Aktuelle Zeit: Mo 21. Jan 2019, 17:20


Bordeaux 2009

Medoc und seine Appellationen, Bourg und Umgebung, Fronsac, Pomerol, Saint Emilion und Umgebung, Entre Deux Mers, Graves und Pessac-Leognan, Sauternes und Co.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Tomschki

  • Beiträge: 54
  • Registriert: Mo 18. Jul 2011, 14:02
  • Wohnort: Solothurn, Schweiz

Re: Bordeaux 2009

BeitragDi 8. Jan 2019, 06:58

Chasse Spleen 2016 kann ich wärmstens empfehlen, das ist wohl seit langem mal wieder ein grosser Chasse Spleen!
Offline

pessac-léognan

  • Beiträge: 16
  • Registriert: Fr 11. Jan 2019, 10:57

Re: Bordeaux 2009

BeitragFr 11. Jan 2019, 12:42

Meine Erfahrungen mit dem hochgelobten Bdx-Jahrgang 2009 sind zwiespältig. Sehr gute, früh trinkreife kleine (Haut-)Médocs wie Haut-Maurac, Cambon la Pelouse, d'Aurilhac oder Rollan de By, alle bereits ausgetrunken - auf der anderen Seite ein sehr untypischer Pomerol, Vieux-Maillet, fast schwarz und sonnengekocht, ein wenig an einen mittelprächtigen Priorat erinnernd - und drittens einen kleinen Pauillac, Haut-Bages Libéral (HBL), den ich im kleinen Jahr 2001 liebgewonnen hatte, von dem aber die kürzlich geöffnete Flasche 2009 völlig flach, belanglos, zum Abgewöhnen war. Kann es sein, dass der einfach noch zu jung war nach 9 Jahren? Kann ein so bedeutungsloser Wein überhaupt irgendwann noch was werden? Oder muss ich die Kiste quasi abschreiben? Gespannt bin ich auf den Rouget 2009 (Pomerol), von dem ich noch nicht gekostet habe. Die wirklich grossen Weine aus Bdx waren mir im 2009 und 2010 zu überteuert in der Subs.
Offline

Rotundweiss

  • Beiträge: 81
  • Registriert: Do 30. Dez 2010, 16:43
  • Wohnort: Niedersachsen

Re: Bordeaux 2009

BeitragFr 11. Jan 2019, 14:45

Lieber Pessac-Leognan,

kann deine Erfahrungen mit dem Jahrgang 2009 in weiten Teilen nachvollziehen.
In der Primärfruchtphase hat das Allermeiste bereits Spass gemacht.
Im Laufe der dann folgenden Jahre waren einige Haut-Medocs, vor allem
die mit höherem Merlot-Anteil, prima zugänglich.
Selbst der sicherlich entwicklungsbedürftige Poujeaux (Moulis) konnte mich
letzten Sommer überzeugen. Es gab aber auch Weine, selbst moderne wie
Fonplegade (St.Emilion), an denen ich mir die Finger verbrannt habe, weil
sie eindeutig n.n. soweit waren.

Grundsätzlich vermute ich aber, dass der Jahrgang aufgrund seiner hedonistischen
Ausstrahlung (sofern man das verallgemeinern kann ;) ) eher zu früh geöffnet wird.

Mein persönlicher Leitfaden:
2014 - 2020 = kleinere H.Medocs u. rechtsufrige Weine (Cotes d.Cast.etc.)
2019 - 2025 = bessere H.Medocs (Cantemerle...) u. kleinere St.Emilions u. Pomerols
2024 - 2029 = kleinere klassifizierte Medocs u. bessere St.Emilion u. Pomerols
2028 - 2049 = gutes, klassifiziertes u. bekannt Langlebiges von Links u. Rechts

Mal sehen, 2049 habe ich allerdings bereits die 8 vorne, aber Schnabeltassen wird´s
ja in der digitalen Welt weiterhin geben, oder ? :mrgreen:

Genussvolle Grüße,
Georg
Vorherige

Zurück zu Bordeaux und Umgebung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: diogenes und 4 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen