Aktuelle Zeit: Mo 3. Aug 2020, 17:32


Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Bibbel

  • Beiträge: 177
  • Registriert: Fr 3. Dez 2010, 13:42

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragDi 31. Jul 2018, 11:36

amateur des vins hat geschrieben: -... mein Weinbestand ist doch nach wie vor frankreichlastig, auch wenn Deutschland aufholt. ;)


Bei mir ist es genau umgekehrt. Das ergänzt sich doch.
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1770
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragDi 31. Jul 2018, 13:21

Der Wein-Schwede hat geschrieben:... Darf ich vorschlagen - Chardonnay Landeskampf (Blindprobe) Deutschland vs. Frankreich? :idea:
Ist das Möglich? Hat Deutschland mit grob 20 Jahren Chardonnay Erfahrung überhaupt eine Chance? :roll:
Das kann wohl sein! :!:
Ich habe die letzten jahren "Wein-Kämpfe" zu Hause organisiert um meine Freundschaft zu zeigen was aus dem Weinland Deutschland die heutigen Tage herauskommt. :ugeek:
Aber noch nicht mit Chardonnay!

Beispiel Sauvignon Blanc Cup - Deutschland vs. die Welt! (Die Freunde dürften die "Welt-Weine" mitnehmen, zwei Sancerre, einen Bordeaux/Pessac-Leognan und einen aus Neuseeland.
Vier Deutsche SB von mir im Kampf dagegen. Ergebnis? Zwei Weine waren überlegen, auf Platz 1 der Sauvignon Blanc I von Winning und knapp hinter kam der Savignon Blanc Fumé von Oliver Zeter. :o :!:
Das auch mit Pinot Noir/Spätburgunder gemacht - Deutschland vs. Frankreich. Bernhard Huber Alte Reben dann Gewinner vor Domaine Bertrand Ambroise Grand cru Corton Rognet. :!:

Viele Grüsse
Rolf

Hallo Rolf,
ich verfolge eure Diskussion mit Interesse!
Bei euren Pinot/Spätburgunder-Vergleich: welche Jahrgänge hattet ihr denn
gegeneinander antreten lassen?

Viele Grüße,
Jochen
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 439
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 12:28

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragDi 31. Jul 2018, 18:29

Jochen R. hat geschrieben:Hallo Rolf,
ich verfolge eure Diskussion mit Interesse!
Bei euren Pinot/Spätburgunder-Vergleich: welche Jahrgänge hattet ihr denn
gegeneinander antreten lassen?

Viele Grüße,
Jochen

Hallo Jochen,
unser "Pinot Noir Cup" war vor zwei Jahren und ich erinnere leider nicht alles, aber wir haben hauptsächlich 2012er und 13er gehabt. Der Corton war mehrere Jahre älter (habe den genauen Jahrgang vergessen). Der Huber Alte Reben war der 13er. Dabei aus Deutschland waren auch Manz SB Reserve, Zelt GG Kirschgarten und St Antony.
Aus Burgund noch Dureuil-Janthial Rully en Guesnes 2009 (hatte keine Chance gegen die Deutschen), auch einige Alsace PN im 25-30 Euro Bereich, z.B. Barmes-Buecher PN vielles vignes, die hatten auch keine Chance. Es war ein Kopf-an-Kopf rennen und ein knapper Sieg für Huber vor Ambroise (Corton). Dann folgte Manz, Zelt und St Antony.
Das war ja natürlich nicht aus Frankreich der DRC oder Ponsot Standard, aber die besten Deutsche PN Weine waren auch nicht dabei. Wir würden im Jedenfall überzeugt dass Deutschland mehr fürs Geld als Frankreich im Bereich Pinot Noir bringt.

Viele Grüsse
Rolf
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1770
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragDi 31. Jul 2018, 19:52

Rolf danke,
und bitte weiter berichten!
Als Anregung für weitere "Ländervergleiche" - nehmt doch auch
gereifte Exemplare auf (und ich meine damit nicht 5-9 Jahre
alte Spätburgunder oder Chardonnays). Ich glaube - ohne das
Gegenteil beweise zu können - dass da die Originale langsam
aber sicher davonziehen. Lasse mich aber gerne vom Gegenteil
überzeugen ...

Viele Grüße,
Jochen
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 2141
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragMi 1. Aug 2018, 00:01

Das mit den alten weißen Burgundern könnte aber nach hinten losgehen, wenn man nicht bis vor 1995 zurückgeht (PremOx). Und da kommt man dann schnell in Gefilde, die nicht jedem Spaß machen, von der Flaschenvarianz ganz zu schweigen. Ich z.B. bin kein ausgesprochener Altweinfan; die wenigen Meursaults, Pulignys oder Chassagnes älter als ca. 15, die mir unterkamen (1ers), fand ich eher interessant als gut. Der Genevrières letztens war auch nicht erleuchtend und vmtl. schon auf dem absteigenden Ast. Ok, Gebrauchtkauf usw., aber dennoch... Einen in Ehren gereiften "Charly" würde ich aber schon gerne mal im Glas haben - den 2011er H. Boillot fand ich jedenfalls im Januar viel zu jung. :)
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 439
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 12:28

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragMi 1. Aug 2018, 13:15

Also, ich bin auch Jahr für Jahr weniger ein Freund von alten Chardonnays geworden. Ich trinke die lieber jung wenn die noch "frisch" sind, als wenn die älter werden und beginnen nach Rosinen und muffigem Keller zu riechen.
Ich habe kaum Weine aus Burgund im Keller mehr, aber vor einigen Wochen habe ich eine Flasche Domaine de la Bongran 2000 von Jean Thevenet (Clessé Maconnais) geöffnet. Der Wein war nicht oxidiert und die Farbe war tiefgold, und überhaupt nicht braun. Aber.... ich mag den Duft und den Geschmack alter Weissweine nicht. :!:

Mit Chardonnays aus Burgund habe ich auch manche schlechte (und teure) Premox-Erfahrungen..... und das auch vor 1995. :!: Habe in 1993 sechs Flaschen Grand Cru Corton-Charlemagne 1990 von Domaine Laleure-Piot in Pernand-Vergelesses gekauft. Die erste Flasche kurz danach geöffnet und der war frisch. Natürlich über Corton-Charlemagne als der Langstreckenläufer/Lagerwein gelesen (z.B. im Parker Buch) und habe die restlichen fünf Flaschen 3-4 Jahren liegen lassen. Dann wieder dran um eine Flasche zu probieren - braun und oxidiert! Alle fünf Flaschen müssten in die Wanne raus. :evil: :!: :cry:

Ich habe auch nie einen Burgunder Chardonnay gehabt der am zweiten Tag besser als am ersten Tag schmeckt. Meine Erfahrungen von Deutschland und Elsass sind dass die Weissweine ab und zu doch am zweiten Tag noch besser schmecken. Die Lagerfähigkeit der Burgunderchardonnays glaube ich ist ganz eng begrenzt, und bleibt bei einigen sehr teuren klassichen Grand Crus.
Die Gewinn/Verlusst Chancen sind gegen den Konsument aufgestapelt - Caveat emptor!

Viel Grüsse
Rolf

PS. Habe letztes Wochenende Gäste zu Hause gehabt, und wieder den "Reduktions-Stinker" Huber Ch Alte Reben 2014 geöffnet. Der Wein gefällt mir! :) Überlege noch wann ich die Bienenberg's "angreifen" soll. :?:
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1770
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragMi 1. Aug 2018, 18:33

Karsten & Rolf,
interessant was ihr da über französiche (und deut.) Chardonnays schreibt.
Kenne mich da zu wenig aus - habe mich eine Zeit lang für kalifornische
Chardonnays interessiert und meiner Erfahrung nach waren selbst "kleine"
Weine lagerbedürftigt - die etwas anspruchsvolleren haben mir jung null
Spaß gemacht - und haben nach 10 Jahren und mehr nicht "abgekackt",
ganz im Gegenteil. Ausfallquote (prem ox et al.) gegen Null.

Viele Grüße,
Jochen
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 2141
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragMi 1. Aug 2018, 19:09

Jochen, Du hast aber generell eine Affinität zu Altweinen (spez. Bdx), wenn ich das hier richtig aufgeschnappt habe?
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1770
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragMi 1. Aug 2018, 19:37

Karsten,
das kann man kurz und knackig so zusammenfassen!
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 439
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 12:28

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragMi 8. Aug 2018, 22:39

Weingut Knewitz Chardonnay Holzfass 2017

Der Wein wurde in Juni gefüllt. Ich habe vor kurzem den Wein im Weingut probiert, und habe dann ihn sehr verschlossen gefunden. Heute Abend eine Flasche zu Hause aufgemacht und was soll ich berichten?

Eine für den jungen Alter kräftige stroh-gold Farbe, die Nase (im grossen Burgunderglas) zeigt komplexe Aromen von Reduktion Noble, Kräuter, leicht staubiges Holz (positiv gemeint) und dahinter lauert konzentrierter Frucht. Am Gaumen sehr dicht aber frisch, Mineralität und die Säure …… hat BISS! :!:
Du alter Schwede! :D - ist der Wein gut! :!:

Vor ihr alle jezt die Korken aus den Flaschen zieht - sei vorgewarnt!
Der Wein ist noch jung, und das Holz und vor allem die Säure liegen noch "daneben", und brauchen integriert werden. :!:
Aber...… alle Bestandteile sind vorhanden und bahnen den Weg zu einem grandiosen Wein. Ein Jahr warten und ….. dann geht's los!
Wollte eigentlich die halbe Flasche bis morgen sparen um die Entwicklung zu beurteilen, aber zum Wein frisches Pfifferling-Toast gehabt und alles wurde verzehrt. :)

Und das war der Ch Holzfass für 13 Euro! :o :!:

Gibt es W-S Punkte? Momentaneindruck oder Zukunfterwartung beurteilen?
90 Punkte jetzt ..... und in einem Jahr wenn die Säure sich mit dem Wein verheiratet hat 92-93 Punkte.

Viele Grüsse
Rolf

PS! Dieser Thread geht um Chardonnays von Deutschland wie in Burgund. Ist der Ch Holzfass 2017 von Knewitz dann burgundisch?
Wenn die Burgunder für den Preis dieses Weines, nur einmal ein Bruchteil von der Qualität hatten.....
VorherigeNächste

Zurück zu Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen