2014

Medoc und seine Appellationen, Bourg und Umgebung, Fronsac, Pomerol, Saint Emilion und Umgebung, Entre Deux Mers, Graves und Pessac-Leognan, Sauternes und Co.
  • Autor
  • Nachricht
Offline

pessac-léognan

  • Beiträge: 285
  • Registriert: Fr 11. Jan 2019, 11:57

Re: Bordeaux 2014

BeitragMi 8. Apr 2020, 17:36

Michael24 hat geschrieben:Wow Meyney 2015 für €17.-
Zur Strafe musst du einen aufziehen und berichten.
Die Möglichkeit eines Verschlusses nehme ich bewusst in Kauf :twisted:


Werde ich demnächst tun, lieber Michael, sobald er zur Ruhe gekommen ist! Bericht im 15er thread.
Angesichts des für Meyney hohen Merlot-Anteils könnte ich in Sachen Verschluss Glück haben. Den ganz anders zusammengesetzten 14er dagegen lasse ich nach den zwei verkosteten Flaschen (2018) noch mindestens 3 Jahre liegen, erwarte aber anschließend nach dem überwältigenden Nasenbild eine lange Phase von Hochgenuss....
Gruß
Jean
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1757
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Bordeaux 2014

BeitragMi 8. Apr 2020, 17:45

pessac-léognan hat geschrieben:...
Angesichts des für Meyney hohen Merlot-Anteils könnte ich in Sachen Verschluss Glück haben. Den ganz anders zusammengesetzten 14er dagegen lasse ich nach den zwei verkosteten Flaschen (2018) noch mindestens 3 Jahre liegen, erwarte aber anschließend nach dem überwältigenden Nasenbild eine lange Phase von Hochgenuss....
Gruß
Jean

Nicht dass du nachher ein langes Gesicht ziehst :-)
2015 hat eigentlich einen "normal hohen" Merlotanteil, vermute
du meinst den 2016er mit ca. 50 %.

Viele Grüße,
Jochen
Offline

pessac-léognan

  • Beiträge: 285
  • Registriert: Fr 11. Jan 2019, 11:57

Re: Bordeaux 2014

BeitragMi 8. Apr 2020, 18:37

Jochen R. hat geschrieben:2015 hat eigentlich einen "normal hohen" Merlotanteil, vermute
du meinst den 2016er mit ca. 50 %.

Viele Grüße,
Jochen


Gemäß NM bzw. Farr Vintners ist die Zusammensetzung von Meyney 2015 52% Merlot, 40% CS, 8% PV. Stimmt das nicht? Leider steht das bei Meyney nicht auf dem rückseitigen Flaschenetikett oder auf einer der Kiste beiliegenden Karte, wie das etwa bei den Dourthe-Weinen (le Boscq, Belgrave) der Fall ist. Vielleicht hast du ja fundiertere Informationsquellen, Jochen?
Gruß
Jean
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1757
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Bordeaux 2014

BeitragMi 8. Apr 2020, 19:11

pessac-léognan hat geschrieben:
Jochen R. hat geschrieben:2015 hat eigentlich einen "normal hohen" Merlotanteil, vermute
du meinst den 2016er mit ca. 50 %.

Viele Grüße,
Jochen


Gemäß NM bzw. Farr Vintners ist die Zusammensetzung von Meyney 2015 52% Merlot, 40% CS, 8% PV. Stimmt das nicht? Leider steht das bei Meyney nicht auf dem rückseitigen Flaschenetikett oder auf einer der Kiste beiliegenden Karte, wie das etwa bei den Dourthe-Weinen (le Boscq, Belgrave) der Fall ist. Vielleicht hast du ja fundiertere Informationsquellen, Jochen?
Gruß
Jean

Hallo Jean,
ich kämpfe mich gerade durch alte Beschreibungen mit Merlotangaben
auf meinem Rechner und finde auf die schnelle nicht viel.
Zu 2015 finde ich bei Unger: 40 % von R. Gabriel
Zu 2016 finde ich bei Unger: 51 % von R. Gabriel´s BX Total und 49 % Decanter

Das passt nach meinem Gefühl/Wahrnehmung der beiden Jahrgänge,
muss aber nicht so sein. Sind deine Werte "Endwerte" in der Flasche?

Egal, teste und berichte bitte :-)
Ich fand den 2015er im Juni ´18 klasse und mir gefällt er besser als der
2016er (eben weil letzterer nach meinem Geschmack mehr Merlot
und "Fülle" mitbringt). Aktuell aufziehen würde ich den 2015er eher
nicht.

Viele Grüße,
Jochen
Offline

pessac-léognan

  • Beiträge: 285
  • Registriert: Fr 11. Jan 2019, 11:57

Re: Bordeaux 2014

BeitragMi 8. Apr 2020, 19:33

Lieber Jochen
Neil Martin gibt die Werte 52/40/8 bei der Flaschenverkostung im März 2018 an, gemäß Farr Vintners
https://www.farrvintners.com/wine.php?wine=43089
ein Jahr vor der spektakulären Höherbewertung durch ihn selber (94 statt zuvor 90 Punkte) und durch JR (18.5 statt 16). Diese plötzliche Zugänglichkeit ist für mich persönlich ein gewisses Indiz, wenn auch natürlich überhaupt kein Beweis für einen relativ hohen Merlotanteil.
Mag aber trotzdem sein, dass M und CS vertauscht wurden, allerdings ist für mich auch RG keine Referenz für große Sorgfalt bei den Zahlen. Die Homepage von Meyney endet mit dem Jahrgang 2012, hilft auch nicht weiter.
Aber du hast Recht: Besser ist es allemal, selber zu probieren. Bin als Cabernetliebhaber sehr gespannt.
Im Moment genieße ich noch den Rest des gestrigen TC 2014 - womit auch der thread wieder stimmt ;)
Gruß
Jean
Offline

Michael24

  • Beiträge: 151
  • Registriert: Mo 8. Jun 2015, 18:14
  • Wohnort: Wien

Re: Bordeaux 2014

BeitragMi 8. Apr 2020, 21:04

Meyney lebt ja vom gekonnten Einsatz des Petit Verdot.
Der 14 er ist auch bei mir weit hinten versteckt, trotz 2er Probeflaschen hab ich da noch keinen Zugang gefunden.
16 finde ich großartig, wie 2010
Der kürzlich getrunkene 09er war irgendwie noch immer in seiner Fruchtphase...
15 habe ich komplett ausgelassen, das war doch ein Margaux Jahr :roll:
Offline

pessac-léognan

  • Beiträge: 285
  • Registriert: Fr 11. Jan 2019, 11:57

Re: Bordeaux 2014

BeitragDo 9. Apr 2020, 13:05

Michael24 hat geschrieben:15 habe ich komplett ausgelassen, das war doch ein Margaux Jahr :roll:


Da hast du natürlich recht, lieber Michael! Aus 2015 habe ich entsprechend viel Margaux liegen, aus Saint-Estèphe dagegen 14 und 16. Aber beim nachträglich (2019) von NM und JR viel höher bewerteten Meyney zu 17€ die Flasche habe ich trotzdem nicht widerstehen können und die restlichen Flaschen aufgekauft...
Gruß
Jean
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1757
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Bordeaux 2014

BeitragDo 9. Apr 2020, 18:28

pessac-léognan hat geschrieben:
Michael24 hat geschrieben:15 habe ich komplett ausgelassen, das war doch ein Margaux Jahr :roll:


Da hast du natürlich recht, lieber Michael! Aus 2015 habe ich entsprechend viel Margaux liegen, aus Saint-Estèphe dagegen 14 und 16. Aber beim nachträglich (2019) von NM und JR viel höher bewerteten Meyney zu 17€ die Flasche habe ich trotzdem nicht widerstehen können und die restlichen Flaschen aufgekauft...
Gruß
Jean

Hallo Jean,
auch wenn der Rene d. M. keine Referenz für die Sorgfalt von Zahlen
darstellt: er hatte das, was die gute Jancis und der Neil 2019 wie aus
dem Nichts bei einer Blindprobe erkannt hatten, schon 2016 beschrieben.

OT und bitte nicht bierernst nehmen :P :-)

Frohe Ostern,
Jochen
Offline

pessac-léognan

  • Beiträge: 285
  • Registriert: Fr 11. Jan 2019, 11:57

Re: Bordeaux 2014

BeitragDo 9. Apr 2020, 18:57

Jochen R. hat geschrieben:
pessac-léognan hat geschrieben:
Michael24 hat geschrieben:15 habe ich komplett ausgelassen, das war doch ein Margaux Jahr :roll:


Da hast du natürlich recht, lieber Michael! Aus 2015 habe ich entsprechend viel Margaux liegen, aus Saint-Estèphe dagegen 14 und 16. Aber beim nachträglich (2019) von NM und JR viel höher bewerteten Meyney zu 17€ die Flasche habe ich trotzdem nicht widerstehen können und die restlichen Flaschen aufgekauft...
Gruß
Jean

Hallo Jean,
auch wenn der Rene d. M. keine Referenz für die Sorgfalt von Zahlen
darstellt: er hatte das, was die gute Jancis und der Neil 2019 wie aus
dem Nichts bei einer Blindprobe erkannt hatten, schon 2016 beschrieben.

OT und bitte nicht bierernst nehmen :P :-)

Frohe Ostern,
Jochen


In der Tat, lieber Jochen, hat RG ab und zu den richtigen Riecher am Fass! Ich hoffe, seine 19P. stimmen z.B. auch für Brane-Cantenac, du Tertre oder Nénin 2015 in ihrer Trinkreife. Ich muss sagen, ich selber würde mir Prognosen aus der Fassverkostung nicht zutrauen. Und wenn ich subskribiert habe, dann eigentlich fast nur Weine, bei denen ab Fass die Meinungen nicht extrem weit auseinanderliegen. Und zunehmend bin ich froh, seit 2017 überhaupt nicht mehr subskribiert zu haben, angesichts immer häufigerer Schnäppchen, selbst bei neueren und z.T. sogar großen Jahrgängen wie 2016. Und sogar die regulären Preise großer Weine wie Calon Ségur 2016 (in der Schweiz nach wie vor deutlich unter 120€ zu haben) sind ja oft nicht so weit von denen der Sub entfernt...
Und wie gesagt: Über die 2015er berichte ich im richtigen thread, wahrscheinlich noch nicht so bald über Rauzan-Ségla oder Brane C, aber z.B. Meyney (bei dem Preis ein sehr kleines Risiko, das ich gern in Kauf nehme).
Und deinen Osterwünschen schließe ich mich gerne an!
Gruß
Jean
Offline

Olaf Nikolai

  • Beiträge: 733
  • Bilder: 0
  • Registriert: So 23. Jan 2011, 17:01

Re: Bordeaux 2014

BeitragDo 9. Apr 2020, 23:13

In D sind die Preise für den Calon 2016 in den vergangen Monaten meiner Kenntnis nach leicht angestiegen nachdem sie zuvor recht lange nach der Arrivage um rund 100€ verharrten. So richtig "günstig ", wenn man überhaupt davon reden mag, gabs den eigentlich nur in der Sub....wenn man schnell genug war. Bin froh meine Kiste zu haben, aber das wars dann auch.
Der 14er ist aber auch nicht so schlecht, finde ich.
VorherigeNächste

Zurück zu Bordeaux und Umgebung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen